Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppchen ?

41 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
uli m.
Bild von uli m.
Offline
Beigetreten: 29.08.2011 - 10:10
Beiträge: 1556
2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppchen ?

Liebe Leser,

diese Information richtet sich vor allem an Nichtmitglieder unseres Forums, die in diesen Tagen auf diversen Reiseportalen ein "ganz besonderes Schnäppchen" finden, bei dem man eigentlich sofort zugreifen müsste....??
Teilweise wird auch auf unser Forum www.womo-abenteuer.de hingewiesen als Hilfe zur Routenplanung.

Es stimmt, wir helfen gerne !Smile

In diesem Fall besteht die Hilfe allerdings darin, auf die Fallstricke dieses Mega-Schnäppchens hinzuweisen, damit Ihr nicht erst nach der Buchung bemerkt, was Euch tatsächlich bevorsteht.

1. Es geht um ein Überführungsangebot (= Relocation) des Womo-Vermieters Apollo.
Ein brandneues Wohnmobil soll innerhalb von 2 Wochen vom Hersteller im Osten der USA an die Westküste überführt werden.

Bewertung:
Bei diesem Vermieter schließt Ihr den Mietvertrag nach amerikanischem Recht ab. Der Gerichtsstand im Schadensfall ist also die USA. Dies ist leider überhaupt nicht zu empfehlen ! Der Versicherungsschutz ist bei weitem nicht ausreichend, die einzige Abhilfe besteht nur darin, sich in Deutschland eine Zusatzversicherung dazu zu kaufen (z.B. bei Hanse Merkur).
Jedoch deckt auch diese Zusatzversicherung nur solche Schäden ab, die auch beim ameriikanischen Vermieter versichert sind (aber eben nicht in ausreichender Höhe).
Hierzu ein Beispiel aus dem wirklichen Leben: ein Mieter hatte vor einigen Jahren beim Herausfahren des Womos aus einem Parkplatz ein Parkhäuschen beschädigt. Da es sich aber nicht um eine öffenliche Straße handelte, bestand (bei diesem Vermieter) kein Versicherungsschutz, somit also auch nicht durch die Zusatzversicherung. Den Schaden (ca. 10.000$) musste der Mieter selbst tragen.
 

2. Von Forest City bis zur Westküste der USA (Los Angeles, San Francisco) sind es 2.200 Meilen !

Größere Kartenansicht

Bewertung:
Hier muss aber noch ein Zuschlag von ca. 20% gerechnet werden, da man irgendwann auch mal die Interstate verläßt für ein wenig Sightseeing (denn das ist ja eigentlich der Plan, nicht wahr?).
Somit haben wir eine Gesamtstrecke von ca. 2.700 Meilen zu fahren, wofür uns 12 Tage zur Verfügung stehen.

Weshalb nur 12 Tage, nicht 14 ?
Weil der Übernahmetag und der Abgabetag nicht voll gerechnet werden können. Am Tag der Übernahme gilt es zunächst den Schreibkram zu erledigen, gefolgt von einer Einweisung in das Fahrzeug. Dann schließt sich ein Einkauf in einem der riesigen amerikansichen Supermärkte an, denn Essen und Trinken möchte man ja schon an Bord haben. Das dauert erfahrungsgemäß mindestens 2 h. Erst jetzt (wir haben Nachmittag) kann die eigentliche Reise beginnen = bis zum Einbruch der Dunkelheit (idealerweise sollte man einen Übernachtungsplatz noch bei Tageslicht suchen und finden) wird man noch gut 100 Meilen schaffen - vielleicht auch etwas mehr.
Am Tag der Rückgabe muss man am Vormittag (z.B. bis 10 Uhr) abgeben = bereits am Vorabend muss man schon in der Gegend der Abgabestation sein und hier die letzte Womo-Nacht verbringen.

