Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohne NP

11 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 5
22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohne NP
Eckdaten zur Routenplanung
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 
Reisedatum: 
08.10.2022 bis 30.10.2022

Hallo,

nachdem ich jetzt schon einige Zeit auf dieser Seite als stille Mitleserin und Informationensammlerin unterwegs bin, möchte ich euch unsere Reise, die wir seit 2020
immer wieder verschoben haben und es hoffentlich dieses Jahr klappt, vorstellen. Zum Schluss habe ich dann doch noch die ein oder andere Frage, auch wenn die meisten, durch die doch sehr gute Informationen hier auf dieser Seite, schon beantwortet sind.

Wir, das sind mein Mann und ich, planen wie gesagt dieses Jahr eine Tour durch den Südwesten der USA, ohne die üblichen NP. Wir lieben die Natur, möchten viel wandern, aber auch Sightseeing, vor allem in San Fran soll nicht fehlen. Es soll von San Francisco bis nach Las Vegas gehen. Insgesamt haben wir 22 Tage Zeit. Wir möchten uns viel Zeit lassen, deswegen haben wir meist nur kurze Fahrstrecken geplant. Gebucht haben wir bis jetzt noch nichts. Wir haben uns Ziele festgelegt und auch schon einige Wanderungen, bzw. Aktivitäten, die wir gerne machen möchten. Allerdings wollen wir uns auch treiben lassen und zwischendurch auch einfach mal die Füße hochlegen. Das heißt, dass wir bis auf den ersten CG nichts reservieren möchten. Wenn wir irgendwo länger bleiben möchten, dann tun wir das und wenn es uns irgendwo nicht so gut gefällt, fahren wir eben weiter. Und was wir auf jeden Fall ausprobieren möchten, ist Boondocking bzw. Dispersed Camping. Wir haben viel gelesen und uns einige Orte ausgesucht. Ob wir uns das dann allerdings trauen und machen werden, wer weiß? Das Wohnmobil möchten wir von Road Bear buchen, da ist die Fahrt ins Death Valley im Oktober erlaubt.
 

Es wird unsere 2. Reise mit dem Wohnmobil in den USA. Die erste liegt schon 10 Jahre zurück, da waren wir mit 2 befreundeten Familien auf der klassischen "8" unterwegs. Da damals mehrere Jugendliche mit an Bord waren, mussten natürlich Kompromisse bezgl. der Aktivitäten gemacht werden. Es war eine tolle Reise, auch wenn ich sie jetzt nicht mehr so machen würde. Klassischer Anfängerfehler: zu viele Meilen in zu kurzer Zeit. Seitdem waren wir noch 2 x in den USA und einmal in Kanada, aber da mit Mietwagen und Hotelübernachtungen. Bei einen dieser Reisen haben wir noch einmal den Zion Canyon und Bryce Canyon besucht, die bei der ersten Reise definitiv zu kurz kamen. Dieses Jahr möchten wir uns San Fran ausgiebiger anschauen, da hatten wir auf der ersten Reise nur einen Tag Zeit. Und wir möchten länger auf dem HW 1 verweilen, der kam damals auch zu kurz. Alle anderen Ziele, werden für uns neu sein. In San Francisco haben wir vor uns einen Mietwagen zu nehmen, da wir auch vor haben etwas die Gegend zu erkunden.

Hier nun unsere geplante Route:

San Francisco – Las Vegas Insgesamt 23 Über-nachtungen, davon 16 oder 17 Tage mit RV        
Tage Start Ziel To Do‘s Meilen aufgerundet Campground
08.10.22 Ankunft San Francisco   je nach Uhrzeit: Twin Peaks/GG Parc oder anderes    
09.+10.10. evt.-11.10. SF und Umgebung   Sehenwürdigkeiten vom Fishermans Wharf bis Crissy Field, Ocean Beach, Alamo Square, Marine Headlands, Sausalito    
11.o.12.10. SF Half Moon Bay SB vormittags: Ferry Building, dann einkaufen, RV abholen, Abgabe des Mietwagens am Oakland Airport, Fahrt zum CG 40 Francis Beach CG
(Alternative: Anthony Chabot Regional Parc)
  Half Moon Bay SB Santa Cruz Ano Nuevo Island SP, Aussichtspunkte am HW 1, Natural Bridges SP, Lighthouse Point Parc, trails im Henry Cowell SP 60 Henry Cowell Redwood SP
(Alternative: New Brighton SB)
  Santa Cruz Monterey

Fahrt zum CG und site reservieren, Point Lobos SP (Point Lobos Loop trail), Carmel
Fahrrad leihen: 17 mile drive, Cannery Row, Sunset Drive, Kajak mieten.....

