Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Kanada Ontario 16.09.11 - 05.10.11

10 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Tilli
Offline
Beigetreten: 31.10.2011 - 11:36
Beiträge: 18
Kanada Ontario 16.09.11 - 05.10.11
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 
Status: 
abgeschlossen

Freitag 16.09.2011

Da wir gestern schon online eingecheckt hatten, konnten wir den Tag heute ganz in Ruhe beginnen, unser Flieger sollte erst um 11 Uhr starten, wir waren allerdings schon um 9.15 Uhr in Hamburg auf dem Flughafen, dann erstmal die Koffer aufgeben und noch zur Reisebank und Can$ besorgen (beim nächsten Mal werden wir darauf achten keine falschen zu bekommen - dazu später mehr). Der Flug nach London war "unauffällig" - man bekommt ja langsam Routine wink, aber wir waren wirklich nicht so aufgeregt wie beim 1. mal. In London gab es wie immer viele Sicherheitskontrollen, als wir da durch waren, sind wir in ein Lokal zum Mittag essen, gab “Fish and Chips” und Caesar Salat, dann haben wir uns eine ruhige Ecke gesucht und haben die Flugzeuge (starte bestimmt alle 2 Min ein Flieger) beobachtet und gelesen. Ca 15.45 wurde unser Gate aufgerufen, dann sind wir rüber ins andere Terminal und konnten auch relativ zügig an Board, wir hatten die letzte Reihe. Oh man, sind die Sitze eng, gut das wir nur zu zweit in einer Reihe sitzen, das war im letzten Flieger auf dem Rückflug deutlich bequemer. Dafür war das Essen wirklich lecker. Aber wir sind erst mit ca. 45 Min Verspätung los gekommen, das heißt diese Zeit zusätzlich im Flieger und wir hatten auch wirklich eine Flugzeit von 7 Std. 20 Min  ;(

 Also, wir waren froh als wir endlich da waren. Die Zoll Abfertigung ging dafür richtig schnell. Ca 20.30 Uhr sind dann raus vor das Terminal und zum Shuttle ohne vorher im Hotel anzurufen, hatten gedacht hat beim letzten Mal auch so gut geklappt- leider nicht - wir haben ca. 45 Min. auf unseren Shuttle gewartet, ein anderer Fahrer war so freundlich in unserem Hotel anzurufen wink. Der Fahrer war Inder und hat mal für 5 Jahre in Deutschland gelebt, jetzt aber schon seit 20 Jahren in Toronto, wir haben uns nett mit Ihm unterhalten.

 Im Hotel: Sandman Signature haben wir dann schnell eingecheckt, Koffer aufs Zimmer und dann haben wir uns ein Taxi kommen lassen -> zum nächsten War Mart Supercentre, die hatten leider nicht das Navi von TomTom für 98 $ da, das günstigste war von Garmin für 148$, wir haben dann überlegt: sollen wir das nehmen oder nicht ….besser heute eins kaufen, als morgen ohne Navi los und noch eins suchen. Und, oh Wunder, das Ding ist im Angebot für 98$, Klasse. Dann haben wir uns noch Melatonin mitgenommen, soll gegen Jetlag helfen, 3 mg 2 Std. vor dem Schlafen. Als ich das bezahlen will, gebe ich der Kassiererin eine 5 $ Schein - die hat etwas gesagt, was ich nicht verstanden habe. Als ich das begriffen habe, bin ich fast vom Glauben abgefallen, wir hatten in Hamburg bei der Reisebank Falschgeld bekommen! Sie gab mir noch den Rat das wir bei 5 Dollarnoten vorsichtig sein sollten - wenn man das weiß, war es echt eine schlechte Fälschung. Also wieder zurück mit dem Taxi, wir sind dann bei Boston Pizza ausgestiegen und haben dort noch ne Kleinigkeit gegessen, und dann auch um ca. 24 Uhr Ortszeit zu Bett.

Samstag 17.9.2011

*Cookstown - Darlington Provincial Park = 140 km

Um 3 Uhr war ich das erste Mal wach, konnte aber noch bis 4.30 Uhr schlafen, dann bin ich hoch und hab erst Mal ne Mail verschickt. Ab 6 Uhr konnten wir frühstücken, dann alles einpacken etc. wir kamen gerade mit dem Fahrstuhl runter, da stand Ralf dort um uns abzuholen!!(Ralf war schon vor 2 Jahren unser Shuttle-Fahrer, wir hatten damals ein so nettes Gespräch mit ihm, das er uns noch sein zu Hause gezeigt hat!) Und noch ein weiteres deutsches Ehepaar. Wir haben noch ein Schweizer Ehepaar abgeholt, die waren jetzt für 4 Wochen im Westen unterwegs und jetzt noch 5 Wochen Osten!!! Wohnmobilübernahme klappte gut, bis auf das wir keine Räder haben, Sie sagte uns: ist nicht auf dem Voucher eingetragen, und ich hatte meine Unterlagen von der Buchung nicht mit dabei, die Buchung war schließlich schon 1 Jahr her, da das Wetter eh sehr kühl war, haben wir uns entschlossen ohne Räder zu starten. Erst ins Vaughan Mills Outlet, aber wir hatten gar nicht so viel Lust zum shoppen, nur mal kurz zu Dollarama und dann haben wir bei Montana gegessen …und ab zu Ikea, dort haben wir Küchenzubehör, Kissen und Kerzen gekauft …und zu Wal Mart um unseren 1. Lebensmittel-Einkauf zu tätigen, dafür haben wir bestimmt 2 Std. benötigt. Kanada ist ganz schön teuer, aber man kann viel Geld sparen, wenn man vergleicht und Angebote kauft. So jetzt fehlt nur noch Bier und  Wein, gut das wir unser Navi (übrigens High Teck Version) haben, das hat uns gleich zum nächsten Alkoholladen geführt ;) Jetzt aber ab auf die Piste. Wir haben beschlossen erst Richtung Nord-Osten zu fahren, als erstes Ziel haben wir uns den State Park in Darlington ausgesucht, etwa 2 Std. (ohne Highway). D.h. wir sind da im stockdunklen angekommen (20.00 Uhr)hatten fast schon die Befürchtung, dass der geschlossen hat, aber wir wurden eines besseren belehrt… wir haben zum 1. Mal alleine eingecheckt, Formular ausfüllen, Geld in Umschlag, ein Zettel ans Auto, einen an den Platz. Wir haben uns für den günstigeren 36,75 $ ohne Strom entschieden. Dann mussten wir noch 1 km fahren um fest zu stellen, dass wir bei weitem nicht die Einzigen waren, überall brannten die Lagerfeuer, wir hatten Mühe einen Stellplatz zu bekommen, wir haben 3 freie Plätze gezählt, alles war besetzt und alle draußen … gut, es war wohl nicht so kalt wie die Nacht davor, aber für uns ohne Feuer zu kalt und zu müde. Es gab Caesar Salad und dann bin ich ohne Umwege ins Bett gefallen, mein Mann hat noch sein Bier ausgetrunken … Wir konnten bis 6 Uhr gut schlafen.

Sonntag 18.9.2011

*Darlington Provincial Park - Coburg = 60 km

Wir haben unseren 3. Tag und ich habe noch nicht ein Foto gemacht… dabei hätte es schon ein paar nette Fotos geben können: unser 1. Einkauf gefühlte 50 Plastiktüten, Hofläden mit Kürbissen, das Hotel von außen, das Wohnmobil….

