Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März 2014

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Morgan
Offline
Zuletzt online: vor 5 Jahre 7 Monate
Beigetreten: 06.01.2014 - 01:57
Beiträge: 2
13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März 2014

Hallo erstmal an die Community. Wirklich toll, dass es so eine Seite hier gibt, die Leuten wie mir, die noch keine Erfahrung mit WoMo Trips haben, weiterhilft. 

Nun zu meinem Vorhaben:

Ich überlege zusammen mit meiner Freundin (27 und 25 Jahre) eine WoMo Überführung von Chicago nach Boston zu buchen, da es gerade ein interessantes Angebot von Canusa gibt. Dabei handelt es sich um den C30. Ich weiß, dass dieses Gefährt für nur 2 Personen etwas zu groß ist, aber leider gibt es für den angepeilten Zeitraum (11.3. - 23.3) im Rahmen des Angebots keine Alternative.

Weiterhin ist mir auch bewusst, dass es zu diesem Zeitpunkt noch etwas kalt im Norden ist, aber leider ist es für uns die einzige Gelegenheit in der nächsten Zeit eine solche Tour zu machen.

Meine Fragen an euch sind nun: Was haltet ihr generell von der Idee? Gibt es neben den besagten Kontrapunkten auch Argumente für einen Trip zu der Jahreszeit? Ist es eine Möglichkeit die Routenplanung etwas südlicher zu verlagern, um zu kalte Temperaturen wenigstens ein wenig zu vermeiden?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein wenig Hilfestellung geben würdet.

LG

engineer
Bild von engineer
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 5 Monate
Beigetreten: 29.07.2012 - 17:38
Beiträge: 792
RE: 13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März 2013

Hallo Morgan,

herzlich willkommen bei den Womo-Abenteurern. Gut das Ihr uns gefunden habt und noch nicht gebucht habt.

Meine Meinung: Ich würde es lassen. So leid es mir tut.

Warum?

  1. Chicago und Boston liegen ungefähr auf demselben Breitengrad. Die direkte Entfernung beträgt netto ungefähr 950 Meilen. Wenn Ihr die Strecke fahren würdet kommen erfahrungsgemäß (+20% Zuschlag für div. Umwege zu Campgrounds, Besichtigungen, Tanken, Einkaufen usw.) ca. 1150 Meilen zusammen. Bei 12 Tagen Womo könnt Ihr kaum nach Süden ausweichen ohne viel fahren zu müssen. Und die Urlaubstage  nur auf der Straße zu verbringen kann ja nicht Sinn einer Urlaubsreise sein.
  2. Das Wetter kann man nicht voraussehen. Schau Dir die Berichte über die jetzige Situation in den nördlichen Bundestaaten der USA an. Im März mußt Du mit Kälteeinbrüchen rechnen.
  3. Das Womo ist nicht winterfest. Die Abwassertanks liegen unisoliert und ungeschützt unter dem Fahrzeugboden. Die Abwasserleitungen mit den Schiebern zum Entleeren ebenso. Alles kann leicht einfrieren. Der Frischwassertank liegt zwar im Fahrzeuginneren, aber die Leitungen zu den Wasserhähnen in Küche und Bad verlaufen in frostgefärdeten Bereichen an den Boden/Wandecken, sind durch Möbel verdeckt und somit kann die warme Innenluft nicht sonderlich gut an diese Stellen gelangen und die Leitungen vor Frost schützen.
  4. Während der Fahrt darf die im Womo eingebaute Heizung nicht in Betrieb genommen werden. Der Warmwasserbereiter ist in einer Seitenwand eingebaut und die Abdeckklappe ist nicht isoliert.
  5. Das Fahrzeug hat wahrscheinlich keine Winterbereifung, oder nur gegen Aufpreis.
  6. Die Womo´s werden "winterisiert" übergeben, d.h. in den Leitungen befindet sich eine Frostschutzlösung. Somit ist die Wasseranlage nicht funktionsfähig. Ihr habt kein fließend Wasser an Bord. Auf den Campingplätzen müßt Ihr die Duschen und Toiletten benutzen.
  7. Außerhalb der Hauptreisezeit sind nur wenige Campingplätze geöffnet. Eine genaue Vorplanung und Erkundung welche Plätze geöffnet sind ist unumgänglich.
  8. Die Tage sind noch sehr kurz und es wird früh dunkel. Da Ihr jeden Tag fahren müsstet und auch noch logistische Dinge (Einkaufen, Tanken, Essen usw.) zu erledigen habt, bleibt wenig Zeit für Besichtigungen, die bei der Kälte sicherlich wenig Spass machen.

Mehr Argumente das nicht zu machen fallen mir im Moment nicht mehr ein. Aber Ich glaube sie reichen um die Reise zu einem späterem Zeitpunkt zu planen. Die Womo´s werden jetzt zum "Sonderpreis" angeboten, weil sich wahrscheinlich nur sehr wenige Menschen dafür interessieren. Und die wenigen die es machen haben hinterher erhebliche Probleme ihre vertraglichen Pfichten zu erfüllen. Ihr habt gottseidank vorher gefragt.

