Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Stromversorgung des Kühlschrankes und Batteriequalität

43 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Richard
Bild von Richard
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 1 Tag
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 8398
Stromversorgung des Kühlschrankes und Batteriequalität

Hallo,

an anderer Stelle wurde über Erfahrungen mit Moturis/Camperworld diskutiert und dort warf sich eine Fragestellung zum Thema Kühlschrank auf, die tiefer in die WoMo-Technik führt, so dass ich dieses Thema dort ausgegliedert habe.

Nachfolgend der Ausgangskommentar von Bernhard.

Viele Grüße

Richard
Scout Womo-Abenteuer.de

Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Von dem was wir für unmöglich halten.

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 56 Minuten
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 13266
RE: Erfahrungen mit Moturis/Campingworld

Hi zusammen,

Als wir dort ankamen lief der Generator und man erklärte uns, dass über das lange Wochenende der Kühlschrank nicht ausgeschaltet gewesen wäre und somit die Hausbatterien ein wenig schwach seien.

Dazu aus unseren FAQ:

Der Kühlschrank schaltet automatisch zwischen Gas und 110/120V um.

Was meint ihr dazu ? angry ich lasse mich eigentlich nicht gerne für dumm verkaufen ! Was hat die Hausbatterie damit zu tun ?

Grüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

engineer
Bild von engineer
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 7 Monate
Beigetreten: 29.07.2012 - 17:38
Beiträge: 792
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Bernhard,

Der Kühlschrank schaltet automatisch zwischen Gas und 110/120V um.

Was hat die Hausbatterie damit zu tun ?

Der Kühlschrank benötigt für die Steuerung und Überwachung elektrische Energie und die wird von der Hausbatterie geliefert. Die Wahl der Ernergiequelle (110V Landstrom, 12V wenn der Motor läuft oder Gas wenn weder 110V oder 12V  verfügbar sind) wird von der Steuerung vorgenommen. Die entsprechenden elektrischen Heizelemente für 110V oder 12V werden von der Steuerung eingeschaltet. Bei Betrieb mit Gas muss ein Magnetventil geöffnet werden damit Gas zum Brenner Strömen kann, welches dann elektrisch angezündet wird. Wenn die Flamme brennt muss sie überwacht werden, damit bei Verlöschen nicht weiter ungehindert Gas ausströmen kann. Sollte sie nicht ordnungsgemäss brennen wird das Magnetventil geschlossen und der Kühlschrank meldet eine Störung. Das gilt auch für Gasmangel (Flasche leer). 

Ohne 12V von der Hausbatterie läuft der Kühlschrank nicht. D.h. sollte sie mal leer sein, weil schon altersschwach oder stark belastet durch längeren Heizungsbetrieb und Beleuchtung, dann funktioniert auch der Kühschrank nicht und das Bier kann nicht kalt genossen werden.

Ich hoffe ich konnte Deine Frage hinreichend beantworten.

Full Throttle!

Viele Grüße aus der Lüneburger Heide

Werner

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 56 Minuten
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 13266
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Werner,

danke für deine ausführliche Antwort -- man frage eben den Spezialisten wink

da erhebt sich doch aber die Frage: kann dieser (m.E. geringe) Stromverbrauch eine Batterie übers Wochenende so leerziehen  ? 

Mir erscheint die Auskunft eher als eine Ausflucht ohne tatsächlichen Hintergrund

Grüße

Bernhard

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

RioBine
Bild von RioBine
Offline
Zuletzt online: vor 4 Wochen 4 Stunden
Beigetreten: 06.01.2012 - 22:02
Beiträge: 1990
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo ,

dann soll man die Technik verstehen....

Wie ihr wißt, waren wir mit unserem Apollo in 2012  des oefteren ja "total leer", also ich meine so richtig, nix ging mehr. Weder die eine noch die andere Batterie hat den leisesten Mucks mehr von sich gegeben. 