Wir sind dann (um 6 Uhr) noch mal wieder eingeschlafen und sind ganz ruhig und gemütlich in den Tag gestartet. Frühstück um 8 Uhr, mein Mann hat sich dem Reiseführer gewidmet und unsere Route geplant, ich habe die Badezimmersachen noch weggeräumt, “Kassenbuch” geführt, angefangen Tagebuch zu schreiben- echt spät für mich. So um 10.30 Uhr sind wir zu einem Spaziergang aufgebrochen: erstmal den CG erkunden und dann noch 2 Trail´s “gewandert”.

Unser 1. Stellplatz

Als wir gestern das Womo übernommen haben, war es morgens sooo kalt, da haben wir erst mal die Heizung angemacht und beim Auspacken sind Kurze Hosen und Sandalen gleich im Koffer geblieben, was sich heute als ein Fehler raus stellte. Nachdem wir um 12.30 Uhr von unserem Spaziergang wieder da waren, hat mein Mann die Kurzenhosen rausgeholt. Das Wetter ist toll: geschätzte 20°C, Sonne. Wir haben, bis das Wasser zum Duschen warm war, vor dem Womo in der Sonne gesessen.

Nach dem Duschen haben wir noch ne Scheibe Brot gegessen, dann sind wir aufgebrochen, erst dumpen, das dauerte etwas- egal. Um 14.30 sind wir los: immer am Ontario See entlang, erst nach Port Hope und dann weiter nach Cobourg, ein nettes kleines Städtchen. Haben einen Parkplatz gefunden, auf dem man auf jedenfalls 2 Std. kostenlos parken kann und den Rest verstehen wir leider nicht so ganz - wir sind uns nicht sicher, ob wir dort übernachten können. Also haben wir erstmal die Stadt erkundet, nett hier, z.B. der Viktoria Park am Ontario See:

 

dann sind wir noch mal zur Einkaufsmeile gefahren, wir benötigen einen neuen Schlauch zum Dumpen, unseren kann man nicht dauerhaft am Womo fest machen, da sind die Halterungen abgebrochen. Wir sind dann in die Metro um noch fehlende Sachen wie Kaffee oder Curry und Eis zuholen.Dollarama hatte noch auf (Saughaken), dort haben wir dann auch ein CAA(ADAC) gefunden und eine Post, hatten beiden zu, werden aber morgen unsere Ziel sein, genau wie der Friseur. Wir haben uns dann die verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten an gesehen und waren uns nicht ganz sicher wie das laufen sollte, jetzt stehen wir 200 m vom Wasser auf einem Parkstreifen: links und rechts ein Park.

Bei Sonnenuntergang haben wir Abendbrot gegessen. Wein und Bier haben ein übriges erledigt.

Montag 19.9.2011

*Coburg - Prince Edward County = 75 km

Wir haben den Tag wieder ganz ruhig angehen lassen. Ca. 9 Uhr aufgestanden, der Wind war ganz schön heftig, aber als ich vor die Tür bin war es warm - nette Überraschung. In Ruhe frühstücken - dann sind wirr zur Telefonzelle und haben bei Fraserway angerufen wegen des kaputten Dumpingschlauchs -kein Problem wir sollen einen besorgen und die Quittung aufheben. Dann sind wir gemütlich eine Runde spazieren gegangen, schön am stürmischen Wasser längs -kurze Hose war kein Problem. So gegen 11 Uhr sind wir dann zur Bibliothek aufgebrochen, ja es ist richtig, dort kann man umsonst ins Internet. Man war da viel los, wir haben gleich die Chance genutzt und das Laptop wieder geladen. Noch mal schnell Wetter abgecheckt: Di und Do soll es wohl regnen, mal abwarten. Wir sind dann wieder zur Mall, jetzt wartete endlich der Friseur auf meinen Mann - hat Sie gut gemacht. Noch zum CAA (ADAC), dort bekommt man als ADAC Mitglied umsonst Karten und Info Material. Jetzt ist es auch schon Mittagszeit (13.30) also sind wir mal zu Pizza Hut: Menü oder Buffet? Buffet für 8.99 und Softdrink mit Refill für 2.75, also wir essen Buffet: Pizza, Salat, Nudeln, Brotsticks und Nachtisch. Noch mal zu Dollarama: eine kleine Tasche fürs Navi, Mousepad, Bretter und Messer, dann noch in die Mall nach neben an. Da sind wir dann bei Sport Check  und Zeller fündig geworden. So, jetzt aber ab auf die Piste (16.00) wir sind dann noch bis Prinz Edward County gekommen, auf dem Weg haben wir dann auch noch ein RV Laden gefunden und unser kaputtes Teil ersetzen können. Mein Mann hat sich hier ganz mutig für unseren Stellplatz direkt am See entschieden, wir stehen ca. 10 m vom Wasser weg, die Wellen sind ordentlich in Gange, aber wir stehen windgeschützt hinter Bäumen. Toller Stellplatz, hoffentlich jagt uns hier keiner weg:

Dienstag 20.9.2011

*Prince Edward County -Insel erkundet und Stellplatz gewechselt zur Smith Bay = 140 km

Ein wunderschöner Tag. Nachts war es sehr stürmisch und warm und morgens schien die Sonne, wir haben uns wie immer Zeit gelassen und dann sind wir über eine wunderschöne Insel gefahren, die ganz unterschiedliche Landschaft hat. Ja, wenn die Sonne schein; wir haben die Fahrt über die Insel voll genossen, niedlich Höfe, interessante Häuser und rote Bäume/Büsche.

An der Straße haben wir an einem Verkaufsstand angehalten und uns mit Obst und Gemüse eingedeckt, Tomaten und Pfirsiche werden hier angebaut und schmecken dann auch entsprechend lecker. 

Dann sind wir zum Sandbank Provincal Park gefahren. Das war einfach klasse, erst sind wir durch Dünen gewandert

dann kam eine Art Hochmoor

und dann sind wir am Stand vom Ontariosee angekommen, wo wir nahezu alleine waren und man herrlich mit den Füßen im Wasser laufen konnte,

den Weg zurück haben wir auch gut gefunden. Am Womo haben wir uns dann draußen hingesetzt und die vorher gekauften Donuts und Pfirsiche gegessen, das alles bei Sonne und bestimmt 25°C. Dann haben wir den Park noch ein wenig weiter erkundet und haben eine Dumping Station gefunden und dies auch gleich ausgenutzt und schon sind wir wieder für 2-3 Tage unabhängig. Wir haben dann unsere Fahrt über die Insel fortgesetzt und sind noch in eine Meierei um dort Käse zu kaufen, die hatten auch noch leckeres Eis. Wir sind dann an einem Aussichtspunkt angehalten und haben dort ein nettes Ehepaar kennengelernt, ihre Eltern stammen aus Hamburg, haben uns bestimmt 30 Min mit denen unterhalten. Dann sind die beiden weiter und wir haben uns überlegt, das wäre auch ein netter Stellplatz für die Nacht:

 

Lake on the Mountain:

Wir sind dann aber erstmal weiter, weil wir noch den Lake on die Mountain ansehen wollten, der liegt bestimmt 85 m über der Bucht, da konnte man auch sehen wie die Fähren nach Glenora fahren

 Man hatte uns geraten mit der Fähre weiter zu fahren, die von Fraserway hatten gesagt wir dürfen keine Fähren benutzen wegen des Gastanks, aber hier haben die auch ein noch größeres Womo mitgenommen, wir sind dann zur Fähre runter, dort stand man muss seinen Gastank zudrehen, das sollte ja kein Problem sein. Dann sind wir nach Picton unsere Vorräte auffüllen, tanken und dann auf den Stellplatz, den wir uns schon ausgeguckt hatten. Hier ist die ganze Nacht kaum ein Auto gefahren, ab 7.30 ab und zu eins.

