Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Eine Wohnmobilüberführung nach Florida oder … … in der Hitze der Südstaaten am Atlantik und in Florida....

92 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4928
Casey Key und Besuch in Cape Coral

Fr 3.06.2011        63 Meilen

Wir ziehen den Strand auf Casey Key (6 Meilen) dem Badesee im Statepark vor.

Deshalb verlassen wir nach dem Frühstück den SP und fahren von Norden her über Casey Key zum Public Beach.

Das Fahren mit dem Wohnmobil über eine schmale Straße gestaltet sich etwas schwierig, besonders bei entgegenkommenden Fahrzeugen.

Die Häuser am Straßenrand sind aber sehenswert, die tollsten Villen an einem Traumstrand!

Casey Key ist für uns einer  „der schönste Strände“ der ganzen Tour, türkisfarbenes Wasser,

angenehme Temperatur, wenig Publikum am Beach. Wir wollen gar nicht mehr das Wasser verlassen.

Am Public Beach gibt es Duschen und unser Womo hat auch genug Platz, ideal! Dies hätten wir gestern Nachmittag auch schon nutzen sollen.

Am Spätnachmittag treffen wir dann in Cape Coral bei Ellen und Jürgen ein, die sich dort in einer Villa für 9 Wochen eingemietet haben.

Wir parken unser Womo direkt in der Einfahrt und übernachten später dort. So eine Campsite hatten wir noch nie!

Am  Abend fahren wir noch mit dem PKW nach Pine Island, machen eine kleine Sightseeingtour über die Insel mit anschließendem guten Essen auf  Matlacha.

Wir erfahren, dass es auf Cape Coral "Erdhöhlen-Eulen" als offizieller Vogel der Stadt gibt.

In keiner anderen Stadt gibt es mehr Erdhöhlen-Eulen, diese sind in CC besonders geschützt. Siedeln sie sich auf einem unbebauten Grundstück an, darf darauf nicht gebaut werden!

Sie werden bis zu 23 cm groß und wiegen maximal 112 Gramm, haben als besonderes Merkmal lange Beine.

Diese Eulen graben ihr Zuhause in den Sand von Cape Coral oder sie leben in Höhlen, die von anderen Tieren angelegt wurden.

Sie kehren in der Regel jedes Jahr zur gleichen Höhle zurück. 

Die Brutzeit ist zwischen 15. Februar und 10. Juli. Die Nahrung besteht aus großen Insekten, Fröschen, Mausen, kleinen Ratten und kleinen Schlangen.

Grüsse

Gisela und Peter

 

Herzliche Grüsse Gisela

 

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 13804
Toller Tag !

Hallo Gisela und Peter,

das scheint mir ja eine wirkliche schöne Gegend zu sein: Strand, Meer samt Villen ! auf dem drittletzten Bild sind wohl die Garagen der Boote an dem Kanal zu sehen -- oder verguck ich mich da ?

So eine schöne Campsite kann man doch mal zur Abwechslung nehmen !

Euer Bericht macht wirklich Spaß !

Grüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Peter
Bild von Peter
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 20:51
Beiträge: 2155
Hallo Bernhard, ja, das sind

Hallo Bernhard,

ja, das sind die Garagen der Boote. Ich glaube in der Gräöße kann schon von Schiff gesprochenwerden.Smile   Eine Bootshalle haben wir aber auch gesehen und fotografiert, dort werden die, natürlich etwas kleineren Boote, in Regale gestapelt, so 4 - 5 übereinander. Das Bild werden wir noch nachschieben. 

Liebe Grüße Peter

 

 

Tom
Bild von Tom
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:04
Beiträge: 1771
Bin mit von der Partie

Hallo Gisela und Peter,

bin in einem Rutsch mal nachgereist. Komme vor lauter lesen im Forum zu nichts anderem. Euer mit viel Liebe geschriebener Bericht begeistert mich sehr. Die Bilder verdeutlichen den traumhaften Urlaub von Euch noch mehr. Weiter so und vielen Dank für die große Mühe.

Herzliche Grüsse, Tom

Reisen Sie langsam.Wenn Sie Zeit für acht Länder haben, nehmen Sie fünf. Wenn Sie durch fünf hetzen wollen, nehmen Sie drei. Kate Simon

Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4928
Sanibel Island

Sa 4.06.2011        20 Meilen

Nach einem gemeinsamen gemütlichen Frühstück bei Ellen und Jürgen verabschieden wir uns gegen 10 Uhr.

Unsere letzten beiden Tage werden wir auf Sanibel Island verbringen.

Schon Anfang des Jahres wollten wir eine Site für 2 Tage reservieren, bekamen dann aber eine Mail, dass dies im Juni, da keine Saison mehr,  nicht nötig sei.

Nach nur 20 Meilen und 6,- $ Toll für die Brücke sind wir auf Sanibel Island.

Am Campground angekommen, sind wir erstaunt, dass es viele freie Sites gibt. Wir werden sehr freundlich empfangen.

Der Campground gefällt uns sehr gut, obwohl auch fest installierte Mobile Homes dort ansässig sind.

Auf dem Campground gibt es einige Mitbewohner in Volieren:

Die können eine ganz schönen Krach veranstalten!

Wir machen uns auf den Weg zum Strand – zu Fuß -, die 0,6 Meilen in der Hitze wollen nicht enden!

Und wir müssen auch wieder zurück!

Das Wasser ist uns eigentlich zu warm.

Abends grillen wir ein letztes Mal: Steak und Lachs.

 

So 5.06.2011

Der letzte Tag soll noch einmal besonders schön werden, obwohl Packen angesagt ist.

Vor dem Frühstück laufen wir zum  nahen (0,8 Meilen) Bike-Rental.

Wir mieten für 30,-$ 2 Fahrräder für 24 Stunden, werden die Räder aber am Abend wieder abgeben, weil die Zeit sonst morgen früh zu eng wird.

Nachdem Frühstück sind wir mehrere Stunden mit den Fahrrädern  unterwegs.

Wir sehen viel, was man wahrscheinlich nicht zu sehen bekommt wenn man mit dem Auto unterwegs ist.

Zwischendurch kühlen wir uns im Wasser ab.

Die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden ist genial!!!

Leider müssen wir später auch an‘s Packen und Putzen denken. 

Nach einem letzten Cocktail geht es los: Zuerst werden die Koffer gepackt. Danach kümmert sich Peter um das Womo und den Keller, Gisela ist für den Wohnbereich zuständig.

Nachdem alles pikobello sauber ist, fahren wir ein letztes Mal zum Strand, anschließend fahren wir die Fahrräder zum  Bike-Rental zurück. 

Das letzte Essen besteht immer aus Resten, heute Nudeln und Tomatensoße, naja.

 

Herzliche Grüsse Gisela

 

Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4928
Womo ist am Ziel angekommen!

Mo 6.06.2011                 25 Meilen

Um 7 Uhr ist die Nacht zu Ende, kurzes Frühstück, restliches Aufräumen und packen.

Den Brandbeschleuniger und ein Paket TK-Waffeln überlassen wir unseren erstaunten Nachbarn.

Küchenrolle, Alufolie und die Campingstühle lassen wir im Womo.

Der Abgabetag verläuft immer gleich. Unterwegs noch tanken, dieses Mal nur Benzin, Gas ist inklusive im Überführungsspezialpreis. 

Um  9.30 Uhr treffen wir bei Campingworld/Moturis in Fort Myers ein. 

Wir melden uns im Store, der Mitarbeiter hat uns schon erwartet.

Er schaut sich „unser“ Womo kurz von außen an, innen interessiert er sich nur für das Tableau und kontrolliert die Füllstände und die Generatorstunden, danach schaltet er die Zündung ein und notierte den Meilenstand.

Keinen Blick in den Kühlschrank, Schränke und „Keller“.

Wir müssen 16 Generatorstunden zahlen, sind sehr erstaunt, haben doch den Generator höchstens 20 Minuten benutzt.

Diskutieren und noch einmal gemeinsam nachschauen hilft nicht. OK, der Mitarbeiter macht seine Arbeit.

(Dazu in einem anderen Thread mehr)

Schnell noch ein paar Fotos und nur 15 Minuten Warten auf unser Taxi auf CW-Kosten.

Die nette junge Frau fährt uns direkt zu Dollar Car-Rental.

Beim Gang auf Toi entdeckt!

 

Da es bei der Flugbuchung keinen Inlandflug nach Newark um diese Uhrzeit gab, verbringen wir noch einen Tag in Fort Myers.

Nachdem wir im Airport Inn eingecheckt haben, besuchen wir die Edison Mall in Fort Myers um letzte Kleinigkeiten zu besorgen.

Am frühen Abend fahren wir nach Fort Myers Beach bzw. nach  St. Carlos Island

http://www.myparrotkey.com/

Nachdem Micha und Kerstin ihre Überführungstour hier mit einem Essen beendeten, beschlossen wir auch unser Abschieds-Abendessen hier einzunehmen.

Es war spitze! Essen bei Live-Musik bei guter Karibischer Stimmung, danke Micha für diesen Tipp!

Dieser Abend war ein würdiger Abschluss für diese Überführungstour in der Hitze der Südstaaten am Atlantik und Florida!

 

Herzliche Grüsse Gisela

 

Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4928
ENDE

Di 7.06.2011

Übliches Hotelfrühstück, Abgabe unseres Rental-Cars, Einchecken, da wir jetzt  einen zusätzlichen Koffer haben zahlen wir 50$, warten bis es losgeht, erst einmal nach Newark.

In Newark haben wir 3 Stunden Aufenthalt bis wir mit der Lufthansa nach Frankfurt fliegen.

 

Dort werden wir nach pünktlicher Landung von unseren Lieben abgeholt

– und schon ist unsere Reise Vergangenheit!

 

 

Herzliche Grüsse

Gisela & Peter

 

Fazit kommt noch!

Herzliche Grüsse Gisela

 

Peter
Bild von Peter
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 20:51
Beiträge: 2155
Fazit

Hallo zusammen,

hier nun das versprochene Fazit:

Insgesamt betrachtet war die Anfahrt zur Atlantikküste zu ereignislos.

Bedingt durch die niedrigen Temperaturen die wir in Chicago vorfanden, war für uns wichtig, so schnell wie möglich die Küste zu erreichen bzw. südlicher zu kommen.

Dort angekommen wirkten sich die hohen Temperaturen  und die hohe Luftfeuchtigkeit bremsend auf unsere Aktivitäten aus.

Obwohl wir zum Teil sehr schöne CG’s  angefahren haben, waren die Möglichkeiten Sehenswürdigkeiten vom CG zu erreichen nur mit dem Womo möglich, oder auch unmöglich.

Die uns aus dem Westen bekannten Transportverbindungen (z.B. Shuttle i.d. NP) waren nicht, oder nicht mehr, vorhanden, sehr wahrscheinlich wegen der Nebensaison.

Andere Campgrounds lagen direkt an der Küste und haben das wieder ausgeglichen.

Der Atlantik hat natürlich durch seinen Wellengang eine andere Faszination als der Mexikanische Golf.

Dafür waren die Wassertemperatur im Golf locker ca. 4 °C wärmer (Badewannenqualität).

Die vielen Zivilisationskontakte und das damit vorhandene Verkehrsaufkommen hat in uns Sehnsucht aufkommen lassen  nach den langen unendlichen Weiten des Westens.

Wir haben gemerkt, dass die Einsamkeit und die Weite im Westen  mit Aktivitäten, wie Wandern, eher unser Ding ist.

Da wir Florida zum 5. Mal besucht haben, erstmals mit dem Womo, ergibt sich für uns der ganz klare Trend in den Westen der USA!!!

Wir wussten natürlich schon vor unserer Planung, dass dies ein ganz anderer Urlaub als im Westen der USA werden würde, schon weil die großen Highlights im Osten fehlen. Wir hatten ja auch einen Badeurlaub geplant.

Als sehr positiv empfanden wir, dass wir oft 2 Tage an einem Ort blieben, und auch, dass unsere tägliche Fahrstrecke bei ca. 80 Meilen lag. (außer an den ersten Tagen)

Dies ist eine persönliche Betrachtung, die kein Wertmaßstab sein soll für jeden interessierten Florida und/oder Georgia Besucher.

 

Für uns wird es sehr wahrscheinlich  keine Wiederholungstour mit dem Wohnmobil in diese Gegend geben.

Aber man weiß ja nie………., aber bestimmt nicht um diese Jahreszeit!

Grüsse Gisela &

Liebe Grüße Peter

 

 

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 13804
Fazit

Hall Gisela und Peter,

vielen Dank für Euer Fazit.  Ich kann es nachvollziehen: meine Erfahrungen mit dem Süden sind zwar schon 35 Jahre alt (und noch dazu im Hochsommer), aber da war es genauso schweißtreibend, dass Duschen schön war, aber nichts nutzte : man war gleich wieder gleich nass geschwitzt ! Da lobe ich mir die trockene Hitze im Westen !

Aber wie immer: ihr seid mindestens um eine Erfahrung reicher : das nächste Mal wieder zu roten Steinen oder tewas weiter nördlich.

Grüße

Bernhard

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Kristina
Bild von Kristina
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 19:32
Beiträge: 368
Ja - so ähnlich...

haben wir das auch gesehen!

Hallo Gisela, hallo Peter - wir haben zwar 2010 keine Überführungstour gemacht, aber das Fazit zu einer Florida-Reise mit dem Wohnmobil unterschreiben wir mit! Schon während der Reise waren wir uns einig: Wir ziehen den Westen und Südwesten der USA vor.

Vielen Dank für den sehr interessanten und wunderschönen Überführungsreise-Bericht. Seit wir uns vor ein paar  Jahren im Buckskin Mountain State Park getroffen haben, geht uns der Plan einer Überführung auch nicht mehr aus dem Kopf. Vielleicht werden wir ihn 2013 umsetzen können - dann allerdings ganz sicher in Richtung Westen!

Liebe Grüße aus Braunschweig von Kristina und Jörg

Mit lieben Grüßen aus Braunschweig

Kristina und Jörg