Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Europa anstatt Kanada/USA

16 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Jolifa
Offline
Beigetreten: 20.01.2017 - 23:38
Beiträge: 263
Europa anstatt Kanada/USA
Eckdaten zur Routenplanung
Reiseregion: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 
Reisedatum: 
10.08.2021

Ein großes Hallo an alle,

Für das Jahr 2021 war großes geplant. 
1. New York  an Pfingsten:  Geschenk für unseren Sohn

2. Kanada oder Nordwesten der USA im Sommer

Um Moment kann ich mir gar nichts für nächstes Jahr vorstellen, wenigstens nicht so wie wir es machen möchten. Vielleicht klappt spontan was, aber da ich eine kleine Planungsmaus bin (die Routen schlummern schon fast fertig in der Mappe) muss ich mich mit geeigneten Alternativen mal beschäftigen.

Wir fahren hier in Europa (Süd-Frankreich oder Italien) gerne auf Campingplätze und dort ins Mobilhome. Wir haben kein eigenes WoMo und die Straßen in Italien und teils in Südfrankreich sind oft so schmal, dass wir hier lieber mit dem Auto unterwegs waren. 

Nun überlege ich jedoch ernsthaft auch mal eine europäische Tour anzugehen. 
 

Jetzt bau ich einfach mal auf euer globales Wissen. Was sind die schönsten/ am besten mit Womo zu bereisendste Gebiete?

Wie kommen aus dem Großraum Stuttgart und sind zwei Erwachsene mit 16 jährigem. Wir wollen 3 Wochen in den Sommerferien (August) unterwegs sein.  Abfahrt vor Ort oder gerne auch mit Auto/.... zum Abfahrtort.

Ideen??


Meine Überlegungen gehen von: Paris mit Nordfrankreich, Belgien mit Nordsee, Norwegen, Kroatien, Frankreich.. Tour zum Atlantik/ Pyrenäen.... 

Ich weiß, das Forum hat andere Ziele im Auge (ich eigentlich auch) aber vielleicht hat ja jemand Lust und Ideen. Wir alle müssen uns und unsere Reiselust in den Zeiten irgendwie zufriedenstellen.

Ganz liebe Grüße 

Andrea

 

dieehrlis
Bild von dieehrlis
Offline
Beigetreten: 01.02.2017 - 11:55
Beiträge: 569
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo Andrea,

Wir waren dieses Jahr in Norddeutschland mit dem womo unterwegs. Ich könnte mir eine Tour Richtung  Norwegen oder Schweden  vorstellen.  Habe  schon sehr schöne Bilder von Kollegen gesehen. Sobald wir ein eigenes womo aben steht das auf unserem Plan.

Gruß  Nicole 

Jindra
Bild von Jindra
Offline
Beigetreten: 25.03.2011 - 10:55
Beiträge: 2320
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo Andrea!

Frankreich ist groß, da habe ich spontan keine Routen-Idee zur Hand, aber folgendes fällt mir ein:

Zwei Mitglieder aus dem Forum hier sind schon Jahre mit eigenem Womo unterwegs, (Karin und Manfred), mit einem umgebauten LKW. Das heißt schon was, was die Größe angeht.surprise

Die waren jetzt unterwegs durch DE und in Frankreich. Sie schreiben ihren eigenen Blog.

Dort könntest Du wunderbare Ideen für eure Pläne finden.

Schau mal hier rein:      www.die-ausreiser.de

Sie sind wirklich eine interessante Route gefahren.

Viel Spaß bei planen!

 

 

 

Viele Grüße, Jindra

 

Es gibt für uns noch viele Fragen, wir haben die Welt nicht überall gesehen!

Unser Blog

Shelby
Bild von Shelby
Offline
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2698
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo

Mach doch einfach eine Schweizer Tour; da hst du alles dabei, ausser Meer. Ist sicher nicht so "günstig". Aber Norwegen/Schweden haben auch seine Preise. 

Vorteil Schweiz: Keine langen Anfahrten; da wäre eine Anmietung sogar in D sicher möglich.!

