Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

13 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6553
12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
06.07.2022
Gefahrene Meilen: 
175 Meilen
Fazit: 
...Reisen bildet!

Hallo Zusammen,

...sooo, es geht weiter, heute wird's mal so richtig "wild", aber lest selbst, was sich zugetragen hat laugh:

…good morning Salmon Creek!

…die Sonne lachte an diesem Morgen zuerst mal nicht, es sollte aber auch ein Tag werden, der so völlig anders sein sollte und schon gar nicht so wie geplant! Soll ich den Tag in Stichpunkten oder ausführlich erzählen? Ok, dann mal die long versionwink!

Nach dem Frühstück wollten wir (eigentlich!!) nach Petaluma zum Outlet fahren. Wir machten uns also fertig und Vaddi wollte schon mal den CX öffnen, doch nichts (!!!) passierteindecision. Ein Blick auf die Fernbedienung zeigte, dass die LED doch nur noch sehr schwach leuchtete, also musste wohl eine neue Knopfzelle her. Zuerst wollte ich den mechanischen Schlüssel aus der Fernbedienung ziehen und siehe da: der Schlüssel war nicht da! Schöner Mistfrown!

Was nun…, fragten wir uns. Eine passende Knopfzelle hatten wir so nicht dabei. Ich ging also zu unserem Nachbarn, der schon fleißig im Garten am werkeln war und fragte ihn nach Ersatz. Er hatte leider auch keine, jedoch sollte es in Bodega Bay eine Knopfzelle geben. Ok, danke für den Tip und ich fragte mich schon, wie weit es denn zu Fuß sein würde, da kam doch die Frage vom Nachbarn, wie ich denn da hinkommen würde? Na, mit dem „Fußbus“ sagte ich ihm, worauf er sich sofort anbot mich ins Dorf zu fahrenenlightened. Und schwupps, da saßen wir schon in seinem Porsche (kein Witz)smiley und los ging die Fahrt zum Hardware Store. Hier gab es nach einiger Sucherei tatsächlich Ersatz, ich zahlte 4,52$ und teste die Funktion sofort. Siehe da, die LED leuchtete kräftig auf und mit dem Porsche ging zurück bis vor die Haustür. Nach so einigen Danksagungen an den Nachbarn folgte der Test der Fernbedienung und siehe da….: NICHTS passierte! Shit!frown

Ok, dann musste die Notfallnummer von Avis/ Budget herhalten. Nachdem ich der Hotline erklären konnte, dass ich sicher war, lediglich nicht in mein Auto kam wurde ich in die Warteschleife verfrachtet und nach einer gefühlten Ewigkeit (wahrscheinlich waren es gerade mal 5 Minuten) hatte ich eine nette Dame am Telefon, der ich den Fall auch noch schilderte. Ok sagte die Dame, dann versuche ich mal von hier den Wagen zu öffnen, kam die Auskunft. Irritiert schaute ich mich nach allen Seiten um, eventuell war ja „Verstehen Sie Spaß“ am Werkedevil… Ich wurde dann gefragt, ob der Wagen nun auf sei, was ich (leider) verneinen musste, und ja, auch der mechanische Ersatzschlüssel war nicht da, was die erstaunte Dame auch nicht gerade erfreute…

Wie ging es nun weiter? Die Dame gab mir eine nun eine Telefonnummer, für den Fall, dass sie mich nicht erreichen würde und wollte sich „gleich“ wieder melden. Der Anruf kam auch nach ca. 30 Minuten. Nun sollte in 120 Minuten ein Abschleppwagen bei uns auftauchen, der den Wagen mit mir dann nach Santa Rosa bringen sollte. Die Fragen, wieviel Gepäck wir hätten und wieviel Personen wir sind wurden beantwortet, worauf eine weitere Frage lautete, ob wir auch einen Toyota Tacoma nehmen würden? Ja, den nehmen wir auch, aber eventuell sollte auch noch ein anderer Wagen für uns vor Ort sein…

Um 15:20 Uhr kam dann der Abschlepper vorgefahren und Nick (ein wirklich sehr umgänglicher netter Kerl, wie sich noch herausstellen sollteyes) öffnete die Fahrertür mit seinem Werkzeug, schloss einen Booster an die Batterie an und da erwachte der CX zum Leben. Nick freute sich wie „Bolle“, jedoch musste der Wagen nun auf den Schlepper.

Ich fuhr den Wagen auf die Ladefläche, die Kiste wurde verzurrt und los ging die Fahrt durch Bodega, Sebastopol hindurch und nach knappen 30 Meilen kamen wir in Santa Rosa um 16:30 Uhr bei Avis an. Seltsam dachte ich noch, denn der Hof war schon mit einem Stahltor verschlossenfrown. Beim Gang Richtung Office wurde aus der Befürchtung Gewissheit, hier hatte schon alles CLOSED seit 16 Uhr…., was für ein bullsh….! Unter der Telefonnummer, welche an der Tür vom Office hing, meldete sich leider auch kein Mensch, ich hätte so platzen können…angry!