2 Wochen sind für eine solche Strecke definitiv zu weng Zeit, das sind täglich 6 h reine Fahrzeit ohne Tankstopps und Pinkelpausen, geschweige denn SIghtseeing. Und falls man mal einen Tag lang irgendwo bleibt, muss man die dann nicht gefahrenen 220 Meilen am nächsten Tag wieder reinholen.
Für eine Überführung quer durch USA sollte man 4 Wochen oder mehr zur Verfügung haben, sonst lernt man (fast)  nur die Highways kennen und das war´s.


3. Das Angebot ist ein Schnäppchen ! ......ist es das wirklich ?

Betrachten wir mal die Gesamtkosten:
In Forest City gibt es keinen Flughafen, also benötigen wir zuerst mal einen PKW dorthin. Auch die Nacht vor der Womo-Übernahme will bezahlt sein, wir suchen uns also ein preiswertes Motel.
Übrigens müssen wir für den PKW einen Einweg-Zuschlag dazurechnen, wenn wir ihn an einem anderen Ort abgeben als dort, wo wir ihn übernommen haben.
Die Zusatzversicherung habe ich oben bereits erwähnt.

Jetzt der Sprit: ein Wohnmobil mit einem leistungsstarken 10-Zylinder-Motor benötigt ca. 1 Gallon je 8 - 10 Meilen. Eine Gallon kostet zwischen 3,20 $ und 3,60 $ (im Westen teilweise sogar 4 $).
Also haben wir für 2.700 Meilen ca. 1.000 $ auszugeben, wovon wir 500$ erstattet bekommen. Bleiben aber die anderen 500 $.
Wenn 2.500 Meilen inkludiert sind, wir aber z.B. 3.000 Meilen gefahren sind, müssen wir für die Extrameilen noch 0,40 $/Meile bezahlen = nochmals 200 $.

Weshalb ich jetzt schon bei 3.000 Meilen bin ?  Weil es unwahrscheinlich ist, dass man tatsächlich nur die kürzeste Direktverbindung fahren will. Sondern es stehen doch sicher einige der Spitzen-Highlights im Südwesten auf der Wunschliste, oder ?
 

4. Auf den Fotos sieht alles wunderschön aus !

...ja, das sind immer diese sagenhaft tollen Fotos von der kerzengeraden und völlig leeren Straße mit dem Womo im Vordergrund und dem Monument Valley im Hintergrund, natürlich alles bei strahlendem Sonnenschein und im Sommer. Genau so soll es sein - ein Traumurlaub eben !

Die Realität ist aber, dass zwischen Forest City und dem warmen Südwesten richtig hohe Abschnitte zu bewältigen sind, und dass im Frühjahr keineswegs die Garantie besteht, dass es "nur" kalt ist - es kann durchaus noch schlimmer kommen, wie dieses Bild unseres Forums-Präsidenten Fredy von der Strecke zwischen Denver und Grand Junction zeigt (im April wohlgemerkt):

Abschließend noch der Hinweis, dass das Wohnmobil grundsätzlich mit Sommerreifen und bei kalter Witterung zudem "winterized" an Euch übergeben wird. Winterized bedeutet, dass die Wasserleitungen mit einem Frostschutz befüllt sind = WC, Bad, Dusche, Spüle können nicht benutzt werden.

In der Summe kommt als klares Ergebnis heraus, dass eine Überführung von Ost nach West in nur 2 Wochen in unseren Augen keinen Urlaub darstellt, da kann auch der günstige Preis nicht helfen.
Zudem könnte man zu einem ähnlichen Preis (weniger Meilen = weniger Spritkosten) stattdessen ein schönes Frühjahrs-Special im Südwesten bekommen.
ALSO: überlegt Euch das lieber nochmals, bevor Ihr vorschnell zugreiftcool

Liebe Grüße

Uli

Scout Womo-Abenteuer.de

Richard
Bild von Richard
Offline
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 8801
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

yes

Viele Grüße
Richard

Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Von dem was wir für unmöglich halten.

