Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kindern - ein Feedback

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Charlie Brown
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 20.07.2015 - 20:21
Beiträge: 45
In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kindern - ein Feedback
Eckdaten zum Reisebericht
Reiseregion: 
Reisedauer: 
Reisegruppe: 
Reiseschwerpunkte: 
Reisezeit: 

Hallo zusammen

 

Unsere wunderschöne Tour durch Amerika liegt bereits fast 2 Jahre zurück (Mai/Juni 2016), trotzdem ein kurzer Rückblick unserer Rundreise.

 

Wir sind eine Familie mit zwei Kindern (damals 3 und 5 Jahre alt) und wurden auf den ersten drei Wochen der Reise von meinen Eltern begleitet. Dadurch, dass uns meine Eltern (mit einem zweiten WoMo) begleitet haben, hat sich eine nicht ganz runde Routenplanung ergeben. Alles in allem, hat dies für uns aber gepasst und wir haben die Reise sehr genossen.

 

Für meinen Mann und mich war es bereits die 3. Reise in den Westen, uns hat das USA-Virus also schon länger infiziert. Unsere Mädels waren von der Tour super begeistert, erzählen immer noch viel davon und möchten am Liebsten sofort wieder in die USA. Na ja, was nicht ist, kann ja noch werden wink.

 

So, nun viel Spass und liebe Grüsse Simone

 

 

Reisezeit:                      04.05. – 20.06.2016
Womo:                          05.05. – 18.06.2016, Apollo Pioneer 22 – 25 ft

 

 

 

4. – 12. Mai 2016:        San Francisco bis Grand Canyon NP

 

  • Direktflug mit Swiss von Zürich nach San Francisco
  • Übernachtung im „The Herbert Hotel“ Powell Street, San Francisco, schönes Hotel an toller Lage
  • Übernahme WoMo Apollo Pioneer 22-25 ft. am späten Nachmittag und kurze Fahrt zum Marin RV Park
  • Grosseinkauf im Walmart in Gilroy und fahrt zum Sunset State Beach CG, toller Camping am Meer. Hier haben wir sehr schöne Muscheln und Sanddollars gefunden
  • Whale Watching Tour in Monterey mit vielen Wal- und Delfinbeobachtungen, aber leider auch sehr unruhigem Meer und Seekrankheit
  • Fahrt entlang der tollen, wilden Küste bis zur Seeelefanten-Kolonie, dabei haben wir unzählige Wale direkt an der Küste gesehen. Die Whale Watching Tour hätten wir uns sparen können.
  • Stopp in Seligman und Besichtung der vielen „Cars“-Autos, ein gelungener Unterbruch der langen Fahrt von Barstow zum Grand Canyon NP
  • Schöne, kurze Wanderungen im Grand Canyon NP bei herrlichem Wetter und angenehmen Temperaturen. Tolle Site auf dem Mathers CG und zufriedene Kinder beim Auftürmen von riesigen Steinhaufen
  • Junior Ranger Programm und die erste Vereidigung zur Junior Rangerin, war für uns alle sehr aufregend

 


   



   



   

 

Fazit:

  • Im Vorfeld haben wir lange diskutiert, wie lange wir in San Francisco bleiben werden. Mein Mann und ich waren auf unserer ersten Tour bereits in SF und die Mädels ziehen die Natur der Stadt vor. So haben wir entschieden, dass wir nur eine Tag in SF verbringen werden und uns möglichst schnell mit dem WoMo Richtung Natur aufmachen werden. Für uns war dies eine gute Entscheidung, fanden wir alle die Tour durch die Stadt mit Jetlage sehr ermüdend und mit den Mädels eher mühsam. Im WoMo haben sich die Beiden sofort sehr wohl gefühlt.
  • Wir haben uns entschlossen, ab Paso Robles in zwei langen Etappen (Paso Robles – Barstow und Barstow – Grand Canyon NP) bis zum Grand Canyon NP durchzufahren. Wir sind dann in Barstow früh am Morgen losgefahren und die Mädels haben in ihren Kindersitzen friedlich noch einige Stunden geschlafen. Mit einem langen Frühstückhalt in Needels und nochmals einen Stopp in Seligman war die lange Fahrstrecke für uns alle gut zu meistern.

