Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Erfahrungen mit Cruise America

223 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Tinkabell
Offline
Beigetreten: 06.01.2023 - 17:45
Beiträge: 8
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Hallo Zusammen

Cruise America 30ft oder Mighty Campers 27-29ft - hat jemand einen Vergleich aus dem letzten Jahr. 
Wir möchten diesen Herbst in Las Vegas einen Camper für 2 Wochen anmieten. Der Preisunterschied mit einem Paket von ca. 1500 Meilen ohne Küchenausstattung und Bettwäsche aber beide inkl. Bereitstellungsgebühr beträgt 500 Euro. Ist Mighty wirklich den Aufpreis wert? Schlussendlich sind es auch "ausrangierte" RVs von El Monte..
Sind die RVs generell wirklich hochwertiger von der Qualität?
Herzlichen Dank für eure Erfahrungen.

Gruss
Tinka

Matze
Bild von Matze
Offline
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 5116
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Moin Tinka

herzlich Willkommen bei uns im Forum Womo-Abenteuer. Ich persönlich habe noch keine Erfahrungen mit Mighty / El Monte, aber hatte von CA in 2022 einen C25 und in 2016 einen C30. Beide Fahrzeuge waren im Vergleich zu anderen Vermietern von guter bzw. besserer Qualität, besonders gut hat uns der C30 gefallen.

In welchem Zustand  das Wohnmobil bei Übergabe ist kann niemand voraussehen. Auch zum Alter der Fahrzeuge gibt es sehr unterschiedliche Erfahrungen. Ich habe jedoch den Eindruck: die Qualität hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, insbesondere für die Mieter aus Europa.

Schau im post #116.  Weitere Infos und Bilder hier

Liebe Grüße
Matthias
Scout Womo-Abenteuer.de

Südwesten USA in 5 Wochen Herbst 2014

chrissy
Offline
Beigetreten: 01.02.2013 - 23:28
Beiträge: 124
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Hi,

wir waren viele Jahre mit Cruise America unterwegs - haben immer eher ältere Womos bekommen, die bis auf einmal trotzdem dicht waren.

Hatten in 6 Touren 1x Reifenpanne, einen geplatzen Reifen ansonsten liefen die 30" Womos sehr zuverlässig.

Positiv war für uns, daß die Autos nicht neu waren und wir niemals für irgenwelche Kratzer bezahlen mussten- passiert halt beim einparken ;)

Ciao

Chrissy

nett
Bild von nett
Offline
Beigetreten: 11.02.2014 - 07:52
Beiträge: 81
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Hallo,

wir hatten im März/April für 2 1/2 Wochen einen C25 in Atlanta/Duluth gemietet.

Das ist eine sehr gut geführte Station. Unser Womo hatte bei der Übernahme 62000mi, war sauber.

Die Schubladen hielten gut und alles ließ sich auch gut öffnen, das Fahrzeug war hervorragend gewartet.

Die Reifen waren recht neu.

Das Fahrzeug hatte einige Schrammen, die bei Übernahme protokolliert wurden.

Durch den Streik in Deutschland konnten wir nicht rechtzeitig unser Womo übernehmen, bei einem Telefonat konnten wir dies mit Elli klären und haben dann auch schriftlich per email eine Bestätigung erhalten, dass wir unser Womo einen Tag später, gleich um 9 Uhr holen dürfen.

Auch auf der Strecke hatten wir mal mit Elli Kontakt, da wir das Womo 1 h Später abgeben wollten (25$)

Diese email hatte sie sofort beantwortet, genau so die aus Deutschland - klasse Service.

Bei der Übergabe haben wir das problemlose Wohnmobil sehr gelobt, ihr Mann sagte uns, dass er drei solch alte fahrzeuge in der Vermietung habe und dies seine zuverlässigsten Fahrzeuge sind. keine Kühlschrankprobleme usw.

Liebe Grüße Annett

 

Jano
Offline
Beigetreten: 31.01.2016 - 00:40
Beiträge: 50
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Moin,

nach 3 Überführungen (2x Road Bear, 1x El Monte) hatten wir in diesem April Cruise America gebucht, 3 Wochen, 30".

Kurze Zusammenfassung: Absolut empfehlenswert!

