Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 03: 29.07.2019 Rest Area

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Kurze Ecke
Bild von Kurze Ecke
Offline
Zuletzt online: vor 6 Tage 21 Stunden
Beigetreten: 21.05.2019 - 16:02
Beiträge: 30
Tag 03: 29.07.2019 Rest Area
Steckbrief
Reisedatum: 
29.07.2019
Gefahrene Meilen: 
75 Meilen
Fazit: 
Gutes Wohnmobil von Cruise America, unnötiges Verfahren wegen falscher Adresse im Navi
Kurze Ecke
Bild von Kurze Ecke
Offline
Zuletzt online: vor 6 Tage 21 Stunden
Beigetreten: 21.05.2019 - 16:02
Beiträge: 30
RE: Tag 3

Heute übernehmen wir das WOMO, die Spannung steigt. Mit dem Uber fahren wir gegen 10 Uhr vom Hotel Residence Inn by Marriott Denver Airport at Gateway Park mit 5 Personen, 5 Koffern, 5 x Handgepäck, Fußball und diversen Beuteln zur Vermietstation von Cruise America Federal Heights Denver für 50 Dollar.

Dort angekommen wird auf unsere Übernahmezeit am Nachmittag verwiesen. Unser Gepäck können wir freundlicherweise bis dahin in den Büros abstellen. Nett. Neben dem Eingang stehen ein paar abgestellte Dinge (Unterstellkeile, Holzkohle, Toaster), die unsere Freunde übernehmen.

Wir fahren 45 Minuten mit dem Linienbus nach Denver Downtown (für 8 Dollar?), besichtigen kostenlos das Capitol (mit Führung) und bummeln ein bischen durch die heiße Stadt und zuletzt noch eine kleine Erfrischung im Hard Rock Cafe Denver. Dann schnell mit dem Lininenbus zurück zu Cruise America.

14:30 Uhr, unser Fahrzeug steht bereit. Wir haben Glück, unser C25 ist fast neu, nur 9.000 Meilen auf dem Tacho, technisch ok, Sauberkeit in Ordnung (Ledersitze). Lediglich im Stauraum des Hecks steht etwas Wasser vom Putzen, für das wir ein Handtuch extra zum trocken wischen erhalten. Wir haben einen unlimited plus Vertrag ohne Kilometerbegrenzung, mit freier Generatornutzung, Fahrzeug-Kit und Personen-Kit. Es ist tatsächlich alles ausreichend vorhanden (Personenanzahl plus 1, also bei uns 4 mal), wir erhalten neu Kopfkissen, auf unsere Reklamation wird sogar die angekratzte Pfanne gegen eine neue getauscht. Der Check im Fahrzeug ergibt das das Abwasser geleert wurde, das Frischwasser voll ist, der Tank 3/8 voll und das Propangas 1/3 voll ist. Das wird im Protokoll vermerkt und so muss es auch wieder abgegeben werden.

Unsere Freunde hatten mit ihrem C19 weniger Glück. Das Fahrzeug war älter, es gab einige Mängel (Lüfter im Bad defekt, keine Handtücher mehr da, konnten neue gegen Rechnung kaufen), so dass sich deren Übernahme hinzog. Dafür war das Fahrzeug voll betankt, auch mit Propangas. Wir sind daher allein zur nächsten Tankstelle (2 Meilen entfernt) und haben Propangas und Benzin vollgetankt. Bei der Rückkehr gegen 17 Uhr standen sie schon vor der verschlossenen Tür, Feierabend bei der Vermietstation...

Weiter zusammen wie geplant zum nächsten Walmarkt Broomfield, 5,1 Meilen entfernt, EINKAUFEN! 2 Körbe voll, 4 leere Kartons organisiert, alles in den großen Stauraum des C25 rein sortiert, Kühlschrank voll, Eis in den Eisschrank, ...alles toll aber 2 Stunden weg!

Für die Kommunikation der 2 Womos hatten wir uns Walki Talki überlegt. Das Online ausgesuchte "16 Meilen Set" für ca. 22 Dollar war aber ausverkauft (inweiteren Walmärkten auf der Strecke ebenfalls), so dass wir zum Glück noch unsere AT&T Telefonkarte in Deutschland gebucht hatten und nutzen konnten.

So nun aber endlich los, auf Tour, Navi (aus Deutschland mitgenommen) an nächstes Ziel war unter Favoriten gespeichert, Richtung Mt. Rushmore über Cheyenne war der Plan. Wir fahren freudig los, nur in die falsche Richtung. Plötzlich rechts der Airport? Kann nicht sein. Wir haben uns verfahren! Das gibt es nicht und doch: das Navi hatte eine anderes Mt. Rushmore im Osten gespeichert, ich hatte es nicht nochmal geprüft! GROSSER FEHLER!!! Neuer Schlachtplan wir fahren eine Alternativroute und bleiben irgendwo stehen. Das war dann nach Einbruch der Dunkleheit auch so auf dem CDOT Rest Area Wiggins an der 76 und an der Bahn. Schöner Platz mit Toiletten und Wasser aber jeder Zug pfiff lang und laut, gefühlt direkt neben dem Ohr. Das ging die ganze Nacht so. Vorteil war nach ein paar Stunden Schlaf sind wir früh los. Das schlechteste auf der Reise hatten wir weg...