Trakki
Bild von Trakki
Online
Beigetreten: 24.11.2011 - 17:05
Beiträge: 7471
wie schön

Oh, ein Kanadareisebericht - wie schön Laughing. Ich freu mich!

Herzliche Grüße

Sonja
Scout Womo-Abenteuer.de

Trakki.Reisen

ossi
Bild von ossi
Offline
Beigetreten: 24.09.2010 - 08:37
Beiträge: 281
Da komme ich auch mit ...

... unsere letzte USA-Nordost-Tour sollte ursprünglich auch eher eine Kanada-Tour werden. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

Ciao ossi

Nach der Reise ist vor der Reise, und was gibt es schöneres als Reisevorbereitungen wink

voljon
Offline
Beigetreten: 13.07.2011 - 14:29
Beiträge: 98
Victoria Park

Hallo Tilli,

 

schön was über Canada zu lesenWink, habt Ihr mit Absicht die CG`s nicht angefahren? Gerade in Coburg standen wir vor 2 Jahren am Victoria Park und konnten daher den Strand und Sunrise vom WoMo aus genießen.

Gruß

 

voljon

Tilli
Offline
Beigetreten: 31.10.2011 - 11:36
Beiträge: 18
Hallo Voljon, Den Victoria

Hallo Voljon,

Den Victoria Park hatten wir uns auch angesehen, da war aber in der 1. Reihe nix frei, und wir stehen gerne "so rum"Smile.

Gruß

Tilli

Tilli
Offline
Beigetreten: 31.10.2011 - 11:36
Beiträge: 18
Jetzt gehts endlich weiter

 

Mittwoch 21.9.2011

*Smith Bay - Kingston - Cobourg = 230 km

Bin heute um 7.30 Uhr mal raus ein Foto machen, das war warm aber feucht die Linse und das Display vom Fotoapparat waren sofort beschlagen.

 

Blick auf die Smith Bay

Wir haben uns mal wieder ganz in Ruhe gestartet so gegen 11 Uhr, sind dann nach Picton, da hatte ich Giant Tiger gesehen, da hatten wir schon mal Glück beim Einkaufen, dieses Mal auch wieder. Das hat sich gelohnt, dann sind wir zur Fähre, die war auch gerade da, wir hatten den Gastank noch gar nicht abgestellt, wir sollten trotzdem rauf fahren und in Null Komma nix waren wir drüben.

Auf der Fähre nach Glenora

 Sind dort immer schön am Wasser längs, nette Strecke, dann in die “Großstadt” Kingston, nach kurzer Parkplatzsuche sind wir in die Bibliothek, Foto und Laptop waren vom Akku fast bzw. ganz leer, haben uns daher dort länger aufgehalten, hat aber auch etwas gedauert bis wir im Internet waren, Mails gecheckt, Bilder überspielt, Wetter gecheckt. Anschließend sind wir noch durch die Stadt gelaufen.

Rathaus von Kingston 

 kingston ist nett, hat uns aber nicht vom Hocker gehauen, für die 1000 Island-Tour war es viel zu spät,

wir hatten vorher in der Bibliothek schon mal überlegt wie unsere Route weiter gehen sollte, wir haben uns dann dazu entschlossen Abends noch km zu machen

 und zwar über den Highway zurück nach Cobourg, da hatten wir ja einen schönen Stellplatz und von dort morgen dann weiter nach Peterborough, da ist dann die Anfahrt nicht so lang, und in Cobourg mußten wir keinen Platz suchen. Kurz vor Cobourg fing es dann an zu regnen, vorher war es den ganzen Tag schön 25°C bestimmt. Wir haben dort noch Einkäufe erledigt, sind dann in einen Waschsalon und haben eine Maschine Wäsche gewaschen und getrocknete dauerte ca. 1 Std., war eine gute Einscheidung, so was lieber am Abend und bei Regen als tagsüber. So ca. 21 Uhr sind wir dann zu Boston Pizza und haben uns eine leckere Pizza geteilt. Dann zum “Stellplatz”, man war ich kaputt: duschen und zu Bett.

Donnerstag 22.9.2011

*Cobourg - Peterborough - Lake Saint Peter = 240 km

Heute wurden wir von einer Motorsäge oder Laubsauger geweckt so gegen 7.30 Uhr und sind auch früh ca.9 Uhr los gekommen. Wetter ist wieder klasse, gestern Abend war noch Gewitter als wir beim essen waren, heute wieder 25°C und Sonne. So wollen wir das doch haben. Die Landschaft Richtung Peterborough war abwechselungsreich und interessant.

Das Liftlock in Peterborough

Wir haben das Womo beim Lift lock (Schiffshebewerk) abgestellt und sind dann dort zu Fuß rum gelaufen, das war richtig schön:

Rote Bäume, tolles Wetter, haben selbst gemachte Marmelade und eigene Tomaten gekauft- das ist echt klasse hier: frische Pfirsiche oder Tomaten aus der Region, schmecken ganz anders. Dann sind wir weiter, ich hatte im Internet etwas von einer Bison Farm gelesen. Die Tiere finde ich ganz faszinierend und da das kein großer Umweg war sind wir da hin. Erst mal nix von Bisons zu sehen, aber die verkaufen Fleisch, also geklingelt, eine ältere Dame hat uns bedient wir haben 3 Steaks gekauft, wir könnten gerne draußen mal schauen, ob wir die Bisons sehen, aber nicht über den Zaun - ach, nee.

Und dann galoppierten, die an uns vorbei, ca. 7 Tiere, das war schon beeindruckend, aber ich glaube die hatten mehr Angst als wir.

 Dann sind wir weiter Richtung Algonquin Park, ,heute war eindeutig der Weg das Ziel. Die Laubfärbung hat von km zu km zugenommen und das bei strahlenden Sonnenschein.

 Wir sind jetzt ca. 50 km vor dem Algonquin Park auf einem Provinzial Park CG mit Strom, damit morgen die Kamera glühen kann wink und das erste Mal Strom, damit ich mal Haare föhnen kann.

Lake Saint Peter CG direkt am See

 Wir waren so ca. 17.30 Uhr hier, war kein Ranger mehr da, sollen morgen bez. - haben erst mal gedumpt und Wasser aufgefüllt. Dann haben wir uns einen wunderschönen Platz direkt am See ausgesucht. Zum Abendbrot sollte es Steak geben, kurz angebraten und dann in Alu in den Ofen dort noch mal 20 - 30 Min ziehen lassen, Salat und Kartoffeln und Sour Creme, man war das lecker… und dann noch zum Nachtisch Ben & Jerry! Es kann uns schon gut gehen. Morgen wollen wir für unsere Verhältnisse früh starten- noch mal dumpen und dann rechtzeitig bevor die Canadier Wochenende haben und den Park belegen. Hier ist ab morgen schon fast alles reserviert, heute sind hier ca. 5-6 Plätze besetzt.