70 Monterey Veterans
Memorial Parc (fcfs)
  Monterey San Simeon SP Aussichtspunkte am HW 1,  Partington Cove trail, Mc Way Falls trail, Elephant Seal Vista Point 100 San Simeon oder Washburn CG
  San Simeon Lake Isabella Fahrtag 200 Dispersed Camping
  Lake Isabella Red Rock Canyon SP Hagen Canyon trail, Red Rock Cliffs Nature trail, South loop trail 70 Ricardo CG (fcfs)
  Red Rock Canyon SP Lone Pine wenn das Wetter es zulässt, am Mt. Whitney den Lone Pike trail wandern, trails in den Alabama Hills 120 Dispersed C. Alabama Hills
  Lone Pine Death Valley Crowley Vista Point, Darwin Falls trail, Mosaic Canyon trail, Mesquite Dunes 100 Stovepipe Wells CG, evt. Dispersed Camping
  Death Valley Death Valley Salt Creek Interpretive trail, Red Cathedral trail/Golden Canyon, Zabriskie Point, Dantes View 80 Furnace Creek CG,
evt. Dispersed Camping
  Death Valley Shoshone Artists Drive, Natural Bridge trail, Badwater Basin, Sidewinder Canyon, Room Canyon 120 Shohone RV Parc
evt. Dispersed Camping
25.10.22 Shoshone Lake Mead Redstone Discovery trail 150 M Dispersed C. Lake Mead
Stewarts Point
26.10.22 - 28.10.22 Lake Mead Valley of fire Elephant loop, Balanced Rock,
am CG site reservieren, Rainbow Vista trail, Fire Wave, Kaolin Slot Canyon, White Dome, Petroglyph trail, Pinnacles trail
40 M Atlatl oder Arch Rock CG
28.10.22 Valley of fire Las Vegas RV Abgabe 60  
29.10.22  Las Vegas        
30.10.22 Rückflug        

Ob wir am Anfang 2 oder 3 Tage in San Fran verbringen, werden wir entscheiden, wenn wir den Flug gebucht haben, je nach Ankunftszeit.
An welchem Ziel wir mehrere Tage verbringen möchten, entscheiden wir vor Ort, auf jeden Fall wohl in Monterey und den Alabama Hills.
Zum Schluss möchten wir im Valley of fire noch 2 Tage bleiben. Aber wie gesagt, wir sind flexibel. 
 

Jetzt zu meinen Fragen:
1. Was uns am Meisten beschäftigt, ist der Strom im RV. Wir bevorzugen Primitive Campgrounds oder eben auch mal Boondocking.
Funktioniert das, vor allem da wir ja dazwischen meist nicht sehr viel fahren, bzw. auch mal 2 oder evt. auch mal 3 Tage an einem Platz stehen und gar nicht fahren.
Da wir auch nicht ständig einkaufen möchten, und es zwischen Red Rock Canyon und Las Vegas auch nicht viel Möglichkeiten gibt, würden wir gerne immer für 1 Woche Vorräte besorgen. Die müssten aber halt auch gekühlt werden. Meint ihr, das funktioniert?

2. Da ich für die Auswahl der trails verantwortlich bin: ich tue mich sehr schwer, welche trails im Death Valley machbar sind. Wir werden wohl nicht alles schaffen, welche würdet ihr bevorzugen? Oder habt ihr noch einen Tip, den ich noch gar nicht auf der Liste habe? 

3. Wir überlegen, ob wir überhaupt über Lake Isabella fahren sollen oder nicht direkt zum Red Rock Canyon. Allerdings kämen wir dann recht spät an. Meint ihr, unter der Woche im Oktober wäre das ein Problem? Die Strecke über Lake Isabella ist bestimmt schöner, aber ansonsten gibt es da ja nicht viel. Außer man fährt noch in den Sequioa National Forest, was uns aber eigentlich dann schon wieder zu weit ist. Da sind wir uns noch nicht so schlüssig.

Ich danke euch schon mal für euere Antworten und hoffe, dass ich den Beitrag hier richtig eingestellt habe. Mit der Technik bin ich etwas auf Kriegsfuß, auch wenn es sich durch Corona etwas gebessert hat.