Aber unser Kühlschrank, der hat die GANZE Reise einwandfrei funktioniert (nachdem ich die netten Apolloherren bei der Übernahme schon dazu gezwungen habe, die "Reset"-Taste zu betätigen, weil der Kühlschrank nicht kühlte...). Wir waren ja so froh, daß bei unserer Wunderkiste wenigstens auf den Kühlschrank  noch Verlaß war...

Eigentlich hätte der Kühlschrank dann doch gar nicht funktionieren können, oder? Die Lampen an der Anzeige oberhalb des Kühlschranks waren auch immer an, entweder auf Strom oder LPG. Wie geht das dann?

Na ja, wenigsten wieder was dazu gelernt... 

Liebe Gruesse aus dem suedlichen Amerika,

Bine

Richard
Bild von Richard
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 1 Tag
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 8398
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Bine,

Werner hat schon Recht, der Kühlschrank braucht immer ein wenig Saft von der Hausbatterie und wenn die Lampen am Kühlschrank leuchteten, dann war vielleicht für andere Verbraucher zu wenig, aber für den Kühlschrank immer noch ausreichend Restspannung da um ihn am Leben zu halten. Nur so kann ich mir das Verhalten erklären.

Viele Grüße

Richard
Scout Womo-Abenteuer.de

Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Von dem was wir für unmöglich halten.

engineer
Bild von engineer
Offline
Zuletzt online: vor 2 Jahre 7 Monate
Beigetreten: 29.07.2012 - 17:38
Beiträge: 792
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Bine, hallo Bernhard,

@ Bine

Eigentlich hätte der Kühlschrank dann doch gar nicht funktionieren können, oder? Die Lampen an der Anzeige oberhalb des Kühlschranks waren auch immer an, entweder auf Strom oder LPG. Wie geht das dann?

Aus obiger Frage entnehme ich, dass ihr in diesem Moment mit Landstrom 110V versorgt wurdet, denn sonst könnte die 110V Lampe ja nicht an sein. Wenn Landstrom anliegt, spielt es keine Rolle ob die Batterie voll oder leer sind, denn das Ladegerät versucht nicht nur die Batterien zu laden sondern versorgt darüber hinaus auch noch alle 12V Verbraucher.

@ Bernhard,

da erhebt sich doch aber die Frage: kann dieser (m.E. geringe) Stromverbrauch eine Batterie übers Wochenende so leerziehen  ? 

Da ich über den Stromverbrauch des Kühlschrankes im Gasbetrieb auch keine Informationen habe, und die Techniker der Fa. Thetfort/Norcold meine diesbezüglichen Fragen nicht beantworten konnten, habe ich an meinem startbereiten Womo (Freitag geht´s wieder los) folgende Test´s gemacht:

Kühlschrank läuft im Gasbetrieb, ist an Landstrom angeschlossen und Aufbaubatterie (=Hausbatterie) ist voll geladen.

1. Aufbaubatterie abgeklemmt, nur Landstrom liegt noch an. Ergebnis: Kühlschrank läuft ohne Probleme weiter

2. Nun auch noch Landstrom abgeklemmt. Ergebnis: Kühlschrank geht aus. Keinerlei Anzeigen mehr auf dem Display.

Das sagt aus, wenn die Aufbaubatterie total leer ist (Spannung kleiner 10V) dann funktioniert der Kühlschrank auch nicht mehr. Woher sollte denn die Steuerungs-/Überwachungselektronik auch die Energie hernehmen um ihre Aufgabe ordnungsgemäss zu erfüllen?

Weiterhin interssierte mich der Stomverbrauch des Womo´s im Gasbetrieb. Dazu habe ich ein Amperemeter in die Zuleitung eingeschleift und den Strom gemessen. Das Ergebnis hat mich ein wenig erschüttert. Wenn der Kühlschrank in Betrieb ist, ohne dass die Gasflamme im Brenner brennt, so fliesst ein Strom von 0,6A (Gasmagnetventil geschlossen, nur Elektronik wird versortgt). Wenn die Gasflamme im Brenner brennt, dann fliesst ein Strom von 1,6A (Gasmagnetventil geöffnet und Elektronik wird versortgt). Das ist ein für mich überraschend hoher Stromverbrauch. Ich hatte auch mit weniger gerechnet. Eine Überprüfung mit einem anderen Messgerät ergab keine Abweichungen.

