Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

BC Vancouver Island im Sommer mit Familie

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
MattiMolo
Offline
Zuletzt online: vor 2 Monate 3 Tage
Beigetreten: 22.01.2018 - 16:31
Beiträge: 16
BC Vancouver Island im Sommer mit Familie
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 

1. Reiseroute

16.8. Abreise Deutschland mit Lufthansa und Ankunft in Vancouver (Hotel Accent Inns Airport)

17.8.-19.8. Übernahme von Womo (Best Time RV/Delta) und 2 Nächte CG Capilano River RV Park

19.8.-21.8. Überfahrt von Horseshoe Bay nach Deparure Bay (Vancouver Island) und 2 Nächte CG Wya Point Resort (Ucluelet)

21.8.-24.8. 3 Nächte CG Telegraphe Cove Resort mit Stubbs Island Whale Watching und Tide Rip Grizzly Tours

24.8.-26.8. 2 Nächte CG Living Forest in Nanaimo

26.8.-29.8. 3 Nächte CG Pedder Bay RV Resort in Sooke

29.8.-30.8. 1 Nacht CG Salish Seaside RV in Victoria

30.8.-1.9. Überfahrt von Swartz Bay nach Tsawwassen und 2 Nächte im CG Whistler RV Park

1.9.-3.9. 2 Nächte im CG Fraser Cove (Lillooet)

3.9.-5.9. 2 Nächte im CG Golden Creek (Golden Ears Provinzial Park/Allouette Lake)

5.9.-6.9. 1 Nacht Tawwassen RV Resort

6.9. Rückgabe des Womo und Rückflug nach Deutschland

Wir haben unsere Route bis auf den letzten Tag wie geplant durchgeführt. Die letzte Nacht verbrachten wir jedoch nicht im CG Golden Creek (Golden Ears Provinzial Park/Allouette Lake) sondern im Tsawwassen RV Resort, da dieser sehr nahe beim WoMo-Vermieter lag und es Strom und Wasseranschluss gab. CG Golden Creek war zwar sehr schön, hatte jedoch weder Strom noch Wasser am Camp-Site und für das Säubern des WoMo und das Packen, haben wir uns daher zum Schluss nochmals einen full-huck-up gesucht.

2. Vermieter

wir waren mit 2 Womos unterwegs - je Familie eines -  und hatten auch zwei unterschiedliche Vermieter: wir reisten mit Best-Time-RV und die andere Familie mit CanaDreams.

Wir hatten ein im März 2018 zugelassenes Minie Winnie. Dieses war hervorragend durchdacht. Es gab genügend Steckdosen, 12V-Anschlüsse und USB-Anschlüsse (über dem Bett im hinteren Teil, sowie unter dem Tisch und natürlich im Fahrerraum). Das Womo war sehr sauber. Wir hatten nur die Küchenausstattung gebucht, da wir Spanbetttücher und Schlafsäcke dabei hatten. Kopfkissen besorgten wir bei IKEA in Richmond. Der Vermieter hat uns morgens im Hotel Accent Inn pünktlich abgeholt und zur Station gebracht (hatten Early-Bird-Abholung gebucht). Die Vermieterstation von Best-Time-RV in Tsawwassen besteht aus einem kleinen Parkplatz mit einem Office dazu. Die Officedame Ina kommt aus Süddeutschland und es gab daher keine Sprachprobleme. Wir wurden top eingewiesen und alle waren sehr nett und zuvorkommend. Ina gab uns extra grosse Töpfe mit. Wir erhielten eine Kaffeemaschine und genügend Filter dazu. Auch durfen wir einen übrig gebliebenen kleinen Kugelgrill mit Kohle kostenlos mitnehmen. Das Team war sehr familiär. Ein Paar, das gerade sein WoMo abgab, hat uns noch mit Gewürzen, Reis, Käse, Decken, Holz,... versorgt. Wir erhielten alle Unterlagen in Deutsch sowie einen Plan mit Propan-Station und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Da der Vermieter keine Dump- und Auffüllmöglichkeiten an der Station hat, muss man vor der Abgabe alles auffüllen und dumpen. Auf den Gebrauch der Sonnenmarkise haben wir gleich verzichtet, da diese sehr anfällig ist. Daher mussten wir keine Kaution hierfür hinterlegen.

Als wir das Womo nach 3 Wochen zurück brachten, konnten wir alle Dinge, welche wir gekauft hatten, aber nicht mehr mit nach Hause nehmen wollten, an der Station lassen bzw. an Nachmieter weitergeben. Die Übergabe des Womos funktionierte reibungslos. Ebenso wie der Transfer zum Flughafen.