Freitag 23.9.2011

*Lake Saint Peter - Algonquin Park - Huntsville - West Montrose = 400 km

Morgens kam ganz kurz die Sonne raus, nach dem Frühstück, war das leider schon wieder vorbei, als ich zum bez. und mein Mann zum abpumpen ist, fing es an zuregnen. Gott sei dank nicht so doll, war bald wieder vorbei, wir haben für den Platz mit Strom 46,- $ bez., ganz schön happig, dafür war für Freitag der Eintritt in allen Provincal Parks frei (d.h. wir brauchten im Algonquin nicht bez., Ok) eigentlich wollten wir dort mind. 2 Trail´s wandern, aber das Wetter war bedeckt,

und da wir die von vor 2 Jahren schon kannten und wussten: wirklich tolle Bilder gibt es dort nur bei Sonne, haben wir darauf verzichtet, wir sind in ein Besucherzentrum mit Wifi, draußen von der Terrasse haben wir eine Elchgruppe gesehen, erst nur das Geweih von dem Bullen, später sind die auf offeneres Gelände gezogen, die Ausstellung dort war auch ganz gut.

 

 Wir sind dann noch zur ehemalige Bahntrasse gefahren, waren wir beim letzten Mal mit dem Rad.

 Die Laubfärbung ist dort wirklich auf dem Höhepunkt - für schöne Fotos fehlte einfach die Sonne.

Rock Lake

Und ab 15 Uhr fing es dann auch noch an zu regnen ;-( . Wir haben dann in Huntsville einen Zwischenstopp eingelegt und wieder dort gegessen wie beim letzten Mal, leider dieses Mal nicht auf der Terrasse, sondern drinne bei Regen.Haben dann Dank ELLA (unser Navi ) festgestellt die Bücherei ist nur 600m weg, also dort noch mal schnell ins Netz, Wetter gecheckt und neue Reiseplanung aufgestellt: In Kitchener sollte besseres Wetter sein. Außerdem ist am Sa in St. Jakobs Markt, den haben wir beim 1. Mal nicht mitbekommen. Haben dann in Barrie noch mal alle Vorräte aufgefüllt und waren dann ca. 23 Uhr in West Monrose an der überdachten Brücke, uns war nur nicht ganz klar, ob wir da stehen durften, der “Park” war übernacht geschlossen, war aber nicht deutlich, ob auch der Parkplatz zum Park gehörte. Ich glaube die wollen dort ihre Nachtruhe haben, wir sind eh nicht mehr raus.

 

Samstag 24.09.2011

*West Montrose - St. Jacobs - Elora - Fergus - Cheltenham Badlands - Toronto = 150 km

 

 

Mennoniten

Heute morgen schien wieder die Sonne!! Ich bin von den trampeln von Hufen geweckt worden, ja und tatsächlich eine Menoniten mit Kutsche fuhr direkt bei uns vorbei, später kam noch eine 2. - das sollte auch nicht die letzte für heute gewesen sein, schon ein interessantes Volk.

Unser Stellplatz in West Montrose

 Nach dem Frühstück und einem Rundgang über die Brücke sind wir dann nach St. Jacobs aufgebrochen.

 Der Farmers Market ist echt groß, war schon wirklich spannend, wir haben eine ganze Zeit in der 1. Etage gestanden und unten die Leute beobachtet.

Farmers Market St. Jacobs

 Die bieten alles in Körben an: bestimmt 10 kg Tomaten oder Paprika, aber auch kleinere Gebinde und viel selbst gemachte Sachen. Wir haben uns dort einen selbst gemachten Hamburger geteilt und noch 2 Zimtrollen für später mitgenommen, die wurden dort frisch hergestellt.

 Dort war auch extra eine Scheune für die Pferde und Kutschen.

So - in welche Richtung brechen wir jetzt auf, ich hatte da noch 2 Ziele in der Nähe und dann nach Toronto, weil das ist deutlich einfacher am Wochenende, vor allem weil mein Mann möglichst weit rein wollte.

Elora Mill

 Erst sind wir nach Elora, da waren wir beim letzten mal schon durch gefahren und hatten nur kurz geguckt, dieses mal haben wir uns mehr Zeit genommen, das hat sich gelohnt, wir sind erst an der Schlucht entlang und dann noch zu einer Stromschnelle und durch die nette Stadt zurück, das war eine schöne und interessante Wanderung.

Schlucht bei Elora

 Dann sind wir weiter zu den Badlands, hatte ich durch Zufall im Internet gefunden, kurz vorher hat uns die Polizei angehalten, haben alle dort an der Kreuzung angehalten, ich habe erst nur Bahnhof verstanden, als ich ihm gesagt habe wir wären Deutsche, er möge bitte langsam sprechen, war er ganz nett und freundlich, er wollte wissen ob wir Alkohol oder Drogen genommen haben, Nein, dann durfen wir auch weiterfahren. 

Cheltenham Badlands (Olde  Base Line Rd)

Man diese Ausflug hat sich gelohnt, das war zwar nicht groß, aber schon beeindruckend. Wir sind da eine ganze Zeit in der Sonne rum gekraxelt. Um dann weiter nach Toronto aufzubrechen.

 Z.T. waren dort 8!! Fahrspuren in eine Richtung, aber wir sind fast ohne verfahren an der U Bahn Station angekommen, um dann nach dem Abendbrot zumerken, das man dort NICHT übernacht stehen darf, anders als bei den Go Stationen, wo man ja 48 Std. stehen darf/kostenlos wenigstens am Wocheende. Dann haben wir festgestellt, das der nächste Go Bahnhof mit dem Auto nur 6 Min weg ist und um Ärger aus dem Weg zu gehen sind wir noch mal umgezogen, hier ist es auch noch ruhiger und dann fahren wir eben morgen wieder zur U Bahn, denn Sa + So und ab 17 Uhr kann man dort for free parken. Und ist auch nur 3 Min bis zur nächsten Auffahrt Richtung Niagara. Mal sehen was der Tag Morgen so bringt.

Sonntag 25.09.2011

*Toronto Go Station Dixie Rd. - Kipling Station - Niagara Falls = 125 km

Man war das eine ruhige Nacht, hätten wir gar nicht erwartet. Wir haben gut und lange geschlafen, dann wie immer in Ruhe gefrühstückt und geduscht, dann sind wir wieder zurück zur U Bahn Station, dort wollten wir uns einen Day Pass holen für 10 $ pro Person, aber am Wochenende kann man zu zweit auf einem fahren, klasse. Sind dann in die Stadt gefahren und das letzte Stück bis Chinatown sind wir gelaufen, dort waren wir so gegen 12.30 Uhr, und dann fing es dort auch erst an voll zu werden.

Wir haben einige Souvenirs besorgt und uns einfach durch die Straßen treiben lassen, so sind wir dann auf dem Kensington Market auf einem Straßenfest gelandet.

