Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Zusatzkosten (Prep Fee) unterschiedlich je nach Camper-Börse, Meilenpakete und weitere Anfänger-Fragen

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
hungrigerhugo
Offline
Zuletzt online: vor 3 Wochen 5 Tage
Beigetreten: 20.01.2020 - 00:47
Beiträge: 4
Zusatzkosten (Prep Fee) unterschiedlich je nach Camper-Börse, Meilenpakete und weitere Anfänger-Fragen

Wir planen Anfang März eine 12 Tägige Wohnmobil Reise von ab Las-Vegas. Als Vermieter haben wir nun Cruise America ins Auge gefasst, haben jedoch einige Fragen:

1. Bei dem Vermittler "CU-Camper" wird eine obligatorische Bereitstellungsgebühr von 120,- Euro fällig, bei "Camperdays" wird dies nicht erwähnt. Es handelt sich wohl um die Erstfüllung mit Gas und Toiletten-"Zeugs". Hier im Forum habe ich jedoch gelesen, dass man das Gas bei einigen Vermietern nur zahlen muss, wenn man nicht nachgefüllt hat. Nun sind wir etwas verwirrt. Ist diese Gebühr wirklich obligatorisch?  Kommt das vor Ort auch bei einer Buchung über Camperdays noch auf uns zu?

2. Bucht ihr eigentlich Meilenpakete? Bei 0,35$ pro Meile lohnt es doch eigentlich nicht die Meilen im Vorraus zu buchen.

3. Kennt sich jemand mit den Stornierungsbedingungen beider Vermittler aus? Bei Camperdays konnte ich eine Aufstellung finden, CU-Camper hält sich ziemlich bedeckt.  

Vielen lieben Dank

Sascha

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 49 Minuten
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 7205
RE: Zusatzkosten (Prep Fee) unterschiedlich je nach Camper-Börse

Hallo Hugo,

herzlich willkommen hier bei uns im Womo-Abenteuer-Forum.

Bei dem Vermittler "CU-Camper" wird eine obligatorische Bereitstellungsgebühr von 120,- Euro fällig, bei "Camperdays" wird dies nicht erwähnt.

Ich rate dir, nicht unbedingt nur auf die Bezeichnung der jeweiligen Gebühren zu achten, sondern einfach mal bei beiden Anbietern dieselben Wohnmobile mit denselben Ausstattungen (persönl. Ausstattung, Küchenausstattung, gleiche Meilenpakete, gleiche Versicherungsleistungen...) zusammenzustellen.

Ich habe das eben spaßeshalber gemacht und komme bei Camperdays auf 1071,-EUR und bei CU Camper auf 969,-EUR für eine Anmietung des Cruise America Modells C 19 von 4.3. bis 16.3..

Obwohl Camperdays also die bei CU Camper obligatorische Bereitstellungsgebühr nicht ausweist, sind die Kosten dort höher. Da stecken die Kosten dann eben im Mietpreis schon mit drin.

Ich empfehle dir unsere Infos und Tipps, und zwar vor allem diese und diese vor der Buchung einmal durchzulesen.

Bucht ihr eigentlich Meilenpakete? Bei 0,35$ pro Meile lohnt es doch eigentlich nicht die Meilen im Vorraus zu buchen.

Wo hast du das mit 35ct gelesen? Meines Wissens betragen die Kosten für nicht vorab gebuchte Meilen etwa 42ct PLUS ortsübliche Tax. Meilenpakete lohnen sich also schon.

Kennt sich jemand mit den Stornierungsbedingungen beider Vermittler aus? Bei Camperdays konnte ich eine Aufstellung finden, CU-Camper hält sich ziemlich bedeckt.  

Bei Camperdays habe ich auf die Schnelle nur den Hinweis gefunden, dass bis zu 46 Tage vor Abreise eine kostenfreie Stornierung möglich ist. Wie es mit kurzfristigeren Stornos aussieht, keine Ahnung, hab ich nichts gefunden.