Kopf hoch, irgendwann könnt Ihr auch diese Reise nachholen. Ich drücke Euch beide Daumen, das es nicht allzulange dauern wird.

Full Throttle!

Viele Grüße aus der Lüneburger Heide

Werner

gafa
Bild von gafa
Offline
Zuletzt online: vor 2 Monate 4 Wochen
Beigetreten: 30.07.2010 - 19:24
Beiträge: 8323
RE: 13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März 2013

Hallo Morgan,

ich könnte nur das selbe wiederholen wie Werner.

Nur soviel, wir haben in den vergangenen drei Jahren auch jeweils in Chicago für Road Bear und Moturis neue Wohnmobile überführt. Hatten dazu aber jeweils 5 Wochen Zeit, so dass wir den zu dieser Jahreszeit durchaus noch winterlichen Temperaturen dieses Breitengrads mit einer Tour nach Orlando, wie nach Las Vegas über eine südl. Route problemlos entgehen konnten. Aber gerade dies würde Euch aufgrund der Kürze der Reisezeit leider nicht möglich sein. So dass ich Euch so leit es mir tut auch nur abraten kann.

Liebe Grüße
Gabi

Scout Womo-Abenteuer.de

Genieße jeden Tag, denn es könnte auch dein letzter sein

engineer
Bild von engineer
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 5 Monate
Beigetreten: 29.07.2012 - 17:38
Beiträge: 792
RE: 13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März 2013

Hallo Morgan,

als Nachtrag zu meinem ersten Posting noch ein Link zum Reiseberichte des Foris Werner Krüsmann der in 2013 eine Überführung von Chicago nach Orlando/Florida gemacht hat. Er hatte die Möglichkeit dem Winter in Chicago in durch die Flucht in Richtung Süden zu entkommen. Die Chance hättet Ihr nicht. Ihr müsstet auf dem gleichen Breitengrad wie Chicago weiter nach Osten fahren.

Lies seinen Reisebericht und schau Dir die die Bilder der ersten Tages der Reise durch Illinois an. Die Bilder sprechen Bände. Es muss nicht so kommen, es kann aber und dann hättet Ihr ein großes Problem. Davor möchten wir Euch bewahren.

Versucht es irgenwie hinzubekommen das Ihr in 2015   4...5 Wochen Urlaub bekommt, dann könnt Ihr auch eine Überführung für relativ wenig Geld in Richtung Süden unternehmen und Euren Traum erfüllen. Ich wünsche Euch viel Glück dazu. 

Die Überführungsangebote werden ab Ende August/Anfang September hier bekanntgegeben. Ihr müßt Euch dann aber sehr schnell entscheiden und bei Einem Veranstallter buchen. Die Rosinen sind innerhalb von 2...3 Tagen weg. Schaut mal ab und zu herein, oder versüßt Euch die Zeit mit dem Lesen von Reiseberichten und der Vorplanung der Tour, damit Ihr schnell reagieren könnt wenn es soweit ist. In den FAQ´s findet Ihr viele Information zur Planung und sonstige wichtige Informationen zu Reisen mit dem Womo. Viel Spass dabei.

Full Throttle!

Viele Grüße aus der Lüneburger Heide

Werner

Morgan
Offline
Zuletzt online: vor 5 Jahre 7 Monate
Beigetreten: 06.01.2014 - 01:57
Beiträge: 2
RE: RE: 13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März

Uiuiui....

Gut, dass ich hier nochmal nachgefragt habe. Vielen Dank für die Antworten. Ich denke es ist, wirklich besser, wenn wir noch ein wenig warten ;). Ich werde die Tipps berücksichtigen und schauen, dass wir für die Zukunft was passenderes finden. Die Idee mit dem WoMo wird auf jeden Fall bleiben, jetzt hab ich richtig Lust drauf, das mal zu machen.

LG

Werner Krüsmann
Bild von Werner Krüsmann
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 4 Tage
Beigetreten: 19.08.2010 - 07:31
Beiträge: 1258
RE: 13 Tage WoMo Überführung Chicago nach Boston Mitte März 2014

Hallo Morgan

ich kann mich der Meinung meines Namensvetters nur anschließen. Die erste Woche der Überführung im letzten Jahr war sehr unangenehm!

Kein Wasser im Tank, Toilette, Dusche nicht benutzbar! Auch in St. Louis lag bei unserer Ankunft noch Schnee, der Campground war vereist!

Schau dir mal die Bilder aus den USA im Fernsehen an, da friert man schon beim Zuschauen!

Wir fahren am 27. März von Middlebury nach Las Vegas und werden uns schnell wieder auf den Weg Richtung Süden machen. Hoffentlich ist bis dahin der Winter wieder auf dem Rückzug!

 

Auf dem Weg nach St. Louis (Campground vor Indianapolis)

Abfahrt vom Campground

Die ersten Opfer des Blizzards

Campground in St. Louis am 26. März 2013

Eine Reise gleicht einem Spiel. Es ist immer etwas Gewinn und Verlust dabei - meist von der unerwarteten Seite.“ (Goethe)