Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Überführung Middlebury -> L.A. im März

19 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
AndreDD
Offline
Zuletzt online: vor 23 Stunden 26 Minuten
Beigetreten: 22.11.2017 - 16:19
Beiträge: 13
Überführung Middlebury -> L.A. im März

Hallo liebes Forum,

am 14.3. gibts für mich und meinen Partner das erste Mal eine WoMo Überführung für 14 Tage in den USA. Bisher nur 2x WoMo Erfahrung in Neuseeland, jeweils einmal Nord- bzw. Südinsel. Mein Wunsch war schon immer mal quer durch die USA eben mit dem WoMo, was die Überführung nun möglich macht zu einem guten Preis.

Aktuell ist meine Idee von Middlebury "so schnell wie möglich" in den Süden zu kommen, wegen wärmeren Wetter als im Norden. Sozusagen nach Indianapolis, dann rüber nach St. Louis und weiter nach Oklahoma City bzw. die Route 66 zu befahren. Weiter nach Amarillo, Albuquerque, Phoenix und L.A. zur Abgabe.

So meine grobe Idee.

Jetzt meine Frage an euch, ist das so schaffbar in 2 Wochen, was gibts noch an wichtigen "Must see" auf der Strecke ? Ich glaube sagen zu können das ich mehr oder weniger Amerika erprobt bin. Seit gut 20 Jahren 1-2 Mal im Jahr Urlaub drüben machen. Bisher eben nur mit Mietwagen an der Ost-/Westküste bzw. Großraum Miami unterwegs.

Alles was so im Lande ist, ist mir/uns aktuell noch unbekannt.

Auch was die Übernachtung angeht, lese ich von öffentlichen Plätzen in Parks. Kann man mit einem "Park Pass" zum Preis von XY USD kostenfrei dort nächtigen?

Habt ihr eine Idee welche Fahrzeuge zur Verfügung stehen? Da ich meine gelesen zu haben, das für Abgabe (u.a.) L.A. nur ein Fahrzeugtyp in Frage kommt.

Hoffe auch zahlreiche Hinweise von Euch.

 

Danke & Grüße

André :)

 

 

BeateR
Offline
Zuletzt online: vor 2 Wochen 10 Stunden
Beigetreten: 26.03.2016 - 21:12
Beiträge: 2920
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Hallo Andre.

erstmal herzlich willkommen im Forum. 

Naja, für 14 Tage habt Ihr Euch eine ganz schön lange Strecke vorgenommen. Du musst bedenken, am ersten Tag wird es mindenstes Mittags, meistens später, bis Ihr vom Hof kommt. Und dann müsst Ihr noch einkaufen. Am letzten Tag hingegen müsst Ihr das Womo im Laufe des Vormittags abgeben, meistens bis 10.30 h. Da muss es geputzt, gedumpt und vollgetankt sein. Also bleiben Euch 12 reine Fahrtage.

Wir haben eine ähnliche Tour auch schon gemacht und haben uns damals an die Route 66 im weitesten Sinne gehalten. Wir haben im voraus alle infragekommenden StateParks an der Strecke, die einen Campinplatz haben, im Navi eingegeben und sind dann jeweils gefahren, so lange wir Lust hatten. Viel zu sehen gibts sowieso nicht, bis Ihr dann nach Utah/Arizona kommt. Dann müsst Ihr halt entscheiden, was Ihr sehen wollt.

Es gibt zwar einen Jahrespass für die Nationalparks, der sich wahrscheinlich sogar für Euch lohnen würde, aber keinen entsprechenden Pass für die State Parks, da diese ja vom jeweiligen Bundesstaat organisiert werden. Aber auch im NP-Jahrespass ist nur der Eintritt bezahlt, die Campingplätze muss man immer extra zahlen. Bei den State Parks ist es von Park zu Park unterschiedlich, Du musst also jeden Park extra anschauen.

Wenn Du mal oben in der Abenteuer Map suchst, da findest Du fast alle Campingplätze mit Fotos, Informationen und Bewertungen. Auch ich habe die damals angefahrenen CG eingetragen.

Im übrigen kannst Du hier viele Reiseberichte lesen, auch über Überführungstouren. Klick Dich mal durchs Forum. Und dann stelle am besten Deine Wunschroute hier in Tabellenform (mit Meilen) hier ein, damit wir noch die richtigen Tips dazu geben können.

Beate

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Zuletzt online: vor 6 Stunden 48 Minuten
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 1533
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Hallo Andre,

auf kürzester Strecke werdet ihr 2500 Meilen unterwegs sein, das bedeutet ihr müsst bei 13 Tagen mindestens 200 Meilen täglich fahren. Etwaige Doppelübernachtungen müssten dann entsprechend eingefahren werden. Viel Zeit für Sightseeing bleibt euch nicht. Hinzu kommt, dass ihr mit einem WoMo deutlich langsamer und weniger wendig unterwegs seit, als mit einem Mietwagen. Mein Rat, falls die Flüge noch nicht gebucht sind, hängt noch mindestens 1 Woche Urlaub dran. Auch dann liegt noch ne Menge Holz vor euch. 

