Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Versicherung des WoMo unzureichend

299 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Fredy
Bild von Fredy
Offline
Zuletzt online: vor 3 Tage 4 Stunden
Beigetreten: 21.08.2009 - 14:53
Beiträge: 7934
RE: Versicherung des WoMo unzureichend

Hallo Matthias

Mit absoluter Sicherheit wird Dir niemand Deine Frage beantworten können . Ich habe die  vor einiger Zeit dem Chef von Best Time gestellt. Er hat mir gesagt, dass Du in diesem Fall mit dem Selbstbehalt von 1000$ davon kommst. (Polizeirapport natürlich vorhanden) Aber das ist nur eine Aussage und wie es dann im konkreten Einzelfall aussieht wissen die Götter.

Allerdings sieht es bei der PKW-Miete auch nicht wesentlich besser aus. Alamo schreibt z.B.

CDW IS NOT INSURANCE. THE PURCHASE OF CDW IS OPTIONAL AND NOT REQUIRED IN ORDER TO RENT A VEHICLE.

THE FOLLOWING SHALL INVALIDATE CDW:

A. IF VEHICLE IS DAMAGED WHEN USED OR DRIVEN: (1) BY ANY PERSON OTHER THAN RENTER OR AAD(S) WITHOUT OWNERS PRIOR WRITTEN CONSENT; (2) BY ANY PERSON IF THERE IS REASONABLE EVIDENCE THE DRIVER WAS IMPAIRED BY THE USE OF ALCOHOL, NARCOTICS, INTOXICANTS, OR DRUGS, USED WITH OR WITHOUT A PRESCRIPTION; (3) BY ANY PERSON COMMITTING A FELONY OR OTHERWISE ENGAGED IN A CRIMINAL ACT; (4) IN A RACE OR SPEED CONTEST; (5) TO TOW OR PUSH ANYTHING; (6) OUTSIDE OF THE UNITED STATES AND CANADA; (7) UNDER AUTHORITY OF ANY LICENSE THAT IS SUSPENDED, REVOKED, INVALID OR DOES NOT BELONG TO THE DRIVER; (8) TO TRANSPORT PERSONS OR PROPERTY FOR HIRE; (9) IN A WANTON OR RECKLESS MANNER OR IF VEHICLE IS DELIBERATELY DAMAGED; (10) ON AN UNPAVED ROAD OR OFF ROAD; (11) TO TRANSPORT EXPLOSIVES, CHEMICALS, CORROSIVES OR OTHER HAZARDOUS MATERIALS OR POLLUTANTS OF ANY KIND;

und so geht es weiter. "Mutwillig" und "Leichtsinnig" ist ebenso interpratationsbedürftig wie die Bedingungen bei den WoMo-Vermietern. USA ist und bleibt leider nicht Europa und Deutschland.

Herzliche Grüsse,

Fredy

 

simse81
Offline
Zuletzt online: vor 2 Wochen 5 Tage
Beigetreten: 18.04.2016 - 20:51
Beiträge: 10
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Antje,

deine Geschichte finde ich erschreckend! Man muss für einen Schaden haften, den man selbst nicht verursacht hat? Wenn man Pech hat, verfügt der Verursacher nicht über die finanziellen Mittel oder ist nicht versichert. Ich frage mich, was passiert wäre, wenn eure Kollegen sich geweigert hätten, für den Schaden in Vorleistung zu gehen?

Bei mir bleibt ein unguhtes Gefühl! Da kann man noch so umsichtig mit dem Womo umgehen, fahrlässig oder grob fahrlässig hin oder her, Schuld oder nicht Schuld, man ist der Dumme! Definitiv ägerlich, wenn die Forderung des Vermieters mehrere Hundert Dollar beträgt und die Urlaubskasse zusätzlich belastet. Geht es in die Tausende ist es schon mehr als das. Wenn es aber im schlimmsten Fall zum Totalschaden kommt, reden wir hier dann von einer Summe die bei dem ein oder anderen an die Existenzgrundlage geht!

Das ist dann auch nicht mal so mit der Kreditkarte zu bezahlen! Das wird wahrscheinlich bei einigen Tausend Dollar schon schwierig, da das Kreditkartenlimit ja auch während der Reise durch die Urlausbsausgaben bereits in Anspruch genommen wird.

Es bleibt die Frage, was passiert, wenn ich mich weigere, vor Ort zu bezahlen und auf eine juristische Klärung bestehe?! Dazu werden wir wohl nie eine Antwort erhalten. Das ist mir klar.