Zur Ausstattung:

Bekanntlich fehlen Leveling Blocks (haben wir aus D mitgebracht), ein Sicherheitsnetz vorm Alkoven, eine Markise, eine Rückfahrkamera, eine Leiter zum Alkoven und bestimmt noch ein paar Kleinigkeiten. Z.B. zwei kleine Wasserwaagen gibt es im Walmart für 3,33$... Und wie macht man das Licht in der Fahrerkabine an, ohne die Tür zu öffnen? Egal - die zwei ersten Punkte erscheinen mir zwar eigentlich indiskutabel, aber ich meine mich zu erinnern, dass die Alternativen der anderen Anbieter vierstellig teurer waren. Dann passt das so. Überraschend gab es einen USB-Anschluss für das Radio.

Das Auto hatte bei Übernahme 2.000 Meilen gelaufen und war neuwertig, hatte aber angeblich eine Weile gestanden, weil der Kühlschrank getauscht werden musste. Probleme auf den nächsten gut 2.000 Meilen? Nur Kleinigkeiten. Die Schraube einer Kleiderstange ließ sich nicht befestigen - Ducktape hilft. Nach 10 Tagen gab es kein heißes Wasser mehr - darum haben wir uns nicht gekümmert. Wir brauchten die Dusche in Florida nicht und zum Abwaschen haben wir drei oder mehr Becher kurz in die Mikrowelle gestellt und hatten ausreichend heißes Wasser. Vom ersten Dumpen an zickte die Black-Anzeige und schwankte leer immer zwischen 1/3 und 2/3. Wir haben versucht, mit dem Wasserschlauch irgendwie zu spülen, erfolglos. Auch die Grey-Anzeige zeigte am Schluss leer immer 1/3 an. Das Problem kannten wir noch nicht, war aber bei der Abgabe egal. "Habt Ihr gedumpt? Ja? Ok.". Bei Übergabe war kein Wasserschlauch dabei, das haben wir erst später gemerkt und am Wegesrand an einer der nächsten CA-Stationen angehalten, problemlos.

Im Vergleich dazu hatten wir bei den Überführungen einen defekten Slide-Out-Motor (ein halber Tag in der Werkstatt), eine sich während der Fahrt lösende Zierleiste über dem Alkoven und Pfützen durch den undichten City-Water-Anschluss (ok, den haben wir daher diesmal gar nicht genutzt).

Das Personal am Telefon und in der Niederlassung Orlando war sehr nett und fröhlich, alles prima. Bei Übergabe war der Benzintank bei 1/4, Gas bei ca. 1/2, bei Abgabe ähnlich. Himmel, kann das schwierig sein, Propane zu bekommen. Beide Übergaben haben nur wenige Minuten gedauert.

Vermisst haben wir ein Regal in der Niederlassung, in das Camper für folgende Camper Spenden (z.B. die Leveling Blocks) legen können. "Lasst gern alles im Auto liegen" ... Gibt es einen gut laufenden CA-Shop in einem Auktionshaus? smiley

Außerdem: Wer hat dieses unglaublich nervige Piepen im Rückwärtsgang erfunden? Ich kannte bisher nur, dass es zur Warnung der Fußgänger außen piept. Bei diesem Modell piept es die ganze Zeit im Rückwärtsgang im Fahrerhaus. Gibt es sinnlosere Erfindungen? Liebe Einweiserin, brüll mich bitte an, ich kann Dich sonst in diesem Lärm nicht verstehen. Wtf.

Und weil ich es hier irgendwo gelesen hatte, musste ich es testen: Ja, die Schlüssel für die Seitenklappen unseres Autos passten auch für die Seitenklappen eines zufällig ausgewählten anderen CA-Fahrzeugs.

Ergebnis: Siehe oben! Ein toller Urlaub in einem neuen, sauberen und zuverlässigen Fahrzeug. Bei ähnlicher Ersparnis im Vergleich zu den anderen Anbietern würde ich jederzeit wieder CA buchen.

Viele Grüße

Jano

Kim_1000
Offline
Beigetreten: 03.06.2020 - 18:25
Beiträge: 23
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Wir sind wieder zurück, seit einer Woche smiley

Es war nun schon unsere zweite Tour im Südwesten, nach 2018, für die ich sehr viele nützliche Informationen aus eurem Forum "gesaugt" habe ... da hatte ich kurz überlegt, es aber wieder verworfen, auch mal einen Reisebericht einzustellen..

