Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 38 - 40: Vom Fraser Canyon über Hope und Lynden zum Bay View State Park bei Burlington - zumeist im Regen .....

1 Beitrag / 0 neu
Juergen-G
Bild von Juergen-G
Offline
Beigetreten: 23.02.2016 - 22:13
Beiträge: 233
Tag 38 - 40: Vom Fraser Canyon über Hope und Lynden zum Bay View State Park bei Burlington - zumeist im Regen .....
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
28.06.2018
Gefahrene Meilen: 
105 Meilen
Fazit: 
Das Wetter verschlechtert sich - was tun ? noch eine Woche bis zur Abgabe .....

Tag 38 – 28.06.2018 - Do

Die Bahn läßt uns dann doch nicht so ganz ruhig schlafen, so daß wir am Morgen etwas Schlaf nachholen und mit 8.00 Uhr erst ziemlich spät aufstehen. Es ist wolkig und so ist der ganze Donnerstag vorhergesagt – stimmt wieder genau. Wir machen einen kurzen Halt in Lytton, wo die beiden großen Flüsse Thomson River (dreckig-braun) und Fraser River (blauer aber nicht so ganz wie im Sommer ...) zusammenfließen. 

   

Kurze Zeit später halten wir an der Hell’s Gate, eine Verengung des Fraser River, der 1915 durch einen Erdrutsch nach Sprengungen für die 2. Bahntrasse noch etwas nachgeholfen wurde. Erst im Jahre 1945 hat man dann den Lachsen durch eine Serie von Seitenstufen wieer einen verlässlichen Weg fluss-aufwärts ermöglicht, die Kaskaden sind am Fluss deutich zu sehen. Wir sparen und die Kosten für die 27 p.P. Seilbahn und wandern statt dessen vom Highway den steilen Weg zum Fluss und den dortigen touristischen Einrichtungen – auch bei wolkigem Wetter durchasus ein Erlebnis.

 

Ein späterer Spaziergang zur Alexandria Bridge runden den touristischen Teil des Franser Canyon ab und wir fahren nach Hope, was wir schon bei besserem Wetter 2016 besucht hatten. Das Ziel liegt heute dann im Silver Lake Provinz Park Campground, wo wir schon mit den ersten Kanadiern für das verlängerte Wochenende mit dem Canada Day Feiertag am kommenden Montag rechnen. Auch in USA ist ja dann am Montag und Dienstag für einige Brückentag zum 4. Juli und es wird überall voll werden. 

Tag 39 – 29.06.2018 -Fr

Es regnet zwar nicht, aber die Berge um den schönen Silver Lake sind eher noch mehr im Nebel als gestern. Also weiterfahren, auch Hope gibt nicht viel Hoffnung, vielmehr fängt es hier auch noch an, zu regnen. Nach wenigen km machen wir noch einen Halt mit schönem Waldspaziergang zu den Bridal Falls, mehr ist aber auch hier nicht zu machen, es ist einfach ungemütlich.

In Abbotsford fahren wir dann über die Grenze (immerhin zum 10. Mal nach 1x Vancouver, 4x Point Roberts und 4x Hyder) wieder nach USA. Unter den wenigen Optionen für die Nacht entscheiden wir uns im Vorlauf auf das kommende Feiertags-Wochenende mit Kanada-Tag am Sonntag im Norden und dem langen Wochenende mit Brückentagen vor dem 4. Juli im Süden der Grenze für einen neuerlichen Aufenthalt auf dem KOA Campingplatz in Lynden. Wir bekommen gerade noch einen Platz zu einem hohen Preis von 60 USD, der Platz ist sehr gut besucht.

 

Tag 40 – 30.06.2018 - Sa

Und tatsächlich will sich dieserUrlaub nachhaltig mit Regen und Kühle verabschieden – von Beginn der Abfahrt bis zum abendlichen Campingplatz im Bay View State Park an der Küste in Höhe Burlington regnet es mehr oder weniger. In diesem Regen und den verbreiteten niedrigen Wolken gehen dann durchhaus hübsche Punkte des Tages unter : Der kleine Farmers Market in Bellingham genauso wie das hübsche Fairhaven und die neuerliche Fahrt auf dem Chuckanot Drive an der Steilküste südlich von Bellingham. Die alternativ kurzfristig eingefügten Shopping Erfolge in der Outlet Mall von Burlington und Walmart und TJ Max sind gleich null, nur die Suche nach dem abendlichen Campingplatz gestaltete sich spannend – wie erwartet sind auch bei schlechtem Wetter alle Campgrounds von Kanadiern und Amerikanern wegen ihrer anstehenden Feiertage voll ausgebucht. Auf Hinweis der Tourist Information in Burlington werden wir gerade noch so fündig auf dem hünschen Bay View State Park Campground an der Küste, auch hier alles sonst ausgebucht – und Walmart in Burlington hat Schilder aufgestellt, daß man keine Übernachtungen will.

Mit der Ankunft auf dem Campground hört der Regen auf und man kann sogar wieder eine Wolkenstruktur erkennen – Hoffnung auf ein paar trockene Stunden.... Und dann bricht der Himmel über der Bucht auf und wie eine späte Wiedergutmachung gibt es den vielleicht schönsten Sonnenuntergang der Reise – nun blicken wir wieder etwas optimistischer (hinsichtich Wetter) auf die letzten zwei richtigen Urlaubstage.