Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalparks, Las Vegas, San Francisco, HW1)

24 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Reise-Mo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 10.03.2019 - 18:08
Beiträge: 9
21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalparks, Las Vegas, San Francisco, HW1)
Eckdaten zur Routenplanung
Reiseregion: 
Start/Ziel: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reisezeit: 

Hallo zusammen!

Wir (meine Freundin und ich) sind zwei Studenten und erfüllen uns einen kleinen Traum mit der USA-Reise, da wir sehr gerne zusammen reisen. Wir wollen so viel auf der Reise mitnehmen, wie es geht. Aber natürlich auch nur so viel wie Sinn macht, ohne dass es stressig wird. Wir fliegen am 04. September nach LA und verbringen dort erstmal ein paar Tage, um die Stadt zu erkunden. Vom 07. Bis zum 28. September erhalten wir unseren RV (Länge 22-25 ft, unlimited miles) also effektiv 21 Tage. In dieser Zeit möchten wir einen großen Bogen schlagen über die meisten NPs, Las Vegas, San Francisco und den HW 1 wieder nach LA. Grundsätzlich sind wir keine großen Wanderer, weshalb wir von mehrstündigen Wandertouren absehen, aber gerne den ein oder anderen Tipp für kleinere Wanderungen in den Parks bekommen. Es stellt sich mir noch die Frage, ob und wenn ja welche CGs wir in den NPs reservieren sollten. Auch für Tipps welche entsprechenden CGs empfehlenswert sind, würden wir uns sehr freuen! Bitte auch ein Feedback zu unserer geplanten Reiseroute! Ich bin mir unsicher, ob es eventuell zu viel ist bzw. manche Streckenabschnitte zu groß sind und wir nicht etwas streichen sollten. Wir brauchen aber in der Regel, in Hinblick auf unsere bisherigen Reisen auch keine Ewigkeit, um Städte/Landschaften... zu erkunden. Death Valley wollten wir aufgrund von Wohnmobil und Hitze weglassen und sehr gerne die Riesenmammutbäume im Sequoia sehen. Die Route haben wir nach unseren Reiseführer- und Internetrecherchen erstellt:

 

Tag 1:   Einkaufen, Fahrt Los Angeles – Joshua Tree NP (über Palm Springs)

Übernachten im Joshua Tree NP à Samstag 7.9. Unterkommen am frühen abend auf einen der CGs noch möglich?

Tag 2:   kurze Erkundung Joshua Tree NP – Weiterfahrt über I40 nach Kingman, Historic Route 66 nach Seligman, I40 weiter in Richtung Flagstaff

                Übernachtung irgendwo auf der Strecke ?! Sedona noch mit einplanen?!

Tag 3:   Weiterfahrt zum Grand Canyon, Erkunden des Grand Canyon (haben des öfteren gehört, dass man nicht zu viel Zeit in den Grand Canyon stecken muss, wenn man die Viewpoints gesehen hat und lieber noch den Bryce Canyon mitnehmen sollte)

                Übernachtung Grand Canyon

Tag 4:   Weiterfahrt zum Monument Valley über Kayenta (evtl. kurz in den NP reinschauen, aber hauptsächlich „die Monumente aus der Ferne sehen“) weiter nach Page

                Übernachtung am Lake Powell (kostenloses Campen am Strand in Recreation Area?)

Tag 5:   morgens/ vormittags Antelope Canyon, Horseshoe bend und den restlichen Tag am Lake Powell ausklingen lassen

                Übernachtung am Lake Powell

Tag 6:   Fahrt zum Bryce Canyon, CG einchecken, mit shuttle den Canyon erkundigen

                Übernachtung Bryce Canyon

Tag 7:   noch ein wenig im Bryce Canyon aufhalten, je nach Wetter evtl. noch eine Wanderung, danach Weiterfahrt zum Zion NP, Ansteuerung CG, erste Erkundung Zion NP

                Übernachtung Zion NP

Tag 8:   Zion NP, Weiterfahrt Richtung Las Vegas

                Übernachtung in Vegas oder irgendwo davor, je nachdem wie weit man kommt à wo?

Tag 9:   Las Vegas

                Übernachtung: ?

Tag 10: Las Vegas

                Übernachtung: ?

Tag 11: Weiterfahrt nach Sequoia NP I-15 nach Barstow, HW 58 nach Bakersfield, HW 99 Richtung Fresno bzw. Visalia (leider keine so interessante Strecke oder?)

                Übernachtung: ?

