Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

von San Francisco in den Norden

41 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
kegelhelga
Offline
Beigetreten: 17.02.2011 - 20:21
Beiträge: 38
Tag 3 Aufbruch auf I-5 Richtung Crater Lake

Wir werden um 7:30 fast pünktlich vom Moturis-Bus abgeholt. Nach 45 min erreichen wir den Hof und erledigen den Papierkram. Die Womo-Abenteuer-Liste war für den Übernahme-Check sehr hilfreich. Mit der Kamera dokumentieren wir die kleinen Schrammen und Macken, die unser Fahrzeug hatte. Wir probieren alle Schalter aus und notieren unsere Fragen und lassen sie von einem hilfsbereiten Moturis-Mitarbeiter erklären.

 

Unser Fahrzeug hat 17.000 Meilen auf dem Tacho, ob das wohl schon 117.000 Meilen sind? - Wir übernehmen ein 23-Fuß-Fahrzeug,  wegen der Fahrt in den Bergen wollten wir ein möglichst wendiges Fahrzeug. Im großen Kofferraum unter dem Heckbett hat unser Gepäck spielend Platz, außerdem noch Campingtisch und 5 Campingstühle. Für die Kleidung ist der Platz im Fahrzeug relativ knapp - zumindest für 5 Personen. Jeder bekommt ein Fach für seine Lieblingssachen, der Rest bleibt im Koffer.

 

Nach zwei Stunden können wir starten .... Richtung Walmart. Wir arbeiten unsere Einkaufliste ab und holen das Frühstück bei Wendys (um die Ecke) nach. Für die Lebensmittelvorräte besorgen wir zwei große Kunststoffboxen, die passen auch noch in den Kofferraum.

An diesem Tag hat uns das Navi bei der Suche nach dem gewünschten Campingplatz in Corning im Stich gelassen. .... Also zurück nach Orland .... und im Old Orchard RV-Park eingecheckt. (22 Dollar mit AAA-Rabatt). Die Anlage hatte ebene Plätze mit Wasser und Stromanschluss, die kreisförmig angelegt waren. Die Anlage hat schon bessere Tage gesehen, mein Mann hatte an den vielen herumstehenden alten Fahrzeugen seinen Spaß. .... 

 

 

 

 

Highlights des Tages: tolle Landschaften und leere Straßen

Flop: Navi schickt uns in die Boondocks

 

Noch ein Paar Eindrück von der I-5:

 

 

 

 

 

 

 

 ..... Morgen geht es zum Crater Lake  Smile  Freu'    

 

 

 

 

Freundliche Grüße aus Hude

Helga

Kristina
Bild von Kristina
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 19:32
Beiträge: 383
Immigration..

...oft so ein Thema für sich!

Unser Sohn hatte auf seinem Flug nach Albuquerque vor 4 Wochen als Einreise- und Umsteigeflughafen Washington mit einer Aufenthaltszeit von 4 Stunden bis zum Weiterflug. Er machte sich schon Gedanken, was er da wohl machen könne, wenn er 4 Stunden warten müsse! Die Frage wurde bei seiner Ankunft sehr schnell beantwortet: Er stand 2 Stunden und 55 Minuten in der Zick-Zack-Warteschlange zur Immigration, holte dann seinem Koffer aus dem Haufen am Gepäckband (dem war vom vielen im Kreis-herum-Fahren schon ganz schlecht), ging durch den Zoll, gab seinen Koffer für den Weiterflug wieder ab und konnte dann entspannt direkt zum Gate des Weiterfluges gehen, da schon zum Boarding aufgerufen wurde. Seiner Meinung nach war er wohl einer der wenigen, die diese Prozedur locker sehen konnten - viele andere verpassten ihre Anschlussflüge! 

Da hilft immer nur Geduld und eine lockere Zeitplanung!

Ich freue mich auf den weiteren Verlauf eures Reiseberichts -  die Ecke wäre auch für uns noch einmal sehr interessant!

Liebe Grüße aus Braunschweig von

Kristina

Mit lieben Grüßen aus Braunschweig

Kristina und Jörg

 

kegelhelga
Offline
Beigetreten: 17.02.2011 - 20:21
Beiträge: 38
Tag 4: Crater Lake Lodge

Wir brechen um 9:00 Uhr auf und fahren über I-5 und HWY-95 (Legacy Volcanic Byway) zum Crater Lake. Tankstopp in Weed (31 Gallonen - knapp über 4 Dollar pro Gallone). Ankunft gegen 15 Uhr nach 260 Meilen.

 

Wir können unser Glück gar nicht fassen: Das Wetter ist grandios. Der See ist so blau, als ob jemand Tinte ins Wasser gegossen hätte. Wir schießen Unmengen an Fotos..... und werden später die Qual der Wahl haben. Unser Zimmer in der Crater Lake Lodge hat 3 Fenster mit Aussicht auf den See, sogar vom stillen Örtchen aus kann man auf den See blicken. Es ist geräumig genug für ein Zustellbett. 