Bei der mitreisenden Familie hatte bei Canadream auch alles sehr gut funktioniert. Dieser Vermieter ist wesentlich größer und damit auch nicht so familär. Ein großer Unterschied bei der Vermietung war, dass wir unser Womo voll getankt zurückgeben mussten während bei Canadream der Tank nur so gefüllt werden muss, wie man ihn übernommen hat (was nicht ganz einfach ist). Außerdem muss man bei CanaDream für den Generator 150 CAD bezahlen, egal wie lange man ihn laufen lässt und bei Best-Time-RV 4 CAD pro Stunde. Das Womo von Canadream war auch sehr neu, hatte jedoch schon einen kleinen Wasserschaden hinter sich, der nicht richtig behoben war. Diesen konnten wir jedoch selbst reparieren.

3. Vorbereitung

Da wir in den Sommerferien mit 8 Personen unterwegs waren und daher individuelle Spontanität immer etwas schwierig ist, habe ich die Reise sehr genau geplant und vorbereitet. Die Planung hat bereits im Oktober 2017 begonnen. Unter anderen habe ich Folgendes gleich von Deutschland aus gebucht, reserviert und downloaded:

- alle CG bis auf die letzten 3 Tage reserviert (hier rate ich wirklich frühzeitig zu beginnen, d.h. spätestens ab 1. Januar)

- Fahrräder bei VIBE-Bikes in Nanaimo bestellt

- Stubbs Island Whale Watching und Tide Rip Grizzly Tours gebucht

- Überfahrten mit der Fähre reserviert

- Non-tidal Angling Licence gebucht

- in google-maps alle relevanten Karten downloaded um sie offline zu nutzen

- die BC-Fire-App downloaded

- natürlich aus die ETAs

- Flüge und Womo sind meist deutlich günstiger, wenn man sie bereits ein Jahr vorher bucht (zumindest in den Schulferien). Auch die DB-Zugfahrkarte (Gruppe haben wir sehr frühzeitig gebucht)

Hierzu noch eine Anmerkung zu unseren Fahrrädern: Für die Kinder waren die Fahrräder super, da diese gleich die Umgebung erkunden konnten. Die Großen gingen öfters damit einkaufen und auch wir waren so viel mobiler und mussen nicht wegen jeder kleinen Fahrt das WoMo von CG rausrangieren. Auch hatten wir CG wo das Office nicht in der Nähe des Stellplatzes war (z.B. Wya-Point). Da waren die Fahrräder gold wert. Eigentlich hatten wir bei Canadream einen Radständer dazugebucht. Diesen hatte sie jedoch vergessen und wir haben leider bei der Übernahme auch nicht daran gedacht. Die Räder haben wir jedoch locker im WoMo von Canadream im Stauraum hinten unterbringen können. Nun zu den Rädern selbst: ich habe lange im Internet gesucht, bis ich auf Dustin Seibel von VIBE-BIKES gestossen bin (www.vibe-bikes.com, Phone +1 250 797 4950, vibe_bikes@hotmail.com). Dustin sammelt alte Räder, schraubt sie wieder zusammen und verkauft diese oder spendet sie Kindern, welche sich keine Räder leisten können. Ich habe mit Dustin ausgemacht, dass wir 2 Räder kaufen (zusammen 100 CAD) und ihm diese nach unserer Reise wieder spenden. Wir haben die Räder nach unserer Ankunft auf Vancouver Island abgeholt und am Ende unserer Reise beim Vermieter stehen lassen, wo sie Dustin wieder geholt hat. Dies hat super geklappt. Die Räder waren natürlich um den Preis von 50 CAD pro Rad, nicht für große Touren geeignet, aber um den CG rum, waren sie super. Dustin hat auch höherwertige Räder, die dann mehr kosten. Am besten man fragt einfach nach, was er da hat.

4. Campgrounds und Hotel

Hier möchte ich nur kurze Anmerkungen machen, da die Campgrounds/Hotels meist schon bewertet sind.

Accent Inn Hotel, Richmond: zweckmäßig mit nettem Personal, Flughafennähe, kein Frühstück jedoch kostenloser Kaffee und Muffins beim Empfang, kostenloses WLAN

CG Capilano River RV Park, Vanvouver Nord: gute Lage (Busse fahren Downtown), Einkaufszentrum in Laufnähe, Pool nicht zu empfehlen, Duschen, Waschmaschinen, WC ok, WLAN kostenfrei okay

CG Wya Point Resort, Ucluelet: keine Anschlüsse, kein WLAN, kein Empfang, dafür aber traumhafte Lage am Meer im Wald, WC ok, Duschen durfte man von den Jurten benutzen, Duschen sehr sauber

CG Telegraphe Cove Resort (Forest): Duschen und WC na ja. Alle Anschlüsse vorhanden, jedoch mussten wir zum dumpen umparken, Lage super, toller Pfad zu einem super Strand. Nettes Personal. WLAN kostet und funktioniert trotzdem nicht (haben das Geld zurück bekommen).

