Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

4 Bayer im Südwesten im Sommer 2008

42 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Hillbilli
Bild von Hillbilli
Offline
Beigetreten: 07.09.2009 - 20:00
Beiträge: 144
zu viert im Wohnmobil?

Hallo Christian,

eine Frage hätte ich zwischendurch , nachdem ich mit großer Spannung deinen schönen Reisebericht gelesen habe.

Seid ihr zu viert in einem Wohnmobil gefahren?

War das im Gro0en und Ganzen in Ordnung? Oder gibts es irgendwas, was man unbedingt dabei beachten sollte?

Gruß und Danke für den schönen Bericht

Hillbilli

 Wenn nicht jetzt - wann dann..... Smile

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
4 im Wohnmobil

Hallo Hillibilli,

wir waren mit unseren beiden Kindern ( damals 17 und 15 ) unterwegs. Die 3 Wochen mit den Kids waren sehr entspannt. Bei 4 Erwachsenen kann das allerdings ganz anders aussehen. Es gibt ja einige Beispiele hier im Forum. Auf jeden Fall sollte das Womo mindestens 27 ft oder mehr haben ( am besten mit Slide out ), denn bei 4 Personen kann man nie genug Platz habenWink


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
15. Tag

15. Tag 5.9.2008 Zion NP - Valley of Fire

Heute geht´s zum eindeutig wärmsten CG auf der ganzen Fahrt

Schweren Herzens verließen wir am Vormittag den Zion NP über den Südausgang und fuhren am Virgin River talwärts. Da unsere Vorräte langsam knapp wurden, beschlossen wir baldmöglichst einzukaufen. Kurz vor Mittag entdeckten wir in einem kleinen Nest (quasi im hintersten Utah) einen netten Drugstore, den wir gleich ansteuerten. Zur Überraschung und höchsten Freude unseres Sohnes gab es dort „ original Nutella“ (dies gab´s nicht mal bei WalMart ), somit war für ihn der restliche Urlaub gerettet………..

Je näher wir dann Las Vegas kamen, desto karger und unwirtlicher wurde die Landschaft……., bis zum Lake Mead, dort änderte sich dann das Bild..

Nach Overton ging´s auf einer total grottenschlechten Straße weiter bis zur Abzweigung in´s Valley of Fire. Wir fuhren dann an der Registrierungsstelle vorbei direkt zum Atlatl CG und da nichts los war, suchten uns gleich eine Site aus. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, sind die Sites neu angelegt worden und teilweise auch mit Strom und Wasser…

Viel war nicht los..............

Da es inzwischen sehr heiß war, relaxten wir erstmal im Schatten der Felsen, bevor wir den Grill anwarfen und die Steaks( frisch aus dem obigen Drugstore) drauf warfen.

Sonnenuntergang im VoF, einfach traumhaft , die Felsen leuchten wirklich fantastisch rot ........

Nach Sonnenuntergang kletterten wir noch auf die Felsen, die hinter dem Womo waren und von oben hatten wir einen herrlichen Überblick über den CG.

Der CG mal von oben

Es war immer noch sehr warm..............

Den Abend beendeten wir dann stilgemäß mit dem üblichen Lagerfeuer, Bier, Wein usw………..Smile
_________________


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
16. Tag

16. Tag    6.9.2008     Valley of Fire - Lake Mead

In unserer Zeitplanung lagen wir aufgrund der Wetterverhältnisse noch immer einen Tag voraus, sodass wir beschlossen, diesen Tag am Lake Mead zu verbringen, da wir nicht am Samstag nach LV fahren wollten.

Nach einer kurzen Besichtigung des Elephant Rock fuhren wir gemächlich( so wie es die teilweise schlechte Straße zuließ) durch eine total karge Landschaft bis zum Lake Mead RV Village. Die Strecke dahin ist ja nicht weit.

Wir hatten dann eine Site mit wunderbarem Seeblick( es war wieder mal nichts los).

Durch den niedrigen Wasserstand war es leider nicht möglich zu Fuss zum See zu gehen, also packten wir wieder alles zusammen und fuhren mit dem Womo zum Strand.