Tag 12: Weiterfahrt zu Sequoia NP und Erkundung NP à Routenabschnitt auf HW 198 teilweise gesperrt für über 22 ft (laut Angabe unseres Vermieters bekommen wir 22-25 ft), daher von Norden (Fresno) kommen falls RV größer als 22 ft sein sollte, bis zur Engstelle vorfahren und danach wieder den gleichen Weg zurück?!

                Übernachtung: ?

Tag 13: Fahrt nach Yosemite NP

                Übernachten im Park – reservieren?

Tag 14: Yosemite NP

    Übernachtung: ?

Tag 15: Fahrt nach San Francisco

                Übernachtung: ?

Tag 16: San Francisco

                Übernachtung: ?

Tag 17: Fahrt nach Monterey

                Übernachtung: ?

Tag 18: Weiterfahrt

                Übernachtung: ?

Tag 19: Fahrt nach Santa Barbara

                Übernachtung: ?

Tag 20: Fahrt nach LA

                Übernachtung: ?

Tag 21: Puffertag...Vielleicht diesen Tag noch am HW1 investieren oder wo anders?

Tag 22: Abgabe RV morgens

 

Vielen Dank für jegliche Anregungen, Tipps und Verbesserungsvorschläge!

Viele Grüße!

Richard
Bild von Richard
Offline
Zuletzt online: vor 13 Stunden 4 Minuten
Beigetreten: 07.10.2009 - 21:00
Beiträge: 8416
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo mokiwi,

wie sollen wir dich ansprechen? Ein Name ist persönlicher.

Ich bin mir unsicher, ob es eventuell zu viel ist bzw. manche Streckenabschnitte zu groß sind und wir nicht etwas streichen sollten.

Jetzt tut sich aber ein kleiner Widerspruch auf. Entweder du hast unlimitierte Meilen und nutzt das auch, oder es wäre besser von vorne herein Kosten zu sparen und nur die Meilen zu zahlen die ihr auch fahrt.

Die Blaupause hast du schon gesehen?
https://www.womo-abenteuer.de/forum/routenplanung-usa/blaupausen-fuer-zw...

Viele Grüße

Richard
Scout Womo-Abenteuer.de

Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Von dem was wir für unmöglich halten.

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Zuletzt online: vor 43 Minuten 40 Sekunden
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 2332
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo,

bei welchem Vermieter habt ihr gebucht bzw habt ihr eine frühe Übernahme? Wenn es ganz dumm läuft kommt ihr erst nachmittags vom Hof, dann wird es mit möglichen Staus in der Rush Hour eng mit dem Joshua Tree NP. Ggf findest Du auf der Map auch Boondocking Mögichkeiten in der Nähe des Ziels, da kämt ihr wenigstens sicher für die Nacht unter.

Ob ich nur für den Blick zum MV fahren würde, weiß ich nicht. Immerhin müsstet ihr zumindest die ca 6 Dollar pP (?) zahlen, um zum Visitor Center zu kommen. Für den Blick seid ihr aber 170 spritschluckende Meilen und 4 Stunden Fahrzeit zusätzlich unterwegs. Mit dem Wo Mo könnt ihr dann nicht die Tour durchs MV fahren sondern müsstet geschätzt 80 Dollar pro Nase  (Handeln) für eine Jeeptour zahlen oder wenigstens den Wildcat Trail laufen (aber wandern wollt ihr ja auch nicht...)

Ergänzt mal eure tagesmeilen (am besten in einer Tabelle) dann können wir besser einschätzen, welche Tagesetappen machbar sind.

Als Ergänzung: Ihr fahrt zb am Valley of Fire vorbei, das würde ich schon noch einbauen.

Zu den CGs: Schau mal auf die WoMo-Abenteuer Map und such dir deine CGs da raus. Reservieren müsstet ihr mindestens im Grand canyon, Zion und Yosemite sowie am Highway 1. Je später ihr bei den CGs ankommt, desto eher sind die halt auch mal voll.

LG, MIke 

fischi1987
Offline
Zuletzt online: vor 11 Stunden 27 Minuten
Beigetreten: 21.11.2018 - 13:57
Beiträge: 191
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo,

bezüglich "kurzen Wanderungen" kannst Du bei Alltrails.com auf der Karte unter "Explore" in Dein gewünschtes Gebiet zoomen (z.B. Yosemite oder Sequioa etc.) und dann oben in der Leiste unter "Length" zum Beispiel "0 - 5 Meilen" nach kurzen Trails filtern, oder unter "Difficulty" nach "easy/moderate/hard". Gibts auch als App.

