Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

38 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Oldie_51
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 1 Monat
Beigetreten: 10.11.2011 - 17:37
Beiträge: 64
4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Liebe Wohnmobilianer

2008 durfte ich von eurer phänomenalen Unterstützung bei der Planung einer 6-wöchigen Reise von Frisco nach Denver profitieren. Unvergessen - und zwar nicht nur die Reise, sondern auch die vielen hilfreichen "Tipps und Tricks" von eurer Seite sowie das tolle Feedback auf meinen Reisebericht (In dieser Beziehung war ich "brav" und habe gerne und dankbar "geliefert").

Nun scheint es, dass der "Ruf der Wildnis" 2017 Gehör finden wird und wir einen Tripp ins Gebiet Alaska/Yukon unternehmen werden. Die ersten paar Stunden Studium von Reiseliteratur habe ich hinter mir. Die "8"  ist gelegt und doch bin ich mir noch ziemlich unsicher, insbesonders hinsichtlich der Zeitplanung. Das Ganze soll ja möglichst ohne Hektik - weder am Anfang noch am Ende - vor sich gehen. In der folgende Liste habe ich vorerst einmal die ca. Reisezeiten notiert, ohne Reserve- und Aufenthaltstage in einem Gebiet (dazu wäre euer Input seeehhhhr willkommen.)

2 Tage   Whirehorse - Skagway (ohne Womo-Übernahme und Ersteinkauf)
3 Tage   Fähre Skagway - Haines
              Abstecher Mud Bay
              Haines - Tok
2 Tage   Tok - Mc Carthy (Kennecott Mine)
1 Tag     Valdez
2 Tage   Valdez - Anchorage
3 Tage   Anchorage - Seward (Portage Glacier)
1 Tag     Seward - Danali VC
3 Tage   Denali NP
2 Tage   Denali - Paxson - Dawson
1 Tag     Dawson - Whitehorse
 

Rudimentär, ich weiss. Doch mit eurer Untertstützung wird daraus sicher bald "meine" Traumroute, oder?

Bezüglich Reisezeit sind wir noch frei. Vom "FrühRe" dieses Jahr zum "RüRe" mutiert geniesse ich dieses Privileg. Meine "Reisebüro-Tante" - als ehemaliger Arbeitskollege darf ich sie spasseshalber sicher so bezeichnen - empfiehlt mir den August. Eine weitere Idee von ihr ist, die Reise mit 3 Tagen in einer Lodge am Tagish-Lake abzurunden um so der Seele die Gelegenheit zu geben, sich rechtzeitig zum Heimflug wieder bei mir einnisten zu können. Kostspielige Idee, aber was meint ihr dazu?

Jetzt bin ich natürlich auf euren Input gespannt und freue mich auf jeden Hinweis. Im Rückblick auf unsere 2008er Reise kann ich sagen, dass die Planung mit eurer Hilfe so viel Spass machte wie die Reise selber! Naja, wenigstens fast.

 

PS: ein bebilderter Reisebericht würde folgen. Versprochen.

Hans-Jörg

 


               

 

 

 

Oldie_51
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 1 Monat
Beigetreten: 10.11.2011 - 17:37
Beiträge: 64
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Bin mit dem Einfügen der Karte gescheitert. Versuchs gleich nochmal.

 

HaRue
Bild von HaRue
Online
Zuletzt online: vor 3 Minuten 30 Sekunden
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1772
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo Hans-Jörg,

Glückwunsch zu Deiner Entscheidung für Yukon und Alaska. Vor allen Dingen dann, wenn Du die Farben des Herbstes sehen möchtest. Wenn ja, dann Ende August in den September hinein.

Dann aber gegen den Uhrzeiger !

Was nachfolgend kommt sind m.E. reine Fahrtage mit kaum Doppelübernachtungen und ohne größere Wanderungen :

1 Tag Whitehorse - Skagway - Haines (180km) lassen sich machen wenn Fähre für den späten Nachmittag vorgebucht ist

1 Tag Mud Bay

3 Tage Haines - Tok  700km  (mit einem Stopp i.H.d. Kluane Lake)

3 Tage Tok - Chitcina 330km - Kennecott Mine (WoMo-Verbot) - Valdez

2 bis 3 Tage Valdez - Anchorage 500km

1 Tag Portage Glacier - Seward 240km

2 Tage Seward - Denali NP 600km (ohne Independence Mine + Hatcher Pass)

1 Tage Denali NP

3 besser 4 Tage Denali - Paxson - Dawson 850km

3 Tage  Dawson - Dempster/North Fork Pass  120km, zurück und weiter nach Whitehorse 560km

Ca. 4.500km müssen auch als Vielfahrer bewältigt werden. Aber wenn man gerne fährt und 6-8 Stunden Fahrzeit pro Tag kein Problem sind, dann ..............

