Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Kat
Offline
Zuletzt online: vor 3 Tage 5 Minuten
Beigetreten: 29.05.2013 - 12:55
Beiträge: 69
3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 

zur Planung: https://www.womo-abenteuer.de/forum/wohnmobilreisen-kindern/3-wochen-flo...


Unser Fazit der Reise

Da ich es zur Zeit aufgrund von Job, Wohnungswechsel und Kleinkind nicht schaffe, einen tollen Reisebericht so wie manch anderer hier zu erstellen, aber dennoch ein kleines Fazit zu unserer schönen, viel zu kurzen Reise durch Nordflorida abgeben möchte, ein bisschen was dazu folgt hier:

Reisezeitraum war der 10.4. bis zum 1.5., die Route begann und endete in Orlando, gebucht wurde über Canusa (wie immer gute Arbeit, dazu noch mehr später), der Vermieter war Star RV (Apollo).

Unsere Traumreise begann einen Tag vor Abreise mit einem kleinen/großen Alptraum: Unser Flug sollte von Wien über Frankfurt nach Orlando gehen, Frankfurt wurde aber am 10.4. ebenso wie MUC bestreikt und so erreichte uns mitten in unserem Versuch den Online Check In durchzuführen die Hiobsbotschaft: Flug gestrichen! Mehr nicht. Keine Zusatzinfo, keine Möglichkeit Lufthansa in irgendeiner Weise zu erreichen, selbst Canusa bekam die Info verspätet erst am Nachmittag. Ich saß schon verzweifelt auf meinen gepackten Koffern, wusste nicht ob und wann wir nun fliegen würden, jeder verspätete Tag bedeutet ja Womo-Übernahme rutscht nach hinten, CG-Reservierungen fliegen durcheinander, insb. für uns heikel: Einen Tag nach der geplanten Übernahme hatten wir Tickets für Disney World. Doch Canusa arbeitet im Hintergrund auf Hochtouren, noch bevor ich ein weiteres Mal verzweifelt dort anrufen konnten, klappte mein Versuch mit dem Check In: Alles wurde aus Swiss und über Zürich umgeleitet, wir landeten sogar 10 Minuten früher als geplant in Orlando und auch ohne Sitzplatzreservierung oder Check In (ging ja nicht mehr) wurde uns drei eine leere Viererreihe auf dem Flug zugeteilt. Unsere Reise konnte beginnen!

Die erste Nacht im Hotel endete aufgrund des Jetlags (unserer Tochter) munter um 2.30 in der Früh, gefolgt von Basteln im Hotelzimmer um 3 Uhr, Haare waschen um 4 Uhr und lang ersehntem Frühstück um Punkt 6 Uhr. Aufgrund der frühen Tagwache standen wir bereits um 9 Uhr bei Star RV (Orlando Southwest KOA) auf der Matte, obwohl eine Übernahme erst ab 12 Uhr stattfinden sollte. Unser Womo stand jedoch bereits bereit, der KOA-Mitarbeiter machte mit uns einen schnellen Durchlauf (nicht unsere erste Womo-Reise) und um 11 Uhr konnte es losgehen. Gleich per Interstate 4 zum nächsten Walmart, mein Mann musste sich erst wieder ans Fahren gewöhnen, quengelndes Kind auf der Rückbank macht es nicht einfacher. Großeinkauf, schnell noch ein Mittagessen von Subway im Womo auf dem Parkplatz und weiter zum Fort Wilderness CG auf dem riesigen Areal von Walt Disney World. Es ist ein Traum! Endlich angekommen, ein wunderschön gepflegter weitläufiger CG mit allem Komfort. Noch ein bisschen auskundschaften und früh ins Bett.

Am nächsten Tag erwartet uns Magic Kingdom! Per Boot geht es direkt von CG in den Park, ein wunderbarer Morgen, herrliche Fahrt über den See und ein aufregender Tag im Park. Wir wissen gar nicht, wer aufgeregter ist, Mickey&Co. zu treffen: Das Kind oder die Eltern? ;) Viele Rides, tolle Paraden, jede Menge Geld. Erschöpft und happy nehmen wir am späten Nachmittag unser Boot zurück zum CG.

Am nächsten Tag geht unsere Fahrt weiter. Über die Interstate und AIA nach St. Augustine Beach auf einen CG, den wir bereits von 2013 kannten, der Bryn Mawr Oceanresort. Der private CG liegt direkt am Atlantik und wird momentan zu 99% von Snowbirds bewohnt. Wir haben keine Reservierung, aber zwei Plätzchen stehen noch zur Wahl. Dieses Mal nicht Strandlage, aber alles gut. Mein Mann kämpft gegen seinen Schnupfen, Töchterchen und ich machen uns auf zum Strand. Der Folgetag ist ebenfalls ein Relax- und Strandtag.

