Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Kurzfazit zu 4 Wochen USA Südwesten mit Kleinkindern im Mai/Juni 2016

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
AlMaMaRo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 3 Wochen
Beigetreten: 03.01.2016 - 21:04
Beiträge: 18
Kurzfazit zu 4 Wochen USA Südwesten mit Kleinkindern im Mai/Juni 2016
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reisezeit: 
Status: 
abgeschlossen

Wir waren im Mai/Juni 2016 im Südwesten der USA unterwegs. Unsere Kinder waren damals 2 und 5 Jahre alt. Die Route hatten wir bereits vor der Abreise fertig und auch die CGs reserviert. Wir wollten mit den Kleinen einfach nicht jeden Tag spontan was suchen müssen. Unflexibel hat uns das aber nicht gemacht. Wir haben z.B. während der Reise spontan beschlossen den Bryce nicht anzufahren und dafür 2 Nächte im Zion zu bleiben, so dass wir die Reservierung einfach haben verfallen lassen... Gut, man muss die Übernachtung bezahlen - aber das war dann halt so. Auch an zwei weiteren Stellen haben wir uns spontan umentschieden, trotzdem war es für uns wichtig und gut, im Vorfeld die CGs eigentlich zu haben.

Vom 10.5.-7.6.16 waren wir unterwegs. Und das ist unsere Route, die wir abgefahren sind:






Wochentag Datum Tag Start Ziel mi km
Dienstag 10.05.2016 1 LA - Hotel LA - Hotel 0 0
Mittwoch 11.05.2016 2 LA LA 30 48
Donnerstag 12.05.2016 3 LA LA 0 0
Freitag 13.05.2016 4 LA Palm Springs 121 195
Samstag 14.05.2016 5 Palm Springs Joshua Tree NP 49 79
Sonntag 15.05.2016 6 Joshua Tree NP Seligman 267 430
Montag 16.05.2016 7 Seligman Grand Canyon 100 161
Dienstag 17.05.2016 8 Grand Canyon  Grand Canyon 0 0
Mittwoch 18.05.2016 9 Grand Canyon  Lake Powell 149 240
Donnerstag 19.05.2016 10 Lake Powell Lake Powell 0 0
Freitag 20.05.2016 11 Lake Powell Lake Powell 148 238
Samstag 21.05.2016 12 Lake Powell Zion NP 80 129
Sonntag 22.05.2016 13 Zion NP Zion NP 0 0
Montag 23.05.2016 14 Zion NP Las Vegas 161 259
Dienstag 24.05.2016 15 Las Vegas Las Vegas 0 0
Mittwoch 25.05.2016 16 Las Vegas Death Valley NP 182 293
Donnerstag 26.05.2016 17 Death Valley NP Bakersfield 179 288
Freitag 27.05.2016 18 Bakersfield Sequoia NP 115 185
Samstag 28.05.2016 19 Sequoia NP Yosemite NP 152 245
Sonntag 29.05.2016 20 Yosemite NP Yosemite NP 0 0
Montag 30.05.2016 21 Yosemite NP San Francisco 190 306
Dienstag 31.05.2016 22 San Francisco San Francisco 0 0
Mittwoch 01.06.2016 23 San Francisco San Francisco 0 0
Donnerstag 02.06.2016 24 San Francisco Monterey 125 201
Freitag 03.06.2016 25 Monterey Carmel 25 40
Samstag 04.06.2016 26 Carmel Morro Bay 125 201
Sonntag 05.06.2016 27 Morro Bay Santa Barbara 113 182
Montag 06.06.2016 28 Santa Barbara Point Mugu SP 50 80
Dienstag 07.06.2016 29 Point Mugu SP LA 32 51
        Summe mi/km 2393

3851

 

Kurzfazit Orte:

Los Angeles:

Wir haben ausser dem Santa Monica Pier eigentlich nichts von LA gesehen. Die Kinder wollten nach der langen Anreise einfach nur spielen  und toben - und das ging dort unbeschreiblich gut. Zuerst habe ich gedacht, wie schade, dass ich den Walk of Fame nicht gesehen habe - aber schlussendlich fehlt er mir nicht... Wir waren auf dem Malibu Beach RV Park mit wunderbarer Aussicht aufs Meer. Und einer sehr guten Busanbindung an die Stadt.

