Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

3 Wochen BC im Juli/August mit 3 WoMos

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
kik143
Offline
Zuletzt online: vor 5 Monate 5 Tage
Beigetreten: 01.04.2019 - 12:08
Beiträge: 8
3 Wochen BC im Juli/August mit 3 WoMos

Hallo zusammen,

zunächst einmal meinen herzlichen Dank für dieses tolle Forum mit so vielen Tipps und Anregungen. Dank Eurer Beiträge habe ich das Gefühl, schon jetzt top vorbereitet zu sein! Die blaue Ikeatüte mit Reißverschluss ist ebenso gekauft wie die Bettwäsche, der Campingtoaster, Stromwechsler, Adapter, Reisedecke und und und...

Aufgrund des unfassbaren Preises von € 3000 Euro (inkl. aller Pakete und Early Bird) haben wir bei CruiseCanada 2 C25 gebucht, BEVOR ich Eure Erfahrungen und Berichte gelesen habe. Ich stelle mich jetzt darauf ein, dass ich das WoMo erst einmal grundreinigen werde, die notwendigen Putzmittelchen stehen ebenso wie viele andere tolle Tipps auf der Einkaufsliste. Und was die Technik angeht, bleibe ich optimistisch, wird schon alles gut gehen!

Wir sind leider auf die Ferienzeiten NRW angewiesen, so dass wir uns ebenfalls im Juli und August in BC aufhalten werden. Außerdem sind wir mit 3 WoMos (6 Erwachsene, 5 Kinder) eine große Gruppe.

Gerne hätten wir die Reise flexibel gestaltet, aber nachdem wir gestern Abend unsere Routenplanung festgelegt und spaßeshalber mal ein paar CG online angeschaut haben (die schon zum Teil ausgebucht sind), war klar, dass wir auch was reservieren müssen, wenn wir alle zusammen auf einem CG sein wollen.

Unsere Planung sieht jetzt so aus:

2 Nächte Vancouver

2 Nächte Lightning Lake

Haynes Point fällt leider aus, alles voll...

1- 2 Nächte Martha Creek

3 - 4 Nächte Illecillewaet

2 Nächte Redstreak

1 Nacht Two Jake Lake

2 Nächte Robson Meadows

3 Nächte Clearwater Lake

Dann haben wir 4 Tage für den Rückweg nach Vancouver, die wollen wir uns offen lassen und flexibel planen.

Martha Creek und Illecillewaet versuchen wir auf FCFS Basis hinzubekommen. Gibt es hier eine Empfehlung, wann man idealerweise da ankommen sollte? Kann ein WoMo vorfahren und 3 Stellplätze buchen?

Und vielleicht kann mir jemand sagen, ob die Reservierung verbindlich ist? Also zahle ich den vollen Preis, wenn ich einen Platz nicht anfahre, der reserviert ist? 

Ansonsten hoffe ich, dass unsere Planung realistisch und machbar ist?!

Wir freuen uns riesig auf die Tour und vielleicht trifft man ja den einen ode anderen von Euch? Das Schild "Member on Tour" liegt schon laminiert bei den Unterlagen... wink

Gerne werde ich von unserer Tour, unseren Erlebnissen und Erfahrungen berichten und vielleicht kann ich danach auch noch ein paar Tipps beisteuern!

Herzliche Grüße 

Insa

 

Shelby
Bild von Shelby
Offline
Zuletzt online: vor 32 Minuten 20 Sekunden
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2537
RE: 3 Wochen BC im Juli/August mit 3 WoMos

Hallo und willkommen hier

Was als erstes wichtig ist:

Mach  eine Etappenplanung, dass  du einmal siehst wo du dich am Abend niederlassen willst/kannst, dann kläre ab, ob du die Sites reserviern kannst!! Mi 3 WoMos in der HS wird es ein schwieriges Unterfangen werden.

Wie  lange und ab wann  habt ihr die RV gemietet.

Erste Bedenken:

- Illecillewaet 3-4 Nächte. 2 würden m.M. genügen

- du brauchst noch eine Nacht zwischen Manning und Revelstoke

- Redstreck 2 Nächte, 1 würde auch genügen

- Jasper fehlt auch z.B.

- Two Jack ist sicher schon FULL

Deine aufgeführte Reihenfolge ist mir noch nicht ganz klar.

Warte einmal auf deine Tagesplanung, dann sehen wir weiter, du musst dich also sputen!!!

 

Gruss

Shelby

kik143
Offline
Zuletzt online: vor 5 Monate 5 Tage
Beigetreten: 01.04.2019 - 12:08
Beiträge: 8
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Shelby,

vielen Dank für Deine Antwort.

wir haben unsere Planung über Google Maps angestellt und fanden die Route eigentlich realistisch?!