 

 

 

 Am Morgen beobachten wir mit einem Kaffeebecher in der Hand von der Terasse aus den Sonnenaufgang. Langsam färben sich die Berge und die Konturen werden sichtbar.

 

 

Gutes Timing: Beim Frühstück erfahren wir, dass die Lodge nach dem Checkout für die Wintersaison geschlossen wird. Der Rim-Drive ist offen, gute Straßenbedingungen. Wir fahren am Morgen die westliche Hälfte und machen weitere Fotostopps.

 

 

 

 

 

 

 

Nächstes Etappenziel ist Bend.

Highlight des Tages: Farben des Crater Lake

Flop des Tages: Nicht alle mitreisenden Teenager begeistern sich für tolle Landschaften. 

Freundliche Grüße aus Hude

Helga

kegelhelga
Offline
Beigetreten: 17.02.2011 - 20:21
Beiträge: 38
Tag 5 Tipps für Bend

Wir brechen um 9:00 Uhr auf und erreichen über den HWY-97 gegen 12 Uhr das Newberry Volcanic Monument.

Wir machen Picknick am schönen East Lake .... und haben den See fast für uns allein.

 

 

Wir halten am "Obsidian Field" und sind beeindruckt von den Folgen, die ein früherer Vulkanausbruch hinterlassen hat.

 

 

 

 

 

Rund um Bend sehen wir schneebedeckte Berge, Mount Bacheler und die Three Sisters. Letzte Woche hat es dort noch Neuschnee gegeben.  Tipp: guter Aussichtspunkt ist der Lava Butte in Bend. Auf dem Foto bin ich mit meiner Freundin, unserem Sohn und unserem Gastgeber-Ehepaar zu sehen. Wer bin ich? Wink

 

 

Restaurant-Tipp: Jacksons Corner: In diesem germütlichen Familienrestaurant mit Selbstbedienung und "organic food" habe wir so lecker und preiswert gespeist, dass wir zwei Tage später noch einmal dort gefrühstückt haben. Internet: www.jacksonscornerbendor.com

 

 

 

Unser Söhne gehen in Bend ausgiebig einkaufen, eine große Auswahl an T-Shirts, Jeans und Schuhen haben z.B. JC Pennys und der Nike Outlet Store. Die Jagd ist erfolgreich, noch dazu ohne Mehrwertsteuer. Gut, dass die Kids in ihrem Koffer Platz reserviert hatten und ihre ältesten Schuhe angezogen haben. Dazu später mehr.

Gefahrene Meilen: 140

TOP: Alles

FLOP: keiner

Morgen geht es zu kleine Hike in die Berge im Norden von Bend.

Freundliche Grüße aus Hude

Helga

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 5995
Newberry Volcanic Monument.

Hi Helga!

...schönes "kleines" Highlight habt Ihr da besuchtCool, es wäre toll, wenn Du das in die Highlight-Map einbauen könntestWink?!

Auf dem Foto bin ich mit meiner Freundin, unserem Sohn und unserem Gastgeber-Ehepaar zu sehen. Wer bin ich?

Ich tippe mal auf die Person in der Mitte.

Aber nur weiter mit dem Bericht...

 

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Peter
Bild von Peter
Offline
Beigetreten: 25.08.2009 - 20:51
Beiträge: 2155
Hallo Helga, ich habe fast

Hallo Helga,

ich habe fast ein schlechtes Gewissen anzukündigen das ich auch noch mit will. Bei 5 Erwachsene in einem 23 ft WoMo, wie macht Ihr das? Wir haben zu zweit gerade Platz genug.

Mit der Imigration hatten wir in Chicago auch eine Wartezeit über 1 Stunde, lag aber daran, das wir nach der Landung einen Restroom aufsuchen musste.

Eure Fotos gefallen mir sehr gut Smile

 

Liebe Grüße Peter

 

 

Karin
Bild von Karin
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 19:06
Beiträge: 1335
Nordwesten

Hi Helga,

ich tippe dann mal auf "links". Wink

 

Ich freue mich, dass Ihr den Nordwesten unter die Räder nehmt und schon so einen schönen Start am Crater Lake und in Bend hattet. InBend ist der TJ Maxx oder der Ross für die shoppenden Mitreisenden auch nicht so schlecht... Wink Da wurden unsere Koffer schwerer... Wink

 

Die Crater Lake Lodge war ja unglaublich toll: die Lage und der Sonnenaufgang sind ja unbezahlbar!

 

Bei der Immigration in San Francisco nächstes Jahr habe ich zum Umsteigen 4 Stunden, mein Sohn in LA 6 (er fing schon an zu träumen, was man dann machen könne, außerhalb des Airports natürlich...) , dann weiß ich ja, wo wir die Zeit umbringen werden: Es handelt sich um den 4. Juli. SurprisedWink

 

Ich wünsche Euch eine ganz tolle Weiterreise und bin gespannt auf jedes Lebenszeichen.

