Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Köcky
Offline
Zuletzt online: vor 3 Monate 2 Tage
Beigetreten: 07.05.2018 - 14:28
Beiträge: 27
RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

Hat jemand mal darüber nachgedacht ein RV in der USA zu kaufen?

Ich habe mich mal flüchtig informiert ...

Ford E350 Winnebago Umbau (24 ft) aus dem Jahr 2015 mit 36.000 mi für 40.000 $. Das sind ca. 36.000 € für ein Wohnmobil mit sämtlichen schnickschnack den man bei deutschen Herstellern in der Größe bis 7 - 7,50 m kaum bekommt oder entsprechend saftige Preise zahlt. Wie z.B. die separate Duschkabine, Gefrierfach, Markise, Generator, Mikrowelle, Klimaanlage usw.

Jetzt stellen sich natürlich die Fragen ...

1) Überführung nach Deutschland

2) Umbau Gasanlage (soundso ein riesen Nachteil wenn man in Europa ständig die Route nach LPG Tankstellen planen muss)

3) Komplette TÜV Abnahme (deutsche Papiere)

4) Anschluss an 230V möglich bzw. evtl. auch hier ein Umbau notwendig?

 

Bin auf eure Meinungen gespannt.

 

Wolfsspur
Bild von Wolfsspur
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 32 Minuten
Beigetreten: 07.06.2013 - 21:38
Beiträge: 5093
RE: RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

Hallo ?,

für uns käme so etwas nicht in Frage, ich werfe aber mal noch ein paar Punkte ein, die man bei einem Vergleich mit berücksichtigen sollte:

-> Abwasserentsorgung (Grau- und Schwarzwasser). Gerade das Schwarzwasser wird ja in Europa über eine KAssette aufgefangen und daran sind auch die Entsorgungsstationen ausgerichtet

-> Markise wäre für mich kein Argument. Kann man in Deutschland für überschaubares Geld nachrüsten lassen. Und da hier auch mal was kaputt gehen kann, ist es sicher von Vorteil, wenn man dann ein hier gängiges Modell hat (z.B. Thule), um auch Ersatzteile unkompliziert zu bekommen

-> Qualität des Innenausbaus: das was wir gesehen haben, hat große Unterschiede und gerechtfertigt sicher auch gewisse Preisunterschiede. 

-> Design des Innenausbaus ist sicher Geschmackssache. Aber das was wir in den USA gesehen haben, sieht - obwohl neu - aus als wäre es 20 Jahre alt

Ob all die technisch erforderlichen Umbauten so einfach funktionieren, kann ich nicht sagen. Da äußern sich vielleicht auch noch andere. Ich denke aber mal, dass man für so ein importiertes Fahrzeug beim Wiederkauf auch entsprechende Abschläge einkalkulieren müsste.

Hab eben mal bei unserem Händler geschaut. Der hat 7Meter Alkovenmodelle aus 2016 für unter 50T EUR. Wenn man länger sucht, wird man sicher um die 40-45T EUR gute Modelle hier finden. Das würde ich persönlich immer einem Import vorziehen...

 

Liebe Grüße,
Ulli

Scout Womo-Abenteuer.de


www.dezembercamper.de

Richard
Bild von Richard
Offline
Zuletzt online: vor 20 Stunden 2 Minuten
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 7997
RE: RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

Hallo Köcky,

ich überlege mir genau das Gegenteil, ein deutsches WoMo nach USA zu bringen.

Ein amerikanisches nach D zu importieren, käme mir aus den von Ulli genannten Gründen nicht in den Sinn. Hauptgrund wäre aber ganz sicher der Nachteil bei den Betriebskosten. Bei einem 24 Füsser ist der Spritverbrauch etwa doppelt so hoch wie bei einem Dieselmotor a la Ducato.

Viele Grüße

Richard
Scout Womo-Abenteuer.de

R2R2R: bis zum Limit und darüber hinaus

 

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Zuletzt online: vor 5 Tage 23 Stunden
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 1633
RE: RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

Hallo Köcky,

 Umbau Gasanlage (soundso ein riesen Nachteil wenn man in Europa ständig die Route nach LPG Tankstellen planen muss)

LPG zu bekommen ist überhaupt kein Problem mehr. Mittlerweile gibt es 30.000 Gastankstellen Europaweit. 

Guckst du hier:

https://www.google.de/search?rlz=1C9BKJA_enDE723DE723&hl=de&ei=ig4tW5vCH4vhkgWzuobQBA&q=lpg+landkarte+europa&oq=lpg+landkarte+europa&gs_l=mobile-gws-wiz-serp.3..0i22i30.4360.16905..17560...0....116.2779.34j1......0....1.........0j41j0i71j33i22i29i30j33i160j0i67j0i131i67.moQFlId71Mo%3D#imgrc=HFiU3EjQKeHotM:

Wir haben schon vor geraumer Zeit auf Gastankflaschen umgerüstet und sind heilfroh, dass wir uns um Tauschflaschen keinen Kopf mehr machen müssen. 

Btw, ein US WoMo in Europa zu fahren wäre mir mit viel zu hohen Benzinkosten verbunden. 

Liebe Grüße,
Beate

Der Weg ist das Ziel

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

RT-Treiber
Bild von RT-Treiber
Offline
Zuletzt online: vor 19 Stunden 14 Minuten
Beigetreten: 19.08.2013 - 14:11
Beiträge: 561
RE: RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

Hallo Köcky,

Das sind ca. 36.000 € für ein Wohnmobil mit sämtlichen schnickschnack den man bei deutschen Herstellern in der Größe bis 7 - 7,50 m kaum bekommt oder entsprechend saftige Preise zahlt. Wie z.B. die separate Duschkabine, Gefrierfach, Markise, Generator, Mikrowelle, Klimaanlage usw.

bei deiner aussage vermute ich vorsichtig, dass du dich mit Wohnmobilen deutscher Provinienz nicht sonderlich auskennst, bzw. noch nie sowohl in USA als auch in Europa mit einem Wohnmobil unterwegs warst.

Wir haben mehere Überführungen von RB und auch El Monte in den USA mit fabrikneuen USA Modellen gemacht. Und dieses Jahr 4 Wochen mit einem 7,4 m deutschem Modell in Europa.

All die Vorteile sowohl im technischen Bereich, als auch im Qualitativen eines deutschen Modells aufzählen zu wollen, wäre zu langatmig.

Alles in Allem kann ich Ulli und Richard in ihren Aussagen nur bestätigen!! In hundert kalten Wintern käme ich nie auf die Idee ein amerikanisches Modell, zudem noch für den Preis, nach Europa überführen zu wollen.

Gruß

Peter

scanfan
Bild von scanfan
Offline
Zuletzt online: vor 3 Stunden 41 Minuten
Beigetreten: 27.06.2013 - 16:37
Beiträge: 1541
RE: RV (Wohnmobil) in der USA kaufen

Hi Köcky,

 

 Das sind ca. 36.000 € für ein Wohnmobil 

und dabei bleibt es nicht. Kommen noch 10% Einfuhr- und 19% Mehrwertsteuer drauf. Auch die Verschiffung ist nicht ganz billig.

 

Liebe Grüße  

Micha