Bei CU | Camper gibt es in der Fußnote die Allgemeinen Reisebedingungen, da steht das genau drin.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

hungrigerhugo
Offline
Zuletzt online: vor 3 Wochen 5 Tage
Beigetreten: 20.01.2020 - 00:47
Beiträge: 4
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Elli,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Eigentlich hatte ich vor, keins von den Zusatzpaketen zu buchen. Wir waren schon öfter im Süd-Westen der USA mit dem Zelt unterwegs. Wir haben uns immer die gesamte Camping-Ausstattung (inkl. Zelt) im Walmart gekauft und am Ende der Reise der Salvation Army gespendet. Für die Preise, die CA für Persönliche- und Küchenausstattung aufruft, kann man das sehr gut kaufen.

Somit hätten man doch nur den Grundpreis + Zusatzversicherung (null Selbstbeteiligung) + Meilen.

Stichwort Meilen: Bei Camperdays gibt es ein Feld Mietbedingungen. Hier stehen die 0,35$ zzgl. Tax. Ein 500 Meilen-Paket kostet 155.53 Euro. Auf die Meile gerechnet und unter Berücksichtigung des Dollar-Kurses komme ich dann auf 0,345$ pro Meile. Ob inkl. oder exkl. Tax konnte ich noch nicht heraus finden, ich vermute aber mal zzgl.

Habe ich noch irgendwo einen Denkfehler oder etwas wichtiges vergessen?

Liebe Grüße

Sascha

Ef_von_Iks
Offline
Zuletzt online: vor 31 Minuten 3 Sekunden
Beigetreten: 28.02.2019 - 13:17
Beiträge: 580
RE: Zusatzkosten (Prep Fee) unterschiedlich je nach Camper-Börse

Hallo Sasha, 

Der Preis für die Pakete in Euro bei den Vermittler sind alle mit Steuern. Wenn man jetzt z. B. Für Nevada noch ein Tax von 4,6% rechnet, dann kommt man bei aktuellem Dollarkurs auf 165€ für 500 Meilen.

Gruß 

Felix 

__________________________________________________________________________________

Jedes große Abenteuer beginnt mit den Worten: Ich glaube ich kenn da 'ne Abkürzung.

 

hungrigerhugo
Offline
Zuletzt online: vor 3 Wochen 5 Tage
Beigetreten: 20.01.2020 - 00:47
Beiträge: 4
RE: Neuen Kommentar schreiben

Danke für deine Antwort Felix. Somit wären es 0,366$ pro Meile ohne Meilenpaket und 0,345$ mit Meilenpaket. Eine Nachberechnung bei Überschreitung verursacht also geringe Mehrkosten. Da unsere Route zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht geplant ist, werde ich wohl wenig bis keine Meilen im Voraus buchen.

Ich befürchte nur, dass gewisse Ausstattungspakete doch obligatorisch sind (Bettwäsche etc.) und ich dies erst vor Ort erfahre. Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank für Eure schnellen und kompetenten Antworten.

Liebe Grüße

Sascha

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 49 Minuten
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 7205
RE: Zusatzkosten (Prep Fee) unterschiedlich je nach Camper-Börse

Hallo Sascha,

Eigentlich hatte ich vor, keins von den Zusatzpaketen zu buchen.

ja, dann lass sie halt bei beiden Vermittlern aus der Preisgestaltung raus. Dann sind die Preise fast gleich (auch wieder trotz ausgewiesener Bereitstellungsgebühr bei CU), wobei ich nicht weiß, welche anderen Ausstattungen dann doch noch beim einen oder anderen dabei oder eben nicht dabei sind. Da musst du mal genauer nachforschen, denn das ist individuell.

Somit wären es 0,366$ pro Meile ohne Meilenpaket und 0,345$ mit Meilenpaket.

Die angenommenen 4,6% von Felix hauen nicht so ganz hin:

The state sales tax rate in Nevada is 6.850%. With local taxes, the total sales tax rate is between 6.850% and 8.265%.

Naja, was spricht denn gegen zwei Meilenpakete á 500? Die verfahrt ihr doch auf jeden Fall. Oder zumindest eines. Ihr wollt ja nicht auf einem Fleck stehen bleiben.

 

Ich befürchte nur, dass gewisse Ausstattungspakete doch obligatorisch sind (Bettwäsche etc.) und ich dies erst vor Ort erfahre. Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht?

