Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
new-kid-on-the-rock
Offline
Beigetreten: 24.11.2019 - 21:32
Beiträge: 3
USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020
Eckdaten zur Routenplanung
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 
Reisedatum: 
05.07.2020 bis 03.08.2020

Hey zusammen :) 

Ich bin ziemlich begeistert, wieviele Infos und Ratschläge es hier im Forum gibt. Deshalb hoffe ich auf ein paar gute Tipps und freue mich auf den Austausch. Vorab: Es steht noch keine tagesgenaue Planung, weil ich erst noch ein paar Fragen im Kopf beantworten muss - please help :) Die Route hier im Bild ist nur eine grobe. N = A, wir starten und enden in Las Vegas. Hier ist auch ein Link: Unsere Route

Mein Freund (30) und ich (27) wollen im Juli einen schönen Roadtrip von Las Vegas über LA und SF machen und vor allem die schöne Landschaft erkunden. Zuerst hatten wir dafür den T-17 von Cruise America über Camperdays gebucht, aber dann las ich so viele schlechte Rezensionen über Wasser im Auto, kaputte Teile, ungepflegte Autos und schlechten Service, dass ich ein mulmiges Gefühl bekam und eine neue Recherche startete. Nun werden wir auf DU/WC verzichten und haben den KUGA von Travellers Autobarn über CU gebucht und werden den T-17 kostenfrei stornieren. Die fehlende DU/WC wird möglicherweise zu einer Challenge, aber es gibt Solar-Campingduschen und Klappspaten und hoffentlich auch den ein oder anderen Campingplatz mit akzeptablen Sanitäranlagen... Schaffen wir schon :) Den KUGA find ich durch den vielen Stauraum gut, außerdem hat er eine innenliegende Küche im Vergleich zu allen anderen Minis. Rezensionen gibts hier zwar viel weniger, aber dadurch auch weniger schlechte :D (kann man sich auch schön reden). Außerdem sparen wir dadurch etwa 800€ was unser nicht riesengroßes Budget entspannt.

SO, nun aber zu meinen Fragen:

1. Wieherum empfiehlt es sich die Route zu fahren? A Von Las Vegas in Richtung Sequioa & Yosemite (Death Valley geht im Juli mit dem Auto nicht)  oder B in Richtung Valley of Fire & Zion? Variante A hat den Vorteil, dass wir den Highway 1 von Nord nach Süd fahren und ich als Beifahrer tolle Fotos machen kann (I think). Variante B beginnt mit ein paar kürzeren Strecken, was für uns Einsteiger vielleicht auch vorteilhaft sein könnte. 

2. Sollten wir wirklich für jeden Tag einen Campingplatz im Vorraus buchen? Auf der einen Seite denke ich JA, weil ich nicht in einer Schlange im Nationalpark stehen oder vor lauter Verzweiflung super viel Geld für einen privaten Campingplatz ausgeben oder illegal im Nirgendwo stehen möchte. Auf der anderen Seite: Nimmt man sich so nicht jegliche Freiheit, mal irgendwo einen Tag länger zu bleiben? 

Fürs erste war's das. DANKE schon jetzt :) 

 

Grillmastersenn
Bild von Grillmastersenn
Offline
Beigetreten: 16.08.2019 - 12:03
Beiträge: 17
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Hallo Unbekannte*r,

ich wünsche schonmal viel Spaß und tolle Eindrücke. Zu Deinen Fragen:

1) Auch, wenn der Juli nur minimal kühler als der August ist, würde ich Variante B bevorzugen. Ggf. kann man aus der Banane ja auch eine "krüppelige" Acht machen, dann hättest Du zumindest die "Beifahrer-Foto-Seite und gleichzeitig einfacheren Zufang zu den Parkplätzen.

2) Wir machen dieses Jahr die erste Tour mit einem RV in den USA. In den letzten Jahren waren wir immer mit dem Auto unterwegs, aber auch hier habe ich eigentlich (nach schlechten Erfahrungen) alle Motels, Appartments und Häuser vorgebucht. Nachdem ich zur Vorbereitung für den kommenden Sommer hier sehr viel gelesen habe, würde ich sagen: ja, bucht vor. Wir haben /werden auch überall wo es geht vorbuchen. Wahrscheinlich nicht an jedem Tag notwenig, aber an vielen Zielen definitiv. Wenn Ihr kein WC und keine Dusche habt, seid Ihr ja im Grunde auch zwingend auf einen CG angewiesen. Lieber weniger Stress und dafür etwas weniger Flexibilität. 

