Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Nordwesten: San Francisco - Seattle/Vancouver: Redwoods, Vulkane, Pazifik

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
MichaelAC
Bild von MichaelAC
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 19:11
Beiträge: 7221
Nordwesten: San Francisco - Seattle/Vancouver: Redwoods, Vulkane, Pazifik
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Status: 
abgeschlossen

Einwegroute durch den Nordwesten mit den Highlights Redwoods, Pazifik in Nordkalifornien und Oregon und jede Menge Vulkanen: Lassen, Lava Beds, Crater Lake, Mount St. Helens, Olympic.

Mit San Francisco zu Beginn und Vancouver oder Seattle am Ende kann man in einigen der schönsten Städte Nordamerikas ein paar Tage als Einstimmung oder Ausklang verbringen.

1800-2000 mls, für zwei bis drei Wochen Reisezeit. Sommerroute, Anfang Juni oder Ende September kann es schon zu kalt in den Bergen sein.

Hier ein paar Links zu den drei Höhepunkten:
Redwoods: https://de.wikipedia.org/wiki/Redwood-Nationalpark
Vulkane: https://en.wikipedia.org/wiki/Cascade_Volcanoes
Pazifik: http://www.oregoncoasttravel.net/

Viele Grüße, Michael

Scout Womo-Abenteuer.de
Unsere Reisen USA und Afrika: familie-becker-feldmann

MichaelAC
Bild von MichaelAC
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 19:11
Beiträge: 7221
San Francisco - Denver: Die Etappen im Detail

A. Start ist in San Francisco.
Die Traumstadt am Pazifik, mit der Golden Gate Bridge als Wahrzeichen.
Direktflüge von Frankfurt und München, alle Womo-Vermieter vor Ort. Ein paar Tage zum Eingewöhnen sollte man sich gönnen.

165 mls bis B. Mendocino.
Über Point Reyes, Bodega Bay geht es über den Hwy-1 bis Mendocino. Zum Teil äußerst kurvig, das ganze zieht sich - auch wegen der vielen Ausblicke.
Nach der Übernahme sollte man auf jeden Fall eine Station nahe bei San Francisco einlegen. Insgesamt also in 2 Etappen, geruhsam in 3.

110 mls bis C. Humboldt Redwoods State Park.
Noch schöner wird der Hwy-1 nördlich von Mendocino. Geruhsame 3-4 Stunden Fahrtzeit bis zu den Küsten-Redwoods. Avenue of the Giants, guter Campground ist Burlington.

230 mls bis D. Lassen Volcanic National Park.
Einsamkeit, Natur - der Weg "quer rüber" über die Highways 3, 36, 299 ist super.
Unterwegs höchstens die Whiskeytown NRA bis Shasta als Station, ansonstens ein Fahrtag.
Im Lassen Park sollte/kann man sich 1-3 Übernachtungen gönnen.

130 mls bis E. Lava Beds National Monument.
Über Hwy-89 und Medicine Lake geht es zum zweiten "Vulkan-Highlight": Lava-Höhlen, die Geschichte der Modoc-Indianer.

115 mls bis F. Crater Lake National Park.
Via Tule Lake und Klamath Lake (Vogelliebhaber machen hier Station!) geht es von Süden zum Crater Lake. Wer wandert, macht 2 Übernachtungen.

170 mls bis G: Pacific Coast Highway 101.
Über Hwy-138 und -38 geht's durch den Umpqua National Forest, später vorbei am Umqua River zur Oregon Coast bei Reedsport. Nach Norden bis zur Mündung des Columbia River vorbei an herrlichen Küstenabschnitten, den Oregon Sand Dunes und jeder Menge schöner State Parks.
Die Fahrt bis zur Küste geht gut an einem Tag, unterwegs ein Badestopp am Umqua River vielleicht.

Für die ca. 220mls an der Oregon-Küste gönnt man sich so viele Tage/Etappen, wie man möchte (oder Zeit hat). Genug zu erleben gibt es smiley

90 mls bis H: Mount St. Helens National Volcanic Monument.
Das Visitor Center am Spirit Lake ist das nächste Ziel. Hier unten sollte man sich erkundigen, wie die Sichtverhältnisse sind. Auch im Sommer gibt es oft Nebel - dann kann man sich die 2x 1-Stunden-Fahrt bis zu den Viewpoints sparen.

300 mls bis I: Port Angeles.
Es geht zurück an die Pazifikküste, an den nochmal wilderen Abschnitt in Washington. Der nördlichste Regenwald wartet mit dem Olympic National Park. 2-4 Etappen.

110-160 mls bis J: Seattle oder bis Vancouver.
Gemütlich geht es weiter durch die Inseln des Puget Sounds bis Seattle oder Vancouver. Als Abschluss kann man hier wieder einige Tage den Urlaub ausklingen lassen. Beide Städte haben Direktflugverbindungen nach Deutschland.

Bei der Rückgabe des Womos muss man einige Transfer-Meilen einkalkulieren, weil die Womo-Stationen von ElMonte (Bellingham), Moturis/Camperworld (Tacoma) und Cruise America (Everett) weit außerhalb von Seattle liegen. Die ElMonte-Station ist sogar näher an Vancouver.

Viele Grüße, Michael

Scout Womo-Abenteuer.de
Unsere Reisen USA und Afrika: familie-becker-feldmann

MichaelAC
Bild von MichaelAC
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 19:11
Beiträge: 7221
San Francisco - Denver: Erweiterungen und Alternativen

Zu Beginn, von San Francisco aus:
- Yosemite National Park. Zusätzlich ca. 2 (Gewalttour) bis 4/5 Tage.
- Nappa Valley, z.B. statt Hwy-1-Abschnitts zwischen San Francisco und Mendocino.

In Nordkalifornien:
- Den Hwy-1 weglassen, stattdessen eilig via I-5 bis zu den Redwoods. Spart 1-2 Tage.
- Den Ost-Schlenker zum Lassen und Lava Beds weglassen. Spart 2-4 Tage.
- Dafür dann den Hwy-1 bis zur Oregon-Grenze, von dort Richtung Crater Lake, plus 1 Tag.
- oder den gesamten Hwy-1, also auch den Teil in Süd-Oregon, plus 2-3 Tage.

In Oregon:
- Östlich vom Crater Lake: Newberry Crater, Fossil Beds. Plus 2-4 Tage

in Washington:
- Mt. Rainier, North Cascades N.P., plus 1-3 Tage.
- Den Westschlenker durch den Olympic N.P. weglassen, spart 2-3 Tage.

Viele Grüße, Michael

Scout Womo-Abenteuer.de
Unsere Reisen USA und Afrika: familie-becker-feldmann