MfG

Shelby

dieehrlis
Bild von dieehrlis
Offline
Beigetreten: 01.02.2017 - 11:55
Beiträge: 569
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo Shelby,

ich denke die Anmietung in Deutschland ist bei allen Touren möglich. Wir sind doch von USA her eh große Strecken gewöhnt😅

Gruß Nicole

Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 4784
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Bonndocking in Deutschland.

Wir haben jetzt vier Wochen mit einem Apollo Wohnmobil hinter uns

und haben insgesamt acht Euro an Stellplatz-/Parkgebühren bezahlt.

Hier Mal sechs Tage als Beipiel: https://www.womo-abenteuer.de/comment/268717#comment-268717

Liebe Grüße Gerd

Shelby
Bild von Shelby
Offline
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2698
RE: Europa anstatt Kanada/USA

@Nicole

Ich beziehe mich aud diesen Satz:

 Abfahrt vor Ort oder gerne auch mit Auto/.... zum Abfahrtort.

So hätte der TO einen kurzen Weg in die Schweiz. Haben hier sehr gute WoMo Vermieter; selber schon gemacht!

 

Shelby

Wolfsspur
Bild von Wolfsspur
Offline
Beigetreten: 07.06.2013 - 21:38
Beiträge: 6311
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo Andrea,

wir sind seit 3,5 Jahren mit unserem Camper in Europa unterwegs. Darunter drei größere Touren nach Skandinavien (Schwerpunkt Norwegen und ein bisschen Schweden) und auch mal 3 Wochen Südfrankreich.

Skandinavien gefällt uns extrem gut, wir sind gerade gestern wieder von einer 6Wochen-Reise zurückgekommen.

Die Anreise ist zwar schon recht lang, aber oben ist es dann recht unkompliziert und u.E. auch nicht teuer. Campingplätze kosten dort zwischen ca. 15 und 30 EUR pro Nacht, man kann aber auch mal frei stehen. Lebensmittel sind etwas teurer in Norwegen als in Deutschland, aber auch nicht so sehr wie man oft hört. In Schweden ist es vergleichbar mit Deutschland. Coronabedingt haben wir gerade Skandinavien extrem leer erlebt. Das ist natürlich anders, wenn man parallel zu den oben stattfindenden Schulferien fährt. Die enden allerdings Mitte August, danach wirds deutlich leerer. 

Wenn man nach Skandinavien will, muss man sich Gedanken machen, welche Anreiseform man wählt. Es kommen dann (neben der Reisezeit) noch Kosten für die Fähre dazu. Hier schwanken die Preise je nach Route, Reisetag und Womo-Länge sehr stark. 

Italien waren wir letztes Jahr Ende August/Anfang September. Da war es ganz schön voll, weil die Italiener selbst noch Ferien hatten. 

Frankreich empfanden wir auch als sehr unkompliziert, weil es dort gefühlt unendlich viele Campingplätze gibt und wir außerhalb deren Ferien gereist sind. Während der französischen Schulferien soll es dort allerdings auch extrem voll sein. Also auch hier mal die Ferientermine checken oder man reserviert sich etwas für die ersten Tage, falls es sich noch etwas überschneidet. Wir hatten dieses JAhr für August/September erst BRetagne/Normandie auf dem Schirm, das fiel dann Corona-bedingt flach...

(auf unserer Homepage - Link siehe unten - findest du einige Reisebeschreibungen).

 

Achso, anmieten würde ich immer in Deutschland, dann kann man sich das Womo schon so packen, wie man es will. Kostet halt wenige Anmiettage extra, macht es m.E. aber entspannter und man muss nicht so viel "Einmalkram" vor Ort kaufen.

Liebe Grüße,
Ulli

Scout Womo-Abenteuer.de


www.dezembercamper.de

Jolifa
Offline
Beigetreten: 20.01.2017 - 23:38
Beiträge: 263
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Ein herzliches Dankeschön!

