Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Frequently Asked Questions - Begriffe und Abkürzungen

Hier findet ihr das speziell Vokabular für einen Wohnmobil-Urlaub in den USA. Jedes Hobby hat seine eigene Fremdsprache...

30Amps / 50 Amps -->Stromversorgung im Wohnmobil

Automatic Transmission=Automatikgetriebe
In der Regel wird auf "D" gefahren, bei Bergabfahrten ist ein Zurückschalten auf Stufe 3 oder 2 sinnvoll, damit die Motorbremse die Fahrzeugbremsen entlastet.

A-Class Motorhome
--> Wohnmobiltypen

Air Condition
Klimaanlage des Fahrzeuges vorne und eine weitere Dachklimaanlage im Innenraum. Letztere läuft nur bei 110V d.h. beim Anschluss an die Stromversorgung am CG (=hook-up) oder wenn der Generator läuft. --->Stromversorgung im Wohnmobil

Alkoven
Aufbau mit Bett über der Fahrerkabine

Awning
Englisch für Markise. Lasst euch den Gebrauch gut erklären und fahrt sie bei starkem Wind oder wenn ihr das WoMo längere Zeit verlasst, lieber ein. Sonst kann es teuer werden.

B-Class Motorhome
-->Wohnmobiltypen

Back-in
ein Stellplatz der nur von einer Seite aus zugänglich ist. Man fährt meistens rückwärts hinein.

Black Water
das Toilettenwasser, wird im Fäkalientank gesammelt --->Wie entsorgt man Abwasser und bekommt Frischwasser?

C-Class Motorhome
-->Wohnmobiltypen

Campground host
wohnt auf dem Campground und sieht nach dem Rechten, Ansprechpartner für Fragen

Dinette
Tisch mit Sitzbank im WoMo, dort wo man isst.
Dinette-Bett: Durch Abklappen des Tisches entsteht ein Bett, das am Kopf und den Füßen durch die Sitzbänke begrenzt wird. Daher nur für kleine Erwachsene und Kinder geeignet.

Dumpen
Entsorgen von Blackwater und Greywater an den Entsorgungsstationen (Dump Station) oder mit einem direkten Abwasseranschluss auf dem CG -->Wie entsorgt man Abwasser und bekommt Frischwasser?

Flexrate
variabler Angebots/Nachfrage-orientierter Preis für das WoMo

Fifth Wheel
--> Wohnmobiltypen

Fuel Gauge= Tankanzeige
Am besten schon tanken, wenn die Anzeige auf Viertel steht. Spart Nerven.

Gas Station=Tankstelle
Die Motoren der US-WoMos brauchen fast ausschließlich bleifreies (Unleaded) Benzin. Die Ford V10 nehmen in aller Regel (mindestens, besser etwas höher) die Qualität 87 Oktan. Gezahlt wird oft per Kreditkarte direkt an der Pumpe, nachdem man die ZIP eingegeben hat. Am besten die von der Mietstation merken.

Generator
Seitlich außerhalb des WoMo angebrachter Motor zur Stromerzeugung von 110V. Wird pro Betriebsstunde separat abgerechnet.-->Stromversorgung im Wohnmobil

Gravel oder Gravel Road
Schotterstrasse. Die meisten Vermieter untersagen das Befahren von ungeteerten Strassen, trotzdem kommt man oft nicht umhin weil z.B. Teile der Campgrounds ungeteert sein können. Man fährt daher in diesen Bereichen langsam und vorsichtig.

Graded Dirt Road
Eine von Raupenfahrzeugen eingeebnete, ungeteerte Strasse, die ein ausgeprägtes Waschbrettmuster aufweist damit das Regenwasser besser ablaufen kann. Leider bekommt das relativ hart gefederte WoMo dann eine unschöne, laute Schwingung und alles klappert. Vermeiden, wenn immer es geht.

Grey Water
Abwasser aus Dusche, Waschbecken und Spüle -->Wie entsorgt man Abwasser und bekommt Frischwasser?

Hook-up
Anschluss direkt an der Site für eine externe Ver- bzw. Entsorgung (Abkürzungen: S/W/E, Sewer Water Electric)
Full Hook-up:   Stromanschluss, Frischwasseranschluss, Abwasseranschluss, Fernsehantenne
Bequem, aber nicht erforderlich. Es reicht meist die zentrale Dump- und Wasserstation des Campgrounds.
Siehe auch Welche Campgrounds soll ich buchen? Private or public?

Hose=Schlauch
Wasserschlauch=water hose. Damit schließt man das WoMo an das Frischwasser an oder füllt den Frischwassertank beim Dumpen auf. Abwasserschlauch=sewer hose. Damit wird der Black Water Tank entleert. Achtung: Immer zuerst den Schieber für Black water öffnen und nach dem Entleeren erst den Schieber für Grey Water öffnen! -->Wie entsorgt man Abwasser und bekommt Frischwasser?