Unsere Stationen waren nochmal mehr oder weniger die sog. "Ersttäter-Ziele", weil wir dieses Jahr erstmalig komplett, also mit allen 5 aus der Familie, unterwegs waren. Von daher sind Berichte über Zion, Snow Canyon, Monument Valley, Antelope Canyon etc., nicht wirklich neu oder aufschlussreich. Für die Omas und Opas habe ich ja wieder unseren Reiseblog geschrieben. Das finden die immer prima.

Bei der nächsten Tour, dann ohne Kids smiley, wird das anders aussehen...wir möchten dann zu zweit mehr ins Landesinnere. Mehr Arizona, New Mexico und vielleicht noch Colorado.

Zu unserem letzten Austausch bezüglich Cruise America:

Wenn ich im Internet Rezensionen lese, dann scheinen wir noch Glück gehabt zu haben, daher fällt mein Fazit (mittlerweile..) etwas gemäßigter aus.... aber ich denke, dass die nächste Tour wieder über Roadbear gebucht wird.

Die Übernahme war sehr hektisch. Es war nur eine Frau im Office, die im Viertelstundentakt die WoMos rausgegeben hat - inklusive Papierkram und Einweisung wohlgemerkt. Man hat uns nicht mal 5 Minuten Zeit gegeben um nachdem hektischen Rundlauf um das Fahrzeug, mal auch innen genauer nachzuschauen. Zitat: macht Fotos wenn etwas nicht passt, aber ihr müsst jetzt runter vom Hof.  

Besteck war nicht vollständig. Haben wir dann im Walmart nachgekauft.

Das Ding hatte 100k Meilen drauf und es klapperte natürlich hier und da. Das Alter und die Meilen sollten mE keine Rolle spielen, solange die älteren auch in kürzeren Intervallen gewartet werden. 

Der Kühlschrank kam mit den Temperaturen überhaupt nicht klar, aber das kann natürlich bei anderen Vermietern auch so sein? Uns ist dadurch aber einiges an Essen kaputt gegangen und es musste einiges in Kühltruhen und Eis investiert werden smiley

Der Fußraum des Beifahrers inklusive der Plastikverkleidung, wurde nach einer Stunde Fahrt, so heiß, dass man wirklich kaum noch dort sitzen konnte. Auch hier weiß ich nicht, ob das bei anderen auch so ist. Es war aber wirklich heiß!!! Einmal habe ich mir die Wade leicht verbrannt. Kein Witz.

Okay, richtig sauber (innen) war es auch nicht (Schränke, Herd, Geschirr und Dusche..). Und die Tankanzeigen haben nicht richtig funktioniert. Zeigten immer 3/4 voll an. Bei Frischwasser ja gut, bei Grau- und Schwarzwasser schlecht smiley

Der Tisch innen, löste sich am zweiten Tag beim Bett machen von den Schrauben... sah aus, als ob unser Vormieter die gleichen Probleme hatte. Wir sind dann den Rest ohne Tisch gefahen. Gebraucht haben wir ihn nur zum Schlafen smiley

Die Campingstühle würde ich nie wieder mieten für 12 Dollar. Die bekommt man im Walmart für je 8 Dollar das Stück. 3 von 5 waren schon kaputt. Die zwei anderen waren es dann auch nach 3 Wochen ...

Also, wie gesagt, da uns das WoMo ins Ziel gebracht hat, ohne gravierende Mängel, oder gar dadurch bedingte Routenänderungen, war es okay. Aber das ganze Gefühl hinsichtlich Service, hält auch alles etc., war einfach nicht das Gleiche, wie bei RB. Dafür war es natürlich auch um einiges günstiger...

Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann, sind die fehlenden Levelblöcke. Die braucht man doch. Wenn ihnen der Schwund zu teuer ist, dann sollen sie die halt vermieten. Das spart Zeit. Im Walmart gab es die nicht. Wir mussten erstmal ein Outdoor/Campingfachgeschäft dafür finden .... wir haben unsere dann am Ende an andere verschenkt.

Das Alter und die Meilen sollten mE keine Rolle spielen, solange die älteren auch in kürzeren Intervallen gewartet werden. 

Mein neues Motto: 

Don´t cry because it´s over. Smile because it happened.

In diesem Sinne, allen eine wundervolle Fahrt demnächst !