         

 

 

12. – 18. Mai 2016:      Grand Canyon NP- Page – Bryce Canyon NP – Zion NP

 

  • Kurze Wanderung und beeindruckender Ausblick in den Horshoe Bend bei sehr heissen Temperaturen
  • Toller Stellplatz auf dem Wahweap CG mit toller Aussicht
  • Sehr beeindruckende Wanderungen durch den Lower Antelope Canyon, von der die Mädels noch heute schwärmen
  • Traumhaftes Wetter im Bryce Canyon NP und beeindruckende Wanderungen (Rim-Trail, Peek-A-Boo-Loop).
  • Heftiger Regen und Schnee auf dem Weg zum Zion NP
  • Zwei herrliche Tage im Zion NP, mit tollem Wetter (und dies trotz Schlechtwetter-Voraussage), schöne Wanderung zu den Emerald Pools, faule Stunden auf dem Watchman CG und und Planschen im Virgin River

 

   



  



             



   

 

Fazit:

  • In Page war es extrem heiss und am Lake Powell fehlte uns der Schatten um mit den Mädels gemütliche Stunden am See zu verbringen. So haben wir es uns auf dem Camping gemütlich gemacht und die Mädels haben dort ausgiebig geplanscht
  • Im Bryce Canyon NP waren wir die erste Nacht auf dem Ruby’s CG und sind danach auf den Sunset CG gewechselt. Die vielen Hoodoos im Bryce Canyon NP fanden die Mädels toll, so dass sie fast den ganzen Peek-A-Boo-Loop selber gewandert sind.
  • Für die Zeit im Zion NP war sehr schlechtes Wetter mit heftigen Gewittern gemeldet, so dass wir zuerst überlegten, nur eine Nacht zu bleiben und danach weiter Richtung Las Vegas zu fahren. Zum Glück haben wir uns dagegen entschieden, so verbrachten wir zwei herrliche faule Tage im Zion NP bei warmen Temperaturen.

 

 

18. – 19. Mai 2016:      Las Vegas

 

  • Shoppen im Las Vegas North Premium Outlet
  • Das total verrückte Las Vegas, bei Tag sehenswert, bei Nacht einfach wahnsinnig. Die Mädels waren von den vielen Themenhotels total begeistert und sind mit uns stundenlang durch die Hotels gewandert. Und bei Nacht kamen sie aus dem Staunen nicht mehr raus.
  • Gutes Nachtessen im Rainforest Cafe, das regelmässige Gewitter fanden die Mädels sehr faszinierend, hatten aber auch ziemlich Angst.
  • Super Brunchbuffet im Aria Resort & Casino

 

     

 

Fazit:

  • Las Vegas mit kleinen Kids bietet nicht enorm viel, deshalb waren wir nur zwei Tage in LV. Den Mädels hat es sehr gut gefallen, waren aber nach zwei Tagen Las Vegas ziemlich überreizt. Wir haben die Zeit mit Besichtigungen der Hotels und Baden am Pool verbracht.
  • In Las Vegas haben wir das WoMo parkiert und sind für zwei Nächte im Aria Resort & Casino abgestiegen. Wenn schon LV, dann in einem Striphotel. Das Hotel ist sehr modern, sauber und toll am Strip gelegen. Allerdings hat das Hotel überhaupt keine Atmosphäre, für uns war dieses Hotel nicht die richtige Wahl. Beim nächsten Besuch würden wir wieder ein Striphotel wie das New York, Paris oder Venetian wählen

 

 

20. – 23. Mai 2016:      Las Vegas – June Lake - Yosemite NP

 