VG
Sebastian

Reise-Mo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 10.03.2019 - 18:08
Beiträge: 9
RE: Neuen Kommentar schreiben

Hallo Richard, 

danke für die Rückmeldung! Wir hatten grob die Meilen ausgerechnet für die Route und wären mit den limitierten Meilen, die angeboten wurden nicht ausgekommen  weswegen wir uns für die unlimited Variante entschieden haben. Und wie gesagt, wir wollen so viel wie möglich in der Zeit sehen, aber es macht ja auch kein Sinn nur durch die Gegend zu hetzen und das ganze nicht genießen zu können. Das meinte ich damit...

Die Blaupause haben wir gesehen. Der eine Teil stimmt mit unserer Route überein  es fehlt allerdings dann die Verbindung von las vegas über Sequoia und yosemite nach San Francisco.

Grüße, 

Moritz

Reise-Mo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 10.03.2019 - 18:08
Beiträge: 9
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Auch vielen Dank für die anderen beiden Beiträge. 

Wir haben über CI-Camper gebucht, Anbieter ist Mighty Camper. Ich könnte mal nachfragen, ob man noch nachträglich eine frühe Übernahme dazubuchen kann, die würde wahrscheinlich durchaus Sinn machen. Wir würden um 13 Uhr das Womo übernehmen, bei einer frühen Übernahme um 8:30.

Zum MV: ist der Blick auf das monument valley also eher nicht so lohnenswert, dass es die zusätzliche Fahrzeit und Sprit gerechfertigen würde? 

Valley of fire ist noch eine gute Idee, werden wir uns ansehen. 

Eine Tabelle mit Meilen kann ich gerne noch einstellen. 

Der Tipp für die Wanderungen ist auch gut! 

VG, 

Moritz

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Zuletzt online: vor 29 Minuten 5 Sekunden
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 6856
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz,

herzlich willkommen hier bei uns im Womo-Abenteuer-Forum.

Wir wollen so viel auf der Reise mitnehmen, wie es geht. Aber natürlich auch nur so viel wie Sinn macht, ohne dass es stressig wird.

Da liegt irgendwie der Hase begraben. "Soviel wie geht, ohne dass es stressig wird" geht nach meiner Meinung nicht. Ihr könnt eure Tour sicher genauso fahren, wie ihr das vorhabt, ihr könnt sogar noch mehr fahren und den Schlenker über den Arches einbauen. Zeitlich bekommt ihr das hin, wenn ihr wie die fliegenden Händler von Spot zu Spot hetzt, euch keine Zeit nehmt, um etwas zu erleben und vor Ort nur kurz gucken wollt. Aber das soll sicher nicht der Inhalt eurer Reise sein und im Grunde verstehe ich sehr gut, was du meinst.

Eure derzeit geplabte Tour kommt auf etwa 3000mls. das ist für die Zeit, in der ihr das Womo habt, schon eher fahrintensiv mit rund 150mls pro Womotag. 

Wir hatten auf unseren Womoreisen rund 100mls pro Womotag und fanden selbst das teilweise stressig. Jedenfalls fielen wir abends immer ziemlich platt in die Betten und das oft nicht erst gegen 23Uhr, sondern deutlich früher. Aber wir sind auch als Familie gereist und nicht als junges Paar, das ist sicher nochmal ganz anders. Außerdem wandern wir immer sehr viel, wofür einige Zeit und Energie draufgeht.

Was ihr euch klar machen müsst: Ihr werdet niemals alle Spots im Südwesten mit ausreichend Zeit vor Ort in einer dreiwöchigen Reise besuchen können. Es bleibt immer vieles liegen, selbst nach mehreren Reisen in dieser Gegend. Ich verstehe jedoch auch den Wunsch, möglichst vieles sehen zu wollen.

Ich würde daher vorschlagen, dass ihr eher längere Tagesetappen plant mit sehr frühem Aufstehen, und dafür eher Doppelübernachtungen vor Ort einplanen könnt.

Der erste Tag wurde schon angesprochen, das wird, wenn es euch überhaupt vor Einbruch der Dunkelheit reicht, sehr spät. Und dann nur eine Nacht im Joshua Tree, morgens schon wieder ganz früh los Richtung Grand Canyon, da seht ihr echt nix. Da würde ich tatsächlich die Mammutstrecke Joshua Tree NP - Grand Canyon NP als einen straffen Fahrtag vorsehen und die Nacht in Flagstaff zugunsten einer Nacht im Joshua Tree streichen. Ist eine Mega-Etappe, sollte mit sehr frühem Aufstehen und einigen Pausen aber machbar sein. Und vergiss Sedona, keine Zeit.