Das Wasser war herrlich warm, aber nicht so sauber wie am Lake Powell und vor allem wehte der Wind von der Marina rüber, sodass es sich anfühlte, als badete man an einer Tankstelle….

Nach einiger Zeit hatten wir dann wieder genug und fuhren zum CG zurück und ließen den Tag relaxed ausklingen.

Eine Besichtigung des Hoover Dam sparten wir uns, da wir den Glen Dam ja bereits besichtigt hatten.


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
17.Tag

17. Tag   7.9.2008    Lake Mead  -  Las Vegas

Heute fahren wir nur das kurze Stück nach Las Vegas. Die Kids wollten endlich mal wieder ein bisschen Action haben.....

Erster Eindruck von Las Vegas...........

Punkt 10.15 Uhr standen wir dann vor dem Las Vegas Outlet Center …….. Ich weiß von diesem Trip nur noch, dass ich jede Stunde Massen an Einkaufstüten in´s Womo trug………

Gegen 16 Uhr war die Kreditlinie dann endlich ausgeschöpft und wir waren ziemlich fertig. Wir fuhren dann den Strip hoch, wobei wir die ersten Fotos machten:

Als Campground hatten wir uns den Circus Circus KOA ausgesucht. Einen Stellplatz bekamen wir sofort, da wieder einmal sehr viel frei war (Die Nacht für supergünstige 70 $Surprised).

Nach einer kurzen Erholungspause zogen wir zuerst zu Fuss los (später am Abend fuhren wir dann nur noch mit dem Bus ( 5$ für das 24h – Ticket).

Der Tower vom CG aus.........., da wollen wir als erstes hoch

und nun andersherum, der Campground vom Tower aus. Unsere Site war ziemlich nah beim Eingang bzw. beim Pool

Der Tip aus dem Forum den Sonnenuntergang vom Stratosphere Tower aus anzusehen war unbezahlbar………..

Wie langsam in LV die Lichter angehen, ist einfach unbeschreiblich

Nach dem Besuch des Towers liefen wir „ nur „ den Strip entlang bis zum Venetian und saugten die verschiedenen Eindrücke ( Verkehr, Casinos, Hotels etc. etc. ) in uns auf……. Das Venetian hat uns dabei am meisten beeindruckt. Wir kamen uns wirklich vor wie in Venedig

Die perfekte Illusion...........

Gegen 1.00 Uhr fielen wir dann todmüde, aber happy in´s Bett.Smile


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
18.Tag

Heute steht nur Las Vegas auf dem Plan………… , allerdings mit einer faustdicken Überraschung

18. Tag   8.9.2008     Las Vegas

Den Tag begannen wir mit einem Bad im Pool und einem ausgiebigem Frühstück. Dann fuhren wir mit dem Bus quer durch Las Vegas bis zum Luxor und machten uns auf den Weg Richtung Norden

Der Brunnen vor dem Paris

Das kleine Bellagio im großen Bellagio , oder auch andersrum

 

Amerika, wie es leibt und lebt............

Mittags testeten wir dann das Büfett im Flamingo , für 16.99 $ pro Person war es sehr ordentlich Cool

Blick vom Esstisch nach draußen      Danach ging´s gestärkt weiter

Und jetzt kommt das härteste……..

Nach dem Besuch im Cesars Palace trauten wir unseren Augen nicht, denn es begann ziemlich heftig zu REGNEN , aber nach 2 Stunden war der ganze Spuk wieder vorbei. Das Gewitter hatte zumindest den Vorteil, dass es am Abend angenehm warm war und nicht so heiß wie am Vorabend.

Leider war es aber noch ziemlich windig, so dass die Seeschlacht am TI abgesagt werden musste ( nachdem wir eine halbe Stunde gewartet hatten)…….., aber es gibt ja genügend Alternativen

New York by night

So schlenderten wir noch den Strip entlang,

 

ein Paradies für unsere Kinder

 

Und wieder fielen wir todmüde in´s Bett..........


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
19. Tag

Den heutigen Tag begannen wir mit etwas Wehmut , denn nun geht´s schon wieder Richtung Norden zum Ausgangspunkt der Reise……….