  • Eine lange Fahrt von Las Vegas nach Bishop, Action bringen die starken Windböen und die Sandstürme. Die Mädels sind vom verrückten Las Vegas noch total erschlagen und geniessen die Ruhe und Einöde
  • Tolle kurvige und zum Teil enge Strecke von Beatty über Lida nach Big Pine
  • Die wunderschöne Landschaft am June Lake bei eisiger Kälte, Regen und Schneeschauern. Am nächsten Tag geniessen wir den Oh-Ridge CG bei herrlichem Sonnenschein
  • Die bizarre Landschaft am Mono Lake
  • Für uns eine der schönsten Strecken im Westen: von Lee Vining über den Tioga Pass in den Yosemite NP. Gekrönt durch die Sichtung eines Schwarzbären. Unsere Kleine weigerte sich jedoch nach der Bärensichtung nur eine Schritt zu Wandern und wollte die ganze Zeit getragen werden
  • Tolle Wanderung durch die beeindruckenden Seqouia-Bäume im Toulumne Grove.
  • Schock im Yosemite Valley, es wimmelt nur so von Besuchern, die Menschenmassen schrecken uns ziemlich ab
  • Letzter Abend mit meinen Eltern und gutes Nachtessen im Yosemite Valley

 

   



   


 

Fazit:

  • Das Wetter rund um die Sierra Nevada meinte es nicht gut mit uns, ein Wintersturm hat zu einigen Planänderungen geführt. So mussten wir kurzfristig umorganisieren, da der gebuchte CG in Mammoth Lakes wegen Schneefall geschlossen wurde und die Strassen Richtung San Francisco (Tioga Pass, Sonora Pass, etc.) immer zwischen Sperrung und Öffnung pendelten.
  • Die Menschenmassen im Yosemite Valley haben uns wieder einmal abgeschreckt, wir sind deshalb auch bereits nach einer Nacht wieder abgereist. Wieder sind wir sehr zwiespältig dem Park gegenüber, landschaftlich gefällt es uns sehr gut hier, allerdings ist das Valley total überlaufen. Hier lohnt es sich unserer Meinung nur, wenn auch richtig grosse Wanderungen, abseits vom Massentourismus, gemacht werden.

 

 

24. – 27. Mai 2016:      Yosemite NP – Calaveras Big Tree SP – Lake Tahoe

 

  • Schöne, abwechslungsreiche Strecke zum Calaveras Big Tree SP, meistens im strömenden Regen
  • Genialer Rundweg durch die North Grove, total beeindruckende Seqouia Bäume, nach dem heftigen Regen tropft es überall und Nebel hängt zwischen den Bäumen. Die Stimmung ist richtig mystisch. Der Calaveras Big Tree SP hat uns super gefallen, wir würden den Park gerne nochmals besuchen
  • Beeindruckende Strecke auf dem Hwy 50 zum Lake Tahoe
  • Wunderschöne Ferientage auf dem Nevada Beach CG, South Lake Tahoe
  • Gemütliche Tour mit dem Raddampfer Dixi bei herrlichem, warmen Wetter.

 


   




   

 

28. – 30. Mai 2016:      Lake Tahoe – Yellowstone NP

 

  • Drei lange, recht eintönige Fahrtage bis zum Yellowstone NP
  • Besuch der beeindruckenden Shoshone Falls in Twin Falls
  • Eine schöne Landschaft mit viele Stauseen auf dem Hwy Richtung Pocatello
  • Frühstückshalt bei grossen Dünen bei St. Anthony, Idaho. Leider waren die Dünen vor allem auf Offroad-Fahrzeuge ausgerichtet, so dass es schwierig war, ein Zugang zu den Dünen zu finden. Trotzdem fanden die Mädels das Klettern, Hüpfen und Rutschen im Sand super. Es war ein guter Unterbruch nach der langen Fahrt.
  • Besuch des Grizzly & Wolfe Discovery Center in West Yellowstone, wir fanden dies sehr spannend und informativ
  • Die vielen, vielen Büffel rund um dem Madison CG im Yellowstone NP

 


 

 

31. Mai – 6. Juni 2016:         Yellowstone NP und Grand Teton NP

 