VG
Alexander

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 7446
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Hallo (wie ist dein Name?),

herzlich willkommen hier bei uns im Womo-Abenteuer-Forum.

Mir ist unklar: Wo startet ihr nun eigentlich? Oben steht Los Angeles, im Text erwähnst du ab/bis Las Vegas.

Die Route ist in vier Wochen sicher problemlos zu fahren und es ist an sich auch egal, wo ihr startet und wie herum ihr fahrt. Städte (Las Vegas ausgenommen, das geht ganz gut) sind mit Camper immer etwas schwierig, vor allem in SFO sind die Campingplätze unschön und teuer. Von daher wäre, wenn ihr auch die Stadt anschauen wollt, ein Start in SFO sicher am vorteilhaftesten (gewesen?). Klar, der Highway#1 von Nord nach Süd hat ein paar Vorteile, aber mit einem kleinen Camper oder gar PKW sehe ich da auch in anderer Richtung keine Probleme.

Mit der taggenauen Planung wird aber vielleicht klar, dass ihr an dem ein oder anderen sehr gut besuchten Spot an einem Wochenende seid. Die Vorbuchung von Campgrounds kann dann echt schwierig werden, sofern ihr samstags ankommt, weil die Amerikaner meist ab Freitag schon übers ganz Wochenende buchen und die Plätze entsprechend voll werden. Dann könnt ihr versuchen, ob ihr das ändern könnt durch das Drehen der Tour.

Vorbuchen hat den Vorteil, dass ihr euer Tagesprogramm ganz entspannt gestalten könnt und sicher wisst, wo ihr abends unterkommt. Dass man lieber mal wo länger (oder kürzer) bleiben will, lässt sich ja auch vor Ort noch spontan umsetzen. Stornieren kannst du immer, und wenn es nicht so ganz kurzfristig ist, kostet es auch kaum Gebühren (staatliche CGs um die 10$, private auch mal gar nichts). Und wenn es ganz kurzfristig ist und du den vollen Preis bezahlen musst, obwohl du nicht kommst, sind eben mal 20 oder 30$ in den Sand gesetzt. Das geht in den Gesamtkosten unter. Da hast du mehr monetäre Nachteile, wenn du nichts vorbuchst, hin- und herfahren musst auf der Suche nach einem freien Platz, am Ende auf nem unschönen Privatplatz landest, der 60 oder 80$ (oder noch mehr) kostet. Ihr seid halt in den Sommerferien unterwegs, da ist einfach viel los.

Nachdem ihr euch für einen kleinen Camper ohne Dusche/Bad/WC entschieden habt und das Budget eine Rolle spielt: Wieso nicht lieber einen großen SUV (Ford Expedition, Chevrolet Suburban...) nehmen? Nochmal rund 1000 EUR günstiger, kein Problem mit der Durchfahrt des Death Valley. Sofern ihr Campingequipment bereits zuhause habt (Isomatten, Schlafsäcke, Wasserkanister, Campingkocher), könnt ihr das mitnehmen, ansonsten vor Ort für recht kleines Geld kaufen. Schlafen könnt ihr im Auto, wenn ihr nur zu zweit seid. Vielleicht kommt das für euch ja in Frage. Ansonsten bin ich gespannt auf eure Erfahrungen mit dem KUGA Camper.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 7446
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Hi,

noch was: In eurer Karte sehe ich nicht die einzelnen Distanzen von einem Ziel zum nächsten. Auch nicht, wenn ich auf den Link klicke. Geht das bei deiner Map überhaupt irgendwie?