 

 Gegessen haben wir in dem gleiche Laden wie vor 2 Jahren: Hong Kong Bistro, in der Dunas St., wir haben wieder auf die Bedienung gehört und waren nicht enttäuscht, mein Mann hatte Curry Beef und ich gebratenen Reis mit Huhn, vorweg haben wir beide eine Suppe und immer wieder grünen Tee for free bekommen. Dann sind wir mit der Straßenbahn bis zur Waterfront gefahren, und dann bis zu der Brauerei, die ist neben dem CN Tower in einem alten Lokschuppen untergebracht, dort haben wir beide ein kleines Bier bekommen zum Probieren.

Dann haben wir versucht Bargeld am Automaten zuholen, keine Ahnung warum das nicht geklappt hat (inzwischen weiß ich, daß wir im außereuropäischem Ausland nur noch 100 Euro pro Tag mit ec abheben können, hat unsere Bank im letzten Jahr eingeführt). Haben es endlich geschaft zu Hause anzurufen, alles OK. Dann sind wir mit der U Bahn 2 Stationen zum Rathaus gefahren, haben uns dort einwenig umgesehen, die haben dort für eine Veranstaltung ein Gerüst aufgebaut, das war schwindel erregent.

 Dann sind wir noch mal zu Fuß zur Waterfront und von da wieder mit der Straßenbahn zur U Bahn und zurück zum RV. Dort gab es Salat und dann sind wir zu den Niagara Fällen aufgebrochen, um 22 Uhr waren wir hier, wieder auf dem Skylon Parkplatz für 5 $ für 24 Std,

Unser Stellplatz am Skylon Tower

 auch das kann man mit Kreditkarte zahlen… Man ist das hier warm bestimmt noch 20°C, also sind wir noch mal runter zu den Fällen, dann hier noch was trinken und gleich schlafen, wenn das bei der Wärme klappt, jetzt 23.24 sind noch alle Fenster auf!

Montag 26.09.2011

 

Die Wettervorhersage, sollte Regen bringen, aber wenn Engel reisen, wie mein Mann immer so schön sagt. Da das Brot schlecht geworden war, gab es heute Pancakes, hatten wir von Fraserway bekommen, kann man, muß man aber nicht… Wir hatten bombiges Wetter, fast schon zu warm um was zu unternehmen. Wir haben uns dann dazu entschieden die Fälle von der amerikanischen Seite anzusehen, waren wir ja noch nicht. Sind dann zu Fuß los und da mal wieder ein WC benötigt wurde sind wir im Casino gelandet, was da um 11.00 Uhr schon los war, aber alles Rentner und ganz leger mit kurzer Hose und T Shirt.

Als Fußgänger zahlt man 50 Ct Maut über die Brücke, bei den Amis angekommen, heißt es erstmal Formular ausfüllen, aber wir hatten einen netten Officer, alle 10 Finger scannen, Foto machen und 6$ pro Person zahlen, dann kommt man auch rein!!! Aber dafür darf man für nur 1 $ pro Pers. Auf den Aussichtsturm. Haben dann bei glühender Hitze ein Spaziergang auf der US Seite der Falls gemacht, das Wetter toll und der Wind stand günstig, Gischt war auf der anderen Seite, nach einem kurzen Shoppingtrip beim Hard Rock Cafe und einem anderen Laden sind wir dann wieder zurück, war aber auch schon 15.00 Uhr, dann noch im kanadischen Hardrock eingekauft und ab zum Womo, die bei der Info hatte uns erzählt das man am Busstop abdumpen kann, wir also da hin, die wussten von nix, machen das eigentlich nur für die Busse, waren aber so freundlich für uns eine Ausnahme zu machen, für 10$ , das ist OK.

Dann wieder auf unseren “Stellplatz” und rauf auf den Turm zum Dinnerbuffet- bis 17.30 Uhr kann man 5 $ pro Person sparen, ist eh schon teuer genug 35 $ aber incl. Auffahrt. Wir waren genau 17.30 unten und haben noch den günstigeren Preis bekommen. Oben haben wir einen Tisch am Fenster gehabt und konnten auf den Horseshoe Fall schauen. Das Essen war lecker, besonders gut hat uns das Beef geschmeckt. Gab viele Salate und Fisch vorweg, Fisch und Fleisch als Hauptgang und ganz viel Torten!!!!! Kuchen und Süßes hinterher, lecker frisches Obst mit Sahne. Als Zugabe zu meiner großen Cola, die ohne zu fragen 3x aufgefüllt wurde, gab es das Glas in Turmform noch drauf zu.

Dann sind wir los zum Souvenir Shopping. Da es so warm war haben wir noch die Stühle rausgeholt und für eine Zero und Bierlänge draußen gesessen, in kurzen Klamotten.

Dienstag 27.09.2011

*Niagara Falls - Fort Erie - Port Colborne = 65 km

Ob das nun Gischt war oder Regen keine Ahnung, hat jedenfalls nicht lange gedauert, aber es wollte heute auch nicht sonnig werden, aber wieder warm, wir hatten uns gestern entschlossen heute mal Frühstücken zu gehen, das wurde leider nix, da wo es Buffet geben sollte war zu. Also haben wir auf Frühstück verzichtet, viel mir nicht schwer. Dann sind wir noch mal zu den Falls, Wind kam heute aus der anderen Richtung, genau richtig, dann aber endlich mal los hier, wir sind zu Pizza Hut, da gibt es Mittags Buffet für 7.99 und für 2,49 Softdrinks Refill.Wir sind dann schön den Parkway bis Fort Erie und dann weiter bis Port Colbourg. Haben uns einen Platz zum schlafen ausgeguckt: am Hafen nicht weit von der Ein/Ausfahrt des Wellandkanals.

Mittwoch 28.09.2011

*Port Colborne - Welland Canal - Vineland - Hamilton - Cambridge - Kitchener - Durham = 270 km

Heute Nacht hat es irgendwann geregnet, als wir heute morgen soweit waren aufzustehen, wie immer nicht so früh, hatte es sich etwas abgekühlte, aber nur etwas und auch nicht wirklich kühl, kurze Klamotten wie gehabt, beim Frühstück konnten wir aufs Wasser gucken.

 Irgendwann konnten wir sehen wie ein Schiff den Kanal verlassen hatte und später wie wieder eines kam, da haben wir uns dann auf den Weg gemacht zur Brücke, doch mal sehen wie die hoch geht, wir waren genau rechtzeitig da, das war schon interessant, beim beobachten haben wir uns nett mit einem einheimischen Paar unterhalten, sie kommt ursprünglich aus Polen und er hat deutsche Vorfahren. War mal wieder ein netter Smal Talk. Wir sind dann weiter am Welland Canal weiter Richtung Norden. An den Besuchersucherzentrum, das an einer Schleuse lag, haben wir uns ziemlich lange aufgehalten, weil dort gerade ein Schiff hoch geschleust wurde, außerdem war das Wetter wieder richtig klasse und warm. Anstatt, wie erst überlegt, noch mal nach Niagara on the Lake zu fahren, sind wir einmal durch die Weinregion Richtung Westen, hatten uns so Kitchener als Ziel ausgeguckt, d.h. im Berufsverkehr durch Hamilton!! Dann fing es immer mal an zu regnen, wir hatten schon den ganzen Weg Lust auf chinesisch Essen am besten Buffet und am besten noch ein Waschsalon, aber die Kombi wollte einfach nicht klappen. Wir hatten vorher überall immer Chinesische Restaurants gesehen, nur heute machten die alle keinen guten Eindruck auf uns, aber dann in Cambridge, KING BUFFET, das sprach uns beide an, ob das wohl um 17 Uhr schon auf hat?