  • Absolutes Highlight waren die vielen Tiersichtungen (Büffel, Hirsche, Rehe, Coyoten, Grizzly- und Schwarzbären, etc) und vor allem die jungen Schwarzbären die wir lange beobachten konnten
  • Dampfende, brodelnde Hotpools in allen Farben, Geysire, Mudpools, Dampf und Gischt, der Yellowstone NP hat uns alle sehr begeistert und es wird sicher nicht unser letzter Besuch dort gewesen sein
  • Der super schöne Madison CG, Sonnenuntergang und Tierbeobachtungen am Firehole River
  • Tierbeobachtungen im Lamar Valley und Hayden Valley
  • Eine super Wanderung am Grand Canyon of Yellowstone, auch wenn die Kleine mal wieder nicht aus der Kraxe wollte und die Grosse aus Angst vor den Bären in voller Lautstärke Schwizergoofe-Musik hören wollte
  • Kaiserwetter im Grand Teton NP mit über 30°C, tolle Wanderung um dem Jenny Lake und gewaltige Spiegelungen beim Schwabacher Landing bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel
  • Eine traumhafte Site auf dem Signalmountain CG und eine herrliche Kajaktour auf dem Jackson Lake
  • Die Junior Ranger Vereidigung im Craig Thomas Visitor Center, die tolle Rangerin vor Ort unterbrach sämtliche Beratungen um unsere Grosse zu vereidigen, alle Touristen mussten warten und zusehen

 

   


   


   


   


   


   


 

    


   



 

Fazit

  • Nach 2009 war dies unser zweiter Besuch im Yellowstone NP und wir waren wieder total begeistert von Nationalpark. Dazu beigetragen haben sicher das tolle, milde Wetter und die vielen Tiersichtungen. Für uns alle war natürlich die Schwarzbärenmutter mit ihren zwei Jungtieren, die wir aus nächster Nähe beobachten durften, das absolute Highlight. Unsere Mädels waren vom Yellowstone NP restlos begeistert und liegen uns seither in den Ohren, wann wir endlich wieder dorthin reisen.
  • Etwas abgeschreckt haben uns die enormen Menschenmassen im Park, kaum auszudenken, wie dies in der Hauptsaison ist.
  • Auch im Grand Teton NP waren wir bereits zum zweiten Mal und finden den Park einfach wunderschön. Die Landschaften und Wanderungen haben uns begeistert, die super Site auf dem Signalmountain CG und vor allem das bombastische Wetter haben den Aufenthalt im Park zu einem wunderschönen Erlebnis gemacht.

 

 

7. – 11. Juni 2016:       Grand Teton NP – Flaming Gorge RA – Capitol Reef NP

 

  • Eine Herde wilder Mustangs, die auf dem Weg von Rock Springs zur Flaming Gorge die Strasse gekreuzt hat, hat uns sehr beeindruckt
  • Ausblick in den Red Canyon, das Red Canyon Visitor Center und der Canyon Rim CG. Der Red Canyon ist für uns ein absoluter Geheimtipp und ein wunderschöner, ruhiger Ort. Wir haben hier einen tollen Tag verbracht.
  • Der schöne Panoramablick von der Site 12 im Steinaker SP und das planschen im zugehörigen See
  • Dino-Museum in Vernal, sehr interessant und schön
  • Huntigtion SP, eine schöne Day us Area am See. Ideal für einen Essenshalt
  • Die letzte freie Site auf dem Fruita CG im Capitol Reef NP und der Sonnenuntergang beim Sunset Point bei ca. 35°C. Wanderung auf dem Rim Overlook Trail im Capitol Reef NP, einfach nur traumhaft

 

 



   



   



 

 

12. – 14. Juni 2016:       Capitol Reef NP - Escalante Petriefied Forest SP - Kodachrome Basin SP – Coral Pink Sand Dunes SP
 

  • Hwy 12 Richtung Escalante, für uns eine der schönsten Strecken im Westen
  • Stand-up-Paddle im Escalante Petriefied Forest SP, Wanderungen zu den Versteinerungen und eine grosse Herde Hirschböcke am Rande des Campingplatzes
  • Panorama Trail im Kodachrome Basin SP und die vielen Hasen bei den Waschräumen
  • Kraxeln, klettern, rutschen im Coral Pink Sand Dunes SP. Dabei umweht uns ein heisser Wind und wirbelt tonnenweise Sand auf.