Wir landen samstags in Vancouver und übernehmen am Montag Morgen die WoMos.

Von da geht es nach Manning (Lightning Lake) für zwei Nächte, drei Sites sind hier bereits reserviert. (222 km)

Mittwoch morgen wollen wir tatsächlich in einer langen  Tagesetappe (mit Stopps) bis Martha Creek durchfahren.

Leider haben wir hier nur 1 Übernachtung für uns alle reservieren können.

Demnach geht es Donnerstag weiter und da ja dann das große Feiertagswochenende ansteht, wollen wir versuchen, mittels FCFS auf Illecillewaet (83 km) unterzukommen. Hier müssen wir wohl drei bis 4 Nächte bleiben, weil wir an dem Wochenende nichts anderes mehr bekommen werden... von daher aus wollen wir diverse Ausflüge und Touren machen. 

Am Montag geht es dann nach Kootenay, Redstreak (191 km). Der hat uns im Intenet gut gefallen, so dass wir hier zwei Nächte reserviert haben.

Mittwoch wollen wir dann weiter nach Two Jake Lake (148 km), hier haben wir immerhin für 1 Nacht Plätze reservieren können, mehr ging nicht.

Donnerstag geht es in einer längeren Etape weiter nach Robson Meadows, wo wir zwei ÜN reserviert haben. (381 km)

Samstag Morgen fahren wir nach Clearwater (297 km), wo wir eine Reservierung für 3 Nächte haben. Hier wäre also Dienstag Feierabend.

Samstags müssen wir die WoMos in Vancouver abgeben und fliegen am gleichen Abend heim.

Für diese letzten Tage haben wir keine Ziele. 

Ein paar von uns waren schon auf ähnlichen Routen unterwegs, daher steht Jasper nicht unbedingt auf dem Plan.

Unsere Planung entstand tatsächlich auch durch die CG, wo wir jeweils 3 Sites reservieren konnten, das scheint wirklich die große Herausforderung zu sein, die wir aber glücklicherweise so meistern konnten.

Bis auf die große Strecke Manning - Martha Creek mit 440 km sind die meisten deutlich kürzer.

Ich habe die Planung bei Google Maps erstellt, weiß aber nicht, wie ich die hier einbauen kann?

Danke und viele Grüße 

Insa

 

 

 

Shelby
Bild von Shelby
Offline
Zuletzt online: vor 32 Minuten 20 Sekunden
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2537
RE: 3 Wochen BC im Juli/August mit 3 WoMos

Hallo Insa

Aufgrund deines Eingans-Post habe ich draus gelesen, dass  du noch keine CGs reserviert hast. Da es nun anders aussieht, was eigentlich ja gut ist, kann man eigentlich keine Korrekturen/Anpassungen mehr anbringen.

Aber auch die Etappe  Banff-Mt.Robson ist recht anspruchsvoll; das wird sicher ein 8 Std. Tag, mit den vielen Stopps welche dort fällig werden.

Bedenke auch, dass der Ablauf eines Konvois von 3 Fahrzeugen auch anders abläuft, vor allem langsamer!

Du hättest dann 3 Tage Wells Gray bis VC. Da machst du einen Stopp am Green Lake PP, dann ev. Lilloeet oder Nairn Falls dann einen in Squamish resp.Porteau Cove.

Ab Juni gibt es am Martha Cr eek 29 zusätzliche Sites; reservierbar erst ab Juni.

Siehe hier:

 

Campsite and toilet/shower building construction 

Additions of 29 new campsites and one toilet/shower building are under in progress at this location. Please use caution and obey posted signs and closures. Note there have been changes to the reservation sites and first-come, first-served sites in this park, due to the expansion. We appreciate your patience and cooperation.

The new sites and updated map will be available on Discover Camping starting on April 2, 2019, with reservations for these sites beginning on June 28, 2019.

Gruss

Shelby

kik143
Offline
Zuletzt online: vor 5 Monate 5 Tage
Beigetreten: 01.04.2019 - 12:08
Beiträge: 8
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Shelby,

da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt, sorry! Weil wir gesehen haben, dass viele unserer anvisierten CGs schon recht ausgebucht waren, haben wir jetzt einfach mal ganz viel durchreserviert.

Darauf bezog sich auch meine Frage, zahlen wir bei CGs, die wir nicht anfahren, den vollen Betrag oder nur die Reservierungsgebühr? Und kann der erste, der von uns ankommt, 3 Sites buchen?