Euch noch ein schönes Wochenende.
Claudia

 

 

Marike
Offline
Beigetreten: 29.05.2021 - 10:52
Beiträge: 74
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hallo Claudia,

schöne Reise habt ihr geplant. Ich könnte noch nördlich von San Francisco Point Reyes National Seashore empfehlen. Wenn ihr eh nach Marin Headlands fahrt, ist es nicht so weit bis dahin. Sausolito mit den Hausbooten ist auch toll. In Point Reyes gibt es einen endlosen Strand, einen Leuchtturm, einen kurzen Earthquake Trail (1 km Rundweg), wo man an einem Zaun sieht, wie weit sich die Platten der St. Andreas-Grabens 1906 gegeneinander verschoben haben und so.

Point Lobos fand ich auch toll.

Viele Grüße

Marike

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 5
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hallo Marike,

ja den Point Reyes National Seashore hatte ich sogar mal am Anfang in meiner Planung mit drin, gleich nach Womo Übernahme. Habe ihn dann aber irgendwie wieder verworfen.
Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich bin noch gar nicht auf die Idee gekommen, da mit dem Mietauto hinzufahren. enlightenedDann könnten wir doch noch einen Tag San Fran anhängen. Dann hätten wir für SF mind. 2 volle Tage und am Tag vor der Womo Übergabe könnten wir dann über die GG Bridge fahren und hätten für Marine Headlands, Sausalito und Point Reyes 1 1/2 Tage Zeit, wenn wir da übernachten würden. Das ist auf jeden Fall eine Überlegung wert. Vielen Dank.

Point Lobos wollen wir auf jeden Fall besuchen. Wir lieben es an der Küste entlang zu laufen.

Claudia

Ybbot
Bild von Ybbot
Offline
Beigetreten: 20.01.2018 - 23:01
Beiträge: 971
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hallo Claudia, 

wir waren vor 10 Tagen an einem Montag auf dem Ricardo Campground im Red Rock Canyon. Wir sind gegen 16 Uhr dort angekommen und hatten freie Auswahl. Auch mit Einbruch der Dunkelheit war der Campground nicht annähernd belegt. Ich würde mir das für Oktober nicht allzu große Sorgen machen. 
Wir haben im Death Valley im März den Trail in den Mosaic Canyon gemacht. Die Wanderung hat uns gut gefallen, aber da Frühjahr und wohl auch Herbst dort Hauptsaison ist, war das Hauptproblem, am Trailhead überhaupt einen Parkplatz für ein Womo zu bekommen. Wir haben Glück gehabt. Allerdings waren wir dort auch an einem Sonntag, vielleicht ist es unter der Woche nicht so voll. 
Viele Grüße z. Zt aus New Mexico

 

Herzliche Grüße
Irma
Südwesten 2018
 

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 5
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hallo Irma,

ja, im Oktober haben wir da vielleicht auch Glück. Ich glaube, wir werden das spontan vor Ort entscheiden, welche Strecke wir nehmen.

Und viel Spaß noch bei eurer Reise.

Viele Grüße
Claudia

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 2910
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hi Claudia,

2-3 Tage ohne Fahren sollten gar kein Problem sein, wenn ihr mit dem Strom nicht allzu verschwenderisch umgeht. Alle 3 bis 4 tage müsst ihr eh dumpen und vielleicht habt ihr auch mal den ein oder anderen CG mit Strom.

Sobald ihr wieder fahrt laden sich die Batterien wieder auf und der Kühlschrank läuft eh mit Gas. Auch die Vorräte sollten da eine Woche aushalten. Wenn es draußen zb im Death Valley extrem heiß ist könnte es aber schon Probleme mit TK Produkten oder sehr empfindlichen Sachen geben, da der Kühlschrank immer nur eine gewisse Temperaturdifferenz ausgleichen kann. Da sollte man die empfindlichen Sachen vielleicht zuerst konsumieren. Insgesamt würde ich mir aber wenig Gedanken machen. 

Mit Empfehlungen tue ich mich schwer: Du hast super recherchiert und mehr Ziele auf der Liste, als du idR abarbeiten kannst.

Wir haben die Trails alle ausgedruckt dabei und entscheiden dann am Vorabend oder noch am Tag selbst, was wir jen nach Lust und Laune angehen bzw. auch nach den äußeren Bedingungen. Natürlich haben wir auch ein paar "Must-Dos". Denen muss sich dann der Rest unterordnen....

