Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Okefenokee National Wildlife Refuge, Folkston, Georgia

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4922
Okefenokee National Wildlife Refuge, Folkston, Georgia
Details

Okefenokee  National Wildlife Refuge ist der größte auf Torf basierende Schwarzwasser Sumpf in Nordamerika und einer der größten der Welt. Neben der sehenswerten Flora sind die Vogelvielfalt, die zahlreichen Amphibien und besonders die Alligatoren zu erwähnen.

Native Americans nannten es Okefenoka, dies bedeutet "Land der zitternden Erde", - der weiche torfige Sumpfboden gibt kräftig nach, wenn man ihn betritt, dies ist aber nur an wenigen Stellen des über 2000 qkm großen subtropischen Gebietes möglich.

Website : http://www.fws.gov/refuge/Okefenokee/visit/plan_your_visit.html

Der Sumpf ist zugleich ein enormer Wasserspeicher, der Suwanee Kanal und der St. Marys River durchfließen das Gebiet.

Bei Okefenokee Adventures kann man geführte Bootstouren buchen.

http://www.okefenokeeadventures.com/tours.htm

The Where (schwierig zu finden)
In Southeast Georgia USA, we are located directly in front of the Okefenokee National Wildlife Refuge’s East Entrance (The Headquarters and Main Entrance of this the almost 700 square mile Okefenokee National Wildlife Refuge).


 

Koordinaten: 
30° 44' 20.648" N, 82° 8' 24.043" W

Ort

2700 Suwannee Canal Road
31537 Folkston , GA
Vereinigte Staaten
30° 44' 20.6484" N, 82° 8' 24.0432" W
Georgia US

Herzliche Grüsse Gisela

 

Gisela
Bild von Gisela
Offline
Beigetreten: 26.08.2009 - 14:49
Beiträge: 4922
Reisezeit

Wir waren Ende Mai 2011 zu einer geführten 90 Min. Bootstour in diesem Park (Preis unbekannt) unterwegs.

Es war sehr schön und informativ, aber leider schipperten wir wegen Wassermangel nur den Kanal entlang.

Ich empfehle dieses Gebiet zu einer anderen Reisezeit zu besuchen.

Ende Mai war es sehr schwül heiß, die Moskitos ließen uns, dank Chemie, in Ruhe.

Als wir uns zu der Tour anmeldeten, merkten wir schon, dass die Jahreszeit nicht so ganz die richtige ist, wir waren mit noch einem Paar aus Orlando die einzigen Touris.

Eintritt in den Park haben wir keinen gezahlt.

 

Herzliche Grüsse Gisela

 

gugusch
Offline
Beigetreten: 11.11.2014 - 14:53
Beiträge: 131
RE: Okefenokee Swamp, Georgia

Parkbesuch Oktober 2019

Für mich waren die Swamps das Highlight der Tour, war deshalb gleich zweimal in einem Urlaub dort. Und sowohl im West- als auch im Ostteil.

Habe in beiden Teilen eine Bootstour mitgemacht und fand die durchaus interessant, auch wenn es nicht so viele Tiere wie erwartet zu sehen gab. Die Alligatoren zeigen sich am liebsten bei strahlendem Sonnenschein, mir wurde die Morgentour empfohlen und es kamen auch einige an die Wasseroberfläche. Das Wetter war wechselhaft, teilweise ein heftiger, aber leichte Regen.

Bilder von der Rangertour im Westteil (Anmeldung vor Ort auch kurzfristig beim Parkofficer möglich, glaube Kosten 14 $):

Brauchte einige Übung die Tiere zu sehen, die jungen Alligatoren waren zudem sehr schnell verschwunden. Verschiedene Vögel und einige Frösche gab es auch zu beobachten.

Auf unserer Kanutour war es dann das genaue Gegenteil: wir haben unzählige Tier, auch die unterschiedlichsten Alligatoren, Vögel und Schildkröten gesehen und fragen uns jetzt, ob dies am superguten Wetter lag, an der anderen eingeschlagenen Richtung oder am fehlenden Geräusch der Motorboote. Und natürlich wo die Alligatoren sind, wenn sie nicht zu sehen sind....

Da mich die Begegnung mit den Alligatoren sehr fasziniert hat, bin ich noch in den Ostteil gefahren und hab mich dort umgesehen:

Auf dem Scenic Drive gibt es einige Haltepunkte von denen kürzere oder längere Trails losgingen. Besonders beeindruckt hat mich, das Leben der frühen Siedler, die so völlig andere Bootstour (privates Unternehmen, Anmeldung im Ostteiloffice möglich - unterschied sich in der Art nicht von der Rangertour, wirkte auch naturverbunden) und wie anders der östliche Teil aussieht. Auch hier gilt allerdings, dass dies erst auf dem Wasser so richtig zu erkennen ist.

Da ich hier noch die letzte Bootstour des Tages mitmachte, war ich allein mit dem bootsführer unterwegs. Habe sozusagen eine Spezialführung erhaltenund viel erfahren, was mir in der Gruppen entgangen wäre. Die Tiere waren schon in Abendstimmung. Es zeigten sich nur wenige Alligatoren und einige Vögel.LG

Gudrun