CG Living Forest, Nanaimo: sehr grosser und auch sehr schöner CG mit allem was man braucht. Alles sehr sauber. Nettes Personal, WLAN kosten und funktioniert

CG Pedder Bay RV Resort, Sooke: Toller CG, sauber, schöne Lage über dem Hafen, nettes Personal, WLAN kostet

CG Salish Seaside RV, Victoria: neuer CG in Laufnähe zu Downtown (ca. 40 Minuten entlang am Meer) und mit unmittelbarer Haltestelle für Wassertaxis, wenig Privatssphäre, Personal etwas unflexibel und nicht ganz so nett, WC, Waschräume sehr sauber

CG Whistler RV Park: Park liegt ca. 10 Autominuten westlich von Whistler. Tolle Aussicht über das Tal, alle Anschlüsse vorhanden, WC und Dusche etwas rustikal. Personal war etwas gestresst oder genervt, WLAN gut jedoch kostet es 5 CAD/Tag

CG Fraser Cove, Lillooet: super Lage am Fraser River mit Strand (zum Baden ist die Strömung zu stark), die WoMo stehen sehr eng, Personal (Peter) ist supernett, Angel wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt, WLAN etwas problematisch aber kostenlos

CG Golden Creek (Golden Ears Provinzial Park/Allouette Lake): toller CG mitten im Wald (abends wird es schnell dunkel), mit viel Natur drumherum, keine Anschlüsse, kein WLAN, kein Empfang, Duschen und WC ok.

Tawwassen RV Resourt: praktischer CG für die Womo Rückgabe. Ausser dass alle Anschlüsse vorhanden sind, ist dieser CG nicht besonders lobenswert zu erwähnen. Es liegt ein Rutschenpark direkt daneben, welcher jedoch nur in den Kanadischen Ferien geöffnet ist. WLAN kostenfrei und gut (d.h. wir konnten für die Rückflüge gleich einen ONLINE-CHECKIN machen).

5. Highlight unserer Reise:

- Von Nanaimo nach Ucluelet fährt man entlang eines Flusses, an welchem es immer wieder Badestellen gibt. Diese Stellen haben uns sehr an Korsika erinnert und daher haben wir einen kleinen Badestopp eingelegt, welcher sich auf alle fälle gelohnt hat.

- Der Longbeach zwischen Tofino und Ucluelet war von Wya Point mit einem 45 minütigen Spaziergang durch einen tollen Wald gut zu erreichen. Dort haben die Kids gebadet (obwohl das Wasser sehr kalt war) und wir haben hautnah eine alte Robbe am Strand beobachen können.

- Telegraphe Cove Tide Rip Grizzly Tour war ein absolutes Highlight. Nur zu empfehlen (außer man ist nicht seefest, da die Fahrt in die Knight Inlets sehr wellig ist). Wir sahen sogar mehr Orkas und waren auch näher dran, als bei Stubbs Island Whale Watching. Wobei die Whal Watching Tour auch sehr schön war - nicht unbedingt der Wale wegen, aber weil wir auch Seelöwen, Weißkopfseeadler und Seeotter sehen konnten und die Crew sich sehr viel Mühe gab.

- In Pedder Bay haben wir uns zwei Motorboote mit Angelausrüstung und Erlaubnis gemietet und waren entlang der Küste angeln (Rockfische und Lachse). Leider hatten wir kein Glück, aber allein schon das Bootfahren war Klasse. Im Hafen von Pedder Bay haben wir dann die Robben beobachtet, welche die Boote empfangen haben, um Fischinnerein zu erhaschen. Das war ein tolles Schauspiel.

- Victoria hat uns sehr gut gefallen (viel besser als Vancouver). Es ist überschaubar und lohnt sich auch für einen Tagesausflug. Von Vancouver waren wir als Familie etwas erschlagen. Hierfür sollte man sich vielleicht mehr Zeit nehmen als nur einen Tag.

- Die Fährfahrt von Swartz Bay nach Tsawwassen war sehr schön. Da wir die Fähre um 7 Uhr erwischt hatten, lagen das Meer und die Inseln in einem wunderschönen Licht.

