Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Südwesten-Rundreise German Circle 2017

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Oasinger
Offline
Zuletzt online: vor 3 Monate 3 Wochen
Beigetreten: 30.10.2016 - 11:35
Beiträge: 15
Südwesten-Rundreise German Circle 2017
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reisezeit: 

Das war unser Tourverlauf.

 

Übernahme des Womos am 14.9.17 bei Road Bear, Las Vegas danach einkaufen im nahe gelegenen Walmart.

Da es bei Road Bear heißt, dass man erst ab dem 16.9. ins Death Valley fahren

darf, fahren wir am 14. nur 27 mil. ,31 min., bis

Red Rock Canyon National Conservation Area, Campground, Las Vegas

West Charleston Blvd. NV-SR-159

Las Vegas , NV

36° 7' 46.056" N, 115° 23' 4.7724" W

Es war schon sehr dunkel als wir dort ankamen. Der Host war aber so nett und hat uns noch einen Stellplatz zugewiesen.

Sehr schöner CG, sehr ruhig, Restroom und Wasser vorhanden, kein Strom, kein dumpen. Überdachte Sitzplätze mit Feuer- und Grillmöglichkeit, 15,-$ p.N.

Am nächsten Morgen toller Sonnenaufgang. Nicht umsonst heißt er „ Red Rock Canyon“.

 

Am 15.9. gehts über Tecopa, ca.75mil, nur bis

Shoshone RV Park, Campground,

Old State Hwy-127

Shoshone , CA

35° 58' 48.0108" N, 116° 16' 16.6548" W

da wir ja erst am 16. Ins Death Valley einfahren dürfen.

Sehr kleiner ruhiger Ort mit Tankstelle, Kleiner Laden, Post, Restaurant, nettes Museum.

Schöner CG mit Full Hookup, 36,-$, saubere Restrooms und Duschen, teilweise Baumschatten, Sitzplätze. Kleiner Pool mit warmem Naturquellwasser. Durch ein Umschalten am Zulauf kann eine Schwallbrause aktiviert werden.

 

Am 16. 9. dann endlich ins Death Valley. Ca.74mil, über Badwater nach

Furnace Creek Campground Furnace Creek , CA

36° 27' 47.6208" N, 116° 52' 8.31" W

Dort hats uns nicht gefallen weil so viel los war, dann weiter ca. 25 mil. nach

Stovepipe Wells Campground

Death Valley , CA

36° 36' 22.9752" N, 117° 8' 48.9372" W

Das ist wirklich ein hässlicher Parkplatz CG. Zwar ein netter Laden (siehe Foto) und Tankstelle, aber hier bleiben wir nicht länger und schon gleich gar nicht über Nacht.

 

Wir fahren weiter zu den Alabama Hills bei Lone Pine, ca.111mil.

Freies Campen ohne alles.

Whitney Portal Rd Movie Flat Road

93545 Lone Pine , CA

36° 36' 29.6928" N, 118° 8' 2.4324" W

Die angegebenen Koordinaten führen uns ganz nach hinten in den Alabama Hills. Dort waren aber schon viele Camper die sich ausgebreitet haben. Wir sind dann ein Stück zurückgefahren und haben ein einsames Plätzchen für uns gefunden. Eine fantastische Gegend und ein toller Sonnenuntergang und ein noch schönerer Sonnenaufgang. Man kann ein bisschen wandern, z.B. zu einem Arches oder nur relaxen in vollkommener Ruhe.

Beim Weiterfahren sind wir in Lone Pine strehengeblieben. Ein sehr nettes altes Städtchen mit Drugstore, Westenbars,Supermarkt, Tankstelle und einem Laden der ALLES hat. Ein Mittelding zwischen Baumarkt, Gartencenter, Haushaltswarengeschäft, Jagd- und Anglerbedarf, Campingartikel usw. Hier bekommt man wirklich alles und der Besitzer findet es zielsicher in dem ganzen Durcheinander.

 

Am 17.9. weiter nach Mammoth Lakes 109mil. Wir wollten zum

Twin Lakes Campground, Mammoth Lakes. Twin Lakes Rd.

Mammoth Lakes , CA

37° 36' 57.2508" N, 119° 0' 23.166" W

Haben uns aber beim Visitorcenter in Mammoth Lakes erkundigt. Dort hat man uns den Coldwater CG empfohlen. Liegt gleich in der Nähe und ist nicht so teuer und überlaufen. Der Coldwater (24,-$) liegt mitten im Wald hat aber schöne Stellplätze, Feuerstellen mit Sitzgarnituren und Restrooms, keine Duschen, kein Strom, kein dumpen. Die Nacht war saukalt. Am nächsten Morgen wanderten wir hinauf zum Arrow Head Lake. Ein wunderschöner Bergsee wie in Kanada.