Tschüß

Karin

kegelhelga
Offline
Beigetreten: 17.02.2011 - 20:21
Beiträge: 38
Tag 6 Bend Wanderung auf den Mount Tumalo

Liebe Foris,

heute ist ja richtig viel los im Forum, ich freue mich sehr über eure Kommentare.

@Kochi: erledigt (bitte ggf. korrigieren, das war mein erster Highlight-Versuch)

@Peter: ..... wir hatten einfach nur Glück mit dem Wetter.... und hatten 5 Campingstühle und einen Campingtisch für alle Mahlzeiten (bis auf eine) draussen genutzt. Bei der Buchung des Wohnmobils war mir die Größe der Betten sehr wichtig, da mein Sohn über 1,90 und mein Mann 1,85 groß ist. Da lag Moturis (neben Roadbear) weit vorn, auch beim kleinen E 23. Unterwegs hatten wir 4 bequeme und einen unbeliebten Platz (gegen die Fahrrichtung). .... Wir haben unsere Sitzplätze (außerhalb des Fahrersitzes) lustig munter hin- und hergetauscht.

@Karin: Oregon ist unglaublich schön, ich glaube nicht, dass dies der letzte Besuch war. (Ich mag die etwas einsameren Orte sehr gern und steh' auch nicht auf 30 Grad C im Schatten. Außerdem konnten wir die Wander- und die Strandliebhaber gleichzeitig glücklich machen.)

... Fortsetzung mit Tag 6

Um 8:30 brechen wir mit unseren Gastgebern und zwei PKWs nach Norden Richtung Mount Bachelor auf. Schon der Weg dorthin ist ein Fahrvergnügen. Wir staunen über die vielen Mountainbiker, die sich von der Steigung nicht schrecken lassen.

Wir haben uns den Tumalo Mountain Trail für eine kleine Wanderung vorgenommen (wieder ein Vulkan, eine leichte Wanderung mit ungefähr 500 Höhenmetern, belohnt durch eine schöne Aussicht auf dem Gipfel)

 

 

Nach einem Lunch am einsamen Elk Lake (hier soll im Sommer sehr viel los sein, weil er auf einer überregionalen Wanderroute liegt), besuchen wir ein weiteres Lavafeld, auf dem es Zeichnungen der Native Americans gibt, die sich über viele Jahrhunderte erhalten haben. Wir sehen Feuchtwiesen, die in vielen Farben leuchten und freuen uns an der Farbenpracht des Herbstes.

 

 

 

Abgerundet wird das ganze durch eine Siesta auf der Terasse hoch über dem Deschutes River, ein ausgiebiges Abendessen mit selbst zubereitem (und gefangenem) Lachs, Fotos, Kartenspielen und Familien-Klönschnack. Morgen heißt es schon wieder Abschied nehmen. Nächstes Ziel ist Grants Pass. Die Route führt uns noch einmal am Crater Lake vorbei. 

Freundliche Grüße aus Hude

Helga

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 5995
Highlight

Hi Helga!

@Kochi: erledigt (bitte ggf. korrigieren, das war mein erster Highlight-Versuch)

...Embarassedoops, da muss ich mich entschuldigen, das Highlight hatten wir schon. Aber wie Michael schon geschrieben hat, so könntest Du Deine Bilder DORT einfach einfügen. Wenn es Dir nicht auskommen sollte, so kann ich das auch machenWink...

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

kegelhelga
Offline
Beigetreten: 17.02.2011 - 20:21
Beiträge: 38
Tag 7 Von Bend nach Grants Pass

Nach dem Frühstück brechen wir um 7: 30 über den HWY 97 Richtung Süden auf.

 In Bend gibt es jetzt einen merkwürdigen Baum:

 

Unsere Gastgeber begleiten uns noch ein kleines Stück. Ihren Tipp, noch einen kleinen Spaziergang am Deschutes River bis zu den Benham Falls zu unternehmen, lasse wir natürlich nicht aus.

 

 

 

 

Nach einem Tankstopp in La Pine (Wir lieeeben die Tankstellen in Oregon, nirgends ist tanken einfacher. Einfach Fenster runterkurbeln, dem Tankwart sagen, welche Spritsorte man möchte und Kreditkarte weitergeben. .... und ruckzuck ist alles erledigt. Fast wie bei einem Drive-In-Restaurant.) .... noch ein Spaziergang und noch ein Wasserfall:

 

 Millcreek Falls (Rogue River)

 

Wir erreichen Grants Pass am frühen Nachmittag. Nachbars Hund hat schon mal Position bezogen, um die Fremden zu beobachten:

 

In Grants Pass ist noch Sommer. (78 F). Wir genießen die Drinks auf der Terrasse. ...... Morgen ist auch noch ein Tag. 

 

Freundliche Grüße aus Hude

Helga