Kim

Matze
Bild von Matze
Offline
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 5116
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Keine guten Erfahrungen hat Monika4118 im Sep. 23 gemacht.   Hier ihr Bericht.

 

Liebe Grüße
Matthias
Scout Womo-Abenteuer.de

Südwesten USA in 5 Wochen Herbst 2014

medow
Offline
Beigetreten: 02.02.2020 - 09:10
Beiträge: 20
RE: Erfahrungen mit Cruise America

Cruise America Anleitung für Anfänger- Preis Leistung unschlagbar gut!

Hallo Zusammen,

wir sind nun zurück von unserer 60 Tage Tour mit CA von/bis Las Vegas und können insgesammt ein possitives  Bild rückmelden. Nach den vielen negativen Erfahrungen hier und überall im Netz muss ich den Anfängern die Wahrheit sagen damit Sie sich nicht wie ich verrückt machen und wegen den negativen rezessionen von CA abwenden.

Der Mehrwert was die beiden Konkurenten Sunseeker (Roas Bear) / EL Monte bieten steht in keinem Verhältnis.

Hier die Fakten:

- Cruise America ist der größte und erfahrenste Wohnmobilanbieter in den USA. Wer schon in den USA war, wird hier auf den Starßen und auf den Parkplätzen 80% CA antreffen.

- Die Laufzeit ist bei CA höher als bei anderen Anbieter, demnach haben die Wohnmobile eine längere Laufzeit. Da die Fahrzeuge aber gewartet werden sind 100.000 Milen keine Seltenheit.

- Level Blocks: Lasst euch nicht verrückt machen. Wir haben die Dinger nach 50 Tagen bei Walmart unbenutzt zurückgegeben. Etwas schief lagen wir nur 1-2 mal und haben dennoch gut geschlafen. Wir haben zu 90% Wild gecampt.

- Dirty Roads oder am Starnd campen ist zwar untersagt, geht einwandfrei. Man muss nur langsam fahren und sollte das nur wo machen, wo auch eine Abschlepphilfe gefunden werden kann. (Nachbarn helfen immer gerne)

- Die Anzeigetafel funktioniert für Grau und Blackwasser bei KEINEM Anbieter einwandfrei, auch nicht bei den Premiumanbieter.

- Die Road Assistent ist einwandfrei. Hier hatten nur 1x das verknügen (Herd ging nur eine Platte wegen defektem Hitzesensor). Während der Reise haben wir mit ca. 30 Leuten gesprochen die ebenfalls mit CA unterwegs waren. Entwerder keine Probleme oder nur Kleinigkeiten. Wichtig: Es ist wie beid er Telekom, man kann einen ANfänger oder ein Profi am Telefon haben. In der Regel meldet sich dann aber ein Assistent der auch direkt die Hilfe parat hat.

- Wer ein geschlecktes, einwandfreies Fahrzeug erwartet, der kann bei jedem Anbieter Pech oder Glück haben. Zweifler müssen eben 2.000€ bis 3.000€ einen Aufpreis zahlen aber auch da gibt es manchmal Probleme, auch wenn die Fahrzeuge wahrscheinlich innen besser geputzt sind.

- Im Internet finden sich ausschließlich mehrfach negative Erfahrungen. Possitve werden oft nicht geschrieben. Bei den vielen Kunden die unterwegs sind haben wir auch sehr viele Wiederholungstäter getroffen was wir auch machern werden. Wer die Macken / Schwachstellen kennt, der kann hier auch direkt reagieren.

- Geschirr und Besen ist immer mit dabei, lasst euch also das Besteckset / Bettzeug nicht aufschwatzen, wenn ihr es nicht wollt. Die Qualität ist anscheinend nicht die Beste. Wir haben Bettzeug und Besteck usw. günstig im Walmart gekauft. Oft, kann man bei Antriff auch an dem Tisch zuschlagen und kann alles mitnehmen was andere bei Abgabe nicht mehr wollten. Für freche Leute: Walmart tauscht mind. 60 Tage auch ohne Kassenzettel um, auch wenn die Ware schon benutzt wurde.

Geheimtipp: Diese Dinge kann man immer vor Ort dazubuchen. Lasst diese also zu Hause beim Buchen einfach weg und fragt dann ob ihr kurz mal reinschauen dürft. Meistens wie bei uns ist die halbe Ausstattung schon drinnen, unabhängig davon was ihr vor Ort oder zu Hause beim Anbieter bucht. Oft kann man sich auch am Tisch bedienen und muss so bei Walmart nur ganz wenig ergänzen.