Laut Mietbedingungen ist die Bettwäsche bei Cruise America nicht bei den "zu zahlenden Pflichtleistungen" aufgeführt, da zählt bei Camperdays nur die Stationsgebühr dazu.

Bei CU bekommst du bei Anmietung von Cruise America die persönliche Ausstattung (da gehört alles dazu, Bettwäsche, Handtücher, Decken, Küchenausstattung, Geschirr, Putzutensilien...) für 66,-EUR pro Person.
Camperdays verlangt für Bettwäsche, Decken, Handtücher pro Nase 66,-EUR, und für die Küchenausstattung zusätzlich nochmal 123,-EUR.
Du siehst, je nach Vermittler sehr individuell.

Wir haben das auch schon gemacht, dass wir unsere komplette Campingausstattung von zu Hause mitgebracht haben. Vor Ort alles kaufen, die neuen Textilien erst mal waschen und von den chemischen Rückständen befreien, Zeit damit verplempern... das muss jeder selbst entscheiden, ob es ihm das wert ist. Ich würde es nicht so machen, da ist mir die Urlaubszeit zu kostbar.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

Shelby
Bild von Shelby
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 24 Minuten
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2583
RE: Zusatzkosten (Prep Fee) unterschiedlich je nach Camper-Börse

Hallo Sascha

 

Wenn ich so deine Zeilen so interpretiere bist du extrem auf dem Low-Budget Tripp; sehe ich das so richtig. Macht denn sowas noch Spass, wenn ich jeden cent umdrehen muss/will; das sieht mir genau danach aus.!

Die Prep.Fee für das Fahrzeug zahlst du eh, entweder Online oder dann vor Ort. Und den "Kit", Bettzeug/Küchenutensilien extra im Walmart zusammen-suchen und Stunden verplämpern na ja...

Und, du sprichst von 12 Tagen WoMo, effektiv hast du nur 10 Tage, da du die Uebernahme-Abgabezeit nicht rechnen darfst. Im weiteren macht CA die Uebergabe erst am Nachmittag ab 13.00 Uhr. Interessant wäre zu erfahren wie deine Route dann aussieht.

Sorry, ist vielleicht etwas hart formuliert.indecision

 

MfG

Shelby

hungrigerhugo
Offline
Zuletzt online: vor 3 Wochen 5 Tage
Beigetreten: 20.01.2020 - 00:47
Beiträge: 4
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Shelby

Wenn ich so deine Zeilen so interpretiere bist du extrem auf dem Low-Budget Tripp; sehe ich das so richtig. Macht denn sowas noch Spass, wenn ich jeden cent umdrehen muss/will; das sieht mir genau danach aus.!

Low-Budget? Vielleicht Ja. Ich vergleiche gerne in der Vorbereitung und weis auch gerne vorher wofür ich zahle. Jeden Cent zweimal umdrehen eher nicht. Ich bin jedoch grundsätzlich, zumindest in der Vergangenheit bei Leihwagen, eher misstrauisch eingestellt. Das hat mir in der Vergangenheit bei diversen Reisen (nicht nur USA) auch schon so manch böse Überraschung erspart. 

Die Prep.Fee für das Fahrzeug zahlst du eh, entweder Online oder dann vor Ort

Wenn ich das bisher richtig verstanden habe, bei Cruise America nicht. Zumindest konnte ich auch auf der Internetseite von CA nichts dazu finden.

und den "Kit", Bettzeug/Küchenutensilien extra im Walmart zusammen-suchen und Stunden verplämpern na ja...

Man mag uns für merkwürdig halten, aber bisher gehörten ausgedehnte Walmart Besuche auch zu den Freuden unseres Urlaubs. In diversen Camping-Urlauben konnten wir damit Erfahrungen sammeln und haben gerne im Walmart die Ausrüstung zusammen "gestöbert". Ein paar ausgewählte Stücke haben wir mit nach Hause genommen, andere halt vor Ort gespendet. Somit haben beispielsweise unsere gusseisernen Pfannen in der Küche auch eine Geschichte... 

Hier im Forum habe ich auch schon viel über unvollständige "Kits" gelesen, dreckiges Geschirr oder zu dünne Decken.

Sorry, ist vielleicht etwas hart formuliert.

Nö, ich bin ein Freund von klaren Worten smiley

Danke und Liebe Grüße