Aber bekannlich ist sind weniger Tageskilometer, bzw. mehr Tage besser.

HIER unsere vier Wochen dort oben.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

 

Wolfsspur
Bild von Wolfsspur
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 3 Minuten
Beigetreten: 07.06.2013 - 21:38
Beiträge: 5867
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo Hans-Jörg,

wir sind seit gestern gerade von einer 3,5 Wochentour Yukon/Alaska zurück. smiley Uns fehlt der vergleich zum Frühsommer (hier könntest du dir den aktuell noch in Arbeit befindlichen Reisebericht von Wolfgang anschauen), fanden aber die Reisezeit "Spätsommer/Herbst" sehr gut, gerade wegen der auch schon von Hans angesprochenen Herbstlaubfärbung.

In der folgende Liste habe ich vorerst einmal die ca. Reisezeiten notiert, ohne Reserve- und Aufenthaltstage in einem Gebiet (dazu wäre euer Input seeehhhhr willkommen.)

Alaska/Yukon ist schon eine sehr große Runde, mit langen Fahrtagen, deshalb fanden wir es gut, an einigen Stellen etwas länger zu bleiben und auch mal Doppel/Dreifachübernachtungen zu haben. Es kommt natürlich auch auf eure Interessen an, aber wir wandern sehr gern und haben das versucht, hier und da in unsere Tour einzubauen. 

Deshalb würde ich für den Denali NP drei Übernachtungen empfehlen, um neben der Bustour auch die eine oder andere Wanderung unternehmen zu können. Auch im Kluane NP würde ich mehr als eine Nacht einplanen, falls ihr auch wandern wollt (oder ggf. einen Rundflug machen wollt).

Auch im Chugach SP bzw. Kenai Halbinsel kann man Zeit gut ausserhalb des Womos verbringen.

Generell empfanden wir es als hilfreich, den einen oder anderen Puffertag in der Planung zu haben, um flexibel auf das Wetter reagieren zu können. 

Liebe Grüße,
Ulli

Scout Womo-Abenteuer.de


www.dezembercamper.de

Oldie_51
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 1 Monat
Beigetreten: 10.11.2011 - 17:37
Beiträge: 64
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo zusammen

Ich bin immer wieder begeistert über die Reaktionszeiten von euch Forum-Lesern! Ich warte auf den Moment, wo die erste Raktion auf meine Schreibe schon vorliegt, bevor ich sie abgeschickt habe.

Auf jeden Fall herzlichen Dank für eure Inputs. Deinen Reisebericht - lieber Hans - habe ich praktisch am Stück gleich voll reingezogen. Herrlich, die Bilder und sehr informativ die Angaben. Einiges habe ich direkt auf mein iPad übernommen. Ich habe dort die App Pocket Earth installiert. Dort habe ich die Möglichkeit, eigene Wegpunkt zu setzen und so bereits vorhandene Infos zu ergänzen. Unterwwegs hilft dann das GPS brav mit und ich habe immer rasch den Überblick, was sich in meiner aktuellen Umgebung so alles anbietet. (Wegpunkt ergänze ich mit den Seitenangabe zum Reiseführer). Hat sich auf 6 Wochen Neuseeland bestens bewährt und das Navi ist automatisch auch gleich dabei. Die Pro Version der App kostet ein paar wenige Euros. Für mich perfekt.

Noch zur Reisezeit. In deinem Bericht - lieber Hans - scheint der Schnee immer mal wieder zwischen den Bäumen (und Zeilen) durch. Wie hoch ist denn das Risiko bei deiner doch eher späten Abfahrt, mal ganz zugedeckt und vielleicht sogar blockiert zu werden? Auf jeden Fall habe ich schon mal die Reiserichtung angepasst. Deine Bilder sprechen für sich! (im Frühling wärs vielleicht besser anders rum. Was meint ihr?)