Ja, es hatte und es war der Hammer, so ein Buffet haben wir vorher noch nicht gesehen (zu dem üblichen noch bestimmt 20 Torten und Kuchen mind. 8 Eissorten, Pizza, Knobibrot, 4 Suppen, ein Koch der immer frisch gebraten hat…). Wir haben dort dann auch fast 2 Std. verbracht. Dann sind wir weiter nach Kitchener zu einer Mall und unweit von dort haben wir dann auch ein Waschsalon gefunden, ca. 1,5 Std. und 2 Maschinen Wäsche waren wieder sauber. So und jetzt hier nach einem Übernachtungsplatz ausschau halten, oder wie? Mein Mann stört es ja nicht spät noch zu fahren, also haben wir uns noch auf den Weg Richtung Tobermory gemacht und sind noch bis Durham gekommen, da sollte auch ein Wasserfall sein, wir haben uns dann im Ort einen Platz gesucht, wieder einen sehr schönen wie sich am Morgen rausstellte, aber man merkt es wird kälter- nicht kalt.

Donnerstag 29.9.2011

*Durham - Inglis Falls - Harrison Park - Owen Sound - Geogian Bay - Barrow Bay = 110 km

 

Stellplatz in Durham

Es hat in der Nacht auch immer mal wieder geregnet, aber am Morgen schien die Sonne, jedenfalls zeitweise. Wir standen an einem nett angelegten Fluss, tolle Spiegelungen in der Sonne, nach unserem obligatorischem Frühstück, Apfel + Pfirsich mit Joghurt und Müsli; Brot mit Frischkäse und Marmelade. Ich habe mich heute mal für eine Jeans entschieden, die hatte ich aber auch schnell aufgekrempeltwink Sind wir dann zu Fuß aufgebrochen und haben uns den Wasserfall angeguckt, der Fußweg war fast noch schöner. Dann sind wir bis kurz vor Owen Sound, da gibt es noch mehr Wasserfälle, die Inglis Falls waren unser Ziel, statt zum Parkplatz sind wir zum Besucherzentrum und dann die ca. 2 km zu den Falls gewandert, wir sind dann über einen Bach gegangen, und dort waren Lachse!!!

Die den Bach hoch gewandert sind, das war spannend, und auch der Weg zu den Falls war nicht so ganz ohne, hat aber tierisch Spaß gemacht, haben noch ein franz. Ehepaar getroffen, die Tochter wohnt in Toronto, wieder nette Unterhaltung, an den Fällen war da wohl eine Schulklasse, die sind da einfach rumgeklettert, ging gar nicht, war auch verboten, hatten aber eine Lehrkraft mit.

Inglis Falls

 Dann den kürzeren Weg zurück zum Auto. Am Harrison Park sollte auch noch ein Wasserfall sein, haben wir nicht gefunden, dafür haben wir einfach mal gefragt, ob wir dort nicht dumpen können, klar für 5$ kein Problem, also ein Problem weniger, oder wieder mal kein CG nötig.wink. Dann noch etwas einkaufen und weiter Richtung Tobermory, "oh, da ist die Aussicht so schön", also runter von unser Route, und da “Ella” auf Umkehr vermeiden eingestellt ist, geht es jetzt anders weiter, "oh, guck mal da, wollen wir da nicht mal abfahren?", und dann bestimmt 10 km Schotterpiste, hört sich schlimmer an als es ist, und da sind wir schön an der Geogian Bay gelandet, um uns einige leer stehende Wochenendhäuser und sonst nur Ruhe und direkten Blick aufs Wasser, das ganz still ist. 

Geogian Bay

Hatte heute morgen schon das Abendbrot vorbereitet, Kartoffeln gekocht, Tomaten geschnitten, Schinken geschnitten und alles zusammen mit Schafskäse und Käse in eine Auflaufform, deshalb jetzt nur noch in den Ofen, sonst hätte es bestimmt wieder Salat gegeben, denn das geht schnell, deshalb, habe ich das Essen für morgen auch schon fertig, damit unsere Vorräte auch mal aufgebraucht werden, gibt Gemüse mit Curryreis und Garnelen in einer Auflaufform. Als das Essen im Ofen war haben wir noch schön draußen gesessen und nach dem Essen waren wir noch etwas am (ich) und im (mein Mann mit den Füßen) Wasser. Morgen wollen wir etwas früher los legen, da wir wenn möglich eine Bootstour zu den Flowerpott Island machen wollen. Hoffentlich klappt das. Heute war der erste Tag, an dem ich zwischen durch und heute Abend mal ´ne Jacke angehabt habe. Aber alles im grünen Bereich.

Georgian Bay am Abend...

Freitag 30.09.2011

*Georgian Bay - Tobermory -Sauble Beach - Owen Sound - Walter Falls = 220 km

 

... und der gleiche Blick am nächsten Morgen

Erstens kommt es anders und 2. als man denkt. Der Wecker hat pünktlich geklingelt und uns war so gar nicht nach aufstehen, also noch mal umdrehen. Es hatte in der Nacht schon mal begonnen zu regnen und der Wind hatte zu gelegt. Als wir später so gegen 10 Uhr endlich hoch gekommen sind, hatten wir über Nacht unseren Standort geändert: total aufgewühlte See, windig, das hätte man sich gestern gar nicht vorstellen können, aber sehr interessant, wir haben hinten im Bett gelegen und vorne die Wellen beobachtet, und uns war klar das mit den Flowerpot Island wird nichts und wandern sah auch schlecht aus, aber die Georgian Bay war faszinierend. Und so sind wir wie immer erst so um 11 Uhr gestartet. Sind dann nach Tobermory, dort war das Wasser noch mehr aufgewühlt.

Lions Head

Tobermory

 Aber draußen konnte man sich wirklich nicht lange aufhalten, vor allem im Wind, im Windschatten war es manchmal aus zu halten. Insgesamt haben wir uns dort ca. 2 Std. aufgehalten, das An- und Ablegen der Fähre beobachtet. Und dann zurück Richtung Owen Sound, als dort Sauble Beach ausgeschildert war, wollte mein Mann da gerne noch mal hin, und da außer Shoppen für den Tag nix mehr anlag, sind wir noch mal nach Sauble Beach, dort haben wir ein Cafe gefunden, mein Mann ein Apple Stick und ich ein Bagel, der war echt lecker. Außerdem hatten die Wifi, wir also Laptop geholt und schnell mal 2 Std. am PC verbracht, E Mail gecheckt und Sitze reserviert. Sonst war nix aufregendes, aber das Wetter soll wohl ab morgen besser werden. Wir sind dann nach Owen Sound ein bisschen Shoppen: Base Caps, T Shirt, Teigschaber, EIS!, Dann im Dunkeln Richtung Walter Falls, da stehen wir jetzt, keine Ahnung ob wir hier parken dürfen, haben aber kein Verbotschild gesehen, hier scheint eine Größere Veranstaltung zu sein, vielleicht können wir ja morgen an die Fälle, so jetzt schein der Reis-Gemüse-Garnelen Auflauf auch heiß zu sein, hatte ich gestern noch vorbereitet.