Wir haben jetzt mal in Kauf genommen, dass wir ggfs. ein paar Dollar in den Wind schießen, weil wir die Tour wie geplant nicht schaffen und nicht jeden CG wie reserviert, belegen werden, aber sicher ist sicher und was wir haben, haben wir.. 😊

Toller Tipp mit den neuen Plätzen bei Martha Creek, vielen Dank! Das behalten wir mal im Auge!

Convoi fahren wollten wir nicht, das nervt und stresst wahrscheinlich eher.. 

Viele Grüße 

Insa

Wolfsspur
Bild von Wolfsspur
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 10 Minuten
Beigetreten: 07.06.2013 - 21:38
Beiträge: 5867
RE: 3 Wochen BC im Juli/August mit 3 WoMos

Hallo Insa,

bzgl. Stornierungskosten. Das hängt von jeweiligen Campingplatz ab, müsst ihr euch die einzelnen Reservierungsbedingungen anschauen. Aber oft ist es so, dass mindestens die reservierungsgebühr weg ist.

Ihr solltet aber auf jeden Fall stornieren, wenn klar ist, dass sich an eurer Tour was ändert. Denn das gibt die Möglichkeit, dass andere, die sonst leer ausgehen würden, noch eine Übernachtungschan e bekommen und eure Sites nicht einfach nur leer bleiben. An anderer Stelle profitiert vielleicht umgekehrt von solch einem Fall. 😉

Liebe Grüße,
Ulli

Scout Womo-Abenteuer.de


www.dezembercamper.de

kik143
Offline
Zuletzt online: vor 5 Monate 5 Tage
Beigetreten: 01.04.2019 - 12:08
Beiträge: 8
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Ulli,

 

danke für Deine Antwort!

 

Ja, das ist natürlich klar, dass wir Plätze oder Nächte, die wir nicht in Anspruch nehmen werden, stornieren!

 

Viele Grüße 

Insa

kik143
Offline
Zuletzt online: vor 5 Monate 5 Tage
Beigetreten: 01.04.2019 - 12:08
Beiträge: 8
RE: 3 Wochen BC im Juli/August mit 3 WoMos

Hallo zusammen,

seit vorgestern Abend sind wir nach drei fantastischen Wochen wieder zu Hause und gerne möchte ich Euch von unserer Reise berichten. Ich werde auch versuchen, einen ausführlichen Reisebericht einzustellen.

Zunächst einmal möchte ich allerdings eine Lanze für CruiseCanada brechen. Da gab es bei uns gar nix zu meckern, im Gegenteil. Wir haben in Vancouver unseren C25 in Empfang genommen. Dieses war schon das neue Modell (50.000 km gelaufen) mit Kunststoffbezügen statt Polstern, was ich deutlich hygienischer und optisch ansprechender finde. Das Fahrzeug war bei Übergabe tipptopp sauber und wurde bereits mit den vorbestellten Kits ausgestattet, Töpfe, Besteck, Wäsche, alles sauber und in Ordnung. Auch der Schlafsack war prima, weich, warm und kuschelig. Kein Plastik oder so. Er ist viereckig, so dass er bei Bedarf auch in einen Bezug gesteckt werden kann.

Im oberen Geschirrschrank gab es Fächer und Halterungen für Tassen und Teller, hier ist also nix durch die Schränke geflogen und alles blieb heil! Es gibt auch einige Haken in der Waschbeckennische, in der Dusche und am hinteren Bett, von denen selbst die Kulturbeutel bei den schlimmsten Hoppelstrassen (Clearwater Lake)  nicht vom Haken gehüpft sind.

In der Fahrerkabkne hat es insgesamt 3 12V Stecker, so dass wir problemlos alle Geräte während der Fahrt aufladen konnten. Den Spannungswandler hatten wir ebenso wie eine Dreier-Steckdose dabei, so dass auch während der Fahrt problemlos Laptops, elektrische Zahnbürste oder Kameraakkus und Walkie-Talkie-Talkies aufgeladen werden konnten.

Wir haben in drei Wochen knapp 3000 km abgespult, unser Camper hat brav alles mitgemacht. Selbst starke Regenschauer, zum Glück nur nachts, waren kein Problem, alles blieb trocken. 

Einzig der Besuch von (einem?) Mäuschen bleibt zu erwähnen, aber da unsere Freunde in ihrem Chateau von Four Seasons ebenfalls Besuch hatten, scheint das nichts mit dem Vermieter zu tun zu haben. Man sollte in den unteren Schubladen besser keine Lebensmittel aufbewahren und mit den gekauften Mausefallen war das Problem schnell wieder beseitigt.

