Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 08: Tucson - Tombstone

1 Beitrag / 0 neu
bluetwang
Bild von bluetwang
Offline
Zuletzt online: vor 13 Stunden 30 Minuten
Beigetreten: 09.02.2012 - 20:20
Beiträge: 639
Tag 08: Tucson - Tombstone
Steckbrief
Gefahrene Meilen: 
79 Meilen
Fazit: 
Der Besuch von Tombstone hätten wir auslassen können.

8. Tag:
Freitag, 03.04.2015
Tucson - Tombstone

Wetter: Sonne 27 Grad

Gefahren: 79 Meilen

Der heutige Tag beginnt für uns Erwachsenen um 7:30 Uhr. Etwas später steigen auch unsere Kinder aus ihren Betten. Nach dem Frühstück steigen wir noch kurz in den warmen Pool und ins heisse Jacuzzi. Nach dem Duschen sind wir dann eigentlich startklar. Aber auf unserer Campside lachen uns noch wunderschön reife Zitronen an. Zum Teil liegen einige schon angefault unter dem Zitronenbaum. Wir diskutieren mit unserem Campside-Nachbar ob man die wohl pflücken darf. Er findet unsere Idee nicht verwerflich und wir pflücken uns vier Stück vom Baum. Später wollen wir davon Zitronenlimonade herstellen. Nun muss noch gedumpt werden und danach fahren wir um 10:30 Uhr vom Campground.

Eine Stunde später fahren wir auf den Parkplatz vor den Kartchner Caverns. Wir sind etwas früh und essen noch rasch eine Kleinigkeit im RV. Danach melden wir uns an der Kasse des Visitor Centers für unsere um im Internet vorgebuchte Rotunda / Throne Tour an. Wir haben noch reichlich Zeit bis 13:00 Uhr. Das Visitor Center ist sehr informativ und der Souvenir Shop gut bestückt. Bevor wir uns auf die Warteplätze zur kleinen Zubringerbahn begeben, erhalten wir noch einen deutschen Beschrieb der ganzen Besichtigungstour. Das ist eine gute Sache und wir lesen alle die Broschüre vorgängig durch. Bei der Wartezone hat es abschliessbare Kästen in denen alle Handys, Fotoapparate und Portemonnaies deponiert werden müssen. Nichts Fremdes darf in die luftdicht abgeschlossenen Höhlen gelangen. Pünktlich fährt die Bahn los bis zum Höhleneingang. Hier geht es durch eine Schleuse mit Sprinkleranlage und es wird merklich feucht-warm. Dann sehen wir die ersten Tropfsteine und die riesigen Höhlen. Wir sind von dieser mystischen Tropfsteinwelt fasziniert und das musikalisch untermalte Lichtspiel im Throne Room beeindruckt uns sehr. Dann ist die Tour nach 1 ¼ Stunden auch schon zu Ende und wir verlassen diesen tollen Ort wieder. Am Höhleneingang werden wir vom Sonnenlicht geblendet und unsere Kleider fühlen sich feucht an. Der Besuch der Höhlen ist nicht billig, lohnt sich aber unserer Meinung nach aber unbedingt. Spannend vor allem auch die Geschichten rund um die Entdeckung der Höhlen im Jahr 1974. Nachzulesen zum Beispiel auf der deutschen Wikipedia Seite. https://de.wikipedia.org/wiki/Kartchner_Caverns_State_Park

Wir machen irrtümlicherweise noch einen kurzen Abstecher zum Campground da unsere Navi-Tante die Ausfahrt nicht findet. Nach dem kleinen Schwenker finden wir den richtigen Weg nach Tombstone wo wir nach einer Fahrt von 35 Minuten eintreffen. Hier checken wir auf dem Stampede RV Park ein.

Der kleine Campground hat den Charme  eines Schrottplatzes und im kleinen Office herrscht das Chaos. Die Besitzerin empfiehlt uns äusserst ausführlich die Highlights der Stadt. Nach dem Bezug unserer Back-In Site geht es zu Fuss ins Stadtzentrum.

Dieses ist gut besucht und es reihen sich Souvenirläden, Museen und Restaurants entlang der autofreien Strasse.

Hier ist man ganz auf den Tourismus ausgerichtet. Wem das gefällt …

Wir verspüren schon um 17:00 Uhr grossen Hunger und gehen ins Longhorn-Dinner essen.

Wir bestellen alle BBQ-Rips. Gottseidank haben wir Frauen nur eine halbe Portion bestellt, denn was da auf dem Teller liegt ist riesig und auch die Männer kämpfen mit ihren Portionen.

Um 18:30 Uhr sind wir wieder zurück auf unserem Campground. Und da bleibt uns der Mund offen stehen. Schlendert doch auf dem Campground ein RV Besitzer mit Waffengurt und allem drum herum auf dem Grundstück herum. Zudem erklärt er meinem Mann, dass seine Waffen schussbereit seien und die lieberale Handhabung des Waffengesetzes für ihn der Grund sei in Arizona zu leben. Ups ... Für uns doch sehr ungewohnt. Noch nie hatten wir in den USA den Eindruck dass wir auf Rednecks getroffen sind. Nun kommt hier in Tombstone dieses Gefühl auf. Aber in diese Stadt mit den legendären Schiessereien passt das ja auch irgendwie.

Heute Abend ist es im Vergleich zu den letzten Tagen merklich kühler  geworden. Stefan sitzt noch draussen und geniesst bei einem Bier den Abend. Der Rest der Familie lümmelt im RV rum. Leider hat Elena in der Nacht schon wieder mit ihrem Magen zu kämpfen.

Liebe Grüsse Ursula