19. Tag 9.9.2008 Las Vegas - Lone Pine

Wir verließen LV ziemlich früh, da heute der ohne Zweifel heißeste Tag auf dem Plan steht. Unterwegs hielten wir noch am Walmart, um alle Vorräte ( vor allem (Hefe)Wasser ) aufzufüllen.

Auf dem Hw ist mal wieder die Hölle los


Ab hier wurde es dann richtig ernst, d.h. immer wärmer

Wir fuhren erstmal zum Zabriskie Point, wo wir kurz ausstiegen und ein paar Fotos machten

Eine faszinierende Landschaft, obwohl nicht´s wächst.

An der Furnace Creek Ranch stellten wir unser Womo in den Schatten und machten erstmal ausgiebig Mittag, dann ging´s zu den Stovepipe Wells.

 

Leider konnten (oder wollten) wir nicht in die Dünen hineinlaufen, denn es wehte ein sehr starker Wind ; und bei 50 ° sandgestrahlt, das wollte einfach keiner der Truppe.

Wie im Forum empfohlen ließen wir die folgenden Steigungen und Abfahrten langsam angehen,

wir hatten nur die Klimaanlage ausgemacht – unser Womo nahm das ganze Death Valley gelassen hin( kein Wunder bei der Erfahrung an Kilometern Cool)

Eigentlich wollten wir in Panamint Spring übernachten, aber der CG machte einen derart jämmerlichen Eindruck, dass wir beschlossen bis Lone Pine weiterzufahren , die beste spontane Entscheidung des ganzen Urlaubes.

Vor Lone Pine änderte sich die Landschaft schlagartig von einer Sekunde auf die andere

Blick zurück vom Seeufer Richtung Death Valley

Der CG direkt am Lake Diaz liegt einfach super und wieder einmal waren wir fast alleine auf dem CG.

Den Abend ließen wir wie üblich mit Gegrilltem und Lagerfeuer ausklingen und waren froh, das wir und das Womo die Durchfahrt durch´s DV - trotz aller landschaftlichen Reize - ohne Probleme geschafft hatten....


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
20. Tag

20. Tag   10.9.2008    Lone Pine - Yosemite NP

heute ließen wir es erstmal gemütlich angehen ( Bad im See, ausgiebiges Frühstück), denn es stand nur die Fahrt zum Yosemite NP auf dem Plan

Ein letzter Blick zum Lake Diaz. Dieser CG hat uns sehr gut gefallen

Und wieder mal ging´s ein paar Stunden mehr oder weniger geradeaus Richtung Norden bis zur Abzweigung zum Tioga Pass.

Links die Sierra Nevada Mountains, leider in Wolken

Ich hatte mir die Auffahrt zur Passhöhe etwas spektakulärer vorgestellt, aber als Alpenbewohner sind wir in Bayern ja ziemlich verwöhnt.

 

Nun gut, an einem Rastplatz mit schöner Aussicht auf der Passhöhe hielten wir und versorgten erstmal die leeren Mägen. Die Abfahrt zum Yosemite Village durch endlose Wälder zog sich dann noch eine gefühlte Ewigkeit hin, zumal wir an einer Baustelle fast eine Stunde warten mussten.
Dadurch  kamen wir ziemlich spät im Tal an, sodass aus der geplanten Wanderung zu den Vernal Falls leider nichts mehr wurde, aber wie wir erfahren haben, wäre der Wasserfall eh nicht berauschend gewesen ( im Frühjahr ist´s natürlich besser). Wir besuchten nur das Visitor Center und sahen uns einen interessanten Film an.

 

Ein reißender Strom schaut anders aus.......

Danach bezogen wir unsere Site im Upper Pines mitten zwischen lauter Zelt´ler und wanderten etwas in der Gegend herum.

Da rückwärts rein zirkeln, war Millimeterarbeit
Viel Platz war da nicht zwischen den Bäumen........... Cool

Nach Sonnenuntergang wurde es dann schnell kühl, sodass wir uns mal wieder am Lagerfeuer wärmen mussten.

Spät in der Nacht kam auf der Nachbarsite noch ein Amerikaner mit seinem Wohnwagen an, aber was dann passierte , erzähl ich euch morgen...........


