Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 05 - 19.07. - Buckskin Mountain State Park

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Neusser
Offline
Zuletzt online: vor 3 Monate 1 Tag
Beigetreten: 13.03.2017 - 18:59
Beiträge: 28
Tag 05 - 19.07. - Buckskin Mountain State Park
Steckbrief
Gefahrene Meilen: 
136 Meilen
Fazit: 
Neusser
Offline
Zuletzt online: vor 3 Monate 1 Tag
Beigetreten: 13.03.2017 - 18:59
Beiträge: 28
RE: Tag 05 - 19.07. - Buckskin Mountain State Park

 

Auch der nächste Morgen war wolkenverhangen, was der schönen Szenerie aber keinen Abbruch tat. Beim Frühstück tauschten wir unsere Eindrücke der Nacht aus, in der wir viele ungewohnte und unheimliche Geräuche hörten. Unsere Vermutung, dass die Geräuche ganz natürlich sein mussten, bestätigten sich als wir einen Kojoten sahen.

Heute hatten wir Zeit, es waren nur 136 Meilen bis zum nächsten Campground, so dass wir alle unseren ersten richtigen Nationalpark-Trail erwanderten, den Skull-Rock Trail.

Da gab es lauter lustige Felsen, bei denen wir alle überlegen konnten, was die Natur damit wohl darstellen wollte. Z.B. diesen schüchternen Dino-Kopf. 

Oder diesen Kumpel hier, der schon die Hand vor die Augen hält weil er keine Touris mehr sehen kann.

Hier sahen wir ein paar Indianer-Häuptlinge, dicht an dicht.

Der Weg war wirklich schön, mit vielen lehrreichen Hinweistafeln über die Vegetation und Gekrabbel in der Wüste und vielen tollen Klettermöglichkeiten. Zwischendurch fing es sogar mal an zu regnen, das hat aber bei den Temperaturen um die 35 Grad nicht weiter gestört.

Dann ging es wieder "on the road". Beim Parkausgang haben wir zum ersten Mal erlebt, dass man sich in den USA beim Rumreisen keine Sorgen machen braucht. Natürlich kann man die NP-Gebühr problemlos auch am nächsten Tag bei der Ausfahrt bezahlen. Bzw. sich den Annual Pass holen. Klar. 

Bei der Weiterfahrt sahen wir, wie gerade Straßen sein können. Und wie groß dieses Land einfach ist, selbst auf kleinen Tagesetappen. Und wie nass es in der vermeintlichen Wüste werden kann. 

Die nächste große Station war Grand Canyon. In diesem Forum hier haben wir gelernt, dass man das nicht an einem Tag fahren sollte, so haben wir uns - zum Glück - den Buckskin Mountain State Park als Zwischenstation ausgesucht. D.h. eigentlich wollte wir in einen anderen Park, etwas höher gelegen, da wir von den üblichen hohen Temperaturen am Colorade River abgeschreckt waren. In unserer Wetter-App sahen wir aber, dass es nur 32 Grad sein sollten. Also haben wir kurzfristig umgeplant. Zum Glück. 

Obwohl...wir erst einmal einen Schreck bekommen haben, als wir aus dem klimatisierten Womo ausgestiegen sind. Das waren offensichtlich viel mehr als 32 Grad, es war sicher um die 40. So ziemlich das heißeste, was wir auf der Reise erlebt haben. Aber...das war gar nicht so schlimm, wir sind einfach erst einmal in den Colorado River gesprungen, was herrlich erfrischend war. Irgendwie war die Hitze auf der Reise insgesamt nicht schlimm, obwohl Teile der Familie da manchmal etwas empfindlich sein sollen. Habe ich gehört...

Der Campground selbst... war einfach wunderschön gelegen. Das war eine sehr schöne Kulisse, mit den roten Bergen und dem mächtigen Fluss dazwischen. Als ob man den Begriff "Kulisse" hier erfunden hätte... 

Ok, die unterschiedlichen motorisierten Wasserfahrzeuge auf dem Fluss waren teilweise schon etwas nervig. Aber das wurde dann später am Abend etwas ruhiger.

Abends haben wir dann noch am Ufer gegrillt, und sind dann irgendwann müde ins Bett gefallen. Wegen der Hitze haben wir uns entschieden, die Klimaanlage über Nacht anzulassen. Die kann man auch regulieren, was wir abends aber nicht mehr auf die Reihe bekommen haben. Oder ich glaube, wir kamen wegen der Hitze gar nicht erst auf die Idee. So kam es, dass wir am heißesten Campground der Reise die kälteste Nacht erlebten. So gehört sich das vermutlich bei Womo-"Ersttätern"...