Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Frage zum Zoll USA/Kanada

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Jonni
Bild von Jonni
Offline
Zuletzt online: vor 59 Minuten 13 Sekunden
Beigetreten: 11.12.2013 - 19:23
Beiträge: 284
Frage zum Zoll USA/Kanada

Hallo Foris,

ich bin heute in vier Wochen in Whitehorse und möchte gerne was ins Hotel liefern lassen, was aus den USA kommt. Lt. https://www.cbsa-asfc.gc.ca/import/postal-postale/dtytx-drttx-eng.html fallen 5% GST an. Der Warenwert ist rd. 120 USD. Mit dem Hotel hab ich bereits gesprochen, die müssten die Kosten für mich vorlegen.  Wäre prinzipiell für die OK, aber wenn bei der Anlieferung gerade jemand an der Rezeption ist der nicht Bescheid weiss und das Päckchen zurück gehen lässt, stehe ich dumm da.

Deshalb dachte ich als Alternative das Päckchen nach Tok aufs Postamt als General Deliviery schicken zu lassen.

Hat jemand so was schon mal gemacht?

 

Viele Grüße

Jonni

MichaH
Bild von MichaH
Offline
Zuletzt online: vor 15 Stunden 6 Minuten
Beigetreten: 24.08.2009 - 15:59
Beiträge: 991
RE: Frage zum Zoll USA/Kanada

Hi Jonni,

 

ich habe diese Möglichkeit mit verschiedenen Dienstleistern / Paketdiensten in den USA erfolgreich genutzt.

General Deliviery ist ein Service von USPS. Du müsstest in diesem Fall sicherstellen, das der Versender Deines Paketes auch USPS nutzt. Als ich danach meine Bestellung platziert hatte kam trotzdem eine Rückfrage des versendenden Shops, ob ich noch eine postalische Adresse hätte. Das zeigte mir, das ein Versand an "General Delivery" nicht grundsätzlich bekannt ist und ich hatte damals die Nachfrage mit dem Zitat von der USPS-Seite wie folgt beantwortet:

If you have been displaced and don’t have a permanent address, General Delivery service allows you to pick up your mail for up to 30 days at a designated Postal identified location in your current community. Make sure senders of your mail use the ZIP Code for the area’s designated Post Office. The ZIP+4 will indicate General Delivery.

 

An example of a properly-formatted General Delivery address looks like this:
JOHN DOE
GENERAL DELIVERY
ANYTOWN, NY 12345-9999

 

In Deinem Fall sollte dann die Adresse sein:

 

Vorname Nachname

GENERAL DELIVERY

Tok, Alaska 99780-9999

 

Die der ZIP folgende "9999" steht dann für General Delivery! Das dieses Postamt auch diesen Service anbietet, kannst Du z.B. HIER nachprüfen / nachlesen.

 

Bei UPS heisst dieser Dienst "hold for pickup". In der Gegend um Tok habe ich keinen Store von UPS gefunden, aber die größeren Städte in Alaska (z.B. Anchorage) haben einen!

Eine Beispieladresse:

 

HOLD FOR PICKUP

Vorname Name

THE UPS STORE

645 G ST , 100, ANCHORAGE,

AK, 99501-3471

 

Dort wird ein Paket maximal eine Woche aufgehoben, was ggf. eine gute Abstimmung bzw. Recherche der Versandzeiten aus den "Lower 48" voraussetzt. Ich habe damals - als ich die Versand-Info hatte - parallel den UPS-Store per eMail angeschrieben und die Situation dargestellt und höflich darum gebeten, ggf. die Pakete für mich länger aufzuheben.

Beide Services funktionierten in meinem Fall perfekt, sowohl USPS als auch UPS, und mir fielen wegen des hohen Warenwertes dann trotz guter Vorbereitung mehrere Steine vom Herzen, als ich aus dem jeweiligen Office mit den Paketen vorm Bauch zum RV zottelte ...

FEDEX habe ich noch nicht probiert. Die bieten aber auch den "hold at location"-Services an.

Viel Glück!

 

Freundliche Grüße aus dem Brandenburgischen von Micha

Quality content takes time!

Jonni
Bild von Jonni
Offline
Zuletzt online: vor 59 Minuten 13 Sekunden
Beigetreten: 11.12.2013 - 19:23
Beiträge: 284
RE: Frage zum Zoll USA/Kanada

Morgen Micha,

danke für deine ausführliche Antwort. Es beruhigt, dass es bei dir funktioniert hat. Dann werde ich die Tage mal bestellen und hoffen dass es bei mir auch klappt.

Der Versender liefert mit USPS, ich hab schon öfter bei dem bestellt allerdings mit Lieferung nach Deutschland. Diesmal möchte ich die hohen Versandkosten nach Übersee und den deutschen Zoll vermeiden, denn es ist in meinen Augen unverschämt dass man sogar auf die Versandkosten Einfuhrumsatzsteuer bezahlen muss. Auf eine Ware kann man ja halbwegs nachvollziehen, aber nicht auf Versandkosten. Und da es diesmal zeitlich passt dachte in an diese Alternative. Zudem ist die Freigrenze bei Selbsteinfuhr viel höher.

Tok ist einfach praktisch weil man 2x da lang muss, und falls die Lieferung beim erstenmal noch nicht da sein sollte hat man eine zweite Chance. Dass das Post Office in Tok postlagernde Sendungen annimmt hatte ich schon überprüft.

 

 

 

 

 

 

Viele Grüße

Jonni