Erkunden des Grand Canyon (haben des öfteren gehört, dass man nicht zu viel Zeit in den Grand Canyon stecken muss, wenn man die Viewpoints gesehen hat

Da scheiden sich die Geister, aber ich bin halt auch ein absoluter Grand Canyon Fan. Das habe ich bemerkt, als ich das erste Mal ein Stück weit in den Canyon hinuntergewandert bin. Die Magie dieses Ortes nahm mich sofort gefangen und das passiert dir nicht oben am Rim mit Tausenden anderen Touristen und in einem Megatrubel. Da kann dann Viewpoints abfahren und runtergucken ausreichen. Zwei Nächte braucht ihr trotzdem vor Ort, wenn ihr nach der langen Etappe erst spät abends ankommt.

Zum MV: ist der Blick auf das monument valley also eher nicht so lohnenswert, dass es die zusätzliche Fahrzeit und Sprit gerechfertigen würde? 

Meine Meinung: Wenn man sowieso vorbeikommt, ok. Als Abstecher nur zum Gucken nicht lohnenswert. Falls ihr eine Reit- oder Jeeptour machen wollt, super. Ich denke aber, die Zeit könnt ihr viel besser auf dem Rest eurer Tour nutzen. Würde ich streichen.

Insgesamt denke ich, dass ihr evtl. über den Tioga Pass ins Yosemite Valley fahren solltet, den Sequoia NP auslasst und dass die Tour so einigermaßen mit mehr oder weniger ausreichend Zeit vor Ort geplant werden könnte. Alle euren gewünschten Spots anzufahren beschränkt sich dann wohl doch eher auf Einzelübernachtungen und wenig Zeit am Highlight.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

dieehrlis
Bild von dieehrlis
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 29 Minuten
Beigetreten: 01.02.2017 - 11:55
Beiträge: 444
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz,

wir haben letztes Jahr im September auch eine ähnliche Rundreise in 21 Tagen gemacht. Auch wir wollten ursprünglich möglichst viel sehen und alles mitnehmen. Wir sind im nachhinein froh einen Teil gestrichen zu haben.

Dan Monument Valley ist leider bei uns rausgefallen. Wir sind vom Joshua Tree aus nach Kingman und am nächsten Tag zum Grand Canyon. Dieser NP war unser Highlight und wir können nur empfehlen, dort 2 Übernachtungen ein zu planen.

Überhautp stellt sich mir persänlich sie Frage was ihr eigentlich sehen wollt in den NP. Bei einer Übernachtung nichts oder kaum was. Ich fand auch den Bryce Canyon sehr beeindruckend. Dort ist es aber meiner Meinung nach ein Muss hinein zu wandern. Erst dann sieht man die ganze Schönheit.

Die Strecke vom Bryce zum Zion ist zwar nicht weit aber wenn ihr morgens noch im Bryce iene Wanderung einplant was willst Du dann im Zion noch erkunden? Es wird um diese Jahreszeit schon sehr früh dunkel.

Wir haben ebenso den Sequoia gestrichen und nur den Yosemite besucht. Das würden wir nicht mehr so machen und lieber den Yosemite streichen. beides passt in eure kurze Reise einfach nicht hinein.

Überlegt es euch gut ob ihr was von den wunderschönen NP sehen wollt oder überall nur "durchrasen". Ich glaube nicht, dass ihr davon etwas haben werdet außer Stress. Ich weiß, dass es sehr schwer ist etwas zu streichen und auch wir haben das nur sehr schweren Herzens gemacht, aber es war die richtige Entscheidung!

Falls Du Lust hast lese mal den Tag unseres Reiseberichtes als wir das Womo übernommen haben. Dann kannst du sehen was passieren kann, wenn man am ersten Tag nach Übernhame des Womos noch ein ganzes Stück zu fahren hat.

Liebe Grüße

Nicole

 

Shelby
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 36 Minuten
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2404
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz

meine 5 cents zum GC:

Da ihr nicht so die Wanderer seid und daher auch das Hinab-steigen in den Canyon nicht in Frage kommt, genügt IMHO ein halber Tag am South Rim!

Früh morgens auf, die Buchten anfahren, gucken, staunen, dann irgendwo gemütlich "zmörgelen", an frühen Nachmittag weiter nach Page.

Yosemite vs Sequoia:

Du musst dir auch bewusst sein, dass im Yosemite auch zu deiner Zeit noch viel Betrieb herrscht; da geht es im Sequoia mit den tollen Bäumen "gemütlicher zu und her"

Die Touri Mengen im Yosemite sind in den letzten 5 Jahren geradezu explodiert. Viele Touris wollen auch die Waterfalls anschauen, diese sind zu deiner Zeit oft nur noch Rinnsale.