Nun ja, also „atmen“ blush und wieder die Notrufnummer anwählen, bei der ich die gleiche Dame am Ohr hatte. Sie freute sich, erkundigte sich ob alles geklappt hatte…, was ich umgehend verneinte, man konnte förmlich sehen, wie die Dame an der Hotline die Gesichtszüge entglittensurprise, als ich ihr erklärte, dass hier seit 16 Uhr alles geschlossen hatte…

Ich bekam die Antwort, dass mir gleich weitergeholfen werden sollte, sie würde sich wieder melden…

Mittlerweile saß auch Nick auf heißen Kohlen, denn sein Auftrag endete hier, konnte aber den Wagen nirgendwo abstellen.

Nun bekam Nick einen Anruf von seinem Chef und auch Avis war mit in der Leitung. Wir hatten nun eine Telefonkonferenz mit 4 Personen und drei Telefonen, bei der nun die erste Möglichkeit für mich angeboten wurde. In Sacramento war die nächste Station, welche noch geöffnet hatte, dort sollte noch ein Wagen für mich verfügbar sein. Ich dachte für mich, warum nicht gleich „nach Las Vegas fahren“, fragte Nick, wie lange die Fahrt dauern würde, worauf er 2 bis 2,5h entgegneteno. Schönen Dank, was ist Möglichkeit 2?

Mir wurde angeboten, dass morgen im Laufe des Tages ein Ersatzwagen nach Salmon Creek gebracht werden sollte. Nicht schlecht dachte ich, fragte nur noch mal eben nach, um welche Uhrzeit das denn sein sollte? Nun ja, so zwischen 10 und 16 Uhr kam als Antwort. Schönen Dank auch, dann ist ja wieder ein Tag im „Eimer“ angryund auf die Frage, was denn die nächste Möglichkeit wäre, herrschte erst einmal kurz Schweigen. Das Schweigen wurde gebrochen und die 3. Möglichkeit wäre San Francisco, dort gibt es am Flughafen Möglichkeiten für mich einen neuen Wagen zu bekommenenlightened. Nick meinte, eine gute Stunde Fahrt für die 64 Meilen, ok, dann mal ab nach San Francisco entgegnete ich und bekam noch eine Ticketnummer…, zuerst musste der Abschleppwagen aber nochmal an die Tränke! Auch Nick und ich versorgten uns mit Getränken und auf geht’s… „if you are going to San Francisco“….

Die Unterhaltung mit Nick auf der Fahrt war schon richtig gut, ein wirklich angenehmer Zeitgenosse! Und dann war auf einmal die Golden Gate Bridge wieder da, es war nun aber auch schon 18:15 Uhr, jedoch ist der Anblick ja immer wieder was Besonderes. Wir mussten natürlich ganz an San Francisco vorbei Richtung Flughafen und gegen 19:10 Uhr kamen wir dann bei Avis an.

Am verschlossenen Stahltor (ich dachte noch so am Rande, dass hatten wir heute doch schon mal!surprise) War erst niemand zu sehen und auch im (sehr großen) Bürogebäude war niemand mehr zu finden, weil verschlossen. Am Stahltor tauchte dann ein Wachmann mit asiatischen Wurzeln auf, fragte nach unsere, Anliegen und entgegnete ein wenig ruppig (Achtung, jetzt kommt ein Monolog des Wachmannes aus der Erinnerung):

„Hier kann man keine Wagen tauschen, hier kann man nur Schrott abgeben, schau Dich um, alles Schrott und Kaputt hier, und lass bloß nie einen Wagen in Downtown stehen, der hat sofort kaputte Scheiben…“

...und wie auf’s Stichwort fuhr der nächste Abschleppwagen vor, auf der Ladefläche einen Van mit eingeworfenen Scheibensurprise.

„…. siehste, hab ich dir doch gesagt, alles kaputt, der kommt bestimmt auch von Downtown und schau Dich um, hier steht nur Schrott, hier gibt es keine neuen Wagen, usw. usw. ….“ (Monolog Ende)

„Ok Ok Ok, ist ja gut, wo gibt es denn einen neuen Wagen?“, erkundigte ich mich.

„…na wo wohl, am Flughafen, wo sonst!“ kam als Antwort.

„Wie komme ich denn da hin?“

„…frag Deinen Abschlepper!“

…worauf Nick direkt den Kopf schüttelte, denn sein Auftrag war hier zu Endeindecision.

„…dann mit Uber!“ war die nächste Antwort.