Nochmals ein herzliches Dankeschön. Mit eurer Unterstützung macht die Planerei noch mehr Spass!

Herzliche Grüsse

Hans-Jörg

HaRue
Bild von HaRue
Online
Zuletzt online: vor 3 Minuten 30 Sekunden
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1772
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo Hans-Jörg,

bei unserem Yukon-/Alaskatrip sahen wir Schnee nur auf den Bergen, sieht man von dem beschriebenen Schneeregen auf dem Glenn-Highway ab.

Nachdem keiner von uns eine Wetteraussichtskugel hat, kann es Anfang September nicht nur dort oben Schnee geben. Deshalb auch meine Empfehlung, ab Whitehorse gegen den Uhrzeiger zu fahren, damit der TOW noch nicht geschlossen ist.

Als wir 2014 Ende September unsere Whitehorse – Calgarytour startenden, gab Anfang September in Calgary einen sehr frühen Wintereinbruch mit 30cm Schnee.

Wir aber hatten auf unserer ganzen Fahrt damals Schnee auch nur auf den Bergen gesehen, und bei unserer Ankunft am 10. Okt., hatte es auf dem CG in Calgary 35 Grad in der Sonne.

Jaja, das Wetter ……………

Ziemlich sicher ist aber, dass es im September nachts Frost gibt, denn ohne Frost keine Herbstfarben.

Wenn dann noch die Sonne scheint,  e i n  T r a u m.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

Shelby
Bild von Shelby
Online
Zuletzt online: vor 5 Sekunden
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2537
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo Hans-Jörg

Das leidige Wetter.......

Wir haben jetzt schon CN fast in allen Jahreszeiten bereist; am idealsten/Temperatur mässig waren  der Juni-Juli; eigentlich fast logisch.

z.B. hatten wir:

- im Juli 15 cm Neuschnee am morgen

- anfangs Juni auf dem Campbell HWY jeden morgen bis minus 8 Grad

- Hagel-Gewitter südlich Calgary mit enormen Schäden am Camper

- fast 30 Grad im Juni in Fairbanks/Delta Jct.

- gesperrte Strasse  auf dem Dempster/Canol Road, w/ Ueberschwemmungen

- Wild Fire im Yukon/AK an verschiedenen Orten, auch z. in Revelstoke mussten wir w/ den Waldbränden umdisponieren

Waldbrände sind unterdessen fast jedes Jahr irgendwo auch auf Touri-Wegen an der Tagesordnung.

Du siehst in BC/AB/Yukon und AK kannst du fast alles haben zur Touri Reisezeiten Mai-Sept.

Wenn du CN als Reiseland wählst, buchst du das Wetter mit, wie auch es dann immer ist!

zu deiner Runde:

Was sicher mit einem Miet Camper nicht geht; ist die Mc Carthy Road, auch ist Valdez sicher nicht für einen Erstbesuch ein muss.

Gruss

Shelby

HaRue
Bild von HaRue
Online
Zuletzt online: vor 3 Minuten 30 Sekunden
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1772
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo Hans-Jörg,

wie Shelby schreibt ist der Ort Valdez selbst kein MUSS.

Aber der Weg dorthin ist bei schönem Wetter und guter Sicht nicht nur das Ziel, sondern landschaftlich eine Strecke vom Feinsten und deshalb m.E. doch ein MUSS.

Ab der Kreuzung Edgerton-/Richardson Hwy. ist die # 4 Richtung Valdez besonders attraktiv. (siehe mein RB)

Entlang der Strecke durch die Chugach Mountains kommt man an einigen Highlights vorbei.

Spätestens am wunderschönen Worthington Glacier der erste Stopp. Ein Trail führt zum Gletscherfuß.

Kaum weiter und schon ist man auf dem Thompson Pass / auf dem Bluberry Lake CG um eine weitere Pause einzulegen.

Eine Wahnsichtsaussicht von dort oben.

Einige Kilometer weiter dann der eindrucksvolle und ca. 3mi. lange Keystone Canyon mit seinen Wasserfällen.

Und kurz vor der Einfahrt nach Valdez gibt es rechts einen Viewpoint zur Lachs-/, und mit dem Glück welches wir hatten, lachsfangende Schwarzbären (Ende August/Anfang September).