 

 




             



 




 

 

15. – 17. Juni 2016:     Coral Pink Sand Dunes SP – Zion NP – Valley of Fire SP

 

  • Angels Landing Trail für meine Mann
  • Baden im Virgin River, die enormen Menschenmassen halten uns davon ab, ins Valley zu fahren
  • Interessanter Ranger Talk über Dinosaurier im Natural Center und die anschliessende Junior Ranger Vereidigung in Schweizerdeutsch (Volontärin aus der Schweiz)
  • Valley of Fire SP unglaublich heiss, wir sind froh um die schöne Site mit Strom auf dem Atlatl Rock CG. Tolle Kletterfelsen rund um unsere Site
  • Wanderung zur Fire Wave, die Mädels haben die Gegend Regenbogenland getauft, was ziemlich zutreffend ist. Auf weitere Wanderungen verzichten wir, da es um 09.00 Uhr morgens bereits über 35°C hat.
  • Beobachtung einer grossen Chuckwalla Eidechse auf der Fire Wave

 

   



   



   



 


Fazit:

  • Wir waren in diesem Urlaub 2x im Zion NP (Mitte Mai und Mitte Juni) und waren erstaunt, über die Menschenmassen im Juni. Wir haben deshalb auch auf weitere Wanderungen im Valley verzichtet und uns eine schönen Tag am Virgin River gemacht. Mein Mann ist am zweiten Tag morgens mit dem ersten Shuttle ins Valley gefahren und hat den Trail zu Angels Landing gemacht. Bei seiner Rückkehr um ca. 09.00 Uhr waren schon wieder lange Schlangen bei der Shuttle Bus Haltestelle. Für uns ist klar, dass auch dieser Park im Sommer viel zu überlaufen und somit nichts für uns ist.
  • Im Valley of Fire SP war es unglaublich heiss, so dass wir die meiste Zeit im klimatisierten WoMo verbracht haben. Mit den Mädels war es so nicht möglich, während des Tages etwas zu unternehmen. Für die Wanderung zur Fire Wave sind wir morgens um 07.00 Uhr gestartet, um 09.00 Uhr war es schon wieder zu heiss für weitere Wanderungen. Nun wir haben die Zeit im klimatisierten WoMo dazu genutzt, unser Koffer zu packen und zu putzen. Somit hat uns die Hitze nicht weiter gestört, im Gegenteil, wir haben es genossen, am Abend lange am Feuer sitzen zu können. Der Valley of Fire SP gefällt uns sehr gut und war für uns der perfekte Abschlussort einer unvergesslichen Reise

 

18. – 20. Juni 2016 :    Valley of Fire SP – Las Vegas – Zürich

 

  • Schnelle und problemlos Abgabe des WoMo’s bei Apollo RV in Las Vegas
  • Letzte Übernachtung im Mandala Bay in Las Vegas, Besuch des Shark-Reef-Aquariums
  • Shopping Trip zum Las Vegas South Premium Outlet
  • Nachtessen im Mandala Bay Buffet, sehr lecker mit vielen Meeresfrüchten.
  • Badetag im Mandala Bay Hotel, Late Check-out und ein ruhiger, sehr angenehmer Flug mit Edelweiss Air von Las Vegas nach Zürich (nonstop). Die Eco-Max Sitzplätze waren den Aufpreis mehr als wert.