 

Am 18.9. weiter über den June Lake ca. 35 mil. zum

Silver Lake CG

Ca-SR-158

93546 Mammoth Lakes , CA

37° 47' 1.0464" N, 119° 7' 32.9016" W

Ein sehr sauberer und schöner CG direkt am See (24 $) mit Feuerstelle, Sitzgarnituren, Duschen, Restrooms, Frischwasser, aber kein Strom und kein dumpen. Die nette Host hat uns gesagt, dumpen kann man ca. 4mil. zurück Richtung June Lake bei einem kleinen Laden direkt an der Straße. Es kostet 5,- $ wird aber beim Einkauf angerechnet. War also kostenlos.

An unserem Stellplatz haben uns immer wieder neugierige Reh besucht.

Hier hat es uns so gefallen, dass wir uns entschlossen 2 Tage zu bleiben.

Haben am 2.Tag eine Wanderung zum großen Wasserfall unternommen. Dabei sind wir am Anfang der Wanderung an einem Trailerstellplatz vorbeigekommen

auf dem die Amis ihre Riesenmobile abgestellt haben. Das sind richtige Reisebusse. Woah!!!

Ich habe mich bei der Host auch nach dem Wetter erkundigt und sie sagte mir, dass evtl. bald mal Regen kommt. Daraufhin haben wir uns entschlossen am nächsten Tag aufzubrechen obwohl es noch so schön war. Welch ein Glück!!!

 

Am 20.9. Aufbruch zum Mono Lake ca. 34mil.

Hier nur eine kurze Pause…

…dann weiter über den Tioga-Pass…

…nach Yosemite Valley, ca. 84mil fast 3h zum

Upper Pines Campground

9024 Southside Drive

95389 Yosemite National Park , CA

37° 44' 11.4396" N, 119° 33' 54.2448" W

Alle umliegenden und auch der Upper CG waren voll. Hier haben sie aber ein Super-System. Wer sich bis 14.30 Uhr bei den Rangern anmeldet kommt auf eine Warteliste. Um 15.00 Uhr werden in der Reihe der Anmeldung die Namen vorgelesen. Wir waren Nummer 28 bei der Anmeldung und es waren nur 14 Stellplätze zur Verfügung. Da haben wir gedacht dass wir sowieso keine Chance auf einen Platz haben. Aber die Rangerin hat gesagt mal abwarten. Um 15.00 Uhr wurden dann die Namen verlesen und es waren tatsächlich etliche Angemeldete nicht anwesend. Wir bekamen den 13. also vorletzen freien Stellplatz. Es war ein schöner großer Platz mit Feuerstelle und Tisch-Bank-Kombination. Es gibt Restrooms und Wasser, bei uns gabs keinen Strom aber man konnte dumpen, alles für 24,- $.

In der Nacht hat es zum einzigen mal in den ganzen 5 Wochen stark geregnet.

Aber am nächsten Morgen war alles schon wieder vorbei, nur noch einige Wolkenreste. Wir brachen zu einer Wanderung zu einem Wasserfall auf. Als wir oben ankamen, sahen wir, dass die Berge beim Tioga-Pass über die wir gestern gefahren sind, weiß waren. Wir haben uns dann erkundigt und erfahren dass der Tioga-Pass momentan gesperrt ist.

Was war ich froh, dass ich mich erkundigt habe und einen Tag früher drübergefahren bin.

 

Wir wollten unser Stellplatzglück nicht nochmal herausfordern und sind dann am 21. 9. nachmittags weiter zum Sequoia NP 170 mil.

Irgendwie haben wir aber unser Navi falsch programmiert und keine Koordinaten gehabt, auf jeden Fall wurde es immer dunkler, die Straße immer enger und unser Ziel war immer noch nicht erreicht. Da entschlossen wir uns bei einer Bar mitten in der Bergwildnis zu übernachten. Die Nacht war vollkommen ruhig.

 

Am nächsten Tag den 22.9.fuhren wir den ganzen Weg zurück

ca. 25 mil. Dann waren wir wieder auf der Straße zum Sequoia NP.