Aber für die 240mi. von Glennallen nach Valdez und zurück sollte man natürlich auch zwei Tage Muße haben.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

 

Oldie_51
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 1 Monat
Beigetreten: 10.11.2011 - 17:37
Beiträge: 64
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Meine lieben Abenteurer

Danke für die vielen Tipps. Die werden alle in mein Pocket earth "eingepflegt" und werden ihre Dienst leisten. Kein Reisebüro oder Tourismusoffice kann mit euch in Konkurrenz treten.

Bezüglich des Wetters - da bin ich mit euch allen einig - gibt es nur eine einzige Logik: Es findet draussen statt! Das bin ich mir natürlich vollauf bewusst. Meine Frage zielte vielmehr darauf hin, welche Reisezeit man wählt, wenn man schon die Freiheit eines Rentners hat. Aktueller Wissensstand also: Juni mehr Tiere - Aug/Sept Indian Summer. Wer die Wahl hat, hat die Qual ...oder ein Ziel für ein Folgejahr.

Wir werden sehen!

Gruss

Hans-Jörg

Oldie_51
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 1 Monat
Beigetreten: 10.11.2011 - 17:37
Beiträge: 64
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Liebe WoMoBilianer

Jetzt gilt's definitiv ernst. Flug und TC sind gebucht. Am 20. August 2017 geht's Lufthansa und Condor von Zürich via Frankfurt nach Whitehorse. Nach einer Nacht im Best Western Goldrush Inn werden wir somit am 21.8. unser "Häuschen" übernehmen und uns dem Tipp von Hans entsprechend im Gegenuhrzeigersinn auf Entdeckungsfahrt machen. 

Dem Zeitplan kommt insofern Bedeutung zu, als wir im Denali auf dem Teklanika CG 3 Übernachtungen "mitnehmen" möchten. Ich denke, dass folgendes Zeitbudget auf unsere 4 Wochen einigermassen vernünftig hinkommt:

Tag 0               Flug
Tag 1               Übernahme WoMo / Einkauf
Tag 2-5            Anfahrt/Besuch Dawson mit Abstechern Mayo/Keno und Dempster Hwy bis North Fork Pass
Tag 6-7            Top of the World Hwy
Tag 8-10          Tok - Delta Junc. - Paxson - Denali Hwy
Tag 11-13        Denali NP (Teklanika CG)
Tag 14-16        Hatcher Pass - Palmer - Anchorage
Tag 17-19        Seward (Kenai Cruise) - Anchorage
Tag 20-22        Chitina - Kennicott (ev. Valdez)
Tag 23-24        Tok Cutoff - Alaska Hwy bis Haines Junct.
Tag 25-27        Kluane NP - (ev. Skagway) - Whitehorse
Tag 28             Rückgabe WoMo / Abflug
 

Ich weiss. Noch sehr grob. Im Moment geht es mir vorerst einmal um das Buchen im Denali. Sollte so wohl etwa hinkommen. Was meint ihr? Anzumerken ist vielleicht noch, dass ich aus Erfahrung weiss, dass ich immer eher schneller vorankomme, als geplant. Irgendwie befürchte ich wohl immer, den Flieger zu verpassen!!

Der "Berg" an Planungsunterlagen hat jetzt ein Mass erreicht, das einen harten Winter fast schon wünschenswert erscheinen lässt! Denn was macht schon mehr Spass, als hinter dem warmen Ofen eine tolle Reise gedanklich schon mal durchspielen zu können.

Herzliche Grüsse

Hans-Jörg

 

BeateR
Bild von BeateR
Offline
Zuletzt online: vor 2 Monate 1 Woche
Beigetreten: 26.03.2016 - 21:12
Beiträge: 5740
RE: 4 Wochen Alaska/Yokon - Reiseplanung

Hallo Hans-Jörg,

auf den ersten Blick sieht die Runde ganz gut machbar aus. Wobei ich zur Kenai Cruise nichts sagen kann.

Aber die Strecke Chitina - Kennicott wirst Du nicht fahren können, die McCarthy Road wird nach meinem Wissen von allen Womo-Anbietern verboten.

Und wg. Denali Hwy ab Paxxson solltest Du auch Deine Unterlagen anschauen. Auch hier gibts bei einigen Vermietern ein Verbot.

Wenn Deine Route mal genauer steht, kann ich vielleicht auch noch einiges mehr dazu sagen. Wir haben diese Runde schon dreimal gemacht.

 

LG

Beate