Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

***** Die Situation der Wohnmobil-Reisebüros

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Womo-Abenteuer
Bild von Womo-Abenteuer
Offline
Beigetreten: 20.10.2010 - 09:36
Beiträge: 194
***** Die Situation der Wohnmobil-Reisebüros

Liebe Wohnmobil-Freunde.

Die Corona-Krise trifft jeden von uns - die Reisebranche aber ganz besonders.

Selbst kleinere Reisebüros haben derzeit 100e bis 1000e von Stornierungen, Umbuchungen, Erstattungen zu bearbeiten, alleine für Wohnmobilreisen nach USA/Kanada. Das kostet einen riesigen Zeitaufwand ... und zusätzlich wird damit keinerlei Geld verdient, um Miete und Gehälter zahlen zu können. Die wirtschaftliche Lage wird dabei sehr schnell bedrohlich werden - und Luft für kundenfreundliche Kulanzregelungen schnell knapp.

Die manchmal recht vagen Aussagen auf den Webseiten der Reisebüros ("wir bemühen uns, für jeden Kunden kulante Lösungen zu  finden") muss man auch unter diesem Blickwinkel sehen ... und bis zu einem gewissen Grade ist dies auch verständlich. Nur wenige Reisebüros werden es sich finanziell leisten können, auch die Reisen hinter der jeweils aktuellen Reisesperre kostenfrei stornieren zu lassen.

Insgesamt ist es für jeden Kunden eine schwierige Abwägung zwischen Akzeptieren von Storno-Gebühr oder Gutscheinen oder dem Einschalten eines Anwalts, oder dem Weiterbestehen (und ggfs. Bezahlen) der Buchung.
- Stornogebühr kostet Geld, ist unwiderruflich weg
- Gutschein ist nicht abgesichert (kein Reisesicherungsschein)
- Anwalt kostet erstmal eigenes Geld und am Ende steht man ggfs. bei einer Einzelbuchung auch auf der Gläubigerliste (also kein Geld)
- Buchung stehen lassen: stellt ggfs. noch mehr Geld ins Risiko, andererseits Chance auf doch-Reisen oder Erstattung wegen Reisesperre.

Jeder kann diese Entscheidung nur individuell treffen, nach Geldbeutel, Zeit, Nerven und Freiraum für Umbuchungen.
Bedenkt aber auch, dass wir als Kunden alle bereits Leistungen in Anspruch genommen haben: nämlich die Beratung, die Buchungsleistung, den Reisesicherungsschein etc. Die Stornogebühr deckt zum Teil die Mieten, Gehälter etc. für diese Leistungen ab.

Wir können für eure Entscheidung keine generelle Empfehlung geben, aber mit Sachinformationen helfen, siehe ***** USA und Kanada Reiseverbote - Update.

Was aber von Seiten der Reisebüros gar nicht geht, ist absichtliches Falsch-Informieren, oder gar Verweigern von Rechtsansprüchen. Hier können (und werden) wir keine Namen nennen, aber die Beispiele wie "Kanada hat keine Einreisesperre bis 30.6.2020" oder "Es gibt keine Reisewarnung über den 12.4.2020 hinaus" kann jeder in den diversen Threads in Kommentaren von Usern finden.

In diesem Sinne appellieren wir an die Reisebüros, Kunden schnell, umfassend und ehrlich zu informieren. Auf dieser Grundlage können dann mit den jeweiligen Kunden individuell und für beide Seiten tragbare Lösungen gefunden werden. Nur so ist es möglich, dass Kunden umgekehrt auch Verständnis für die Situation der Reisebüros aufbringen können. Letztendlich ist es doch das Corona Virus, das uns allen Härten abverlangt und vor große Herausforderungen stellt.

Am Ende werden wir sehen, welche Reisebüros sich fair und transparent verhalten haben.
Und wir sind überzeugt, dass Fairness und Transparenz die Überlebenschancen erhöhen.

Viele Grüße

Verein Abenteuer Wohnmobil

Womo-Abenteuer
Bild von Womo-Abenteuer
Offline
Beigetreten: 20.10.2010 - 09:36
Beiträge: 194
RE: ***** Die Situation der Wohnmobil-Reisebüros

Aktuell wird in der Bundesregierung über eine "Gutschein-Lösung" nachgedacht, die dann u.a. auch für die Reisebranche gelten soll:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/gutschein-statt-erstattung-1738860

Das Ganze ist noch nicht in Kraft, da hierfür EU-Recht geändert werden müsste. Es kann aber eine Erklärung sein, warum aktuell die schnelle Reisepreis-Rückerstattung, die zu Beginn der Corona-Krise gewährt wurde, erstmal ausgesetzt ist.

Wir werden die Informationen updaten, sobald es Neuigkeiten gibt.

U.E. ist dies ein guter Ansatz,  eine "für alle Seiten verträgliche Lösung" in dieser äußerst schwierigen Situation zu finden. 

Auszug aus dem Vorschlag:

Kunden sollen für gebuchte Reisen, Flüge und Veranstaltungen, die aufgrund der Corona-Epidemie abgesagt wurden, künftig Gutscheine erhalten. Ihre Interessen bleiben dabei bewahrt. Auf diese Weise sollen Veranstalter vor hohen Schulden und Insolvenzen bewahrt werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen.

Alle Gutscheine sollen bis Ende 2021 befristet sein und für alle Tickets gelten, die vor dem 8. März gekauft wurden. Hat der Kunde seinen Gutschein bis Ende 2021 nicht eingelöst, muss der Veranstalter ihm den Wert erstatten. Auch die Gutscheine selbst sollen gegen eine Insolvenz des Veranstalters abgesichert sein. Ebenso soll es Härtefallklauseln für alle Kunden geben, denen ein Gutschein wegen ihrer finanziellen Situation nicht zumutbar ist.

Viele Grüße

Verein Abenteuer Wohnmobil

MichaelAC
Bild von MichaelAC
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 19:11
Beiträge: 7188
RE: ***** Die Situation der Wohnmobil-Reisebüros

Hallo zusammen.

Die Gutscheinlösung ist von der EU abgelehnt worden, alternative Konzepte sind in Überlegung, aber bauen kann man darauf nicht: https://www.deutschlandfunk.de/coronavirus-streit-um-gutscheinloesungen-...

Viele Grüße, Michael

Scout Womo-Abenteuer.de
Unsere Reisen USA und Afrika: familie-becker-feldmann

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6095
RE: ***** Die Situation der Wohnmobil-Reisebüros

Hallo Zusammen;

Canusa scheint sich auf die neuen Umstände einzustellen:

https://www.canusa.de/service/canusa-sicherheitsversprechen?utm_source=n...(link is external)

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6095
RE: ***** Die Situation der Wohnmobil-Reisebüros

Hallo Zusammen ,

...auch CU-Camper hat sich der Situation angepasst:

https://www.cu-camper.com/de/magazin/sicherheitsversprechen/

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Gesperrtes Thema