Wir wollten zum

Lodgepole Campground Upper loop,

47050 Generals Hwy, Three Rivers,

CA 93271,

36° 36' 17.1936" N, 118° 43' 42.8916" W

Wir waren schon gegen 10.00 Uhr dort, hatten nicht reserviert und er war schon voll. Hier gab es nicht das System wie im Yosemite mit Warteliste und man sagte uns wir sollten zum Kings-Canyon zurückfahren.

Wir machten dann natürlich doch noch eine Wanderung zu den riesigen Sequoias „General Sherman“ usw. Es war unwahrscheinlich beeindruckend, dass die Natur so etwas schafft.

Ich wollte ja unbedingt da hin und jetzt konnte ich so einen Riesenbaum berühren. Das hat mich total fasziniert.

 

Nach der Wanderung gings zurück zum Kings-Canyon. Ca. 25 mil.

Beim dortigen Visitorcenter erklärte man uns, dass im ca. 0,5 mil. entfernten Azallea CG

36° 44' 30.5376" N, 118° 58' 0.8472" W

für 18,- $ noch etliche Stellplätze frei wären.

Sehr schöne, großzügige Stellplätze mit Feuerstelle, Sitzplatz mit Tisch, Restrooms und Wasser, kein dumpen, kein Strom.

Wir haben am nächsten Morgen noch eine Wanderung zum General Grant Tree, dem zweitgrößten Baum der Welt gemacht. Total beeindruckend!!

 

Dann am 23.9. gings weiter zu unseren Freunden nach Lafayette bei

San Francisco. Nach ca. 270mil. 5 Std Fahrt, unterwegs dumpen und einkaufen,

waren wir endlich da.

 

Am 24.9. weiter nach San Francisco. Ca. 33 mil. 1 Std.,

San Francisco RV Resort, Campground

700 Palmetto Ave

94044 Pacifica , CA

37° 38' 46.392" N, 122° 29' 34.9476" W

Ein Stadt-CG mit Full Hookup, Pool,Wifi für 110,- $. (na sauber)

Wir hatten einen Platz mit vollem Meerblick. Den und den Pool haben wir am restlichen 1. Tag in SF genossen.

Am nächsten Tag war der Vorteil des Platzes: In 5 Min. beim Bus.

Beim Fahrer bezahlen in bar abgezähltes Geld (am besten für 5 $ Quarters und einzelne Dollarnoten mitnehmen) dann weiter mit der Bart Bahn von der Station Colma bis Station Embarcadero (Hafen).

Da haben wir uns zwei Tickets für den Hop on-Hop off Bus gekauft. Dann haben wir uns dort zwei Fahrräder ausgeliehen, die im Busticketpreis incl. waren und sind zum Pier 39 –Fishermans Wharf gefahren. Dann weiter mit den Rädern über die Golden Gate Brücke und alles wieder zurück.

Am Nachmittag dann mit dem Hop on-Hop off Bus Stadtrundfahrt und wieder mit Bart und Bus zum CG.

 

Am Spätnachmittag gings dann mit dem Womo nach San Jose zu unseren anderen Freunden.

 

Am 26.9. Weiterfahrt, ca.75 mil. nach Moterey zum

Veterans Memorial Park, Campground, Monterey

36° 35' 59.19" N, 121° 54' 40.608" W

Kleiner aber sehr saubere CG für 30,- $ mit Restrooms, Duschen, Feuerstelle, Bank und Tisch, Frischwasser und dumpen.

Es war Dienstag und somit Markttag. Wir haben einen Bummel gemacht. Sind dann noch zum Hafen und siehe da, die haben ähnlich wie in San Francisco eine Fishermans Wharf, voll auf Tourismus ausgerichtet. Ständig wird man aufgefordert in alle möglichen Restaurants und Lokale reinzukommen, aber diese Preise.

Wir haben uns lieber abends ein paar schöne Steaks auf den Grill gelegt.

 

Der Hwy. 1 war noch gesperrt wegen der Erdrutsche und zerstörten Brücken und so sind wir am 27.9. über den Hwy 101 ca.160 mil. 3 Std. bis zum

North Beach Campground, Pismo State Beach

35° 7' 50.7432" N, 120° 38' 5.46" W

Ein sehr großzügiger, schöner CG. Nur durch eine Düne vom Strand und Meer getrennt. Der Weg zum Meer ist allerdings schon weit aber es rentiert sich, denn es sind nur ganz wenig Leute am Strand.

Der CG hat Restrooms, Duschen, Feuerstelle, Tisch-Bank-Kombination, Frischwasser und man kann dumpen.