Dazu kommt immer das leidige Gerangele um freie Spaces; für uns seit langem ein No Go. Auch sollte man die fast jedes Jahr auftretenden Wildfire im Auge behalten.

Vor 40 Jahren  mit u/ Kids konnten wir hinfahren eine Site beziehen (ohne Res!!); war eine tolle Zeit!

Facit: Du entscheidest!

 

MfG

Shelby

Reise-Mo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 10.03.2019 - 18:08
Beiträge: 9
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Vielen Dank für die Kommentare, das Verständnis und die Argumente! Das hilft uns definitiv weiter! Wir werden auf jeden Fall entweder Sequoia oder Yosemite streichen und auch Monument Valley und dafür mehr Doppelübernachtungen bei den Highlights machen. Ich werde auch mal anfragen, ob wir noch nachträglich eine frühe Übernahme bekommen, um am ersten Tag schon morgens loszukommen. In den Bryce Canyon wollen wir auf jeden fall einen trail machen, um mal etwas hineinzukommen! Auch beim Zion NP und Sequoia bzw Yosemite würden wir etwas wandern.

Nochmal zur Frage, ob die CGs bei den NPs und HW1 reserviert werden sollten.. Was sind eure Erfahrungen bzw was habt ihr so mitbekommen, wie es sich im September nach Labor Day verhält? Wir haben bisher ein unterschiedliches Meinungsbild bekommen von unseren Recherchen, von nichts reservieren bis am besten alles reservieren. Deshalb sind wir uns diesbezüglich noch etwas unsicher. Das reservieren schränkt natürlich die Flexibilität ein, aber an manchen Stellen würde ich das auch in Kauf nehmen zu gunsten eines schönen Ünernachtungsplatzes im NP. Wir würden generell die einfacheren/günstigeren Plätze bevorzugen, die aber schön in der Natur liegen oder z.B. einen schönen Ausblick bieten. 

Viele Grüße, 

Moritz

Ybbot
Bild von Ybbot
Offline
Zuletzt online: vor 37 Minuten 33 Sekunden
Beigetreten: 20.01.2018 - 23:01
Beiträge: 486
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz,

wir waren letztes Jahr überwiegend nach dem Labour Day unterwegs und haben in den Nationalparks im Südwesten alle CG reserviert, und das war auch nötig. Die waren schon lange vor unserer Reise ausgebucht. Das wären für euch also Joshua Tree, Grand Canyon, Zion. Es macht die Reise einfach entspannter, insbesondere dann, wenn man erst gegen Abend dort ankommt.

Herzliche Grüße
Irma
Südwesten 2018
 

Shelby
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 36 Minuten
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2404
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Das wären für euch also Joshua Tree, Grand Canyon, Zion. Es macht die Reise einfach entspannter, insbesondere dann, wenn man erst gegen Abend dort ankommt.

Ich meine, ist doch ein Unterschied ob ein USA Neuling sowas plant oder ein Wiederholungstäter, so einer sieht das meistens bedeutend relaxter. Im Josuha sehe ich eigentlich kein Problem, mit vielen Cgs.

Dass auch im Sept. die Hot-Spots, wie erwähnt, zu reservieren sind ist eigentlich klar, ausser man trudelt nicht erst am Abend ein, da sind gewisse Chancen sicher intakt!

Man muss u.U. einfach auch bereit sein, etwas ausserhalb der bekannten Sehenswürdigkeiten das Nachtlager aufzuschlagen.

 

Gruss

Shelby

Ybbot
Bild von Ybbot
Offline
Zuletzt online: vor 37 Minuten 33 Sekunden
Beigetreten: 20.01.2018 - 23:01
Beiträge: 486
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

@ shelby

ausser man trudelt nicht erst am Abend ein

Genau das habe ich in meinem Beitrag geschrieben.

Herzliche Grüße
Irma
Südwesten 2018
 

Shelby
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 36 Minuten
Beigetreten: 14.12.2013 - 18:10
Beiträge: 2404
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

insbesondere dann, wenn man erst gegen Abend dort ankommt.

Ja, dein Beitrag sagt fast das gleiche! d.H.für mich, du bist erst gegen Abend angerauscht!indecision

 

Shelby

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Zuletzt online: vor 29 Minuten 5 Sekunden
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 6856
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hi Moritz,

mein Vorschlag, falls Yosemite und Monument Valley eure Streichkandidaten sind:

LA - Zwischenstopp Richtung Joshua Tree (1Ü) - Joshua Tree NP (1Ü) - Fahrt zum Grand Canyon (ohne Route #66, zu wenig Zeit) (2Ü) - Page (Horseshoe Bend, Antelope Canyon) (2Ü) - Bryce Canyon (1Ü) - Zion NP (2Ü) - Valley of fire (1Ü) - Las Vegas (2Ü) - Zwischenstopp Richtung Sequoia NP (1Ü) - Sequoia NP (2Ü) - San Francisco (2Ü) - Monterey (1Ü) - Pismo Beach (1Ü) - Leo Carillo State Park (1Ü) - Womo-Abgabe.