 

Joshua Tree NP:

Eines der Highlights der Reise! Vor allem die Große war schwer begeistert und ist stundenlang geklettert. Die "kleine" Wanderung zum Barker Dam war ein tolles Abenteuer. Vor allem, wenn man ein Junior Ranger Heft dabei hat und vieles zu entdecken hat. Der Indian Cave CG war auch einer der schönsten unserer Reise.

 

Lake Powell:

Wir haben uns für den Lone Rock CG entschieden. Und es war traumhaft schön! Direkt am See mit unverstelltem Ausblick. Allerdings war zu unserer Zeit der See recht schmutzig und es schwammen viele tote Fische darin - also nichts zum Baden. Das hat der schönen Idylle aber keinen Abbruch getan...

 

Las Vegas:

Wir haben im Best Western Plus Casino Royale übernachtet und konnten den Camper im Hinterhof parken. Hatte einfach den Vorteil, dass wir mitten im Geschehen waren und würde ich genau so wieder tun.

 

Sequoia NP / Yosemite NP:

Der Sequoia NP ist in unseren Augen der wesentlich Schönere. Und hätten wir auf etliche Freunde gehört, die uns den Yosemite ausreden wollten, dann wäre das auch das Richtige gewesen. Aber wir wollten ja unbedingt dort gewesen sein wink Schlussendlich muss das jeder für sich entscheiden - bei uns würde der Yosemite bei der nächsten Reise rausfallen...

 

San Francisco:

Wir waren auf dem San Francisco RV Resort und total enttäuscht. Die Abbruchkante war ja bekannt, so bekamen wir einen ehemals 2. Reihe Platz, der nun 1. Reihe ist. Die Stellplätze waren so eng, dass wir kaum in der Lage waren den Slideout auszufahren und dann mit dem Nachbarn hin und her rangieren mussten, bis er trotz unserem Betten-Slideout noch die Tür seines Campers aufbekam.... Und teuer war es obendrein. Die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel ist gut und so kamen wir problemlos in die Stadt. Die Golden Gate Bridge hat sich - trotz mehrmaligem Anfahren - im Nebel versteckt smiley Man kann nicht alles haben...

 

Highway #1:

Leider eine einzige Nebelsuppe von oben bis unten. Und es war einfach nur kalt. Wir sind also viel und lang gefahren um dem Nebel zu entkommen - was gar nicht einfach war.

 

Anreise:

Wir sind von MUC über Paris nach LA geflogen. Mit dem A380 der Air France. Und auf demselben Weg zurück. Über die Airline können wir nichts schlechtes sagen. Und die Tatsache mit dem Zwischenstop war einfach der Tatsache geschuldet, dass es wesentlich günstiger war als ein Direktflug. Leider blieb unser Buggy in MUC stehen. Aber der wurde dann zwei Tage später an den Malibu Beach RV Park geliefert. Die Immigration hat trotz "Express-Lane" mit kleinen Kinder insgesamt 5 Stunden gedauert. Wäre der Hunger nicht gewesen, wäre es gar nicht so tragisch gewesen smiley

 

Wohnmobil:

Wir hatten ein Roadbear C23-26 und waren sehr zufrieden! Wenn man davon absieht, dass wir bei der Übernahme leider 6 Stunden warten mussten, bis wir vom Hof fahren konnten. Aber manchmal geht halt was daneben - auch bei einem Camper-Vermieter. Der Camper selbst war nagelneu und hatte gerade mal 100mi drauf. Alles war sehr sauber und perfekt. Egal ob Transfer oder Einweisung: es gab nichts zu beanstanden. Wir würden also jedes Mal wieder bei Roadbear buchen.