In Pismo kann man gut einkaufen und essen. Ca. 1 mil zurück nach Norden auf dem Hyw 101, ist ein Einkaufszentrum mit einem riesigen Walmart.

Wir bleiben 2 Tage weil es uns hier so gefällt. Ich gehe ins Wasser aber es ist schon saukalt, dann endlich einmal nur relaxen.

 

Am 29.9. weiter über Santa Barbara nach LA, 240 mil., 6 Std. reine Fahrzeit.

In St. Barbara Mittagessen und kurz bummeln, dann geht’s weiter nach LA.

In LA teilweise 8 spurige Straßen, trotzdem stehen wir von den 6 Std. mindestens 1,5 Std.

Ich habe mir folgende CG zuhause notiert und wir haben sie, und noch ein paar andere, bis nach San Clemente runter nach der Reihe abgeklappert. Alle waren voll.

Es war Freitag und das Wochenende hatte begonnen und die Amis hatten irgend was zum Feiern. Überall war Musik und Party.

Es gibt auch riesige Parkplätze am Strand, aber da darf man angeblich nur bis 22 Uhr stehen, dann kommt die Polizei und man zahlt kräftig. Angeblich ca. 250,-$.

Mittlerweile war es schon ca. 9 Uhr. Wir haben uns dann in unserer Not auf den Parkplatz eines Walmart gestellt, mit dem Security gesprochen und der hat gesagt er fährt hier auf dem Parkplatz die ganze Nacht rum und schaut nach dem Rechten. Am nächsten Morgen als wir unsere Tür öffneten, fuhr er zu uns her, fragte ob wir gut geschlafen haben und verschwand.

Das waren die CG die ich mir zuhause notiert habe.

Golden Shore RV Resort

101 Golden Shore

90802 Long Beach , CA

33° 45' 53.9604" N, 118° 12' 11.124" W

oder 15 mil., 30 min weiter

Bolsa Chica State Beach, Campground

17851 PACIFIC COAST HIGHWAY

CA 92649 HUNTINGTON BEACH , CA

33° 41' 31.6644" N, 118° 2' 39.7428" W

oder 15 mil., 30 min.weiter

Crystal Cove State Park, Campground

Laguna Beach , CA

33° 33' 46.8" N, 117° 49' 19.2" W

Im Vorbeifahren haben wir noch einige CG mehr gesehen aber bis nach

San Clemente war kein einziger Stellplatz frei !!!

Am Morgen wollten wir dann noch irgendwo an den Strand. Die Parkplätze kosteten alle 30,-$. Das war mir für 1-2 Std. dann doch zu viel und sonst konnte man nirgendwo stehenbleiben.

Es war überall so voll und wir hatten dann von LA die Nase voll.

 

Am 30.9. weiter 150mil., 3 Std. zum Joshua Tree NP

Ich hatte mir zuhause folgende 3 CG notiert:

Hidden Valley Campground

34° 0' 58.0644" N, 116° 9' 40.482" W

Barker Dam Rd, Twentynine Palms, CA 92277, USA

oder besser

Ryan Campground

Joshua Tree National Park

Loop Rd

33° 58' 59.1348" N, 116° 9' 16.2288" W

oder (ist etwas größer)

Jumbo Rocks Campground

Park Boulevard Hwy-62

Joshua Tree National Park, , CA

33° 59' 30.8832" N, 116° 4' 5.2428" W

Aber auch hier im Visitorcenter sagte man uns, dass alle eigentlich voll seien.

Wir habens dann doch versucht, aber es war wirklich alles voll.

Ganz zum Schluss im Jumbo Rocks CG, fragte ich eine alleinstehende, junge Frau mit nur einem kleinen Auto, ob wir uns zu ihr auf den sehr großen Stellplatz dazustellen dürften. Sie hatte nichts dagegen. Wir gaben ihr die halbe Gebühr für den Platz ( 10,- $ ) Am nächsten Morgen war sie schon vor Sonnenaufgang abgefahren und wir hatten fortan den Platz für uns allein.

Es gab hier zwar Restrooms aber die haben schon von weitem so gerochen, dass wir sie nicht besichtigt haben. Kein Wasser, kein Strom , kein dumpen.

Wir hatten kein Problem mit unserem Womo und es hat uns hier auf unserem Stellplatz so gefallen, dass wir 2 Tage blieben.

 

Am 2.10. weiter in Richtung Grand Canyon Süd Rim.