- Camper kommt in der Regel so, wie ihn andere abgegeben haben. Bei uns waren ein paar Kekse im Schrank und der Boden war nur Besenrein aber dreckig also eine Kleinigkeit. Spätestens nach 3 Tagen ist der Boden wieder Schwarz, daher ist das halb so wild.

- Kühlschrank/Gefrierschrank ist der absolute Hammer und Platzwunder. Läuft sehr sparsam und am besten mit Gas. Gas 3/4 = Voll. Niemand füllt aus Sicherheit mehr als 3/4 auf, auch nicht CA. Wenn man (vie)l Dirtyroad oder Holperpisten fährt, wird der Kühlschrank zu sehr geschüttelt, es bildet sich ein Gas und der Kühlschrank schaltet sich ab, daher jeden Abend schauen ob er an (grün) oder aus (rot) ist. Oben kann man das Fach rausnehmen dann passen oben auch Milchflaschen (Galeone = 3,86L) usw. problemlos rein.

Wir hatten ein Termometer mit Sensor mitgenommen und konnten so die Temperatur im Wohnmobil UND im Kühlschrank immer überwachen und haben so viel Gas gespart.

- Werbung auf den Wohnmobilen ? Die haben doch alle Anbieter, hier kann man doch wirklich nicht meckern. Die von CA sieht am besten aus. Die Rezessionen Sie würden Verbrecher aufmerksam machen ist Quatsch. Die Langfinder wissen genau das CA der biligste Anbieter ist. Wenn Sie wo einsteigen wollen dann doch eher bei den Premium Leuten die 2.000€ - 3.000€ für eine Kamera, eine Markiese und ein TV zahlen, da gibts im Wohnmobil sicher auch mehr zu holen smiley

Tipp: Klebt einen Aufkleber an die Fahrertüre. Selbst 10x erlebt und mind. 20x gesehen das Leute versucht haben ein fremdes Wohnmobil aufzusperren weil 10x C25 CA nebeneinander stehen.

Tipp Schlüssel: Bevor Ihr die Schlüssel verwendet schaut Sie euch genau an. Es gibt einen Schlüssel für die Haupttüre und einen für den Gepäckraum. Beide sehen fast identisch aus nur einer ist etwas größer. Nimmt man den falschen und dreht zu fest, bricht der Schlüssel ab. (Selbst 3x gesehen). Öffnen immer ohne Gewalt. Den Gepäckraum haben wir nie abgeschlossen, da hier nur Gepäck, Holz und Wasser lagerte. Muss jeder selbst wissen, wir waren zu faul da immer aufzuschließen. Passiert ist nie was und wir haben neben Walmart auch an schlimmen Orten übernachtet. Die Schlüssel für den Gepäckraum sind bei allen CA gleich. Falls hier mal einer abbricht, könnt ihr einfach andere fragen, dann geht das Fach zumindest wieder auf smiley

Tipp Verbrauch: Wit hatten ein relativ neues Wohnmobil mit 15.000 Milen. Verbrauch war bei unschlagbaren 22L/100km 87 Nomalbenzin  (C25). Wie wir das geschafft haben ?

Taul/Haul immer an (jederzeit). Tempomat: niemals benutzt. Reifendruck überall 80psi (Hatte CA so geliefert, wir haben also in 60 Tagen nicht erhöht aber über das Setup die Werte abgelesen). Gas immer wenig genutzt bzw. langsam damit die Automatik schneller hoch schaltet. Immer gemütlich gefahren, was nicht langsam heißt. Wir sind immer mehr als erlaubt gefahren und ein Post hier das man maximal 35 Milen fahren kann ist mega Quatsch und hat uns in der Kalkulation total verunsichert. Das gilt villeicht im kurvigen Nationalpark aber auf den normalen Strassen fährt das Teil bis 100 Milen wie ein Auto (nur eben träger). Wir sind 4200 Milen gefahren und haben fast immer die von Google maps kalkulierte Routenzeit für Auto eingehalten, also die von google erechnete Durchschnittsgeschwindigkeit bzw. Maximalgeschwindigkeit immer ausgenuzt und waren so niemals langsamer als ein Auto. Beschleunigungs- und Bremsweg ist nur viel länger/langsamer aber das macht bei 200 Milen am Tag bei der Durchschnittszeit kaum was aus, denn meistens fährt man ja.