Der 15.4. ist wieder Abreisetag. St. Augustine haben wir bereits vor ein paar Jahren besucht, dieses Mal (ein Sonntag) besuchen wir vor Abfahrt noch die Heilige Messe in St. Anastasia und machen anschließend nur einen kurzen Abstecher in die Stadt rein um einen bekannten Marienschrein am Stadtrand zu besuchen. Dann geht’s weiter Richtung Norden…

Leider waren wir etwas spät dran mit unseren Buchungen und so war der Fort Clinch SP auf Amelia Island bereits voll, was wir wussten. Daher ging es auf den St. Marys KOA (Jacksonville North), hinter der Grenze in Georgia. Am Weg holte uns ein bereits angekündigtes Gewitter ein mit sehr starkem Regen. Die Fahrt war in Ordnung, doch der CG total unter Wasser. Auch hier hatten wir keine Reservierung, doch der CG ist keine Schönheit, liegt direkt an der Interstate und hatte daher einige freie Stellplätze, viele davon aber leider überschwemmt, ein paar trockene konnten dann aber doch noch gefunden werden. Für einen Besuch von Ft. Clinch ist der Platz super gelegen, die Fahrt am Folgetag dauerte eine knappe halbe Stunde, so dass wir in aller Ruhe Ft. Clinch besichtigen, etwas am Strand laufen und anschließend nach Fernandina Beach fahren konnten. Das Städtchen hat mir überaus gut gefallen! Dort gab es erst mal Mittagessen (an dieser Stelle eine Empfehlung für das kleine mediterrane Restaurant „Sabbia“, sehr lecker!) und ein ordentliches Eis. Danach ging es zurück zum KOA, unsere Tochter wollte noch auf den Spielplatz und am nächsten Tag stand nur eines am Programm: Fahren, fahren, fahren.

Heute mussten wir einfach nur Strecke machen. 400 Meilen bis nach Pensacola. Wir fürchteten uns schon etwas davor, da unsere Tochter bei jeder Fahrt etwas jammerte, doch dieses Mal lief es super. Fahren bis kurz vor Tallahassee, Mittagessen und Weiterfahrt bis zum Ft. Pickens CG im Gulf Islands National Seashore. Hier hatten wir am kleineren Loop in Strandnähe zwei weitere Nächte reserviert. Traumhaft! Sowohl der CG als auch die Strände wunderschön. Kurz nach Ankunft begrüßte uns ein Gürteltier und auch unsere Nachbarn kamen allesamt auf uns zu.

Am Folgetag wanderten wir am Trail bis nach Ft. Pickens, schauten uns das Fort an und kamen mittags sogar noch in den Genuss den Blue Angels bei ihrem berühmten Flugtraining zuzusehen. Der Pier vor dem Fort war der perfekte Schauplatz und auch gut besucht. Für den Rückweg bekamen wir von zwei lieben Nachbarinnen einen Shuttledienst angeboten, da sie uns den Weg in der Mittagshitze nicht mehr zutrauen wollten. „Oh no, you can’t walk“ war bereits die Empfehlung am Morgen als wir uns auf den Weg machen wollten zum Fort, die lange „Wanderung“ dauerte dann weniger als eine Stunde… ;)

Und schon mussten wir wieder weiter. Noch ein kurzer morgendlicher Abstecher nach Pensacola („kurz“ wäre per Boot, knappe drei Meilen, gefahren war es über eine Stunde, einmal um die ganze Bay inkl. Umweg, da die meisten Reiseführer die Anfahrt zum National Museum of Naval Aviation leider falsch angeben!) mit Museumsbesuch. Das Museum ist wirklich beeindruckend, nicht nur für Flugzeuginteressierte, der Eintritt ist kostenlos. Mittags ging es noch ein Stückchen weiter nach Navarre, auf den Navarre Beach CG (liegt nicht am Beach, sondern in Navarre, aber am Wasser der Bay), ein wirklich netter privater CG, auf den uns die Womo Abenteuermap aufmerksam machte. Sehr gepflegt, äußerst liebevoll bis ins Detail gestaltet, sehr bunt. Beheizter Pool. Wir hatten einen Stellplatz für 3 Nächte in der A-row reserviert, zweite Reihe am Wasser. Ideal zum Ausspannen! Das taten wir auch erstmal am Folgetag, relaxen, Pool genießen, weiterplanen.

