Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Durchschnittliche Kosten pro Nacht

13 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
annelieeth
Offline
Beigetreten: 29.11.2022 - 15:17
Beiträge: 2
Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Hallo zusammen, 

ich bin neu in dem "Wohnmobil-Game": Mein Mann und ich planen, im Sommer 2024 ein dreimonatiges Sabbatical durch die USA zu machen (Juli - Oktober) und möchten uns für diese Zeit gerne ein Wohnmobil leihen. Nun sind wir aktuell dabei, mal eine ungefähre Kostenkalkulation aufzustellen (mir ist natürlich klar, dass die noch sehr ungenau ist, aber man braucht ja eine ungefähre Höhe der Kosten), nun stellt sich die Frage, wie viel im Durchschnitt ein Wohnmobilstellplatz auf einem Campground in den USA kostet? Ich weiß, dass es hier große Unterschiede gibt, aber könntet ihr mir vielleicht eine ungefähre Spannbreite sagen? Das würde mir sehr helfen. 

 

Viele Grüße

Annelie

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 5387
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Zwischen NULL und vierhundert Dollar.

Ich habe bei der Reise in 2022 im Durchschnitt ca. fünf USD bezahlt.

Es kommt auch auf die Reisegegend und die eigenen Ansprüche/Vorlieben an.

Wir brauchen nie Strom, benutzen nie den Generator.

Liebe Grüße Gerd

< Wir stehen an der Seite der Ukraine  >

Groovy
Bild von Groovy
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 04:59
Beiträge: 7812
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Moin Annelie,

erst einmal Willkommen hier bei uns im Forum.

 wie viel im Durchschnitt ein Wohnmobilstellplatz auf einem Campground in den USA kostet?

Diese Frage ist nicht  so ganz einfach zu beantworten, da ich eure Wünsche und Vorlieben diesbezüglich nicht kenne.

Obwohl es immer weniger werden kannst du in den Nationalforest durchaus Campgrounds für 0-10 $ finden.

An der Küste,an Hotspots und vor allen im Osten kann es auch über 100$ sein. In der Zeile ganz oben findest du unsere Womo-Abenteuer-map.

Dort findest du neben vielen anderen Informationen auch die Preise der Campgrounds.

Zwischen NULL und vierhundert Dollar.

Ich habe bei der Reise in 2022 im Durchschnitt ca. fünf USD bezahlt

Gerds Erfahrungen sind Einzelfällewink

 

 

 

Gruss Volker

 

 

Hey.Baby
Bild von Hey.Baby
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 19:55
Beiträge: 1909
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Hallo Annelie,

im Durchschnitt ein Wohnmobilstellplatz auf einem Campground in den USA kostet

Damit schließt Du das "kostenlose" Übernachten (Boondocking oder auch Dispersed Camping) aus?

Wie Volker sagt, können die Kosten sehr unterschiedlich ausfallen. So ist das Campen in Kalifornien sicher deutlich teurer als z.B. in New Mexico sowie auch für Stellplätze mit Anschlüssen mehr zu zahlen ist, als wenn ihr autark übernachtet.

Bei einer Mischung aus Boondocking sowie Camping auf öffentlichen und privaten Plätzen (mit/ohne Anschlüssen) würde ich im Schnitt ca. 25 USD kalkulieren.

Liebe Grüße

Chris
Scout Womo-Abenteuer.de

Mit dem Wohnmobil durch Canada / USA

Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 123
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Die gleiche Frage wie Annelie habe ich mir für unsere 8 Monate in 2023 auch gestellt. Wäre super wenn Chris recht hat - dann könnte ich unseren Planungsansatz fast halbieren. Wir brauchen mit unserem europäischen Womo i.d.R. keinen Strom und schon gar keinen festen Wasser-/Abwasseranschluss. Ich kalkuliere derzeit eher mit im Schnitt 45Euro. Aber vielleicht gibt es doch mehr Boondocking/ State Parks/BLM als gedacht - wäre schön.