Tipp USB: Zigarttenanzünder USB mit Doppeldose kaufen. So kann man die Geräte auch laden, wenn der Motor aus ist. Dazu Schlüssel stecken lassen, super Komfort.

Tipp Geräusche und Fahrertüt: Unbedingt ein Ducktape und Filzgleiter kaufen oder besser vorher mitbringen. Der Rahmen des Fliegengitter und die Tür schlägt immer bei der Fahrt aneinander, hier ist ein Designfehler schuld. Von beiden Seiten Filzgleiter aufbringen und Ruhe ist. Gleiches gilt für die Mikrowelle. Alle Fenster und Dachlucken bei der Fahrt richtig zu machen, da hilft meistens und ist schuld am Lärm. Auf einer guten Strasse sind bis zu 80 Milen problemlos möglich mit unterhalten. Auf schlechter Strasse kann man machen was man will da kleppert es eben überall.Fahrertür / Wohnmobil immer in den Windschatten stellen sonst knallt die Tür. Verriegelung der Tür geht überall immer schwer. HIer hilft ein Stein um den Riegel rauszuschlagen oder um den Riegel etwas Ducktape zu kleben.

Tipp Handbremse: Handbremse immer nur ganz langsam lösen. Wir hatten wir leider 40 Tage gebraucht um das herauszufinden. Öffnet man den Handbremshebel normal dann knallt es sehr laut, sodass schlafende Kinder aufwachen.

Tipp Bettbezug: Das Spannlagen verrutscht spätestens nach 2 Tagen fast immer. Unsere Erfahrung und viele negative Rezessionen geben uns recht. Uns hat es kaum gestörrt teilweise auf der Plastikmatratze aufzuwachen und das Lagen alle paar Tage zu fixieren aber wen es störrt, kann dieser Tipp helfen. Matratze Senkrecht stellen und feste Schnur kaufen und die Ecken über Kreuz binden, dann ist Ruhe.

Tipp Fahrerraum: Manchmal liest man das es dort sehr heis wird.Hier können folgende Dinge helfen. In der Kabine sind Hacken wo die Isolierung anklemmen und abdichten. Diese waren bei uns offen. Diese also schließen. Ist es dennoch heiß kann die Lüftung auf Floor oder Mix gestellt werden, sodass auch unten gekühlt wird. Bei uns war es "angenehm" warm aber nicht heiß. Ist glaub ich eine Empfindungssache.

Wenn die Sitzpolster ausgessen sind, können diese gewendet werden.

Tipp Toilette: Klodeckel immer zu machen und nach dem Geschäft die Pumpe etwas länger betätigen damit sich etwas mehr Spülwasser als Geruchsventil bildet. Alle 4 Tage dumpen und immer nach dem Dumpen ein Prep Tab (Duftstoff und Zersetzungsmittel) reinwerfen, dann richt es nicht unangenehm. RV Toilettpaper kostet zwar doppelt so viel, verschmutzt die Sensoren aber nicht so sehr wie normales Toilettenpapier.

Tipp Übernahme: Etwas Zeit investieren und ALLES vor der Fahrt bei CA auf dem Hof ausprobieren. (So viel Zeit sollte sein) Alle 3 Herdplatten, Generator, Reifenprofil, Bremsen, Beleuchtung, Lenkung usw. und direkt ansprechen wenn etwas niucht geht. Das Video (ca. 35min, welches man vor Übernahme anschauen muss, kann man auch zuvor in Google ansehen und dadurch Zeit sparen und diese in die Kontrolle investieren) Bei uns gab es einen Top Service in Las Vegas war alles top. Mega gut organisiertes Team. Es geht zwar zu wie im Taubenschlag aber alles professionell, nett und kompetent. Unbedingt viel früher als zur vereinten Abholzeit kommen. Fast immer kann man den Camper mind. 1-2h vor Übernahmezeitpunkt übernehmen und man kann auf dem Tisch sich an den zurückgegebenen Dingen der Vorcamper gratis bedienen. Hier gibt es alles was Geld kostet und benötigt wird. Brennholz, Bier, Wasser, Schlafsäcke, Gas, Hygieneartikel, Gewürze, Tücher, Klopapier, Lebensmittel, UVM. First come, first surf! Wir hatten auf unserer Tour keinen CA mit abgefahrenen Reifenprofil gesehen aber wer darauf nicht achtet, ist selbst schuld. Unabhängig der Abholzeit werden die Camper dann vergeben, wenn die bereit sind. (Flüssigkeiten aufgefüllt usw.). Der wo als erstes am Counter sich anmeldet bekommt den ersten camper und zwar unabhängig der Anzeigetafel wo die Reihenfolge und Nachnamen für alle sichtbar sind. First come first surf!