Ich wollte noch in Twentynine Palms tanken, aber auf dem Hwy 62 nach Osten kam keine Tankstelle mehr und umdrehen wollte ich auch nicht mehr. Auf unserem Navi wurde eine Tankstelle an der Kreuzung Hwy 62 und Hwy 95 in Vidal Junction angezeigt, da dachte ich kann ich ja tanken. Denkste. Da war Baustelle und die Tankstelle war geschlossen. Die Tankuhr zeigte zwar noch knapp ein Viertel Inhalt an aber wer weiß wie genau das Ding geht. Umdrehen war auch keine Option also weiter auf dem Hwy 95 Richtung Norden.

Ca. 15 mil. nachdem wir bei Needles auf dem Fwy 40 abgebogen waren kam endlich eine Tankstelle. Ich hatte schon leichte Schweißausbrüche und nicht zu unrecht. Nach der Tankquittung war noch ca. eine knappe Gallone Sprit im Tank. Ich habe 160 $ bezahlt!!!

Jetzt gings mir wieder besser und wir fuhren bis Seligman. Einmal ein Stück auf der Route 66. Seligman sollte man sich schon ansehen. Ein Nostalgieort mit besonderem Reiz. Dann weiter nach Williams zum

Canyon Gateway RV Park

1060 N Grand Canyon Blvd,

Williams, AZ 86046,

Dieser CG ist sehr gepflegt, hat Full Hoockup, sehr saubere Duschen und Restrooms. Der Freeway ist etwas nah, daher hört man die Trucks etwas, das hat uns aber nicht gestört. Kosten 36 $ mit AAA-Rabatt.

 

Am 3.10. weiter 60 mil., 1,5 Std., zum

Mather South Rim CG 86023 Grand Canyon , AZ

36° 3' 3.6" N, 112° 7' 15.6" W

Der und alle anderen CG in der Nähe waren wieder voll. Also entschlossen wir uns frei zu campen im

Kaibab National Forest

Tusayan , AZ

35° 59' 15.612" N, 112° 7' 32.79" W

Unser Womo war ja frisch versorgt, somit hatten wir keine Probleme. Wir fanden auch ein schönes Plätzchen. Mittags fuhren wir dann zum Grand Canyon Visitorcenter um uns zu erkundigen wie das denn hier so läuft. Dann suchten wir uns im Village einen Parkplatz und wanderten ein Stück den Trail Richtung Westen. Zwei Stationen weiter bestiegen wir den Shuttle Bus und fuhren bis Hermit's Rest und wieder zurück. Zum Sonnenuntergang fuhren wir mit dem Shuttle nochmal raus und schossen ein paar tolle Fotos. Dann zurück zu unserem Camp. Später am Abend kamen noch 2 Schweizer Mädels die uns fragten ob sie sich in unserer Nähe hinstellen dürften. Na klar.

Am nächsten Morgen buchten wir als erstes einen Hubschrauber Rundflug für

16.00 Uhr und fuhren dann wieder zum Canyon um zu wandern. Anschließend sahen wir uns noch einen tollen, preisgekrönten Film über den Grand Canyon an. Der Rundflug am späten Nachmittag war ein super tolles Erlebnis. Dann gings wieder zurück zu unserem gemütlichen Stellplatz.

 

Am 5.10. weiter 135 mil., 3 h, zum

Lower Antelope Canyon

Hwy 98, Page , AZ

36° 54' 9.3744" N, 111° 24' 39.4704" W

Wir starten schon vor Sonnenaufgang und sehen uns den am Desert View an. Bei der Weiterfahrt hatte ich mächtig Glück, denn ca. 10 m vor meinem Womo sprang ein großer Hirsch bei Tempo 50 mph quer über die Straße. Ich stieg voll in die Eisen. Gut dass meine Frau im Womo alles so gut verstaut hatte.

Gegen Mittag kamen wir am Lower Antilope Canyon an.

Ich dachte Supertiming, denn am Mittag sollen die Lichtverhältnisse im Canyon am besten sein. Doch es war eine Riesenschlange an der Anmeldung. Als wir dann endlich dran waren erfuhren wir, dass unsere Führung um ca. 16.00 Uhr wäre. Daraufhin fragte ich ob man für den nächsten Tag reservieren könnte. Wir bekamen für 48,- $ p.P. eine Führung um 12.15 Uhr am nächsten Tag.

Also Reservierung geklappt, jetzt einen CG suchen.