Was bedeutet das nun für die Aufbaubatterie?

1. Die Steuerungs-/Überwachungselektronik zieht über den ganzen Tag 0,6A aus der Batterie. Das sind in 24h ca. 14 Ah.

2. Die Zeit in der der Brenner in Betrieb ist hängt natürlich von der Umgebungstemperatur ab. Ist es heiss, dann läuft er wesentlich länger als bei kühlen Temperaturen. D.h. wenn es sich Nachts abkühlt wird er wahrscheinlich ausser Betrieb sein. Nehmen wir mal an dass der Brenner 12h pro Tag in Betrieb ist, dann zieht er 12h x 1,6A = 19,2 Ah aus der Batterie. In den übrigen 12h ist nur die Steuerungs-/Überwachungselektronik zu versorgen die sich mit 0,6A x 12h = 7,2 Ah auch noch an der Batterie bedient. Hinzu kommen ja noch alle anderen Stromverbraucher im Womo. Beleuchtung, Wasserpumpe und vor allem die Heizung mit seinem stromhungrigen Gebläse. Der Strom für die Heizung liegt im Bereich von 1,5...6A je nach Gebläseleistung. Wenn man Morgens und Abends die Heizung für ca. 1h auf voller Leistung laufen lässt, dann sind auch mal locker 12Ah aus der Batterie entnommen.

Aus der Batterie wird pro Tag also 26,4 Ah an Kapazität für den Kühlschrankbetrieb entnommen. Bei einer Batterie mit einer Nennkapazität von 100Ah ist rechnerisch nach 4 Tagen die Batterie entladen und damit kein Kühlschrankbetrieb mehr möglich. Aber so ganz stimmt die Rechnung nicht, da die aktuelle Kapazität einer Batterie von vielen Faktoren abhängt. Batteriealter, Umgebungstemperatur, Pflege der Batterie, Anzahl und Tiefe der Entladezyklen und Höhe des Entladestromes haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die tatsächliche Batteriekapazität zum Zeitpunkt der Nutzung.

Eine Batterie sollte niemals total entladen werden. Je nach Batterietyp sollten nur 30...50% der Kapazität entnommen werden. D.h. aus einer 100Ah Batterie sollten nur 30...50Ah entnommen werden. Aber wer weiss das schon und vor allem wie soll der Womo-Mieter das ohne Messgeräte ermitteln? Batteriecomputer, die solche Informationen beschaffen können, haben wohl keine Mietmobile.

Auch die Aussage bei der Fahrt wird die Aufbaubatterie wieder vollgeladen stimmt nicht. Wenn der Motor läuft wir die Bordbatterie mit Hilfe eines Trennrelais zur Starterbatterie hinzugeschaltet. Die Höhe der Ladespannung bestimmt der Spannungsregler in der Lichtmaschine. Diese liegt um 14....14,2V Eine Batterie ist voll geladen, wenn die Ladespannung 14,4V erreicht hat. Das ist aber im Womo nie der Fall. Hinzu kommt noch der relativ hohe Spannungsabfall an der Zuleitung von der Startenbatterie zur Aufbaubatterie die ja meistens etwas entfernt im Aufbau versteckt ist.