Wer wenig Zeit hat sollte von Anfang an für das Propangas und Dumpen zahlen, sonst muss  er das vor Abgabe selbst erledigen. Wir haben das gemacht und waren glücklich damit. Voll tanken muss man aber dennoch, aber eine Tanke gibts ja viel öfters wie ein Dumpster oder ein Propan refill.

Tipp Stauraum: Unter dem Campingtisch, der überall dabei ist kann man jede Menge Holz oder Flaschen lagern. Gleiches gilt in dem Fach wo der Wasserschlauch ist. Rezessionen wie der C25 hat nur Stauraum für ein paar Bananenkisten ist totaler Quatsch. Stauraum ohne Ende. Kinderwagen, 3 große Koffer, 2 Kindersitze und jede Mege Wasser ist problemlos möglich. Und damit meine ich nur den Stauraum unter dem Wohnmobil.

Tipp Spiegel: Bei engen Stellen einklappen. Oben = Weitblick, unten= toter Winkel. Ausparkhilfe des Partnes führt zu Kommunikationsproblemen da wenn er im Spiegel nach rechts zeigt er eigentlich nach links zeigt. Muss man mal ausprobieren.

Vermisst haben wir beim CA eigentlich nur die Rückwärtskamera. Hier muss halt immer einer raus und schauen. Es gibt zwar ein Beeper aber der misst nur gerade.

Das war uns dann aber keine 2.000€ bis 3.000€ zu den beiden Premiumanbietern wert.

Mega gefallen hat uns das Preis Leistungsverhältnis, die gute Beschreibung bei Problemen und die Hotline und die Abholstation Las Vegas.

Dafür das bei uns von Anfang an nur eine Herdplatte anstatt drei gingen und die Reperatur erfolglos blieb, haben wir 400 überzogene Milen geschenkt bekommen und zusätzlich 250€ binnen 3 Tagen zusätzlich zur Kaution zurückerhalten.

Aufgrund meiner Erfahrung und den mind. 30 Erfahrungen von Touristen mit denen ich auf der Reise gesprochen habe, die ebenfalls mit CA possitiv unterwegs waren, kann ich CA nur empfehlen. Für Personen die Luxus erwarten oder sich zu fein sind zu putzen oder kleinere Arbeiten durchzuführen oder diese Tipps zu Herzen zu nehmen ist CA sicher nix.

DerDennis
Bild von DerDennis
Offline
Beigetreten: 24.07.2018 - 12:29
Beiträge: 63
Tow/Haul Modus bei Cruise America

Hallo Medow,

die meisten Dinge sind ja persönliche Erfahrungen und Meinungen und dir daher unbenommen.

Den Tow/Haul Modus "jederzeit" an zu haben ist aber ganz sicher keine gute Empfehlung zum Spritsparen da er den Verbrauch nicht senkt, sondern z.B. durch höhere Drehzahlen (als nötig) eher erhöht. Vergleiche mit anderen Erfahrungen bezüglich des Verbrauchs sind natürlich immer schwer, weil die Strecken und weitere Bedingungen nie gleich sind aber 22l/100km sind definitv nicht unschlagbar in der C25 Klasse.

VG

Dennis

Sir_Gareth
Offline
Beigetreten: 19.04.2022 - 13:02
Beiträge: 19
Tow/Haul Modus bei Cruise America

In meinem letzten C30 war sogar ein Aufkleber, dass der Tow/Haul Modus immer eingeschaltet sein soll, da er Sprit sparen soll. Er war auch nach jedem Motorstart eingeschaltet.
Das hatte ich bisher so nicht und glaube auch, dass der Modus Cruise America eher Bremsbeläge spart, als uns den Sprit.
Gruß
Gareth