Am Tag darauf ging es nach Destin, wo wir ein bisschen shoppen wollten. Die Fahrt dauerte jeweils eine knappe Stunde, am Rückweg besuchten wir noch ein paar Kitesurfer am Wegesrand/Baystrand und machten einen Abstecher zu Walmart.

Das war es dann schon wieder in Navarre und auf uns wartete der St. Andrews SP bei Panama City Beach. Am Weg dahin besuchten wir noch die Sonntagsmesse in Fort Walton Beach, besorgten ein paar wirklich leckere Donuts bei „Donut Hole“ in Destin (die Schlange am Eingang ist nur für „sit down“ Kunden, also einfach dran vorbei, Donut oder Muffin mitnehmen und im Womo genießen!) und fuhren weiter nach Seaside. Das Retortenstädchen kurz vor PCB wollte ich mir nicht entgehen lassen (man kennt es aus dem Film „Die Truman Show“ mit Jim Carrey) und es war trotz nicht sehr sonnigem Wetters wirklich sehenswert. Wunderschön gepflegte, bunte Häuser, Vorgärten und Straßen, mit Promenade in Strandnähe. Am Hauptplatz stehen einige Food Trucks, die Grilled Cheese Sandwiches können wir empfehlen. J Dann ging es auch schon wieder weiter nach St. Andrews, wo wir weitere 3 Nächte reserviert hatten.

Hier erwartete uns ein weiterer wirklich schöner Campground und ein traumhafter Strand. Wobei, am ersten Abend gab es erst einmal wieder starken Regen (in Fort Walton Beach sogar einen Tornado). Am Tag darauf strahlte wieder die Sonne und wir liefen einfach los. Zuerst zum Trail am Gator Lake, wo wir unseren ersten kleinen Alligator zu Gesicht bekamen, dann eine kleine Runde um den See, die aber endete nachdem eine Schlange meinen Weg kreuzte. Dann doch lieber vor zum Strand! J Und der ist wirklich wunderschön. Da wir hier am Nachmittag unbedingt mit Schwimmsachen nochmal herkommen wollten und am Folgetag ebenso, der Fußweg für unsere Kleine aber doch etwas weiter war, entschieden wir uns zum ersten Mal, es den Amis gleichzutun und ein Golfcart zu mieten. Für weitere 24 Stunden waren wir jetzt also sehr mobil und nutzten das auch freudig aus. Mehrmals zum Strand und ein paar Mal durch den State Park, insb. kurz vor Sonnenuntergang machte sich bezahlt: Rehe (Mutter und Kind) überquerten vor uns die Straße und kamen als wir anhielten einfach auf uns zu. Das Kitz wollte uns sogar beschnuppern, dem Muttertier war das aber weniger recht und so fuhren wir langsam weiter.

Heute gab es nochmal Strand am Vormittag und den Pier Park in PCB am Nachmittag, Ein bisschen Shopping, ein großes bisschen Eis, Tanken und zurück in den State Park.

So langsam ging es schon wieder retour Richtung Orlando, mit Zwischenstopp im Manatee Springs SP für zwei Nächte. Hier kam mein Bedürfnis nach Natur und Wildnis allerdings schon wieder an seine Grenzen. Noch bevor wir uns bei SP Ranger anmelden konnten, warteten Mosquitos hungrig vor unsere Fensterscheiben (bisher hatten wir übrigens weder Kontakt mit Mücken noch No-see-ums, was ich anfangs befürchtet hatte). Hier würden wir unser zuvor im Walmart besorgtes Deep Off Woods zum Einsatz bringen, reichlich. ;) Das Zeug wirkte und das Getier ließ uns soweit in Ruhe, meistens. Mann und Tochter sprangen gleich mal ins Wasser, Manatees waren schon keine mehr hier. Dafür große, fette Wasserschlangen, die wir natürlich erst am Folgetag bemerkten, kurz bevor ich ins Wasser steigen wollt. Also doch nicht! Mann und Kind ließen sich auch von den Schlangen nicht abhalten und so wagte ich auch einen kurzen Sprung ins kühle Nasse als das Tier kurz außer Sichtweite war. Sehr kurz! Noch eine kleine Trailwanderung und auch der zweite Abend war schon da.