Zille
Bild von Zille
Offline
Beigetreten: 29.12.2013 - 14:59
Beiträge: 4820
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

Hallo liebe Leser,

Der Fairness entsprechend. Zur Zeit ist bei Trans Amerika, das auch buchbar, allerdings zu anderen Konditionen, mit vernünftiger Versicherung und max. 18 Tage. Ist nicht deutlich mehr Zeit, aber das muss dann jeder selbst entscheiden. Die angesprochenen Kosten bleiben!   http://www.trans-amerika-reisen.de/usa_wohnmobil/apollo/usa_wohnmobil_ap...

Grüße aus Berlin, Thomas

Liebe Grüße aus Berlin,

Thomas

Locker bleiben, Ball flach halten dann wird es ein perfekter Womourlaub

engineer
Bild von engineer
Offline
Beigetreten: 29.07.2012 - 17:38
Beiträge: 792
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

Hallo Uli,

gut das Du das hier eingestellt hast und deutlich auf die Fallstricke (die im Angebot natürlich nicht genannt werden) hingewiesen hast. Ich hoffe viele Interessenten lesen das bevor sie buchen.

Full Throttle!

Viele Grüße aus der Lüneburger Heide

Werner

Didi
Bild von Didi
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 23:52
Beiträge: 6784
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

Hallo Thomas,

grundsätzlich hast Du natürlich Recht, eine Überführung ist natürlich schon ein sehr interessantes Angebot wenn man

1. genug Zeit dafür hat (18 Tage sind schon einmal besser, aber 28, 35 oder mehr kann man auch gut dafür gebrauchen)

2. die lange Anfahrt auch noch flexibel nutzen möchte, ggf. auch wetterbedingt nach Süden ausweichen kann und die schönen Südstaaten mitnimmt.

Da wir als womo-abenteuer.de bei mehreren aktuellen Angeboten als Infoquelle genannt sind (ohne mit den Anbietern in irgendeinem Verhältnis zu stehen!!) weisen wir nur bestimmt darauf hin. 

Wer ernsthaft mit dem Gedanken spielt, bei einem solchen Schnapper zugreifen zu wollen, sollte mal bei unseren Reiseberichten nach Überführungen suchen und sich ein Bild von der Art von Urlaub machen. Ich gönne jedem eine wunderschöne Traumreise, habe selbst schon eine Überführung von Chicago nach LA gemacht (aber in 35 Tagen) und starte in gut sechs Wochen wieder eine (aber drei Wochen und nach Orlando). 

 

Liebe Grüße
   Didi
Präsident des Vereins Abenteuer Wohnmobil

Man muss Träume auch mal in die Tat umsetzen, ansonsten bleiben es Träume

MichaH
Bild von MichaH
Offline
Beigetreten: 24.08.2009 - 15:59
Beiträge: 1237
Volle Zustimmung - aber ob es rechtzeitig gelesen wird ...?

Moin zusammen ...

... und ein großes Kompliment an Uli für diesen in Wahrheiten komprimierten Aufsatz yes !!!

Wir sind auch schon zwei Überführungen gefahren: 1x via New Orleans die Südroute nach Las Vegas und 1x etwas entspannter nach Florida. Bei der ersten Tour waren schon große Fahretappen bei, aber es gab auch Orte, an denen man wieder zu sich gekommen ist. Damals war Fuel auch noch etwas bezahlbarer und wir hatten rund drei Wochen.

Irgendwie hat jeder mal angefangen. Mit dem WoMo-Urlaub in Nordamerika und mit dem Lesen in diesem (oder Vorgänger-)Forum. Die Reihenfolge machts wink . Auch unsere erste WoMo-Miete at all war ein Schnäppchen! Eine Kombination von Flug & WoMo von Cruise Canada inkl. erste Hotelübernachtung. Start war in Toronto und der Oktober hatte schon den größten Teil seiner Tage hinter sich gelassen. Nach der ersten Übernachtung lag Schnee vor dem WoMo surprise , die Tage waren kurz und ich hatte nach dem Urlaub die höchste Mobilfunkrechnung aller Zeiten, weil wir trotz Woodalls die CG`s vorab anriefen und fragten, ob denn wirklich offen sei (und das war auch gut so!). Heute schmunzeln wir über diesen Urlaub und erinnern uns trotz aller Anfängerfehler sehr gern dran! "Geschadet" hat uns das nicht und uns auch nicht vor dem Virus bewahrt, der hier so gängig ist.