Da ihr am Übernahmetag schon Richtung Joshua Tree NP fahrt, reicht im Park selbst dann eine Nacht. Ihr habt ja am zweiten Womotag recht viel Zeit für den Park, bevor ihr am dritten Tag schon in aller Früh zum Grand Canyon starten müsst. 

Auf jeden Fall sollte die letzte Übernachtung in der Nähe der Vermietstation sein. Von Santa Barbara würde ich da nicht anreisen, da kann euch der Stau im Großraum LA schnell zum Verhängnis werden. Je nachdem, wieviel Zeit ihr in und um Santa Barbara verbringen wollt, könnt ihr die Nacht auf dem Leo Carillo SP CG oder Malibu Creek SP verbringen. 

So habt ihr noch eine Nacht übrig, die ihr irgendwo anders einsetzen könnt.

Die Tour ist teilweise knapp auf Kante genäht und hat manch längere Tagesetappe, aber für euch als junges Paar sicher machbar.

Auf der ersten Karte wird derzeit wegen der Sperrung des Highway #9 zwischen Bryce und Zion eine Umfahrung angezeigt. Im Normalfall ist die Strecke deutlich kürzer.

Auf dem Weg vom Zion NP in das Valley of Fire würde ich die #169 durch das Moapa Valley nehmen und auf der Fahrt weiter nach Las Vegas die Northshore Road #167.

San Francisco ist leider, was das Campen betrifft, ein undankbares Pflaster. Schau in unsere Womo-Abenteuer-Map, einen Hochgenuss zum Campen, der auch noch stadtnah ist, wirst du aber leider dort nicht finden.

Was die Reservierungen der CGs angeht, so lesen wir das oft, dass man doch lieber flexibel sein will. Wieviel Flexibilität ist aber bei einer so knapp gestrickten Route noch möglich? Oder besteht die Flexibilität nicht eher darin, seinen Tag ganz in Ruhe gestalten zu können, mal noch einen kurzen Hike einzuplanen, weil man weiß, abends hat man sicher ein schönes Plätzchen und muss nicht schon nachmittags anfangen zu suchen? 

Da hat wirklich jeder seine ganz persönlichen Prioritäten. An den meisten Hotspots im Südwesten würde ich zu eurer Reisezeit vorbuchen. Und wenn ihr doch mal eure Pläne ändert, wer hindert euch, am CG anzurufen und den Platz zu stornieren?

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

dieehrlis
Bild von dieehrlis
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 29 Minuten
Beigetreten: 01.02.2017 - 11:55
Beiträge: 444
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz,

das ist eine sehr gute Entscheidung!

@Elli, meinst du wirklich die 365 Meilen vom Joshua Tree zum Grand Canyon sind machbar? Ich denke nicht. Wir waren bis ca. Mittag im Park und sind dann nach Kingman gefahren. Über die Route 66, danach weiter zum Grand Canyon.

Moritz wir haben das Womo in San Francisco am 4.9. übernommen und waren also ungefähr zur selben Zeit unterwegs wie ihr. Es ist zwingend notwendig in den beliebten NP die Plätze zu reservieren! Die Campgrounds im Grand Canyon, im Zion, im Bryce und falls ihr den wollt den Wahweap in Page müsst ihr zwingend reservieren. Ich habe pünktlich sowie das Buchungsfenster offen war gebucht und nirgends den favorisierten Platz bekommen. Gott sei Dank aber noch einen anderen. Und als wir ankamen war immer alles ausgebucht!

Den Jumbo Rocks im Joshua Tree kam man zu der Reisezeit nicht mehr reservieren. Wir kamen gegen 17:00 an und haben noch einen schönen Platz bekommen.

Wir sind direkt vom Zion nach Las Vegas gefahren. Unterwegs waren wir 3 h im Valley of fire und haben uns die Highlights angeschaut. Es ist dort unglaublich heiß und ich würde dort keine Zwischenübernachtung machen sondern durchfahren.

Nachdem uns der Bryce mehr interessiert hat wie der Zion haben wir dort 2 Übernachtungen eingeplant und konnten entspannt eine Wandertag dort verbringen. Im Zion waren wir nur 1 Nacht. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden.