 

danke für die vielen Anregungen. Glaube wir sollten nach den USA uns einfach mal ins Womo-feeling in Europa  wagen. 
Muss mal mit den Herren zuhause die Wünsche für nächstes Jahe besprechen und dann einfach mal beherzt planen. Wer weiß wie es kommt, haben wir ja zur Zeit nicht ganz so in der Hand.

Sollte man in Europa (Frankreich bzw. Skandinavien) auch die Campingplätze so schnell buchen wie in den USA ( wir müssen ja im August reisen)? 
Ist eine Planung mit dem ADAC Campingführer empfehlenswert? Oder gibt es da besseres?

Ganz lieben Dank nochmal

Andrea 

Wolfsspur
Bild von Wolfsspur
Offline
Beigetreten: 07.06.2013 - 21:38
Beiträge: 6311
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo Andrea,

Sollte man in Europa (Frankreich bzw. Skandinavien) auch die Campingplätze so schnell buchen wie in den USA ( wir müssen ja im August reisen)? 

für Skandinavien musst du nicht alles vorbuchen.

Viele der Campingplätze (zumindest in Norwegen) sind nicht parzelliert, es ist oft nur eine große Wiese, wo man sich dann einfach einen Platz sucht. Klar, irgendwann kann auch so ein Platz voll sein, aber es ist eben nicht reservierbar.

Hinzu kommt, dass ihr in Skandinavien eure Route besser flexibel halten solltet, nicht zuletzt wegen des Wetters. Und das ist m.E. eine der wirklich großen Vorteile da oben - man kann flexibel reisen, und quasi Tag für Tag entscheiden, was man machen will und wo man hinfahren will. Sollten tatsächlich mal die Campingplätze voll sein, dann gibt es immer noch die Möglichkeit frei zu stehen oder einen Stellplatz anstatt eines Campingplatzes zu wählen.

Es gibt aber auch einige reservierbare Plätze. Wir hatten z.B. bei unserer 2018er Reise uns die ersten zwei Nächte in Oslo auf dem CG einen Platz reserviert, weil klar war, dass wir nach der Fährankunft in Oslo noch zwei Tage bleiben wollen. Aber sonst haben wir noch nie etwas reserviert. 

Bei einigen besonders schönen oder beliebten Plätzen kann es in der Hauptsaison / am Wochenende vielleicht ganz hilfreich sein, nicht zu spät zu kommen, oder falls reservierbar, dann eben von unterwegs aus zu machen, wenn man weiß, wann man wo sein will.

 

Liebe Grüße,
Ulli

Scout Womo-Abenteuer.de


www.dezembercamper.de

CanDu
Bild von CanDu
Offline
Beigetreten: 28.08.2013 - 17:04
Beiträge: 613
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo.

Wenn Corona nicht wäre würde ich derzeit mit dem eigenen Womo in Spanien für 5 Wochen Reise. Inspirationen kannst du auf der privaten HP Womo iberico reichlich sammeln. Stattdessen bin ich seit 2 Wochen im relativ coronasicheren Italien Z.Zt. TOSKANA  (seit heute überall MN Schutz Pflicht) bei schönen Wetter unterwegs. Gerade in der derzeitigen Zeit sehr zu empfehlen. 

Liebe Grüße

Olaf

Jolifa
Offline
Beigetreten: 20.01.2017 - 23:38
Beiträge: 263
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Irgendwie würde mich Skandinavien oder Nord Frankreich bis zur Bretagne und übers Loiretal  wieder zurück sehr reizen.
Vielleicht hat er eine oder andere noch Argumentationspunkte wie ich einen dann 16-jährigen reizen kann.

Er ist kein Adrenalin Junkie, wandert mit uns auch ohne Probleme mit. Nur die Wanderungen müssen halt sehr sehr reizvoll sein. Oder die Gegend muss sehr sehr reizvoll sein.

Habt ihr vielleicht Argumentationshilfen.
Vielen lieben Dank für die ganzen Anregungen mein Kopf wuselt.