Wasser, Strom, Dumping, alles ohne Probleme. Im Wohnraum gibt es einige USB-Anschlüsse, die allerdings im Stand keinen Strom lieferten. Ach ja, vielleicht erwähnenswert, dass die Anzeige für Blackwater immer voll angezeigt hat, auch direkt nach dem Dumpen. Das kann wohl daran liegen, dass Vormieter Klopapier benutzt haben, das für RVs nicht geeignet ist und dieses dann auf den Sensoren klebt. Für uns war das kein Problem, da wir das Klo nur für kleine Geschäfte benutzt haben und man schnell ein Gefühlt dafür bekommt, wann Dumping notwendig wird. Auch die Gasanzeige zeigte immer nur zwei Drittel an, aber mit der Anzeige am Gashahn war auch das kein Thema.

Man sollte wissen, dass das Fahrzeug bis auf die bestellten Kits wirklich leer ist. Keine Handschuhe, keine Axt, keine Auffahrkeile. Die Handschuhe haben wir gekauft, gelevelt haben wir mit Holzplanken, die wir beim Feuerholz gefunden und bis zum Ende behalten haben. Axt brauchten wir nicht wirklich, da es immer genug kleine Scheite oder anderes Anzündmaterial gab: Die Pappe der Küchenrolle, Pappe der Bier- oder Eiskartons oder oder oder. 

Die Klebebandrolle haben wir als Kontrolle benutzt, um zu schauen, ob wir gerade stehen. Blieb die Rolle in alle Richtungen stehen, wurde nicht gelevelt... Das Klebeband haben wir dafür unseren Freunden geliehen, damit die defekte Fliegengitter oder andere wackelige Dinge kleben konnten... (Four Seasons...)

Das Reisen mit drei WoMos war super und kein Problem. Convoi sind wir eher nicht gefahren, meistens hat man sich aber doch am gleichen Supermarkt oder Tankstelle wieder getroffen. Kommunikation lief sehr einfach über unsere mitgebrachten Walkie-Talkies. Da konnte man gut Stopps, Hinweise auf besonderes Tier oder Abklären, ob alle Kinder an Bord sind, per Funk absprechen.

Die Kühlschränke im C25 sind besonders verriegelt und wenn man den Kühlschrank RICHTIG zu macht, bleibt der auch zu. Selber schuld, wenn man, wie ich, dreimal nicht dran denkt und einem der komplette Inhalt aus dem Kühlschrank fliegt.... 

Viele Eurer Tipps waren Gold wert und haben sich wirklich als nützlich erwiesen: Türhaken (4 - 8) für Spülhandtücher, Müllbeutel, Hängeuntensilo (mitgebracht von Ikea), Ikeatüten mit Reißverschluss für Schmutzwäsche und mausesicherer Aufebwahrung von Lebensmitteln im Kofferraum, Spannungswandler, Mehrfachstecker, 12V USB-Stecker, Aufnehmer (auf der Stufe als Fußabtreter und schnell griffbereit, wenn der Kühlschrankinhalt fliegen lernt...), Utensilo am Beifahrerrücksitz, um alles schnell griffbereit zu finden: Taschentücher, walkie-Talkies, Kleberolle, Feuerzeug, Schlüssel, Sonnenbrille. Toll auch der Tipp mit dem Hängeschrank von Ikea. Hier hatten wir den schmalen dabei, den wir im Schrank hängen hatten und unsere Schuhe wunderbar verstauen konnten. Ach ja, Kleiderbügel hatten wir reichlich im Schrank hängen. Mit dem Regal und den dicken  Jacken, die wir nicht brauchten, war der Schrank so gut gefüllt, das auch nichts von der Stange gehüpft ist. Guter Tipp auch der Campingtoaster, der top funktionierte. Unsere Freunde haben diesen allerdings auch in Kanada im Supermarkt gefunden, so dass man diesen nicht unbedingt mitnehmen muss. Völlig überflüssig und von allen belacht war die Badezimmermatte. Die brauchten wir eigentlich überhaupt nicht. Wir haben so wenig wie möglich im WoMo geduscht, da hätte auch ein normales Handtuch oder eben auch nichts gereicht. Auch eine Klobürste war nicht nötig, da wir im WoMo nur kleine Geschäfte verrichtet haben.

Wichtig finde ich noch eine lange Leine für die Wäsche, einige Campinglampen und einen Leatherman. Damit kriegt man auch mal eine Dose auf, denn unser Dosenöffner war wirklich Schrott. Aber das trübt unseren super Urlaub kein Stück und wir würden beim nächsten Mal wieder bei CC mieten!

Das erstmal ein erster Eindruck. 

Unsere Tour, Campingplätze, Trails und alles weitere verpacke ich in einem ausführlichen Reisebericht.

Viele Grüße

Insa