Wir selbst hatten bei unserer letzten Reise, einen Schaden an der Markise. Wir hatten sie zwar nicht genutzt. Es hat sich aber in Las Vegas eine Stange vom Wohnmobil gelöst. Die Schraube war mit Kleber an der Wohnmobilhaut fixiert. Vermutlich durch die Hitze hat sich der Kleber gelöst und die Schraube hielt nicht mehr. Ob das bereits ab Werk so unprofessionell befestigt wurde oder jemand anderes einen vorherigen Schaden so notdürftig behoben hat, kann ich nicht beurteilen. Die Reparatur haben wir zunächst selbst gezahlt, da wir unmöglich so weiterfahren konnten. Bei RoadBear in San Francisco wollte man uns dann die Reparaturrechnung nicht ersetzen und verwies uns auf unsere deutsche Selbstbehaltsversicherung. Auf meinen Einwand, dass dies ja wohl kein Versicherungsschaden sei und wir das Geld von der Versicherung mit Sicherheit nicht wiederbekommen würden, hat man den Betrag zähneknirschend mit noch zu zahlenden Meilen verrechnet. Wir hatten Fotos, die dokumentierten, dass die Schraube bereits geklebt war. Auch wenn die Reparatur dann doch bezahlt wurde, finde ich es nicht gut, dass man erst diskutieren muss, bevor was passiert. Dennoch war ich froh, bei Roadbear gebucht zu haben. Die Diskussion hätte ich nicht auf englisch führen wollen.

Viele Grüße

Simone

Flo
Bild von Flo
Offline
Zuletzt online: vor 18 Stunden 29 Minuten
Beigetreten: 17.08.2014 - 20:42
Beiträge: 596
RE: Versicherung des WoMo unzureichend

Mit Unbehagen habe ich diese Diskussion im Vorfeld unserer Reise verfolgt und gehofft, dass bei uns alles gut über die Bühne geht. Leider hatten wir am vierletzten Tag einen Unfall und auch wenn der Schaden zum Glück nicht gross war, möchte ich kurz darüber berichten.

 

Geschehen ist es ausgerechnet im Grand Canyon (North Rim)  und zwar kurz nach halb elf morgens auf der Strasse zum Cape Royal. Auf halber Strecke ist uns ein Wagen mit Anhänger in ziemlichem Tempo um eine Biegung entgegen gekommen. Wahrscheinlich wollte er den Büschen am Strassenrand ausweichen und ist dadurch leicht über der Strassenmitte gefahren, auf jeden Fall hat es einen ziemlichen Knall gegeben und unser Spiegel zerbarst klirrend am Seitenfenster. Der Schrecken meinerseits war gross, kamen mir doch sogleich die Schreckensszenarien betreffend Versicherungsschutz resp. Nichtschutz in den Sinn, auch weil vom Fahrer nichts mehr zu sehen war und wir die Befürchtung hegten, dass er Fahrerflucht begangen hätte.

 

Da der Ort ziemlich unübersichtlich war, mussten wir den Verkehr regeln. Unsere Kinder verfrachteten mittlerweile die Spiegelüberreste des anderen Wagens an den Strassenrand und nach ca. 10 Min. kam doch tatsächlich der andere Fahrer zurück, fuhr voll Karacho über seine kaputten Spiegelteile und schrottete sie komplett (wäre eigentlich in einer anderen Situation komisch gewesen surprise). Es stellte sich heraus, dass es sich um einen jungen Mitarbeiter des Parks handelte, sein Verhalten war aber die ganze Zeit über etwas merkwürdig und nicht sehr professionell. Lange Rede kurzer Sinn:

  • Insgesamt haben wir über 4 Std auf einen Ranger gewartet, nach fast 2 Std. an der unübersichtlichen Stelle sind wir dem Parkmitarbeiter folgend zurück zur Parkadministration gefahren, wo wir nach einem kurzen Kennenlernen seines Vorgesetzten mehr als eine weitere Stunde warteten
  • Das Fazit des Rangers lautete: niemand trägt Schuld, die Strasse sei bekannterweise schmal und werde daher für Fahrzeuge über 22 Fuss nicht empfohlen
  • Nach meinem Einwand, dass in der offiziellen Map 30 Fuss stehe, hat er dies kurz im Büro überprüft und mir dann mitgeteilt, dass er auf diesen Hinweis in seinem Bericht verzichten werde. Da auf dieser Strecke aber häufig solche Unfälle passieren, werden sie die Vorschriften ggf. überprüfen

Bei der Rückgabe bei Best Time wurde der Schaden auf $ 853.— geschätzt und der Betrag so von meiner Kreditkarte als Selbstbehalt abgebucht. Da wir eine Nullselbstbehalt-Versicherung haben, nehme ich an, dass mir die Summe von der Versicherung zurück vergütet wird. Ob das Ganze am Schluss tatsächlich so viel gekostet hat, lasse ich mal offen, wir haben zumindest in Frage gestellt, ob das Seitenfenster wirklich ersetzt werden muss und nicht poliert werden kann.