Sa.01.10.2011

*Walter Falls - Eugenia Falls - Blue Mountains - Collingwood - Wasaga Beach - Parry Sound = 230 km

 

Walter Falls

Heute morgen mussten wir feststellen, dass wir auf dem Parkplatz vom Hotel The Falls Inn stehen, hat aber keinen gestört, dafür sind wir aber früher aus dem Bett gekommen, wollten nicht so lange wie sonst dort stehen bleiben. Ja, das Wetter war wieder gut, nur mächtig kälter, aber trocken und Sonne ist wichtiger. Also sind wir früh so um 9 Uhr raus, um den Wasserfall zu besichtigen, aber das war mehr ein Reinfall, da der Blick auf den Fall schwierig war, sind noch ein kleines Stück einen Trail gegangen, der wurde aber steil und glitschig, also sind wir wieder zurück, neben dem Hotel war ein kleiner Souvenir Shop, dann sind wir noch durch den Ort, ich hatte meine neuen Handschuhe an (war echt baff, als ich das original Preisschild entdeckt habe= 55$, wir haben nur 9 $ bez.). Dann sind wir zu den Hoogen Falls, da standen bestimmt 6 Autos auf dem Parkplatz, waren wir in der letzten Woche gar nicht gewohnt, aber jetzt ist Wochenende. War ganz nett, aber auch nicht berauschend, aber der Weg zu und von den Fällen, war einmalig, dann noch die Eugenia Falls, da war fast kein Wasser, aber der Weg weiter… traumhaft, tolle Ausblicke, wir waren nur begeistert, Sonne, coole Blicke. Und dann der Aussichtspunkt in den Blue Mountains…. Auf die Georgian Bay.

Blick von den Blue Mountains Richtung Collingwood

Dann weiter Richtung Parry Sound, dort am Hafen sind wir jetzt angekommen, der Nudel-Hack-Auflauf im Ofen ( auch schon gestern gemacht) und schönen Blick auf den Hafen. Wenn das Wetter weiter so mit spielt machen wir morgen die 30.000 Island Tour mit. Hier ist es gar nicht mehr so kalt, wie in den Bergen, waren immerhin 512m hoch, keine Ahnung wie hoch wir jetzt sind, gestern Nacht ist ein paar mal die Heizung an gesprungen, weil es doch arg kühl war, ich glaube heute passiert das nicht, mal abwarten, die Heizung haben wir so eingestellt, das sie, wenn es wirklich kalt wird anspringt, keine Ahnung bei welcher Temperatur, aber als wir heute morgen nach unserem Spaziergang wieder kamen, lief die Heizung!!

So 02.10.2011

*Parry Sound - Bala - Lake Muskoka - Simcoe Lodge = 130 km

 

Unser Stellplatz am Hafen von Parry Sound

Wir hatten uns gestern auf unserem Spaziergang schon ein Lokal fürs Frühstück ausgesucht, aber da war es so voll, da hätten wir auf der Straße warten müssen, die Sonne hat zwar geschienen, aber mehr als 5 °C hatten wir bestimmt nicht, ich also mit Handschuhen. Also weiter suchen und finden ein Hotel bot Frühstück für alle an, wir hatten 2 Eier, Speck, Bratkartoffeln, Toast und Marmelade, Tee oder Kaffee, das könnte ich nicht jeden Morgen essen, aber dort war viel los. Nach dem Frühstück sind wir zum Aussichtsturm gewandert, ging ganz schön Berg an. Da konnte schon eine Jacke ausgezogen werden. Oben hatten wir einen schönen Blick, leider hatte sich die Sonne etwas hinter den Wolken versteckt. Über den Tag wurde es wärmer so ca. 15°C, aber leider kam die Sonne nur immer kurz mal raus, dafür hat es, bis auf ein paar wenige Tropfen nicht geregnet. Wir sind auf dem Rückweg noch mal durch die Stadt, Kekse für die Schifffahrt kaufenwink Um 13 Uhr hat das Boot, die Island Queen zur 30.000 Island Tour abgelegt.

30.000 Island Cruise

War schon interessant, aber 3 Std. sind auch ganz schön lange, viele Inseln kann man gar nicht als solche erkennen, weil Sie voreinander gelagert sind, aber wir sind auch durch ganz enge Kanäle gefahren und fast über all sind Wochenendhäuser auf den Inseln, die nur per Boot oder Flieger zu erreichen sind. Erinnert total an die Landschaft in Norwegen. Um 16 Uhr waren wir wieder zurück, kurz darauf sind wir dann auch Richtung Süden gestartet. Sind bald von der Autobahn runter und Landstraße gefahren, die ging durch ein Hochmoor und sehr felsiges Gebiet und deshalb auch sehr kurvig für kanadische Verhältnisse, mein Mann wollte dort unser Nachtlager aufschlagen, aber irgendwie hatte ich ein komisches Gefühl, dann sind wir weiter, war heute gar nicht so einfach, jetzt stehen wir zwischen Autobahn und Bahnschienen ;-(, aber an einem See. Auf dem Weg hier her sind wir durch Bala gekommen (Ontarios Hauptstadt der Cranberrys), leider waren alle Läden zu, aber dort war noch ein Wasserfall, hat uns sehr gut gefallen. Morgen bricht schon unser letzter Tag an. Aber bis auf einen Tag Regen in Bruce Peninsula (und da waren die Naturgewalten beeindruckend), hatten wir 14 Tage Sommer und den Rest Herbst, hoffentlich bleibt es Morgen noch trocken.

 

Mo 3.10.2011

*Simcoe Lodge - Brandford - Cookstown - Nicolston - Allison = 150 km

 

Unser Stellplatz am Lake Simcoe

Die Nacht war wider erwarten ruhig, Ich habe nur 1 x einen Zug gehört. Die Heizung ist auch nur 1 x kurz angesprungen. Als wir morgens wach waren war es noch trocken, als wir denn endlich abfahrbereit waren, hat es geregnet, aber eher so Nieselregen und dann wieder trocken, aber bedeckt und überwiegend trocken, wir sind einmal um den Lake Simcoe gefahren und dann nach Cookstown ins Outlet, eigentlich wollten wir dann zum Camp Ground und dann noch mal nach Barrie zum shoppen, aber wir hatten beide keine Lust mehr, also haben wir hier abgedumpt, geduscht und dann noch etwas zusammen gepackt, dann sind wir noch mal zum Abendbrot gestartet und diesmal nach Aliston Richtung Westen. Wir waren überrascht wie groß der Ort war, dort gab es alles was unser Herz begehrte, Wal Mart, Dollarama, Sobeys, Zellers, Seals, Pizza Hut, Marios East Side, Crabbys Joe´s , Gigant Tiger (Ohne Klamotten, war viel kleiner als gewohnt), Mc Donald, Subways, Pizza Pizza und und und. Der Weg nach Barrie wäre viel weiter gewesen und wir hätten nix anderes vorgefunden. Bei Crabbys Joe´s Bar haben wir gegessen, die hatten dort Wifi, war nett die Auswahl ähnlich wie bei Bosten Pizza oder Marios East Side nur ohne Pizza. Dort haben wir dann auch eingecheckt und uns noch mal zu Hause gemeldet, wann wir abgeholt werden wollen. Dann waren wir noch tanken, aber da der Tankrüssel sich immer gleich abschaltet ist der Tank nicht voll geworden, gut dann tanken wir morgen noch mal nach. Dann noch mal zu Dollarama komische Helloween Naschi: Gehirn, Augen, etc. Und noch mal durch Wal Mart, man der Laden hat echt alles, von Möbeln, Fahrräder, Apotheke, Outdoorsachen, Werkzeug, Elektronik, Lebensmittel,… aber gekauft haben wir nix. Als wir hier am CG angekommen waren haben wir noch etwas gepackt, 1 Koffer hat 23,65 kg- ok, wird wohl so durch gehen, der andere hat auch schon 22,5 kg, aber da muß noch Shampoo etc rein, also muß ich noch etwas umpacken, dafür sind die Trolleys jetzt voll und wir haben beide einen Rucksack, dann sollten wir alles mit bekommen. So, jetzt müßen wir noch die Vorräte aufessen: Eis, Wein, Bier, Chips und Erdnüsse, sonst sind wir gut davor, etwas Reis, etwas Nudeln, Pfirsiche, Ketchup, Curry, sonst kaum Reste. Heute war erst der 3 Tag an dem wir auf einem Campingplatz waren, und erst der 2. Tag, an dem ich einen Fön benutzen konnte!!!!!!