Ich denk mal, das es in der Vergangenheit hier viele Foris gab, welche Ihre Überführungen (und auch Ihre anderen ersten Urlaube) buchten und die sich danach erst zur Thematik angelesen haben. Das wird wahrscheinlich immer so bleiben. Doch es ist gut, das Du dies mal so komprimiert geschildert hast (wenn es auch schon oft gesagt wurde im Forum) und es ist gut, dies gleich auf der Startseite des Forums angepinnt zu haben!

 

Freundliche Grüße aus dem Brandenburgischen von Micha

Quality content takes time!

Peter
Bild von Peter
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 20:51
Beiträge: 2155
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

Hallo Uli,

vielen Dank für Deine ausfühlichen Erklärungenyes

Liebe Grüße Peter

 

 

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 6064
Schnee vor dem WoMo

Nach der ersten Übernachtung lag Schnee vor dem WoMo surprise , die Tage waren kurz und ich hatte nach dem Urlaub die höchste Mobilfunkrechnung aller Zeiten, weil wir trotz Woodalls die CG`s vorab anriefen und fragten, ob denn wirklich offen sei (und das war auch gut so!).

Bequemer und auch nicht teurer:
Übernachtung im Motel, wenn es noch so kalt ist und das WOMO noch winterfest ist.

Liebe Grüße Gerd

< Wir stehen an der Seite der Ukraine  >

Shelby
Offline
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2894
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

Hallo Gerd

Das mit den Motel/Motel sehe ich doch etwas anders. Wenn ich schon ein WoMo anmiete, will ich auch die Infrastruktur dieses nutzen. Hab die ja bezahlt!

Bei einer Anmiete ab Chicago fahre ich ja ca. 1400mls bis ich in wärmere Gefilde komme; das sind ja mindestens 3-4 Uebernachtungen unterwegs fällig, ausser man frisst nur mls auf der Interstate.

Wenn das WoMo winterized ist und ich dann das unterwegs wieder auf "Normal-Betrieb" umstellen muss; durchspülen der Leitungen/Tanks, muss ich ja gezwungener-massen in eine Werkstatt. Das kostet ja auch wieder Geld und Zeit!

Ich nehme an, dass das so in etwa abläuft; oder liege ich da total falsch?

MfG

Shelby

Senf
Bild von Senf
Offline
Beigetreten: 04.02.2010 - 15:50
Beiträge: 3588
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

Hallo Shelby,

Wenn das WoMo winterized ist und ich dann das unterwegs wieder auf "Normal-Betrieb" umstellen muss; durchspülen der Leitungen/Tanks, muss ich ja gezwungener-massen in eine Werkstatt. Das kostet ja auch wieder Geld und Zeit!

 

nein, du musst nicht in eine Werkstatt um auf Normal-Betrieb zu gehen, ein Ausspülen mit Wasser reicht.

 

Viele Grüße
Knut

Scout Womo-Abenteuer.de

Aus technischen Gründen befindet sich der Rest der Signatur auf der Rückseite dieses Beitrages.
MichaH
Bild von MichaH
Offline
Beigetreten: 24.08.2009 - 15:59
Beiträge: 1237
RE: 2 Wochen Wohnmobil + 500 $ Spritgeld GRATIS - ein Schnäppche

@Gerd

Unser geschilderter Fall war keine Überführung da - wie geschrieben Ende Oktober - und das WoMo nicht winterized. Der Rest des Urlaubs waren die Temperaturen auch ab und an unter Null in der Nacht, aber alles ging gut! Es war eben unsere Erste, unerfahrenste Tour ...

 

Freundliche Grüße aus dem Brandenburgischen von Micha

Quality content takes time!