- In Whistler wollten wir eigentlich wandern. Das gestaltete sich etwas schwierig, zumindest wenn man Wandern in den Alpen gewöhnt ist. Whistler ist sehr touristisch und man kann viele Trips buchen, jedoch auf eigene Faust etwas machen, was nichts kostet, ist eher schwierig. Als wir das dann auch erkannt haben, hat sich ein Teil der Truppe Bikes gemietet und war in den gigantischen Bike-Park unterwegs (was wirklich viel Spass gemacht hat) und der Rest hat sich mit der Pick-to-Pick-Gondel auf den Berg bringen lassen und dort die neue Hängebrücke ausprobiert. Ein Teil von uns hatte sogar Glück und sah von der Sesselbahn aus einen Schwarzbären beim Blaubeeressen.

- Die Fahrt von Whistler nach Lillooet zog sich sehr lange und war sehr beeindruckend. Nach Lillooet wollten wir eigentlich zum Angeln. Insbesondere die Riesenstöre wollten wir mal gerne sehen. Leider hat das nicht geklappt, obwohl unsere WoMo-Nachbarn einen 2 Meter Stör an der Angel hatten. Dafür haben unsere Teens tatsächlich nach einen ganzen Tag am Strand graben und waschen echtes Gold gefunden (die Goldwaschpfanne und den Klappspaten hatten wir extra aus Deutschland mitgenommen).

- Ein Stopp in Lyton war schön, da hier der braune Fraser mit dem blauen Tompson River zusammenfließt und die Farben sich anfangs noch nicht vermischen. Außerdem ist Lyton eine alte Goldgräberstadt, welche zwischenzeit sehr verschlafen wirkt und dadurch auch einen besonderen Charm hat.

- Die Fahrt von Lyton nach Hope entlang des Frasers war unter anderem wegen der Bahnlinie und den Brücken beeindruckend. Die Fahrt von Hope aus nach Marple Ridge war jedoch sehr ätzend.

- Im Golden Ear Park wurden wir abends von einem Waschbär besucht, was echt nett war. Außderm sind die Badestellen und der Strand am Gold Creek sehr schön. Und der Wald mit seinen alten Bäumen hat uns auch sehr gut gefallen.

6. Tipps:

- die Kühlschranktür mit rückstandsfreiem Klebeband (gibt es bei Walmart) sichern (damit in den Kurven Nichts rausfällen, wenn die Kinder den Kühlschrank nicht richtig verschlossen haben)

- da es im Sommer in BC häufig zu Fire-Bans kommt (d.h. es darf kein Feuer mit Holz oder Kohle gemacht werden), lohnt sich ggf. ein Propangasgrill, da dieser trotz Fire-Ban benutzt werden darf (jedoch immer erst am Campground nachfragen!)

- Hohlräume in den Schränken mit ZEWA-Rollen, Cipstüten, Abtrockenhandtücher,... auffüllen, damit bei der Fahrt nichts klappert

- Geschirrtücher von Deutschland mitnehmen, da die vor Ort auf keinen Fall abtrocknen (die scheinen wie imprägniert)

- den Feiertagskalender von Kanada vorher studieren und an langen Wochenenden (wie z.B. an Labourdays) CG vorreservieren

- Plastikkisten (gibt es für einen Dollar) kaufen und darin sortiert (z.B. Frühstücksutensilien, Spiele, ...) über der Essecke in den Hängeschränken aufbewahren, das hat uns viel Suchen erspart

- Die Leiter für das Alkovenbett gleich beim Vermieter lassen (die Kids kommen auch so in den Alkoven hoch und man hat mehr Platz)

7. Fazit

Würden wir nochmals die Reise machen, so würden wir mehr Zeit auf Vancouver Island verbringen, da es dort noch viel zu sehen gibt und wir viel auslassen mussten. Generell hat uns die Landschaft auf Vancouver Island sehr fasziniert. Insbesondere die rauhe Westseite. Whistler würden wir auslassen und für Vancouver würden wir uns mehr Zeit nehmen (mindestens 2 volle Tage Sightseeing) oder es ebenfalls auslassen.

Ich könnte noch viel schreiben, hab jetzt aber keine Zeit mehr. Also wenn jemand noch Fragen hat, einfach nachhaken, dann kann ich konkret antworten.

Liebe Grüße von MattiMolo

CanDu
Bild von CanDu
Offline
Zuletzt online: vor 5 Stunden 36 Minuten
Beigetreten: 28.08.2013 - 17:04
Beiträge: 553
RE: BC Vancouver Island im Sommer mit Familie

Hallo,  

Informatives Fazit, dass sich zu über 90 % mit meinen Wahrnehmungen deckt...

Liebe Grüße

Olaf