Ich war bereit in die Zivilisation Orlandos zurückzukehren. Drei Nächte hatten wir noch und die wollte ich möglichst auf einem Komfortplatz verbringen, einfach entspannen und am Pool liegen. Dafür hatten wir uns den Bill Fredrick Park bei Orlando ausgesucht, doch dieses mal ging ohne Reservierung nichts. Das Wochenende und die Nähe zu den Parks (Universal) kamen uns hier in die Quere. Da wir bereits unsere letzte Nacht zwecks Abgabe am Southwest KOA reserviert hatten, erkundigten wir uns ob noch zwei weitere Nächte möglich seien und alles klappte. Der CG teilt sich seine Büros mit Apollo, liegt zwar auch sehr nahe an der Interstate, ist aber sehr groß und weitläufig, schön gepflegt und war kaum belegt. Wir hatten auch hier wieder liebe Nachbarn, wie immer mit Riesenwohnmobil, die uns dieses Mal eine Führung in ihrem „Haus“ anboten, das wir gerne annahmen, jedoch aufgrund der extrem starken Klimaanlagen (es waren mehrere plus Ventilatoren)  bald auch wieder verließen.

Drei Nächte, zwei volle Tage plus Abreisetag, hier wollten aber verplant werden, wenn schon Orlando, dann wollten wir auch noch was unternehmen. Und so ging es am nächsten Morgen in den Wasserpark, Seaworld’s Aquatica, wo wir jede Menge Spaß hatten, insbesondere da es in Orlando doch um einiges heißer war als im Panhandle. Kein billiger Spaß (selbst Parken und Locker sind hier ein kleiner Luxus), aber das war die Reise ohnehin nicht, also wollten wir auch den Rest davon genießen.

Am nächsten Tag besuchten wir noch einmal die Heilige Messe, dieses Mal in Disney’s Celebration, wer hätte gedacht, dass wir genau dort fündig würden. Doch das zahlte sich aus, denn anschließend wollten wir noch ein paar Stunden in Disney Springs verbringen und dann wieder auf dem CG und zu unserem Pool zurückkehren.

So schnell war unser Abreisetag auch schon gekommen. Heute Morgen musste noch gepackt, geputzt und abgegeben werden. Um 11 Uhr war Abgabe, dann per Taxi zum Flughafen, unser Flug ging erst um 8 Uhr Abends, doch die Zeit am Airport war schnell rum, wenn auch nicht ganz so schnell wie unsere wunderschöne, aufregende Reise durch Nordflorida!

(Einträge in die Womo Abenteuermap sowie Fotos – mein Mann ist der Fotograf – folgen)

"Der zahme Vogel singt von Freiheit, der freie Vogel fliegt."

Bernhard
Bild von Bernhard
Online
Zuletzt online: vor 5 Minuten 27 Sekunden
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 11997
RE: 3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018

Hallo Kat,

hier ist also dein Fazit in der richtigen Rubrik, damit es auch gefunden und gelesen wird.

als kleiner Hinweis, dass ich dein Fazit auch gelesen habe: was ein Glück, dass ihr von Zürich nicht gleich wieder "Zurück" geflogen seid smiley

Grüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Bernhard
Bild von Bernhard
Online
Zuletzt online: vor 5 Minuten 27 Sekunden
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 11997
RE: 3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018

Hi Kat,

in einem neuen Reiseabschnitt, den ich schon mal für dich angelegt habe, kannst du eure besuchten Campgrounds und Highlights der Reihe nach eintragen. Der 1. CG steht jetzt schon drin.

Daraus entsteht dann die Reiseroute in der Karte oben und die Übersicht des Reiseverlaufes.

Grüße

Bernhard

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Kat
Offline
Zuletzt online: vor 3 Tage 5 Minuten
Beigetreten: 29.05.2013 - 12:55
Beiträge: 69
RE: 3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018

Hoppla, Zürich, danke dir für deine Mühe! :)

Lg Kat

"Der zahme Vogel singt von Freiheit, der freie Vogel fliegt."

Trakki
Bild von Trakki
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 7 Minuten
Beigetreten: 24.11.2011 - 17:05
Beiträge: 7000
RE: 3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018

Hallo Kat,

lieben Dank für dieses ausführliche Fazit. Ich fühlte mich in vielem an unsere Reisen erinnerten schöne Bilder werden wach😊👍

Herzliche Grüße

Sonja
Scout Womo-Abenteuer.de

Trakki.Reisen

Zille
Bild von Zille
Offline
Zuletzt online: vor 11 Stunden 37 Minuten
Beigetreten: 29.12.2013 - 14:59
Beiträge: 3132
RE: 3 Wochen Florida mit Kleinkind - April 2018

Hi Kat,

Vielen Dank für dein Fazityes

Liebe Grüße aus Berlin,

Thomas

Ich bin und bleibe ein Freigeist!