 

Kindersitze:

Leidiges Thema... Und ich weiß nicht wie oft wir das Forum auf den Kopf gestellt haben für die ultimative Lösung. Schlussendlich haben wir bei Walmart die mehr oder weniger günstigsten Kindersitze bestellt und zu Roadbear liefern lassen. Das ging problemlos. Der "Einbau" mit Spanngurten hat schlussendlich auch funktioniert. Allerdings waren die Kindersitze so unbequem, dass die Kinder doch oft gemeckert haben und wir mit Kissen und Co das ganze noch verbssern mussten. Komischerweise ist das einer der einschneidensten Eindrücke für die Kids: Camper-Urlaub? Unbedingt wieder - aber mit anderen Kindersitzen! smiley Ich würde beim nächsten Mal wohl doch ein paar Euro mehr investieren.

 

Strecke/Route:

Wir wussten, dass es teilweise lange Strecken und viele Kilometer sind. Und haben trotzdem nichts gekürzt. Unsere Kinder haben aber wirklich toll mitgemacht und es gab selten Probleme. Sie sind oder waren aber schon immer gute "Tourenfahrer". Trotzdem musste ich mir als Fazit hinterher eingestehen: Weniger ist manchmal mehr und ich würde zukünftig immer darauf achten, dass ich mindestens 2 Nächte an einem Ort bleibe.

 

Wetter/Reisezeit:

Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter. Eine Familie, die wir bei der Camperübergabe kennengelernt haben, war teilweise 2-3 Tage vor uns an bestimmten Hotspots (z.B. Yosemite) und hatten dann Pech (in dem Fall Schnee, während wir in kurzen Hosen und T-Shirt unterwegs waren). Meistens war es einfach angenehm warm und somit perfekt für Wanderungen. Geregnet hat es nie. Allerdings war es in SF und HW1 wie gesagt neblig und kalt.

 

Wildlife:

Wir haben im Sequoia und auch im Yosemite Bären gesehen. Und es war wirklich ein besonderes Erlebnis sie so frei und nah bewundern zu können. Und beide Male sogar ohne dass weitere Personen in der Nähe waren. Die Wanderung an der San Andreas Verwerfung haben wir abgebrochen, nachdem wir einer Klapperschlange begegnet sind. Im hohen Gras und den kleinen Kindern, die darin kaum zu sehen waren, war uns das zu gefährlich. Aber tolle Fotos gabs wink Die See-Elefanten in San Simeon riechen etwas streng - haben aber schwer beeindruckt. Ansonsten gibt es natürlich jede Menge weitere Tiere zu entdecken. Das waren aber definitiv unsere Top 3.

 

Gesamtfazit:

Es war der beste Urlaub ever! Wir haben nichts auch nur eine Sekunde bereut! Und obwohl die Kinder klein waren, können sie sich an vieles erinnern! Wir werden es wieder tun...

 

 

 

 

Kat
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 7 Minuten
Beigetreten: 29.05.2013 - 12:55
Beiträge: 264
RE: Kurzfazit zu 4 Wochen USA Südwesten mit Kleinkindern im Mai/

Danke für das tolle Fazit! Besonders für uns als Familie mit Kleinkind, die etwas Ähnliches plant, sehr interessant. Vielleicht machen wir es dann doch im Juni, hatte auch Mai im Kopf, aber vielleicht ist es dann an der Küste schon eine Spur wärmer. ;) Ich war aber auch schon im Juni in SFO und es war ebenfalls nebelig und kühl.

Danke! 

Lg Kathi

"Der zahme Vogel singt von Freiheit, der freie Vogel fliegt."

BeateR
Bild von BeateR
Offline
Zuletzt online: vor 3 Wochen 6 Tage
Beigetreten: 26.03.2016 - 21:12
Beiträge: 5740
RE: Kurzfazit zu 4 Wochen USA Südwesten mit Kleinkindern im Mai/

Danke für das sehr informative Fazit. 

Es ist so schade, dass Ihr am Hwy. 1 nur Nebel hattet. Da habt Ihr wirklich was Schönes versäumt. Zum Glück ist uns das bei vielen Reisen dort noch nie passiert. 

Und bei der Einreise gleich 5 Stunden zu brauchen, da hattet Ihr unwahrscheinlich Pech. Hatten die vielleicht gerade mal gestreikt und Dienst nach Vorschrift gemacht? Wir konnten letztes mal in LA gar nicht so schnell laufen, wie die Schlange sich weiterbewegt hat und waren in 10 Minuten durch.

 

Beate