Warum wollt ihr denn auf dem Weg zum Sequoia NP nicht durchs Death Valley fahren? Wir fanden es sehr beeindruckend!

Liebe Grüße

Nicole

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Zuletzt online: vor 29 Minuten 5 Sekunden
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 6856
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Nicole,

@Elli, meinst du wirklich die 365 Meilen vom Joshua Tree zum Grand Canyon sind machbar? Ich denke nicht.

ja, das ist sicher machbar. Natürlich nicht, wenn man noch bis mittags im Joshua Tree bleibt. Ein früher Start ist ein Muss und für die Route #66 wird keine Zeit sein.

Chrissy hat das mal so gemacht, sicher andere auch schon, nur von ihr wusste ich es noch. Beschrieben an Tag 3 des Reiseberichtes. Sie waren als Familie mit kleinen Kindern unterwegs, dann sollte das ein junges Paar zu zweit auch hinbekommen.

 

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

robbelli
Bild von robbelli
Offline
Zuletzt online: vor 29 Minuten 5 Sekunden
Beigetreten: 07.09.2012 - 07:53
Beiträge: 6856
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hi Moritz,

Unterwegs waren wir 3 h im Valley of fire und haben uns die Highlights angeschaut. Es ist dort unglaublich heiß und ich würde dort keine Zwischenübernachtung machen sondern durchfahren.

zu Nicoles Meinung/Erlebnis des Valley of fire möchte ich ergänzen: Ja, es ist tagsüber heiß, keine Frage, und genau deshalb würde ich auch übernachten. Die tief stehende Sonne spendet ein so wundervolles Licht, dass der Zauber des Valley of fire erst so richtig zu dieser Zeit rüber kommt. Außerdem könnt ihr bspw. die Fire Wave dann am Abend besuchen => schöneres Licht und nicht mehr so heiß. Oder auch am frühen Morgen nach einem glühend roten Sonnenaufgang noch das ein oder andere Highlight genießen.

Liebe Grüße

Elli
Scout Womo-Abenteuer.de

Reise-Mo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 10.03.2019 - 18:08
Beiträge: 9
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Zusammen!

Vielen Dank für die vielen ausführlichen Antworten, Anregungen und Hinweise!

Wir haben uns jetzt gegen den Sequoia und für den Yosemite NP entschieden, da zum einen unser Wohnmobil wahrscheinlich zu lang für die eine Teilstrecke des Sequoia NP ist und wir deshalb nur von Norden aus bis zum Sherman Tree etc. kommen würden. Zum anderen können wir sicherlich auch im Yosemite einige Mammutbäume sehen und haben insegesamt eine noch abwechslungsreichere Landschaft. Natürlich gehen die Meinungen überall etwas auseinander aber wir haben jetzt folgende Route in Planung, die wir nach euren Anregungen und Hinweisen gestaltet haben:

Frühe Übernahme des RV in LA - Fahrt zu Joshua Tree (1Ü) - Fahrt über Route 66 in Richtung GC (1Ü kurz vor CG) - Weiterfahrt zu CG (1Ü) - Fahrt nach Page (2Ü) - Fahrt zum Bryce Canyon (2Ü) - Fahrt zum Zion NP (2Ü) - Fahrt nach Las Vegas über Valley of Fire (2Ü) - halber Tag Vegas, danach Fahrt in Richtung Yosemite (1Ü) Fahrt zu Yosemite NP über Tioga Pass (2Ü) - Fahrt nach San Francisco (2Ü) - Fahrt nach Monterey (1Ü) - Fahrt weiter Richtung Süden (1Ü) - Fahrt nach Santa Barbara (1Ü) - Fahrt z.B. nach Malibu bzw. Richtung LA (1Ü) - Abgabe

Wir denken, dass es für unsere Interessen so eine sehr gute Mischung ist.. Falls ihr an irgendeiner Stelle noch gravierende Einwände habt oder sonstige Hinweise, hören wir sie gerne.

 

Viele Grüße,

Moritz

Leamon
Bild von Leamon
Offline
Zuletzt online: vor 1 Tag 22 Minuten
Beigetreten: 30.03.2015 - 22:42
Beiträge: 323
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz, 

wir sind im September 2015 eine ähnliche Route als USA-Ersttäter zu 2. als Paar gefahren wie ihr sie plant, in der Signatur findest Du unseren Reisebericht dazu. Grundsätzlich sind wir bei unseren Runden in den ersten Tagen immer noch gerne länger auf der Strasse, zum Urlaubsende ist aber auch ein Urlaub im Urlaub mit Mehrfachübernachtungen schön!