In meinem Womo habe ich zwei Voltmeter installiert die direkt an die Starter- bzw. Aufbaubatterie angeschlossen sind und mir gleichzeitig während der Fahrt beide Spannungen anzeigen. Die Starterbatterie hat eine Spannung von 14...14,2V während die Aufbaubatterie nur 13,6...13,8V hat. Die Spannungsdifferenz von 0,4V wird in der Zuleitung in Wärme umgesetzt. Hier werde ich in den nächsten Monaten noch einiges ändern um die Ladung der Aufbaubatterie während der Fahrt zu verbessern. Als erste Massnahme habe ich meinem Womo eine neue Aufbaubatterie mit 155Ah aus dem Antriebsbereich mit sogenannten Panzerplatten spendiert, die bis zu 60% entladen werden können. Viele Stellplätze in D sind so überlaufen, dass die wenigen Stromanschlüsse belegt sind, vor allem wenn man spätnachmittags ankommt.

Bernhard, ich könnte noch mehr Details erläutern, aber das möchte ich Euch nicht zumuten. Schliesslich geht es in diesem Forum um das Reisen mit dem Womo und nicht über die Technik des Womo´s im Detail. Bei speziellen Fragen helfe ich natürlich gerne.

 

 

 

Full Throttle!

Viele Grüße aus der Lüneburger Heide

Werner

RioBine
Bild von RioBine
Offline
Zuletzt online: vor 4 Wochen 4 Stunden
Beigetreten: 06.01.2012 - 22:02
Beiträge: 1990
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Werner,

hui, das war aber eine Lehrstunde. Danke Dir für die Mühe, die Du Dir gemacht hast.

Nachdem was Du schreibt stelle ich fest, daß wir wohl doch noch ein Reststück Glück im Unglück hattensmiley! Ich weiß nicht was ich gemacht hätte, wenn der Kühlschrank auch noch "tot" gewesen wäre....

Ich mag gar nicht daran denken...angry

Liebe Gruesse aus dem suedlichen Amerika,

Bine

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 56 Minuten
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 13266
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Werner,

da bin ich platt smiley: zuerst mal von deinen Kenntnissen und dass du sie auch noch verständlich rüberbringst  - Respekt !

und dann auch von den Daten, die meine Annahme des nur geringen Stromverbrauchs des Kühlschrankes doch widerlegen..

Dann kann eine alte Batterie doch über ein Wochenende nur mit dem Kühlschrank den Gesit aufgeben.

Die Diskussion hier erinnert mich an mein Erlebnis einer Moturis -Batterie: auch bei einem recht neuen Womo (ca 10 000 mls) machte die Beleuchtung schlapp, eine Repairstation in Page zeigte mir 2 Batterien, die mit ihrem schon äußeren Aussehen mich und den Techniker überraschten : als wären sie schon mehr als 60 000 Meilen in dem Fahrzeug  -- Moturis brachte keine Widerrede gegen den Austausch bei einem relativ neuen Fahrzeug.  Man könnte da auf die Idee kommen, dass Alter von Fahrzeug und Batterie nicht kongruent waren - aus welchen Gründen auch immer.

Grüße

Bernhard

 

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Richard
Bild von Richard
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 1 Tag
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 8398
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Hallo Werner,

danke für Deine interessanten Ausführungen.

Schliesslich geht es in diesem Forum um das Reisen mit dem Womo und nicht über die Technik des Womo´s im Detail.

Da muss ich dir schon etwas widersprechen. Das alles dient dazu die Zusammenhänge besser zu verstehen und ist wichtig. Nur eines stimmt auch. Das führt uns jetzt etwas ab vom ursprünglichen Thema und deswegen mache ich an anderer Stelle einen entsprechenden Node auf und schiebe die Kommentare dorthin. OK?

Hier kann weiter gefachsimpelt werden: http://www.womo-abenteuer.de/node/10711#comment-98926

 

Viele Grüße

Richard
Scout Womo-Abenteuer.de

Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Von dem was wir für unmöglich halten.

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Zuletzt online: vor 2 Stunden 56 Minuten
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 13266
RE: Stromversorgung des Kühlschrankes

Danke Richard,

exakt diese Idee hatte ich auch, denn solche Informationen wie von Werner sollen mit dem richtigen Titel auch wieder einmal gefunden werden  !

Grüße

Bernhard

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)