Jacks: eigentlich "automatic levelling jacks" : automatisch ausfahrbare Abstützungen zum Leveln (nur bei A-Modellen)

Kits
Vehicle Kit
= Fahrzeugausrüstung: Geschirr, Besteck, Gläser, Pfannen. Muss man meist bezahlen, manchmal optional.
Personal Kit =Bettwäsche, Handtücher, Decken. Ist optional, kann man auch mitbringen.

Leveller
Keile aus Holz oder Kunststoff, mit denen man das WoMo auf unebenem Untergrund ausrichten kann.

LPG (Gas)
Propangas für Heizung, Warmwasser, Herd und Kühlschrank.

Meilenpakete
Wohnmobile werden erst einmal ohne Meilen angeboten, anders als Mietwagen. Man wählt z.B. 4 Pakete à 500 Meilen (Roadbear) oder 100 Meilen pro Tag (Moturis). Nicht gefahrene Meilen werden nicht rückerstattet, zu viel gefahrene Meilen müssen am Ende mit ca. 40 ct/Meile (Stand 2012) nachbezahlt werden.

Early Pick up
Frühe Übernahme des Wohnmobils. Man bekommt das Wohnmobil schon am Morgen bzw. frühen Vormittag.

No Passing
Überholen verboten, Passing lane ahead= Überholspur voraus.

Pull-thru
Im Gegendatz zum Back-in ist dies ein Stellplatz auf Campgrounds der nach beiden Seiten offen ist. Man kann bequem hinein-und herausfahren. Gut für große WoMos.

Self Pay Station / Self Register Station
Man sucht sich selbst seinen Stellplatz (site), merkt sich die Nummer, geht zur Register Station zurück, füllt einen Umschlag aus, in das man die abgezählten Dollarnoten legt. Der Umschlag hat einen Teil, der als Quittung dient. Diesen trennt man ab und klemmt ihn an den Site Post (Pfosten mit Klemmbrett) oder legt ihn hinter die Fahrzeugscheibe. Den Umschlag mit dem Geld wirft man in eine metallene Box. -->Was ist eine Self Registration Station?

Slide-Out
Elektrisch ausfahrbares Teil des WoMo, das den Innenraum deutlich vergrößert. Hat eine Sicherungsschaltung: Wenn der Zündschlüssel steckt, lässt sich der Slide nicht ausfahren.

Smoke-Detector=Rauchmelder
An der Decke angeschraubtes rundes Teil das schrille Töne von sich gibt, wenn sich Rauch im WoMo bildet. Leider auch immer beim Anbraten von Speck!

Spannungswandler
Auch Wechselrichter genannt. Ein Ladegerät mit Zigarettenanzünder-Anschluss zum Laden von Akkus, wenn kein hook-up vorhanden.

Tanken
Siehe gas station.

Toilet
(Flush)Toilet=(Spül)Toilette, (Vault oder Pit)Toilet=Plumpsklo. In den Hotels und Restaurants spricht man dagegen nie von Toilet, sondern von Restroom oder noch gewähler von Bathroom.Smile

Walk-up: Begriff  bei www.recreation.gov or www.reserveamerica.com. Sites außerhalb der reservation season werden als walk-up (w) bezeichnet und man bekommt sie nur, wenn man persönlich vorstellig wird. Dies kann auch passieren, wenn man versuchst kurzfristig d.h. ein paar Tage vor Ankunft zu buchen.

Winterization
In der kalten Jahreszeit zwischen November und April können WoMos vom Vermieter bei der Übernahme winterfest gemacht sein d.h. es ist kein Wasser im Fahrzeug benutzbar, alle Tanks und Leitungen sind leer. Wenn die Übernahme im nicht-winterisierten Zustand erfolgt, die Reise aber in die kalte Jahreszeit hineingeht, ist der Mieter für eine Winterization verantwortlich bzw. für die Schäden welche aus einem Frostschaden resultieren. Dies alles steht in den Mietbedingungen eures Vermieters.

Antwort

AAA   Amerikanischer Automobilclub
BLM   Bureau of Land Management
CA    Cruise America
CBN   Coyote Buttes North (Wave)
CBS   Coyote Buttes South
CDW  Collision Damage Waiver (Vollkaskoversicherung)
CCR   Cottonwood Canyon Road
CG    Campground
CR     Country Road
FR      Forest Road
GSENM     Grand Staircase Escalante National Monument
HitRR  Hole-in-the-Rock-Road
HRVR  House Rock Valley Road
HC     High Clearance (hohe Bodenfreiheit)
I        Interstate (mit einer Nummer)
ID     Identification (Personalausweis od. Führersschein)
LPG   Liquid Pressurised Gas (Flüssiggas)
NP     National Park
NF     National Forest
NPS   National Park Service
NM     National Monument
NRA   National Recreation Area
RB     Roadbear
RV     Recreation Vehicle (WoMo)
SR     State Road
SP oder StPk     State Park
S/W/E  Sewer/Water/Electric   Abwasser, Wasser, Strom = Anschlussmöglichkeit am CG
SUV     Sports Utility Vehicle
VoF     Valley of Fire
ZIP     Zone Improvement Plan (Postleitzahl, 5-stellig)