Wenn Du eh über Golden Gate Bridge fährst gibts da tolle Viewpoints auf SFO (leider weiß ich selbst nicht mehr, wie die heißen) und das Muir Woods National Monument (du besuchst aber die Küstenredwoods auch schon südlich von SFO). Für Point Reyes hatte ich mir mal den Tomales Point Trail (bei schönem Wetter) vorgenommen, aber der ist Corona zum Opfer gefallen.

Wie gesagt, deine Route sieht aber wirklich gut aus... 

Liebe Grüße, Mike

 

Experience!

Scout Womo-Abenteuer.de

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 5
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hallo Mike,

vielen Dank für die Infos. Ich glaube man macht sich im voraus immer zu viele Gedanken. Wenn es irgendwann mit Strom knapp werden sollte, müssen wir halt mal
einen CG anfahren, an dem es wenigstens E Hookup Plätze gibt. 

Das mit dem Kühlschrank im Death Valley könnte bei Hitze dann wirklich eher ein Problem geben. Daran hatte ich auch noch nicht gedacht. Aber nachdem ich die Info von dir gelesen hatte, ist mir eingefallen, dass wir bei unserer ersten Reise im Womo uns manchmal gewundert haben, dass der Kühlschrank nicht so kalt ist. 
Aber damit kommen wir dann auch irgendwie klar. Wir wissen eh noch nicht, wie lange wir genau im Death Valley bleiben möchten. Zuerst haben wir ja gedacht,
durchfahren und am ein oder anderen Viewpoint halten oder kurzen trail laufen würde reichen. Aber je mehr wir uns informieren, umso mehr gefällt uns der Park.
Deswegen haben wir mal so mit 3 Übernachtungen gerechnet. 

Ja, den Point Reyes National Seashore werden wir wohl noch am Anfang von San Fran aus besuchen und erst einen Tag später das Womo abholen, dann dafür wahrscheinlich  Lake Isabella weglassen. 

Liebe Grüße
Claudia


 

Matze
Bild von Matze
Offline
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 4337
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Moin Claudia

zu 1: Wie Mike schon geschrieben hat, ist es im Prinzip kein Problem ohne Strom Anschluss zu sein. Einige Foris haben manchmal über Wochen keinen Landstrom.

Für die Geräte die man so mit hat, reicht fast immer die Ladung über USB/ Zigarettenanzünder 12V. Im Notfall kann man auch mal den Womo Generator laufen lassen beispielsweise für ein Schnellgericht in der Mikrowelle. Allerdings nur an Orten bzw. Zeiten an denen es erlaubt ist.

Ein Problem kann u.U. auftreten wenn man ein Fahrzeug erhält bei dem Kühlschrank und Gefrierfach nicht mit Propan betrieben wird. Die beiden Geräte arbeiten dann im Stand mit den Bordbatterien und die Leistung ist insbesondere in heißen Gebieten und ohne das das Womo gefahren wird relativ schnell erschöpft. Einige Foris berichten schon von Problemen, teilweise weil auch weil die Bordbatterien von den Vornutzern mutmaßlich tiefentladen wurden oder einen anderen Defekt aufwiesen.  Bei Roadbear kann man Womo mit oder ohne Propan Kühlschrank erhalten und man weiß es i. d. R. erst am Tag der Übernahme.

Achtung jetzt keine Werbung: aktuelle sind wir seit 14 Tagen in Texas unterwegs und hatten einige Tage auch Temperaturen über 30 Grad. Die beiden Geräte können nur gemeinsam von einem ❄️ bis 5 ❄️ eingestellt werden. Wir haben es immer auf Stufe 4 und unsere Speiseeis ist immer fest. Wir sind mal wieder mit einem fast neuen Cruise America RV unterwegs und bei diesem Vermieter gibt es nur den Betrieb mit Propan. Zusätzlich haben die Fahrzeuge eine relativ kleine Solaranlage auf dem Dach um die Bordbatterien zu laden. Beides ein großer Vorteil in Bezug auf das was ihr vorhabt.

Zu 2: hikes in DV: ich habe bei meinen Besuchen darauf verzichtet, da es beispielsweise Mitte Oktober abends um 22 Uhr immer noch 34 Grad heiß war. Genaueres steht in meinem Reisebericht Tag 23.

Ansonsten hast Du dich ja bereits gut vorbereitet. Wünsche Dir weiterhin gutes Gelingen bei der Planung.