Ich hatte mir einige notiert die wir uns alle angesehen haben. Wir entschieden uns dann für den

Lone Rock Campground,

Page, Lake Powell Page , AZ

37° 1' 3.36" N, 111° 32' 13.2" W

Ein riesiger, schöner Sandstrand CG für 15,- $. . Es gibt Wasser und man kann dumpen. Auch Restrooms sind vorhanden aber die haben wir nicht genutzt. Man muss ein bisschen aufpassen beim Befahren der Wege und des Strandes aber es gab kein Problem. Wir stellten uns direkt vor den See wie die anderen auch und fühlten uns sofort wohl. Das Wasser war zwar etwas frisch aber wir und einige andere Leute gingen mehrmals täglich zum Schwimmen. Hier hat es uns so gefallen, dass wir uns sagten, jetzt wird mal gefaulenzt. Wir haben das Monument Valley und den Arches NP gestrichen und uns dafür 2 Tage in die Sonne gelegt.

Jetzt aber zurück zum Lower Antilope Canyon.

Wir waren am nächsten Tag um 11.30 Uhr da. Die Führung begann um 13.30 Uhr. Aber die große Überraschung kam erst noch. Als wir mit unserem Guide losmarschierten und dachten, jetzt geht`s in den Canyon, sahen wir nach ca. 10 min. Gehzeit eine Menschentraube von ca. 300 Leuten, die vor dem Eingang zum Canyon warteten. Die Indianer, denen der Canyon gehört und die die Organisation unter sich haben, bauten an der Wartestelle für die vielen Leute schon eine Überdachung als Sonnenschutz. Wir kamen also erst gegen 15.00 Uhr in den Canyon. Es waren Gott sei Dank noch gute Lichtverhältnisse, wenn gleich es Mittag sicher besser gewesen wäre.

Also für alle, die gerne Mittag in den Lower Antilope Canyon wollen, am besten reservieren und zwar eine Führung um ca. 10.00 Uhr.

Das Erlebnis im Canyon ist aber unbeschreiblich. Solch eine Vielfalt an Farbenpracht in Verbindung mit Verformungen und Verwindungen und das Spiel mit Licht und Schatten war eines der grandiosesten Erlebnisse die ich in meinem Leben sehen durfte. Uns beiden und den anderen Besuchern, blieb buchstäblich der Mund offen stehen und die Spucke weg.

Also hat sich die ganze Warterei wenigsten rentiert.

Wir haben dann noch Steaks eingekauft, die wir die nächsten 2 Tage auf dem Grill genossen haben und uns ein paar Relaxtage gegönnt.

 

Am 9.10. weiter zum Bryce Canyon NP ca. 150 mil. 3,5 Std.

Im Visitorcenter heißt es wieder alles voll.

Aber wir wollten hier sowieso frei campen. Haben auch im

Great Western Trail, Bryce Canyon

FR 1174

84764 Bryce , UT

37° 39' 50.7024" N, 112° 9' 59.5224" W

ein schönes Plätzchen gefunden. Das ist kurz bevor der Park beginnt, also noch vor den Rangern rechts rein. Am besten man geht nach den Koordinaten.

Hier war`s total romantisch. In der Nähe waren Rehe zu sehen die gar nicht scheu waren. Wir stellten unsere Campingstühle und den Tisch auf zum Zeichen dass der Platz belegt ist. Dann fuhren wir mit dem Womo alle Aussichtspunkte bis zum letzten ab. Das war einfacher als mit dem Shuttle.

  1. wieder zurück zu unserem Platz. An der Feuerstelle entzündeten wir ein Lagerfeuer und grillten wieder ein paar wunderbare Steaks. Es wurde aber bald saukalt und wir verzogen uns ins Womo. Hier schalteten wir das erste mal die Heizung an. Am nächsten Morgen waren unsere Stühle und der Tisch mit Eis überzogen. Wir machten uns auf zu einer Wanderung vom Sunset Point runter durch den Brye Canyon zum Sunrise Point wieder rauf. Total beeindruckend. Einfach gewaltig was die Natur so alles erschaffen hat. Wir haben uns dann entschlossen nicht noch einmal in dieser Kälte zu bleiben. Das war nach dem Badeaufenthalt doch ein zu großer Schock.

 

Wir sind dann weiter Richtung Zion NP gefahren. Es war uns aber dann doch für diesen Tag zu weit und wir haben uns einen CG auf dem Weg gesucht. Alle CG die wir anfuhren waren uns zu teuer. Sie verlangten zwischen 40,- $ und 55,- $. Bei einer Chevron Tankstelle wo die Stasse 14 von der 89 abzweigt fragten wir nach und der freundliche Tankwart erklärte uns, dass, wenn wir statt der Strasse 14 nach rechts jetzt links abbiegen wir zum CG Lutherwood kommen würden. Ok, ein weiteres Abenteuer. Wir fuhren der Straße nach und immer wieder fanden sich Schilder zum Lutherwood CG.