Ok, dann mal ein Uber bestellen, was in wenigen Minuten da sein sollte. Während der Zeit schaute ich mir noch an, wie Nick versuchte den Wagen von der Platte zu bekommen, jedoch startete dieser wieder nicht, die Batterie war wohl ordentlich defekt. Nick’s Booster war aber leer, jedoch konnte der zweite Abschlepper helfen und der Wagen rollte durch das Stahltor auf den Schrottplatz, wo wirklich eine Menge defekter Auto’s standen.

Während der Wartezeit auf den Uber, gesellte sich der Wachmann zu mir. Er fragte mich natürlich auch, wo ich denn herkommen würde. Bei der Antwort wurde er nun doch recht bissig und wieder starte ein Monolog:

„…. jaaa, wir Deutschen müssten mal gut aufpassen mit der Ukraine, usw. usw. und wenn sich China und Rußland zusammen tun würden, … jaa dann, ... jaaa dann , usw. usw. !“

Das wurde mir jetzt zu bunt angry(so etwas brauchte ich mal gar und schon gar nicht nach so einem Tag), ich verabschiedet mich von Nick, wir wünschten uns alles Gute und ich ging dem Uber entgegen, was kaum 2 Minuten später um die Kurve kam. Die Fahrt zum Flughafen (8 Meilen) war schnell erledigt und ich betrat das Gebäude der Autovermietungen. Am Schalter von Avis / Budget war jedoch niemand zu sehen, stellte jedoch schnell fest (auf einem Austeller an der Theke vermerkt), dass der Prefered-Kundenschalter im 3. Stock war und nahm den Aufzug nach oben. Dem Mitarbeiter am Schalter erklärte ich kurz den Fall, zeigte ihm die Ticketnummer und keine 3 Minuten später teilte man mir mit, dass der neue Wagen auf P25 stehen würde und die Schlüssel sind im Auto. Ich betrat also das Parkhaus und auf dem Weg durch die Reihen hegte ich die leichte Hoffnung nun doch so eine „Ami-Kiste“ zu bekommen. An P 25 angekommen, kam die „Ernüchterung“, nein, keine „Ami-Kiste“ sondern ein Mitsubishi „Outlander Sport“ stand dort bereit.

Der Blick in den Kofferraum gab mir die Gewissheit, dass Gepäck bekommen wir verstaut, also rein in die „Kiste“ und um 20 Uhr war ich on the road (das Navi führte mich auf dem Highway 1 durch San Francisco hindurch), um 20: 30 Uhr dann wieder auf der Golden Gate Bridge...

...in der Dunkelheit kam ich um 21:40 Uhr in Salmon Creek an. Die Freude bei der Familie war groß und ja, es gab natürlich noch einen Anleger und nicht nur Einen. Die Erlebnisse des heutigen Tages wurde dann noch ausgetauscht und auch Burger wurden noch gegrillt, pühchen, welch‘ ein Tagblush!

Der Rest war dann Schweigen…cheeky

Und was war sonst noch?

…”now we are from Nevada and not from Arizona”, stellte unser Sohn fest…laugh

Auch wenn man meinen könnte, was für ein „verschenkter Urlaubstag“, so kam dieser Tag mir ganz anders vor. Natürlich war da schon ein wenig Stress und Aufregung dabei, aber schließlich hatte alles geklappt und wir hatten ein Auto für den nächsten Tag und unsere Pläne. Im nach hinein betrachtet war es ein echt spannender Tag, den man auch unter der Rubrik „Reisen bildet“ laufen lassen könnte! Die Kosten für den Uber habe ich noch nicht zurückbekommen, bin mir aber auch nicht sicher, wie ich diese geltend machen muss? Eventuell hat ja jemand einen Tipp für michwink?

...und wenn es sich auch so angehört hat, der Wagen war völlig in Ordnung, es fehlte an nichts, außer vielleicht zwei bis vier Zylinder mehr...angel

Der Rest der Familie hatte auch ein netten Tag, natürlich mit Strandbesuch wink.

…und morgen sollte das Wetter wieder so werden wie an diesem Tag ab Nachmittags, sonnigwink!

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6553
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam wie geplant!

...und die Etappe:

 

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Annett
Bild von Annett
Offline
Beigetreten: 18.03.2019 - 22:47
Beiträge: 105
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Was für ein Tag! Da braucht man starke Nerven und ein ruhiges Gemüt cool, sehr gut gemeistert! yes

Familie Roesner
Bild von Familie Roesner
Offline
Beigetreten: 17.11.2019 - 11:47
Beiträge: 216
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hallo Kochi, 

Ich ziehe meinen Hut vor dir. So ruhig und überlegt ihr das gelöst habt. Bei mir wäre wahrscheinlich die nackte Panik ausgebrochen, alleine loszuziehen. Da habt ihr noch lange was zu erzählen wink.