Liebe Grüße
Matthias
Scout Womo-Abenteuer.de

Südwesten USA in 5 Wochen Herbst 2014

Matze
Bild von Matze
Offline
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 4337
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Nachtrag:

wir kaufen auch immer gerne „groß“ ein und die Lebensmittel bleiben dann auch schon mal 14 Tage im Kühlschrank oder Gefrierfach. Manchmal fehlt aber etwas und man kann diese Kleinigkeiten auch im kleinen Shop kaufen, beispielsweise bei Dollar General. Dort hält man sich meist auch nicht so lange auf wie im Walmart oder ähnlichen.

Hier noch ein Link zum Thema: Wohnmobile mit Kompressoren bzw. Versorgung über Bordbatterien / Spannungswandler ( Invertor):

https://www.womo-abenteuer.de/forum/wohnmobil-technik/dringend-vermehrt-...

Liebe Grüße
Matthias
Scout Womo-Abenteuer.de

Südwesten USA in 5 Wochen Herbst 2014

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 5
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

Hallo Matthias,

vielen Dank für den link: https://www.womo-abenteuer.de/forum/wohnmobil-technik/dringend-vermehrt-...

Ich wusste gar nicht, dass es da Unterschiede gibt. Ich muss aber auch gestehen, Technische Fragen interessieren mich auch nicht sehr, das überlasse ich meinem Mann wink
Er war es auch, der mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass wir vielleicht Probleme mit dem Kühlschrank bekommen können, wenn wir nie auf einen Platz mit E Hookup gehen. Er wusste aber bestimmt nicht, dass es da bei den Anbietern Unterschiede gibt. Da darf er sich jetzt mal noch schlau machen.smiley

Wir waren auf unserer ersten Reise, ist schon etliche Jahre her, mit Cruise America unterwegs. Damit waren wir damals nicht sehr zufrieden. War ziemlich verwohnt, hat überall geklappert, bei unseren Freunden ist irgendwann die Dachluke vom Bad abgeflogen und noch einiges mehr. Was für ein Kühlschrank wir damals hatten, weiß ich leider nicht, aber besonders gekühlt hat er nicht. Eis konnten wir dort nie lagern, auch Fleisch einfrieren hat nicht funktioniert. Wir sind damals fast jeden Tag gefahren und hatten ab und zu auch immer mal ein zumindest E Hookup Platz. Da dies bei beiden Fahrzeugen so war, haben wir das einfach mal so hin genommen. War damals aber auch nicht so das Problem. Wir waren mit insgesamt 12 Personen unterwegs, da mussten wir sowieso alle paar Tage einkaufen. Die Entscheidung für Cruise America war damals eine reine Preisfrage. Inzwischen muss bei uns das Preis/Leistungsverhältnis stimmen. Deswegen kamen wir auf Road Bear. Allerdings habe ich mich schon gewundert, warum Road Bear inzwischen günstiger ist, als Cruise America? Kann es sein, dass sein, dass deren Fahrzeugflotte inzwischen älter ist? Wenn sich die Qualität inzwischen bei Cruise America gebessert hat, haben wir kein Problem damit, dort zu buchen. Lieber zahlen wir ein paar Euro mehr. 

Bei den hikes im Death valley ist uns natürlich bewusst, dass es sehr heiß sein kann. Da wir aber Frühaufsteher sind, hoffe ich doch, dass wir die ein oder andere Strecke laufen können. Aber das müssen wir dann halt vor Ort entscheiden. Mir hat es glaube ich inzwischen der "Room Canyon" trail sehr angetan, vor allem schon deswegen, da er wohl nicht so frequentiert ist, wie die anderen.

Vielen lieben Dank, für all eure Infos. Da dachten wir, wir hätten uns eigentlich schon sehr gut informiert, aber trotzdem kommen doch wieder neue Tipps und Informationen, an die man noch nicht gedacht oder gewusst hat.

Liebe Grüße
Claudia

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 2910
RE: 22 Tage im Oktober von San Francisco bis Las Vegas, fast ohn

hi Claudia,

Noch ein Tipp zum Kühlschrank: gerade stehen bzw. Leveln, das ist auch wichtig für die volle Leistung des Kühlschranks... da achten wir auch nicht so drauf, vielleicht haben wir deshalb oft kein Glück mit Speiseeis im TK Fach...

Liebe Grüße, Mike

 

Experience!

Scout Womo-Abenteuer.de