Viele Grüße aus dem „echten Norden“ 🤓😉

Jan

Groovy
Bild von Groovy
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 04:59
Beiträge: 7812
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Moin Jan,

schon mal die App "iOverlander" angeschaut ?

Du kannst auch problemlos durch die USA fahren ohne Kosten für Campgrounds zu haben. Kommt nur auf eure Ziele,Wünsche und Ansprüche an.

Und unsere Map hilft natürlich auch Preise zu recherchieren.

 

Gruss Volker

 

 

Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 123
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Danke Volker,

beide Infoquellen sind schon eingeplant. Wenn es günstiger wird, umso besser. Es ist schon so vieles andere über die ursprüngliche Planung hinaus teurer geworden.

Viele Grüße aus dem „echten Norden“ 🤓😉

Jan

Hey.Baby
Bild von Hey.Baby
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 19:55
Beiträge: 1909
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Hallo Jan,

das ist das Ergebnis einer Auswertung unserer Übernachtungskosten der letzten Jahre.

Für die Überführung im nächsten Jahr rechnen wir ebenfalls mit durchschnittlichen Kosten von ca. 25 USD (1 x Boondocking / 3 x Privat / Rest Staatlich). Die Preisspanne liegt dabei von 0 - 57 USD.

Ich kalkuliere derzeit eher mit im Schnitt 45Euro
Wenn es günstiger wird, umso besser.

Mit diesem "Plan" liegt ihr sicher nicht verkehrt 😉

 

Liebe Grüße

Chris
Scout Womo-Abenteuer.de

Mit dem Wohnmobil durch Canada / USA

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 15008
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Hallo Annelie, hallo zusammen,

Knut und ich haben mal schnell eine Antwort auf die Frage nach den Preisen zur besseren Übersichtlichkeit in den View "CG/HL nach Tags"  in der linke Steuerungsleiste eingebaut, so dass man dort schnell einen Überblick sich verschaffen kann.

Die anderen Sortierungsmöglichkeiten bleiben erhalten.

Was es letztlich dann wirklich kostet, liegt in den Wünschen und der Verantwortung des Einzelnen.

Viele Grüße

Bernhard

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 123
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Bernhard, Knut,

super Service: Vielen Dank!

Viele Grüße aus dem „echten Norden“ 🤓😉

Jan

Beate 'road runner'
Bild von Beate &#039;road runner&#039;
Offline
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 2827
RE: Durchschnittliche Kosten pro Nacht

Moin Jan,

45 $ im Schnitt scheint mir hoch gegriffen. Da lagen wir deutlich darunter. Allerdings mag ich schon zugeben, dass sich seit 2017 das Preisniveau deutlich nach oben bewegt hat.

Vielleicht besorgt ihr euch die Rabattkarte von ‚Passport Amerika‘. Auf ausgesuchten Plätzen könnt ihr 50% Campinggebühren sparen, zumindest von Mo-Fr. Es gibt doch immer wieder mal einen Grund auf private Plätze auszuweichen, Laundry, gut gelegene Stadt CG‘s, auch entlang des Pazifik‘s sind wir öfter mal auf einem privaten Platz spontan leichter untergekommen.

https://passportamerica.com/?rfsn=6837520.9a2759

Ansonsten habt unbedingt National Forest CG‘s im Blick. Diese liegen sehr häufig in wunderschöner Landschaft, häufig am Fluss mit nur wenigen Sites und die Kosten sind erfreulich niedrig. 

Falls ihr vorhabt öfter mal zu boondocken.  Mit guten Kartenmaterial von Benchmark oder Delorme bekommst du einen hervorragenden Überblick über Public Land (BLM) und National Forest. Dort darf man ja offiziell übernachten. 
Unser Garmin kannte oft nicht mal die kleinen Feldwege, die uns oft zu schönen Übernachtungsplätzen geführt haben.

Ansonsten haben wir die Erfahrung gemacht, dass man als Foreigner mit europäischen RV durchaus auch mal die Übernachtungsregeln etwas lockerer interpretieren darf. Da müsst ihr euch einfach herantasten. 

Liebe Grüße,
Beate

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten