Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 28
E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Hallo zusammen, 

wir sind am überlegen uns einen E-Roller als Beiboot zu unserem Womo anzuschaffen. Er soll für 2 Personen taugen und 45km/h erreichen können. Dies erscheint uns ausreichend. 

Hat jemand eine Idee, wie hierzu die Vorschriften in Nordamerika sind? Was ist bei der Mitnahme im eigenen Womo zu beachten? Welche Versicherung ist ggfs. vor Ort nötig? Wird es ebenso günstig wie hier oder ist eine volle und teure Motorrad-Versicherung notwendig?

Vielen Dank im Voraus für jedes Feedback

Jan

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 2584
RE: E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Hallo Jan,

generell solltest du derartige Fragen natürlich am besten an deine Verschiffungsagentur richten.

Die Versicherungsbedingungen verändern sich derzeit so schnell, sodass hier guter Rat teuer ist.

Wir hatten 2016 unsere 125 ccm Vespa völlig unproblematisch in der Heckgarage mit- und in Halifax eingeführt. Wie das WoMo selbst, wurde das Zweirad über Thum Insurance versichert. Auch hier war ein wesentlicher Faktor Neupreis und Alter. Natürlich lag die Prämie auch hier über dem deutschen Niveau. Neben dem Mobil wurde unsere Vespa ebenfalls in die Frachtpapiere eingetragen.

Seinerzeit hätte eine Einfuhr in die USA bedeutet, dass der Roller separat von Fahrzeug eingeführt werden sollte. Also NICHT in der Garage verbleiben durfte. Zum Glück war für uns ohnehin die Destination Halifax gesetzt. 


Wie und ob überhaupt ein E Scooter nach Nordamerika eingeführt werden kann, solltest du unbedingt vor dem Kauf klären. Ich denke hier speziell an die Akkus.

Ein ganz persönlicher Tipp, hol dir einen Roller den du in Europa zu zweit fahren darfst. Die 50 cccn Roller sind in vielen Ländern nur für eine Person zugelassen. Außerdem 'verhungert'  man bereits auf kurzen Anstiegen. Solltet ihr an eventuelle Reisen in bergige Gegenden denken, seid ihr mit 90 bzw. 125 ccm sehr viel besser dran.

 

Liebe Grüße,
Beate

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 28
RE: E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Hallo Beate, 

vielen Dank für Deine Antwort. Du hast mir mal wieder gute Hinweise geliefert 😉🙂

Wir beabsichtigen explizit eine Elektrovariante zu wählen. Und natürlich für 2 Personen. Es soll jedoch nicht zu groß werden. Gewicht, Abmessungen und das Kosten / Nutzenverhältnis müssen passen.

Elektroroller sind bezüglich des Drehmomentes generell unproblematischer als kleine Verbrenner. Dennoch werden wir hierauf achten.

In Bezug auf die Versicherung versuche ich gerade herauszubekommen,  wie Fzge. die in D nur ein Versicherungskennzeichen brauchen in USA und Kanada behandelt werden?

Und auch der Hinweis bzgl. der Akkus wird natürlich weiterverfolgt.

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 2584
RE: E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Hallo Jan,


In Bezug auf die Versicherung versuche ich gerade herauszubekommen,  wie Fzge. die in D nur ein Versicherungskennzeichen brauchen in USA und Kanada behandelt werden?

In den USA haben die PKW in der Regel auch nur ein Kennzeichen, hinten.

 

Hier kurz noch zu E-Scooter, Auszug aus Test Bericht Autobild.

 

2.1. Der Motor: Leistung in PS und Höchstgeschwindigkeit in km/h

Ein Elektromotor bringt weniger Leistung als ein Verbrennungsmotor. Bei den meisten Elektrorollern in Tests liegt die Leistung des Motors zwischen 2 und 3 kW. Das entspricht etwa 3 – 4 PS. Damit wird in der Regel eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h erreicht.

Je nach Modell liefert der Motor eines Elektrorollers zwischen 1.200 und 3.000 Watt.
Die Vor- und Nachteile von Elektrorollern bis 45 km/h im Kurzüberblick:

  • dürfen mit PKW-Führerschein geführt werden
  • auch mit Mopedführerschein (ab 16 Jahren) erlaubt
  • Versicherungskennzeichen (günstig im Unterhalt)
  • auch als Zweisitzer
  • hohes Gewicht
  • außerorts mitunter zu langsam

Deshalb riet ich zu einem leistungsstärkeren Modell.

Liebe Grüße,
Beate

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 28
RE: E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Danke 🙂

Holger k
Offline
Beigetreten: 19.09.2018 - 19:58
Beiträge: 4
RE: E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Hallo Jan,

ich wuerde mir auch noch Gedanken machen, wo ihr damit fahren wollt?

Entfernungen sind weiter als in D und und auf den meisten Strasssen wird er wenig Spass machen, wegen des Verkehrs. Wenn wir mit den MTBs unterwegs sind, meiden wir nach Moeglichkeit Strassen, so weit es geht. Ich wuerde mir was staerkeres anschaffen, um wenigstens mit dem Verkehr mitschwimmen zu koennen.

 

Gruesse aus Indiana

Elbe1
Bild von Elbe1
Offline
Beigetreten: 10.04.2020 - 10:49
Beiträge: 28
RE: E-Roller 45km/h: Vorschriften & Versicherung USA / Kanada

Danke Holger für den Hinweis.

Ok, es gibt ja auch stärkere E-Roller (~ 80km/h). Weist Du wie diese in USA/Kanada anzumelden / zu versichern sind? Genauso wie Verbrenner? Oder gibt es hierzu andere Vorschriften?

Gruß Jan 

Holger k
Offline
Beigetreten: 19.09.2018 - 19:58
Beiträge: 4
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hi,

 

leider nein. Eventuell mal online einen Haendler ausfindig machen und den  anschreiben. Koennte es in den Kuestenmetropolen vielleicht geben. Selbst Ebikes sind hier sehr selten und auf allen MTB Trails auch verboten, die wir bisher so gefahren sind in Parks.

Ich glaube aber auch, dass der Nutzen hier nicht so gross sein wird, die Entfernungen sind einfach anders wie in Europa. Ich hatte mir die Frage auch mal gestellt, ob WM oder WW aber hier hat ja fast jedes WM ein Auto hinten im Schlepptau, um mobil zu sein.