Di 4.10.2011

*Nicolson Dam - Cookstown = 15 km

Heute hatten wir den Wecker gestellt, damit wir am Abend im Flieger auch mal schlafen können. Sind dann um 6.30 Uhr aufgestanden und haben gefrühstückt, die Koffer waren ja schon fertig, also hatten wir eigentlich nix zu tun und waren total müde… also wieder zu Bett, wir haben dann bis 9 Uhr geschlafen. Den Rest eingepackt, CG bezahlt, abgedumpt, noch mal getankt und waren dann kurz vor 11 Uhr bei Fraserway, also genau zeitig.

Rückgabe ging dann auch ziemlich schnell, gleich im Anschluß sind wir mit einer anderen Familie zum Flughafen gebracht worden. Leider konnten wir unsere Koffer nicht gleich los werden, wir waren ca. 12.30 Uhr dort und unser Schalter hat etwa um 15 Uhr geöffnet. Etwas früher konnten wir schon unsere Boardingpässe ausdrucken. Wir haben uns wieder (wie beim letzten Mal) eine Ecke mit Blick auf das Flugfeld gesucht und unsere Rest (½ Tüte Chips und Zero) verzehrt. Zu uns haben sich dann 4 Holländer gesellt, die sollten noch 3 Std. später als wir fliegen!! Hatten aber ihr Handgepäck voll mit Flüssigkeiten und Salben… Die haben uns auch erzählt, dass man in Kanada für ein Päckchen Zigaretten 11,50 $ bez und die dürfen nicht sichtbar ausliegen, war uns als Nichtraucher gar nicht aufgefallen. Die hatten sich hier ein Auto gemietet um damit nach Calgary zu fahren und Freunde zu besuchen 7000 Km in 1 Woche nur für die Fahrt. Jeder so wie er es mag. Aber war nett mit den zu klönen.

 Als wir unsere Koffer los waren sind wir noch mal essen gegangen, bei Swiss Charlet, war ganz OK. Dann noch mal durch die Geschäfte geschaut, aber nix mehr gefunden, das was uns gefällt haben wir schon beim 1. Besuch mitgenommen. Mein Mann hatte die geniale Idee, den Rest von Wick Medi Night nicht einfach zu entsorgen, sondern vor dem Flug zu nehmen zusammen mit Melatonin, das haben wir dann auch gemacht bevor wir durch die Kontrolle sind, dann gemütlich zum Gate, noch in einigen Läden vorbei schauen. Als wir dann an unserem Gate angekommen sind, waren wir beide schon echt müde, mußten unsere Augen echt aufhalten. Als wir endlich im Flieger auf unseren super bequemen Sitzen (na ja, etwas eng, aber dafür wirklich viel Beinfreiheit) platz nehmen, bin ich auch schon fast eingeschlafen, vor dem Essen hatte ich schon mal geschlafen und nach dem Essen auch gleich wieder, so 4-5 Std. hab ich wohl geschafft, mein  Mann hat nicht ganz so viel geschlafen. So sind wir in London nicht so kaputt angekommen wie beim letzten Mal. Dort sind wir frühstücken gegangen und haben uns dann ein ruhiges Plätzchen gesucht, konnten uns aber gut wach halten. Aber auf dem Flug nach Hamburg sind wir noch mal eingenickt. Mit Melatonin am Abend haben wir den Jetleck gut überstanden. Der 1. Arbeitstag, war OK, ich hatte vorher etwas Schiss davor. Am Abend haben wir gedacht geht auch ohne Tabl., das war ein Trugschluss. In der Nacht haben wir fast gar nicht geschlafen, also fürs nächstes Mal: mind. 3 -4 Tage Melatonin nehmen.

Richard
Bild von Richard
Offline
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 8556
Wunderschön

Hi Tilli,

du legst ja mit einem Wahnsinnstempo los, da bleibt einem ja fast keine Zeit zum antworten. Die Gegend um Toronto/Jacob Lake/Niagara Falls kenne ich schon, die anderen Plätze waren mir noch unbekannt. Du gibst wieder viel Gründe dorthin zu reisen. Danke für deine Mühe.

LG Richard

Viele Grüße

Richard
Scout Womo-Abenteuer.de

Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Von dem was wir für unmöglich halten.

Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4928
schnelle Reise

Hallo Tilli,

ups, das geht ja superschnell.

Ich werde demnächst alle nachlesen.

Jetzt schon einmal vielen Dank für Deine Arbeit und das wir mitreisen dürfenWink

Herzliche Grüsse Gisela

 

Tilli
Offline
Beigetreten: 31.10.2011 - 11:36
Beiträge: 18
Danke

Hallo Richard und Gisela!

Ja, jetzt ging es wirklich schnell, aber ich hatte während der Reise Tagebuch geschrieben und das jetzt hier reinkopiert (und nur ein bischen überarbeitet). Eine Fotoauswahl hatte ich schon für unser Fotobuch vorsortiert. (Nur das verkleinern der Fotos war für mich etwas schwierig, aber die Übung machts.) 

Aber, ich hatte mir selbst ein bischen Druck gemacht. Wollte den Bericht gerne fertig haben. Ich habe hier soooo viel tolle Ratschläge, Infos und Tips bekommen und das kann ja nur funktionieren wenn jeder seine Erfahrungen auch weiter gibt.

Danke an Alle von denen wir profitiert haben.

Und weil die Reiseberichte hier so toll sind, geht unsere nächste Reise in den Südwesten. Ihr seid "Schuld".Wink

Wenn ich mal viel Zeit habe stelle ich vielleicht auch unsere letzte Canada Reise 2009- nochmal rein...auch da gibt es ein TagebuchWink

Schöne Grüße aus dem stürmischen Norden

Tilli

voljon
Offline
Beigetreten: 13.07.2011 - 14:29
Beiträge: 98
Danke für den Bericht

Hallo Tilli,

na das ging ja nun schnell bei dir Cool vielen Dank für den Bericht über eine Gegend die wir auch schon ein ein paar mal bereisen konnten. Da fange ich doch schon wieder an zu überlegen wann wir da mal wieder hin müßen Smile