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
21. Tag

21. Tag 11.9.2008 Yosemite NP - Anthony Chabot RP( Oakland )

Auf jeden Fall saßen wir gerade fröhlich beim Frühstück, als unser lieber Nachbar an seinem niedlichen blauen Wohnwagen ( der war so lang wie unser Womo breit )

begann, die Anschlüsse seiner Gasflasche anzuschrauben. Erst dachten wir uns nicht´s dabei, aber als er sogar eine Bohrmaschine herausholte und ein fingerdickes Loch in den Boden des Trailers bohrte und den Schlauch von der Gasflasche durchsteckte, wurde uns doch etwas mulmig und wir suchten in aller Ruhe das Weite ( hatten wir eh vor). Ach ja, übrigens im Trailer waren noch seine Frau und zwei Hunde………

Ein Schelm, der jetzt Böses denkt………………

Heute ist für die USA ein besonderer Tag, denn aufgrund der traurigen Ereignisse vor 7 Jahren haben die Amerikaner in jedem Dorf, in jeder Stadt alles an Fahnen aufgestellt, was nur irgendwie aufzutreiben war.

Schon beeindruckend……..

Nach einer ziemlichen Kurbelei über viele Serpentinen kamen wir dann in´s Central Valley und plünderten erstmal die nächste Obstplantage.

Die Hwy´s wurden breiter, der Verkehr nahm zu……….. wir näherten uns mit Riesenschritten unserem Endziel, dem Anthony Chabot CG.

Nach einigem Suchen hatten wir auch die Einfahrt zum CG gefunden, aber oh Schreck, eigentlich wollten wir ja unsere Plätze für den Heimflug online reservieren, aber der CG hattte natürlich keinen Internetzugang.
Zum Glück hatten wir bei der Hinfahrt kurz vor Verlassen der Stadtgrenze ein Internet – Cafe gesehen. Also, den ganzen Berg noch mal runter und die Plätze im Flieger reserviert ( Hat auch super geklappt und einen guten Caffe gab´s extra). Wie beim Hinflug hatten wir die 2 – er Sitze ganz hinten ergattertCool

Tja, dann hieß es schon sauber machen und die restlichen Vorräte vertilgen………., denn auch der schönste Urlaub geht mal zu Ende……Cry Cry


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de

 

cbr1000
Bild von cbr1000
Offline
Beigetreten: 01.09.2010 - 15:42
Beiträge: 2263
22. Tag

22.Tag 12.9.2008 Oakland - San Francisco - München

Da wir gestern schon alle Koffer gepackt hatten, konnten wir es heute ruhig angehen lassen, denn die Abgabe war bis 11: 00 Uhr vereinbart. Nach einer halben Stunde Fahrt kamen wir dann bei El Monte an ( der CG ist für die Abgabe echt optimal).

Der Chef der Station nahm dann die Abnahme vor, er kontrollierte nur den Meilenstand und das Womo auf äußere Schäden; selbst die unterwegs verlorene Radkappe war kein Problem, da wir das Womo in einem sehr sauberen Zustand ( excellent cleaning) abgegeben hatten. Die ganze Prozedur war genauso relaxed wie die Übergabe.

Mit dem Taxi fuhren wir dann zur nächsten Bart Station und von dort in einer dreiviertel Stunde zum Airport. Wir waren jetzt fast 3 Stunden vor Abflug am Airport und konnten sofort einchecken( ohne Schlange), da am BA – Schalter nichts los war.

Unsere Plätze waren am letzten Fenster gaaaanz hinten Cool


Die Nacht dauerte nur 4 Stunden...........

Der Flug nach London ging dann pünklich um 16: 00 Uhr und war im Vergleich zum Hinflug fast 2 Stunden kürzer. Auch der dann vergleichsweise kurze Hüpfer nach München ging ohne Komplikationen.

Gegen 17: 00 Uhr waren wir zwar zu Hause, aber zu Ende war der Urlaub noch lange nicht……….. WinkWink


Il mondo è un libro. Chi non viaggia ne legge una pagina soltanto( St. Agostino)

Viele Grüße

Christian
Scout Womo-Abenteuer.de