 

Ausser einem komplett ruinierten Tag im Grand Canyon crying und einer zeitaufwändigen Sucherei nach einem Spiegelersatz am Folgetag bin ich dankbar, dass nicht mehr passiert ist. In Page sind wir einem Womo begegnet, bei dem auf der gesamten Länge zum Dach hin alles mit Tape geklebt worden war; keine Ahnung was dies für Folgen hatte.

 

Liebe Grüsse, Flo

Heike
Bild von Heike
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 5 Tage
Beigetreten: 12.04.2014 - 16:20
Beiträge: 89
RE: Versicherung des WoMo unzureichend

Hallo zusammen,

erst mal danke für die vielen Ausführungen. Ich beschäftige mich gerade mit einer eventuellen Campermiete in 2020. Dabei bin ich auf den "Zero Deductible Plan (ZDP)" von Cruise America gestoßen, der ab 01.04.2020 zur Verfügung stehen soll.

Hier der Auszug aus den terms and conditions, die für 2020 gelten:

"Zero Deductible Plan (ZDP) Fraserway und FourSeasonF0000">(Valid from 01 April 2020)
This product can be purchased at the rental counter and will enable renters to reduce their responsibility for loss of or damage to the vehicle from $1,500 to zero ($0). Called Zero Deductible Plan, or “ZDP,” the new product will bring peace of mind to many of our clients that have expressed an interest in an option for further reducing their damage responsibility while on rent.

The price of ZDP is USD $11.95 per day and can be purchased at the rental counter - Maximum charge for ZDP is USD $358.50, regardless of the length of the rental."

Es gibt auch eine Werbe-pdf dazu, wonach ZDP "theft, vandalism, acts of nature and collison" deckt (natürlich nur, wenn man an sich die vertraglichen Verbote etc hält, ...). Allerdings ist ZDP "not insurance"

Weiß dazu jemand Näheres?

Viele Grüße

Heike

Sunset
Bild von Sunset
Offline
Zuletzt online: vor 5 Stunden 13 Minuten
Beigetreten: 03.09.2019 - 17:15
Beiträge: 19
RE: Versicherung des WoMo unzureichend

Hallo,

hier mal das  pdf , das Heike erwähnt hat.

LG Sandra

robbelli
Bild von robbelli
Online
Zuletzt online: vor 9 Minuten 11 Sekunden
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 6965
RE: Versicherung des WoMo unzureichend

Hallo Heike,

das klingt für mich wie die "Nullselbstbehaltversicherung", die wir beim deutschen Vermittler bei der Buchung entweder schon inklusive haben, oder dazubuchen können. Oder täusche ich mich?

 

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

schmapie
Bild von schmapie
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 1 Tag
Beigetreten: 09.11.2019 - 17:33
Beiträge: 18
RE: Versicherung des WoMo unzureichend

Wir haben für 2020 ein RV für Kanada über cu-Camper bei Fraserway gebucht. Mulmig habe ich heute den ganzen Thread gelesen. In einem Beitrag ging es um den Vergleich zw. Vermietern bei der camperboerse. 
bei Canadream scheinen ja gute Bedingungen zu bestehen, wie wir weiter oben gelesen haben. Bei Fraserway finde ich allerdings auch nur den Hinweis auf 750$ Selbstbehalt, auch bei "Unfall, Rückwartsfahren" etc. Ich würde das so verstehen als wäre Fahrlässigkeit da mitversichert. Oder?

_____________________________________

Lieben Gruß, Marie-Sophie.

eckio
Bild von eckio
Offline
Zuletzt online: vor 16 Stunden 13 Minuten
Beigetreten: 09.02.2015 - 16:52
Beiträge: 147
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo.

Zur pdf von Sunset :

Habe bei Canusa nachgefragt. Es sollen die gleichen Leistungen sein, die man beim deutschen Veranstalter unter Null-Selbstbehalt-Versicherung bekommt. 

 

Grüße aus dem Ruhrgebiet
Eckhard