Liebe Grüße Andrea

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 7451
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Liebe Andrea,

unser 14-Jähriger hat sich zum totalen Norwegen-Fan entwickelt. Zum Großteil lags sicher an der grandiosen und vielfältigen Landschaft, zum Teil an den eher kühlen Temperaturen selbst im Sommer, ganz sicher aber auch an den vielen tollen Wanderungen, die wir dort machen konnten. Ganz besonders blieb unsere zweitägige Tour mit Zelt zur Trolltunga in Erinnerung, aber auch die Blaueistour am Nigardsbreen hat sich eingebrannt. In Norwegen kann man schon sehr abenteuerlich unterwegs sein, langweilig wirds da beim Wandern nicht.

Von unserer ersten Reise durch Südnorwegen in 2018 hab ich hier einen Bericht geschrieben.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

SusanW
Bild von SusanW
Offline
Beigetreten: 15.02.2019 - 10:45
Beiträge: 134
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Liebe Andrea,

wir sind neben unseren Reisen in die USA seit 30 Jahren mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs, allerdings überwiegend  im sonnigen Süden. Ich könnte dir daher für viele Regionen gute Tipps geben, nur wenig für Skandinavien.  Ich kann mir aber vorstellen, dass die Fjorde in Norwegen auch für einen Sechzehnjährigen reizvoll sind.

In Frankreich ist zu bedenken, dass August die Hauptreisezeit der Franzosen ist. Da wird es dann normalerweise recht voll, vor allem, weil die auch gern Campen fahren. Bretagne und Normandie hat unserem Junior gur gefallen; beim Loiretal bin ich eher skeptisch: nach dem 3. Schloss war selbst ich nicht mehr so begeistert wink

Wenn ihr die Fährfahrt nicht scheut, Korsika ist auch ein Ziel, das unseren Junior begeistert hat. Da hat man auf relativ wenig Raum beides, Gebirge und Meer. Wandern und Baden in Flussgumpen war dort der Hit. Für das Fahren auf manchen Strecken sollte man jedoch schon ein wenig WoMo-Erfahrung haben. Südfrankreich mit Abstecher in die Pyrenäen wäre auch eine Möglickeit: Ardeche, Gorges du Tarn, Lot, Gavarnie, Cote d'Argent  (Mimizan oä), Dune du Pilat, Bordeaux...

Anfangs hattest du noch von Kroatien gesprochen, auch da lässt sich gut eine WoMo-Tour hin machen.

 

 

Eines ist auf jeden Fall und in den letzten Jahren zunehmend wichtig: in den Sommerferien Campingplätze zu reservieren. Meist reichten sechs bis zehn Wochen vorher. Offizielle Stellplätze kann man leider selten reservieren; das freie Stehen also Wildcampen oder amerikanisch Boondocking, ist immer seltener erlaubt.

Der ADAc Campingführer ist schon hilfreich, allerdings sind die schon etwas anspruchsvoll, welche Plätze da reinkommen. Daher schaue ich seit einigen Jahren im Internet nach Plätzen über eine Suche "Camping + Ort", dahabe ich schon einige schöne gefunden, die nicht im Campingführer standen.

Liebe Grüße Susan

Groovy
Bild von Groovy
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 04:59
Beiträge: 7532
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Moin Susan,

Offizielle Stellplätze kann man leider selten reservieren; das freie Stehen also Wildcampen oder amerikanisch Boondocking, ist immer seltener erlaubt.

das wir bei den Stellplätzen noch keine "amerikanischen Verhältnisse haben" kann ich ,im Gegensatz zu dir, nur begrüßen und "freihes Stehen"ist doch nur in der Hauptsaison ein Problem. War jedenfall gerade 3 Wochen in Griechenland und habe nur "frei gestanden". Offiziell erlaubt ist es natürlich nicht, wie fast in ganz Europa.

 

Gruss Volker

Scout Womo-Abenteuer.de

 

USA2020
Bild von USA2020
Offline
Beigetreten: 26.08.2019 - 23:06
Beiträge: 62
RE: Europa anstatt Kanada/USA

Hallo zusammen,

habe mich seit längerem mal wieder eingeloggt und mich sehr über diesen Thread gefreut.