Liebe Grüße,
Beate

Der Weg ist das Ziel

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

AndreDD
Offline
Zuletzt online: vor 23 Stunden 26 Minuten
Beigetreten: 22.11.2017 - 16:19
Beiträge: 13
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Beate, Flüge sind schon laaange gebucht, da gibts auch leider nichts mehr dran zu rütteln und mehr Zeit steht auch nicht zur Verfügung.

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Zuletzt online: vor 7 Minuten 48 Sekunden
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 3588
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

10 Jahre Wohnmobil-Überführungen       2008 - 2017
35 Jahre Wohnmobil-Urlaub in den USA 1981 - 2016
40 Jahre  Mietwagen-Urlaub in den USA 1977 - 2017

AndreDD
Offline
Zuletzt online: vor 23 Stunden 26 Minuten
Beigetreten: 22.11.2017 - 16:19
Beiträge: 13
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Danke für die Rückmeldungen.

 

Wie verhält sich das denn mit den Pässen/Pass für die Parks. Kann ich einen Pass kaufen - habe gesehen der liegt bei 80 USD - und diesen in allen/sämtlichen Parks nutzen um den Eintritt zu sparen, oder muss ich mehrere kaufen - je nach Bundesstaat - unterschiedliche? Da steige ich nicht ganz durch. Wäre da über Hilfe dankbar.

 

Ich würde gerne nochmal auf das WoMo zurück kommen. Hat wer eine Idee ob nach LA nur ein fester WoMo Typ gebracht wird (meine das so gelesen zu haben), oder ob da auch mehrere in der "Run of Fleet"-Flotte zur Wahl stehen würden? Unterschiedliche Floorpläne, mit/ohne Slide-out ?

 

BeateR
Offline
Zuletzt online: vor 2 Wochen 10 Stunden
Beigetreten: 26.03.2016 - 21:12
Beiträge: 2920
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Dieser Jahrespass für 80 Dollar lohnt sich auf jeden Fall. Er gilt für alle Nationalparks, Nationalforests, Nationalmonuments, halt überall wo "National" im Namen steht. Aber nicht in State Parks etc. Da gibts zwar auch Jahrespässe, aber die sind immer nur für einen State, lohnen sich daher nicht.

https://www.nps.gov/planyourvisit/passes.htm

 

Beate

 

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Zuletzt online: vor 7 Minuten 48 Sekunden
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 3588
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Dieser Jahrespass für 80 Dollar lohnt sich auf jeden Fall.

... wenn man ihn dann nutzt/nutzen kann. Auf eurer Strecke und bei eurer Zeit wird es nicht so viele Gelegenheiten geben.

Auch gibt es (sehr) viele NP und NM die keinen Eintritt kosten, oder (Mt. Rushmore) wo der Pass nicht gilt.

Liebe Grüße Gerd

10 Jahre Wohnmobil-Überführungen       2008 - 2017
35 Jahre Wohnmobil-Urlaub in den USA 1981 - 2016
40 Jahre  Mietwagen-Urlaub in den USA 1977 - 2017

BeateR
Offline
Zuletzt online: vor 2 Wochen 10 Stunden
Beigetreten: 26.03.2016 - 21:12
Beiträge: 2920
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Naja, ein paar NP sind schon an der Strecke. Hier kann Andree nachschauen:

https://www.nps.gov/findapark/index.htm

 

 

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Zuletzt online: vor 7 Minuten 48 Sekunden
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 3588
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Hallo Beate,

warum nicht gleich hier:

https://www.ncptt.nps.gov/rt66/national-parks/

Hier sind aber viele Park's free

Beispiel: El Malpais NM – Grants, NM / Mojave NP – Barstow, CA

oder akzeptieren den Pass nicht.

Beispiel: Petroglyph NM – Albuquerque, NM

Liebe Grüße Gerd

10 Jahre Wohnmobil-Überführungen       2008 - 2017
35 Jahre Wohnmobil-Urlaub in den USA 1981 - 2016
40 Jahre  Mietwagen-Urlaub in den USA 1977 - 2017

BeateR
Offline
Zuletzt online: vor 2 Wochen 10 Stunden
Beigetreten: 26.03.2016 - 21:12
Beiträge: 2920
RE: Überführung Middlebury -> L.A. im März

Hallo Gerd,

Dein link funktiioniert nicht. Ich kann ihn zwar anklicken, aber dann tut sich gar nichts.

Ich habe meinen Link gesetzt, weil dort, wenn man etwas runterscrollt, eine Karte der USA kommt, auf der man auch als Neuling relativ gut nachvollziehen kann, welche NP evtl. auf dem Weg liegen würden.

Abgesehen davon würde ich diesen NP kaufen, ohne jetzt jeden Dollar nachzurechnen. Grob über den Daumen lohnt er sich bei 3 besuchten NP/NM/NF. Und wenn man dann letztendlich 5 Dollar zu viel bezahlt hat, hat man eine gute Spende für die NP gemacht.

Und da er 12-13 Monate (je nach Kaufdatum) gültig ist, besteht doch immer die Möglichkeit, dass man in diesem Zeitraum nocheinmal in die USA kommt.

Beate

 

PS: OK, jetzt gehts !!