LG, 

Christina 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6553
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hi Annett,

Da braucht man starke Nerven und ein ruhiges Gemüt cool, sehr gut gemeistert! 

…vielen lieben Dank und in der Tat, ich glaube, dass wir alle da ziemlich ruhig waren. Aber ein „kleiner“ Aufreger kommt noch während der Reise, so gegen Ende 😬😜😃…

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6553
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hi Christina,

 

Ich ziehe meinen Hut vor dir. So ruhig und überlegt ihr das gelöst habt. Bei mir wäre wahrscheinlich die nackte Panik ausgebrochen, alleine loszuziehen. Da habt ihr noch lange was zu erzählen 

…auch Dir vielen lieben Dank 😀! Was wir jedoch immer wieder festgestellt haben bei unseren Touren  (12 bis dato 😉), dass man immer hilfsbereite Menschen in den Staaten trifft 🤩😁!

…und ja, wir erzählen immer noch davon 🤪😁😁😁

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 693
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hi Kochi,

Im nach hinein betrachtet war es ein echt spannender Tag, den man auch unter der Rubrik „Reisen bildet“ laufen lassen könnte!

Respekt!!! Ich meine, am Ende bleibt einem nichts anderes übrig, als irgendwie eine Lösung herbeizuführen.... aber ich wäre ganz sicher total rappelig geworden!! Spätestens bei dem weltuntergangs-quasselnden Typ in SFO. Du hast aber recht, hilfsbereite Menschen findet man dort eher als hier.

Die Kosten für den Uber habe ich noch nicht zurückbekommen, bin mir aber auch nicht sicher, wie ich diese geltend machen muss?

Bei der Autovermietung hast du sicher schon versucht? Eigentlich sind die doch in der Pflicht, würde ich denken.

Aber nun kann es ja mit dem neuen Auto weitergehen smiley

LG Inga

 

 

scanfan
Bild von scanfan
Offline
Beigetreten: 27.06.2013 - 16:37
Beiträge: 2680
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Servus Kochi,

 

Auch wenn man meinen könnte, was für ein „verschenkter Urlaubstag“, so kam dieser Tag mir ganz anders vor.

Unglaublich, ich hätte an diesem Tag bestimmt den ein oder anderen Tobsuchtsanfall gehabt. Da braucht es schon ein seeehr stabiles Nervenkostüm.yes

Liebe Grüße  

Micha

Flo
Bild von Flo
Offline
Beigetreten: 17.08.2014 - 20:42
Beiträge: 883
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

OMG Kochi - was für ein Tag surprisesurprisesurprise. Im 2019 hatten wir unfallbedingt auch fast einen ganzen verlorenen Tag am Grand Canyon - ich war damals auf jeden Fall nicht so ruhig wie du, Chapeau!

Im Nachhinein ist zum Glück alles halb so schlimm und eine weitere gute Reise-Story.

Gruss aus der heissen Schweiz

Flo

 

DieTravemünder
Bild von DieTravemünder
Offline
Beigetreten: 21.06.2013 - 07:53
Beiträge: 1468
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hallo Kochi,

wow, was für eine Odyssee! Hut ab, dass du / ihr das so gut gemeistert hast / habt! Und wieder eine Anekdote, von der man im Nachhinein lange zehren kann. Oftmals sind es doch nicht die "aalglatten" Reisetage, die so präsent in Erinnerung bleiben sondern eher die außerplanmäßigen. Und am Ende des Tages hat dann ja doch noch alles geklappt.

Ich bin gespannt, was für einen "kleinen Aufreger" ihr dann noch erleben werdet. Auf dieser Pkw-Reise habt ihr ja so einiges mitgenommen...

Liebe Grüße von der Ostsee

Stephie

 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6553
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hi Inga,

Bei der Autovermietung hast du sicher schon versucht? Eigentlich sind die doch in der Pflicht, würde ich denken.

... habe ich gerade rausgeschickt, bin mir aber nicht sicher, ob Autoeurope (da haben wir gebucht) oder Budget dafür aufkommt?

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6553
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hi Stephie,

Ich bin gespannt, was für einen "kleinen Aufreger" ihr dann noch erleben werdet. Auf dieser Pkw-Reise habt ihr ja so einiges mitgenommen...

...dauert noch zwei Tage laugh und gleich geht's weiter...

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

Werner Krüsmann
Bild von Werner Krüsmann
Offline
Beigetreten: 19.08.2010 - 07:31
Beiträge: 1547
RE: 12 ...ein Tag wo alles anders kam als geplant!

Hi Kochi

Auf ein solches Erlebnis kann man gern verzichten,aber Ende gut alles gut!

Liebe Grüße

Werner

Eine Reise gleicht einem Spiel. Es ist immer etwas Gewinn und Verlust dabei - meist von der unerwarteten Seite.“ (Goethe)