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

new-kid-on-the-rock
Offline
Beigetreten: 24.11.2019 - 21:32
Beiträge: 3
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Hey zusammen,

nach einiger Zeit steht nun endlich eine halbwegs tagesaktuelle Planung (siehe Bild) oder als PDF Download hier.
Wir haben wie von Alexander vorgeschlagen eine liegende 8 Route. Wie man der Tabelle entnehmen kann, sind die Übernachtungen am Ende ab San Francisco noch ein großes Fragezeichen. Am okaysten wäre aktuell ein airbnb mit einem hauseigenen Parkplatz auf den unser Van hoffentlich passt. Oder wie sind die Erfahrungen mit RV Parks? Da wir ja keine Dusche haben, müssten diese mindestens über ein Waschhaus verfügen. Die Überlegung, den Van schon in SF abzugeben und mit dem Mietwagen & Hotels o.ä. fortzufahren, kann man eigentlich direkt verwerfen, weil die Übernachtungen weitaus teurer wären. Ich wäre über Tips, wie man in der Stadt Übernachtungs- und Verkehrstechnisch klar kommt super dankbar. Gibt es zB Parkhäuser, in die unser KUGA Van passen würde? Oder kommt man mit den Öffentlichen gut zurecht? 

Wie ist die Route sonst so? Sollten wir irgendwo längere Aufenthalte einplanen? Am Ende ist durchaus etwas Luft, 3 Tage SF und 2 Tage LA wären für uns vermutlich ausreichend. 

Freue mich über Antworten!!
Diesmal auch mit Name;)

LG 
Lena & Victor

PS: Allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

 

Ybbot
Bild von Ybbot
Offline
Beigetreten: 20.01.2018 - 23:01
Beiträge: 709
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Hallo Lena und Victor,

leider ist eure Planung nicht so gut zu lesen - klein und unscharf. Für den ersten Teil der Reise habt ihr euch mit den herausgesuchten Campgrounds + Alternativen viel Mühe gemacht. Allerdings finde ich eure Wahl nicht immer schlüssig. Habt ihr dafür unsere Womo-Abenteuer-Map genutzt?
Warum ist im Zion NP nicht der Watchman CG die erste Wahl? Eure Alternativen sind ein ganzes Stück entfernt, für die zweite müsstet ihr den NP durch den Osteingang verlassen und am nächsten Tag wieder zurück fahren. 
Auch für den Bryce Canyon gibt es bessere Alternativen.

Ganz unmöglich sind aber die gewählten Ausweichmöglichkeiten für den Mather Campground. Sowohl der Demotte CG als auch Jacob Lake liegen auf dem Weg zum Grand Canyon North Rim und taugen daher nicht als Alternative für den Mather CG. Aber vielleicht klappt es ja immer mit der 1. Wahl.

Herzliche Grüße
Irma
Südwesten 2018
 

Grogri
Bild von Grogri
Offline
Beigetreten: 13.11.2019 - 23:41
Beiträge: 18
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Was mir aufgefallen ist: Die Strecke vom Yosemite NP zum Lake Tahoe ist mit 2,5 Stunden angegeben. In meinen Augen ist das deutlich zu wenig. Wenn ihr über die Tioga Road fahrt und dann über den Mono Lake gibt es so viele Möglichkeiten für einen Zwischenstopp, dass man viel viel länger als die angegebenen 2,5 Stunden braucht. Wenn man die westliche Route vom Yosemite zum Lake Tahoe fährt, dann gibt Google Maps schon 4,5 Stunden und 200 Meilen an. Ich würde diesen Abschnitt überdenken und ggf. den Lake Tahoe herausnehmen. Es ist zwar ein wunderschöner See und war bei unserer Reise letztes Jahr eines der Highlights, aber ich denke ein Nachmittag/Abend + ein Vormittag ist dort deutlich zu wenig und lohnt nicht die langen Fahrten zum See und von dort nach SFO.

Ich würde entweder einen weiteren Tag dort einplanen oder ihn ganz rausnehmen.

Viele Grüße

Sebastian

 

 

new-kid-on-the-rock
Offline
Beigetreten: 24.11.2019 - 21:32
Beiträge: 3
RE: USA & Camping Newbies durch den Südwesten – 29T – 07/2020

Danke, Sebastian, das ist ein guter Tipp für den Lake Tahoe. Ich denke, wir können dort noch ein zusätzlichen Tag einrichten, wenn das wirklich so ein Highlight ist :) Die Wege haben wir erstmal nur nach der Google-Vorraussage eingetragen, wohlwissend, dass wir öfter Zwischenstops einlegen, wenn sich tolle Aussichten ergeben. Funktioniert es eigentlich gut, mit google zu navigieren und offline Karten zwischendurch herunterzuladen? Oder sollte man ein Navi bei wallmart o.ä. kaufen?

Gibt es noch Tipps zu den Städten? 

LG
Lena