Wir haben nach der Absage unseres mit Hilfe dieses Forums fast minutiös durchgeplanten ersten USA-Trips mit Womo und 2 Kids im Sommer spontan ein Wohnmobil gemietet und sind für einige Tage an den Gardasee gefahren. Hier kannten wir schon einen Stellplatz, auf dem wir bei unserem Europa-Trip vor längerer Zeit für 1 Nacht gestanden hatten und den wir bei unseren Aufenthalten (in einer Ferienwohnung) in den beiden vorherigen Jahren wiedergefunden hatten. Von den 12 Tagen, die wir das Womo hatten, standen wir dort 6 Tage, haben also keine Rundtour gemacht, sondern nur auf Hin- und Rückfahrt die eine oder andere Übernachtung eingeschoben und dann noch 2 Nächte am schönen Edersee verbracht.

Für Juli/August 2021 haben wir auch schon gebucht und planen gerade verschiedene Optionen, um abhängig von der Corona-Lage entscheiden zu können, wohin es gehen soll/kann. Wie Andrea haben wir dabei auch Frankreich, Schweden, evtl. sogar Norwegen, oder Kroatien auf dem Schirm, sowie Deutschland als (gute!) Option, falls Auslandsreisen nicht möglich sein sollten.

Denn das ist ja genau der Punkt, warum das Womo gerade in diesen Zeiten einen noch stärkeren Boom erlebt: man ist flexibel, kann spontan entscheiden wohin man fährt und/oder weiter zu ziehen, wenn man sich nicht mehr wohlfühlt oder vielleicht sogar weggeschickt wird...

Gemietet haben wir im Sommer über einen Vermieter/Händler in der Nachbarstadt, der uns bekannt war und der in der lokalen Presse Anzeigen schaltet. Dieser hatte eher zufällig noch ein Fahrzeug für 12 Tage frei. Über die einschlägigen Portale war nichts vernünftiges mehr zu haben.

Für nächstes Jahr haben wir allerdings über Portale wie www.paulcamper.de und www.campanda.de gesucht und sind bei www.faircamper.de fündig geworden. Letzterer bietet in unseren Augen die für Mieter und Vermieter fairsten Konditionen, u.a. mit der Möglichkeit, für relativ kleines Geld die Selbstbeteiligung bzw. Kaution stark zu reduzieren (wir hatten im Sommer die nicht geringe Selbstbeteiligung abdrücken müssen...). Zumeist hat man hier kleine Vermieter, die sich mit 1-3 Fahrzeugen selbstständig gemacht haben und dies als Nebenerwerb anbieten. Die Auswahl in den Portalen allgemein ist riesig (wenn man früh dran ist) und man kann im Umkreis des Wohnortes suchen (und buchen), was praktisch ist, weil man das Womo dann zuhause beladen kann. Aber Achtung: die meisten Fahrzeuge haben ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 t und man stößt mit 4 Fahrrädern, Gepäck für 4 Personen und gefüllten Tanks schnell an die Grenze. Außerdem sind die meisten Fahrzeuge recht schwach motorisiert und Automatikgetriebe sowie eine Klimaanlage im Wohnraum findet man eher selten. Wenn man auf solche Dinge Wert legt, ist früh buchen besonders zu empfehlen.

Für die Reiseplanung nutze ich einschlägige Literatur, da ich noch kein so schönes Forum gefunden habe, das sich mit Europa befasst. Reise-Know-How und Bruckmann bieten glaube ich ganz brauchbare Reiseführer. Für die Camping- bzw. Stellplatzwahl hatte ich im Sommer die App von promobil. Jetzt werde ich wohl mal den Boardatlas von Reisemobil International probieren. Über weitere Tipps würde ich mich freuen!

Insgesamt fände ich es natürlich toll, wenn hier mehr über Europa (und andere Regionen, wie z. B. Südafrika) berichtet würde. Muss ja nicht gleich eine Abenteuer-Map draus entstehen... smiley

Viele Grüße an alle im Forum. Bleibt gesund!

Klaus

Maske tragen - Abstand halten - Freiheit bewahren