Endlich, nach ca. 5 mil. waren wir dort. Der Host erklärte uns, dass der CG seit heute geschlossen sei und sie morgen selbst in Urlaub fahren.

Man hat uns dann aber doch Unterschlupf gegen 15,- $ gewährt. Der CG hätte eigentlich Full Hockup gehabt aber es war alles schon abgestellt. Trotzdem war er in einer tollen Lage, sehr sauber und weitläufig.

 

Am 11.10. weiter ca. 100 mil., 3 Std., über Cedar City zum

Zion National Park

Watchman Campground Springdale , UT

37° 11' 53.5668" N, 112° 59' 11.6916" W

oder

South Campground

84737 Hurricane , UT

37° 12' 16.5096" N, 112° 59' 0.0816" W

Aber alle voll.

Am South CG haben wir beim Host auf die Behinderten Drüse gedrückt.

Ich habe mir den Fuß verstauch und gehumpelt und daraufhin hat er mir gesagt ob ich einen Behindertenausweis habe. Ich verneinte, aber er meinte, wenn ich bis 18.00 Uhr warte und keiner mit einem Ausweis kommt, könnte er mir einen von zwei Behindertenstellplätzen geben.

Das hat geklappt und wir bekamen für 20,- $ einen Superplatz mit Wasser, Toiletten, Feuerstelle, Tisch-Bank-Kombination.Der Host sagte uns wenn wir länger bleiben wollen müssen wir uns morgen wieder neu anmelden. Wir sollten gegen 7.00 Uhr vor der Schranke stehen. Als wir 5 Min. nach 7.00 Uhr von unserem Stellplatz zur Schranke fuhren riss es uns endgültig aus dem Schlaf. Es standen mindestens 80 Autos und Womos in der Schlange. Wir beschlossen, dass wir das nicht mitmachten. Wir fuhren zum Visitorcenter und parkten am RV Parkplatz kostenlos. Gingen zum Shuttle Bus und fuhren morgens um 7.30 Uhr problemlos bis zur Endstation. Dort wanderten wir ca. 1,5 Std. Dann fuhren wir mit dem Shuttle zurück und wanderten noch bis zu den Emerald Pools und weiter nach Zion Lodge. Dann zurück mit dem Bus zum Womo.

Beim Aussteigen traf uns fast der Schlag als wir die Menschenmassen sahen, die in den Bus wollten. Da standen mindestens 200 Leute und wir waren morgens fast allein.

Jetzt nichts wie weg von hier und demTrubel.

 

Am Nachmittag des 12.10. gings dann weiter Richtung Valley of Fire. Auf dem Fwy 15 Fuhren wir bis zum

Sand Hollow State Park, Campground, Hurricane

4405 West 3600 South

84737 Hurricane , UT

37° 7' 15.51" N, 113° 23' 8.4732" W

Meine Frau wollte noch ein bisschen baden bevor wir ins Valley of Fire kommen. Dort im Sand Hollow Reservoir kann man um diese Zeit noch schön schwimmen. Der CG hat Strom, Wasser, Toiletten, Duschen, Feuerstelle, Tisch-Bank-Kombination und man kann dumpen. Ein paar Amis fuhren zwar mit ihren Buggys im Sand herum, aber das hat uns nicht sonderlich gestört und am Abend, als Ruhe herrschte, über den See zu schauen, war sehr erholsam.

 

Am 13.10. geht’s weiter 110 mil., 2 h, ins Valley of Fire.

Hier haben sie meiner Meinung nach das schönste und informativste Visitorcenter das wir erlebt haben. Es hieß draußen beim Herfahren auf einem Schild wieder mal „Full“. Der Ranger im Visitorcenter sagte aber wir sollten einfach mal schauen, es sind sicher noch ein paar Stellplätze frei. So war es auch. Wir fanden ein schönes Plätzchen mitten in den Rockies im

Arch Rock Campground

Valley of Fire State Park, Nevada 89040 Overton ,

36° 25' 7.1688" N, 114° 33' 27.1188" W

Für 20,- $, Wasser, überdachter Stellplatz, Wasser, Feuerstelle, Tisch-Bank-Kombination.