-Fahrt zum Grand Canyon: wir sind an einem Fahrtag vom JT bis zum GC durchgefahren. Morgens früh raus, einen kleinen Walk im JT und dann los mit einem Teilstück Route 66 ohne da groß anzuhalten, zum Sonnenuntergang waren wir am CG. Am nächsten Tag waren wir somit schon im NP und konnten früh eine moderate Wanderung bis zum 3-mile-resthouse in den Canyon unternhemen. In Deutschland sind wir auch nicht die großen Wanderer, aber am Grand Canyon sieht es dann doch wieder anders aus...

-Ist San Francisco bei euch gesetzt? Wir haben uns bei unserer Route bewusst gegen San Francisco als Städteaufenthalt in der Mitte der WoMo Tour entschieden und die Tage in der Natur verbracht. Dadurch spart ihr auch den Schlenker vom Yosemite nach Norden. Von Yosemite an die Küste schafft man es dann m.E. auch gut an einem Tag.

-Für die Strecke von Vegas in den Yosemite möchte ich auch noch einmal das Death Valley als Übernachtungsstop ins Spiel bringen. 

Viele Grüße, Simon

Reise-Mo
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 10.03.2019 - 18:08
Beiträge: 9
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Simon, 

danke für die Rückmeldung! Euren Reisebericht werden wir uns gerne zu Gemüte führen!

Die Idee, die Strecke von Joshua Tree zum GC trotz Route 66 durchzufahren ist sicherlich, dann würden wir uns noch eine Übernachtung sparen und hätten am GC mehr Zeit. Wurde ohne Route 66 ja auch schonmal von Elli angesprochen.

San Francisco wollen wir schon sehr gerne sehen, auch wenn wir uns bewusst sind, dass es nicht gerade eine "camperfreundliche" Stadt ist.

Death Valley hatten wir ehrlichgesagt schon garnicht mehr so auf dem Schirm, da wir das schon recht früh ausgeschlossen haben. Grund dafür sind die sehr hohen Temperaturen und dass bei einer Panne nichts von der Versicherung übernommen wird. Generell hofft man natürlich auch, dass man keine Panne hat, da dies im schlimmsten Fall mit einer Unterbrechung des Reiseverlaufes verbunden ist. Und da sehe ich im Death Valley schon ein erhöhtes Risiko. Das war zumindest das, was wir häufig gelesen haben. Oder habt ihr andere Erfahrungen gemacht? Ist es garnicht so "anstrengend" für das Womo, wenn es nicht mehr ganz so heiß im September ist?

Viele Grüße,

Moritz

dieehrlis
Bild von dieehrlis
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 29 Minuten
Beigetreten: 01.02.2017 - 11:55
Beiträge: 444
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz,

Wir sind am 21.9. Durchs Death Valley gefahren. Um ca. 10:30 waren es am Visitor Center schon 109 Fahrenheit, das sind knapp 43 Grad. Als wir bei Badwater waren haben wir es aufgrund der Hitze nicht mehr geschafft ganz zum Salzsee zu laufen. Die Fitbit Uhr meines Mannes zeigte nur noch error und mein Armband hat seit dem 2 Blasen 🤔.Auch wir hatten sehr große Bedenken wegen der Panne. Es ist schon ziemlich heftig für das Womo fanden wir.  Aber man muss ja nicht durchgehend mit Vollgas fahren.

Trotzdem würden wir es wieder so machen. Es ist schon sehr faszinierend. Wenn man sich an ein paar Ratschläge hält ist man glaube ich auf der sicheren Seite.  Wir haben im ganzen Death Valley vielleicht 2 weitere Womo gesehen. Es fahren also wohl nicht so viele durch.

Liebe Grüße

Nicole

Groovy
Bild von Groovy
Offline
Zuletzt online: vor 12 Minuten 9 Sekunden
Beigetreten: 26.08.2009 - 04:59
Beiträge: 7261
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Moin,

wobei, das Problem das euer Fahrzeug im Death Valley bekommen kann sind nicht die Temperaturen, die gibt es zu der Zeit auch noch an anderen Orten, sondern die langen Steigungen beim Verlassen des Death Valley.

 

Gruss Volker

Scout Womo-Abenteuer.de

 

Matze
Bild von Matze
Offline
Zuletzt online: vor 1 Stunde 46 Minuten
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 3248
RE: 21-tägige Rundreise mit Camper von/nach LA ( LA, Nationalpar

Hallo Moritz,

was macht die Planung?  Schon für einen CG in SF entschieden und DV in die Route reingenommen?

Liebe Grüße

Matthias

 

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."   Henry Ford