Am Nachmittag bestiegen wir noch einige Felsen und rechtzeitig zum Sonnenuntergang fuhren wir wieder vor zum Visitorcenter und weiter die Mouse`s Tank Road entlang. Dort hat man die schönsten Eindrücke von diesen roten Felsen. Sie leuchten wirklich wie Feuer.

 

Heute am 14.10. geht`s weiter zum Lake Meadow.

Als erstes versuchten wir unser Glück am

Stewards Point

Stewards Point Rd

Overton , NV

36° 22' 28.4376" N, 114° 23' 37.1292" W

Da war es aber so windig, ein richtiger Sandsturm.

Die Echo-Bay CG`s waren voll. Da war irgend eine Veranstaltung.

Endlich der

Callville Bay Campground

Campground Road

NV 89040 Overton , NV

36° 8' 22.6752" N, 114° 43' 36.2928" W

hatte einen Stellplatz für uns.

Wir sind ein bisschen rumspaziert. Es ist eine sehr saubere Anlage mit Restaurant und Store. Von dort aus hat man einen schönen Blick zum See und die Marina mit ihren tollen Booten. Es gibt saubere Duschen und Restrooms, Wasser, Feuerstelle, Tisch-Bank-Kombination. Rundherum Oleanderbüsche, so dass man sowohl blick- als auch windgeschützt ist.

 

So, heute 15. 10. geht`s zurück nach Las Vegas, ca1,5 Std.

Wir füllen unterwegs Gas und Benzin auf, dann noch einen Besuch beim

Las Vegas North Premium Outlets

Outlet-Einkaufszentrum

875 S Grand Central Pkwy

Meine Frau geht shoppen, ich mache zwischen zeitlich auf einem Parkplatz schon mal einen Teil vom Womo sauber.

Dann zum

Las Vegas KOA at Sams Town, Campground

Boulder Hwy

36° 6' 39.0744" N, 115° 3' 35.1576" W

Da gibt es Full Hook Up, saubere Restrooms und Duschen, einen kleinen Pool und man hat nicht weit zu Road Bear. Kostet 41,- $ mit AAA-Karte.

Hier haben wir das Womo fertig gereinigt und am Morgen alle Wasser- und Abwassertanks entleert. Jetzt brauchen wir es nur noch abgeben.

 

Heute am 16.10. geben wir das Womo bei Road Bear ab.

Das hat auch ohne Probleme geklappt. Wir haben unterwegs eine Pfanne, ein großes Küchenmesser und ein Nudelsieb gekauft, weil das im Womo gefehlt hat. Ich habe die Rechnungen aufgehoben und das Geld dafür anstandslos zurücküberwiesen bekommen.

Überhaupt war das bei Road Bear völlig easy und da man deutsch spricht war sowohl die Erklärung bei der Übernahme als auch die Rückgabe völlig problemlos.

Wir wurden dann noch vom Road Bear Shuttle zum Hotel Tropicana gebracht.

Da haben wir dann noch 2 Nächte verbracht und uns am Pool und in der Stadt die Zeit vertrieben.

Übriegens ist gleich beim Tropicana ums Eck eine Bushaltestelle. Am dortigen Automaten kann man für 8,- $ ein 24 Std. Ticket ziehen. Damit kann man den Strip 24 Std. rauf und runter fahren. Wir sind bis zur Fremont Street gefahren, denn ich wollte mal das alte Las Vegas kennenlernen. Das war voll interessant.

Sollte man mal gesehen haben. Aber auch die anderen großen Hotels waren einen Besuch wert. Im Mirage z.B. kann man abends für ca. 50,- $ all inclusive am Buffet Speisen aus aller Welt probieren oder einfach nur Hummer satt essen. Natürlich sind auch die Getränke incl.

 

Am 18.10. fuhren wir dann am Nachmittag mit dem Taxi zum Airport.

Auch hier ging alles glatt und wir sind nach gut 10 Std. Flug gesund und mit vielen schönen Erinnerungen in München gelandet.

 

Jochen45
Offline
Zuletzt online: vor 2 Tage 17 Stunden
Beigetreten: 21.02.2018 - 18:21
Beiträge: 12
RE: Südwesten-Rundreise German Circle 2017

Hallo,

ein wirklich schöner und informativer Bericht, danke!

Für uns besonders interessant auch deshalb, weil wir auf unseren beiden Überführungen von Chicago nach SFO auch einige der genannten Orte besucht haben. Wir erinnern uns gern daran, z.B. an die beiden netten Damen vom Shoshone Museum.

Aber weshalb "German Circle"? Weil "alle" Deutschen diese Runde drehen?

Gruß Jochen