 

 

Zusammenfassung

 

Highlights:

  • Die vielen Wale entlang des Hwy 1
  • Campingplatz Mather am Grand Canyon
  • Die Tour im Lower Antelope Canyon bei Page, AZ
  • Der Zion NP mit dem Hike zu den Emerald Trails und anschließend Chillen auf dem Watchman CG
  • Das Panorama am June Lake
  • Die Tioga Road im Yosemite NP
  • Die riesigen Seqouia’s im Calaveras Big Tree SP
  • Lake Tahoe und die Dampferfahrt darauf
  • Die Landschaft, Tiere und Wanderungen im Yellowstone NP
  • Kajaktour auf dem Jackson Lake und die faulen Tage auf dem Signalmountain CG
  • Red Canyon und Canyon Rim Campground (Vernal)
  • Rim-Trail Wanderungen im Capitol Reef NP
  • Den Senic-Bway von Torrey zum Kodachrome Basin
  • Die riesigen Sanddünen im Coral Pink Sand Dunes SP
  • Die Landschaft im Valley of Fire SP

 

Lowlights:

  • Das Yosemite Valley. Einfach viel zu voll, sogar unter der Woche.
  • Der Zion NP im Juni, total überlaufen und voll
  • Die rücksichtslosen asiatischen Reisegruppen
  • Die Whale Watching Tour bei rauer See und die damit verbundene Seekrankheit
  • Der Schlechtwettereinbruch im Mai, die kalten Temperaturen und die damit verbundenen Planänderungen

 

Grundsätzliches:

  • Reisen im Wohnmobil ist den USA sehr angenehm, Kinder werden überall freundlich aufgenommen
  • Das Wohnmobil ist die perfekte Basisstation und die Kinder hatten schnell wieder ein Zuhause
  • Wir haben schnell festgestellt, dass es für uns idealer ist, mehrer Tage an einem Ort zu bleiben und dafür ab- und zu einen reinen Fahrtag einzuschalten. An diesen Fahrtagen sind wir früh losgefahren, die Kinder haben in den Sitzen weitergeschlafen und bis zum Frühstück waren wir schon sehr weit. Nach einem langen Frühstückshalt, bei dem sich die Mädels austoben konnten, ging es auf die restliche Strecke. Meistens sind wir dann bereits gegen 13.00 Uhr am Zielort eingetroffen
  • Das Vorbuchen der Campgrounds entspannt die Reise ungemein. Die haben wir vor allem gemerkt, als nach einem langen, anstrengenden Fahrtag der angepeilte Campground voll war und wir noch weiter mussten
  • Im Nachhinein hätten wir am Anfang einen bis zwei ruhige Tage im Wohnmobil eingeplant, so dass genug Zeit zum Einkaufen, Einrichten und Ankommen ist
  • Überrascht haben uns die extremen Temperaturunterschiede, vor allem wie kalt es manchmal nachts plötzlich noch geworden ist. Wir haben uns im Walmart warme, kuschelig Steppdecken gekauft. Für das Bett der Kinder hatten wir einen wasserdichten Fixmoltonbezug dabei. Dieser war super. Zudem haben wir nachts oft die Heizung laufen gelassen, so dass es im WoMo nicht total auskühlte
  • Wir würden so eine Reise sofort wieder machen und die Kinder waren restlos begeistert und erzählen viel davon
  • Überrascht waren wir, dass wir trotz den beiden Kindern viele tolle und auch längere Wanderungen machen konnten. Die Grosse ist super mitgelaufen und die Kleine meistens in der Hälfte ins Huckepack umgestiegen

 

Erfahrungen mit Apollo und dem WoMo:

  • Wir haben eine Apollo Pioneer 22-25ft gebucht und haben ein Wohnmobil mit 25ft bekommen. Dieses war für uns ideal, da der Sitzbereich keine U-form sondern 2 Bänke hatten. So konnten wir die Kindersitze auf der hinteren Bank neben einander sicher befestigen
  • Das Fahrzeug hatte ca. 6000 Meilen drauf und war in einem super Zustand
  • Das WoMo hat die kompletten 7 Wochen einwandfrei funktioniert
  • Das Masterbett hinten hatte eine “richtige”, gute Matratze und war sehr bequem. Die Matzratze im Alkoven war eher hart, wir haben uns aber einen Matratzentopper gekauft und danach super geschlafen
  • Alles in allem war das ein super mobiles Zuhause für 7 Wochen und wir würden wieder bei Apollo buchen

 

Kinderspezifische Ausrüstung:

  • Für schwierigere Wanderungen hatten wir ein Kraxe von Deuter für die Kleine dabei. Transportiert haben wir die Kraxe im Flugzeug in einer grossen Reisetasche, darin hatten dann noch einige Ausrüstungsgegenstände Platz
  • Die Kindersitze haben wir bei Apollo gemietet und auch gute Sitze erhalten. Unsere Grosse hat jedoch nach der ersten Fahrt geklagt, dass ihr der Po wehtut, so dass wir ihr bei Walmart einen anderen Sitz gekauft haben. Für die Fahrt von Flughafen zum Hotel und von Hotel zu Apollo hatten wir ein Taxi mit Kindersitzen reserviert. Einzig auf den kurzen Fahrten in Las Vegas sind die beiden ohne Kindersitz Taxi gefahren
  • Die Kindersitze liessen sich super und sicher im Wohnmobil befestigen und die beiden sind sehr gerne darin gesessen
  • Einen Kinderhochstühl haben wir nicht gekauft, das lag aber vor allem daran, dass wir nie direkt an einem IKEA vorbei gekommen sind. Ging bei unseren Kindern aber auch gut ohne
Arizona-Gerd
Bild von Arizona-Gerd
Offline
Zuletzt online: vor 15 Stunden 56 Minuten
Beigetreten: 19.02.2012 - 16:00
Beiträge: 3756
RE: In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kinder

Hallo Charlie Brown,

so ein Reisebericht auf einer Seite, so lang und so kleingeschrieben, ist nicht meine Sache.

Das bezieht sich nicht auf den Inhalt. Ist aber schwer zu lesen.

Es gibt doch die Möglichkeit mehrere Kapitel anzulegen.

Liebe Grüße Gerd

Nidelv610
Bild von Nidelv610
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 1 Tag
Beigetreten: 06.04.2013 - 15:09
Beiträge: 516
RE: In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kinder

Hallo Simone

sehr abwechslungsreihrer Bericht mit vielen wunderbaren Fotos, welche auch wieder Erinnerungen weckten. Besten Dank.

Liebe Grüsse
Hans

mazzecane
Offline
Zuletzt online: vor 4 Wochen 8 Stunden
Beigetreten: 16.07.2017 - 13:16
Beiträge: 5
RE: In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kinder

Hallo Simone,

 

vielen Dank für diesen kompakten Bericht.  Sehr hilfreich. Werden in 3 Wochen eine ähnliche 6 wöchige Reise (ohne Yellowstone) mit ebenfalls 3 und 5 jährigen Kinder machen. 

Falls du noch mehr schöne Badeplätze empfehlen kannst bin ich dir dankbar. 

Vielen Dank

Mathis

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Zuletzt online: vor 1 Woche 17 Stunden
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 1837
RE: In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kinder

Hallo Simone,

klasse Fazit und tolle Bilder - nur etwas klein auf dem Handy aber jetzt am Laptop gehts!

@ Matthias

Wasserlöcher habe ich in meinem Fazit von 2013 festgehalten. Und im Fazit von 2015 habe ich mal unsere CGs mit Planschgelegenheit zusammengefasst.

LG, Mike

Charlie Brown
Offline
Zuletzt online: vor 1 Monat 2 Wochen
Beigetreten: 20.07.2015 - 20:21
Beiträge: 45
RE: In 7 Wochen von San Francisco nach Las Vegas mit zwei Kinder

Hallo zusammen,

danke für die Rückmeldungen. Wir haben unsere Tour sehr genossen und sind bereits wieder am überlegen, wenn es das nächste Mal in die USA geht. Leider wird das mit zwei schulpflichtigen Kinder nicht einfacher frown.

Baden/Schwimmen war für uns kein Hauptanliegen, wo möglich, haben wir das gemacht aber nicht geplant. Zudem war es in der ersten Reisehälfte (Mai) dafür oft auch noch zu kalt. Besonders gut hat uns am June Lake (Oh Ridge CG) gefallen, dort lässt sich sicher auch gut baden/planschen. Gebadet haben wir vorallem am Lake Tahoe (kalt), am Jackson Lake (noch viel kälter) und dann im Steinacker SP, im  Escalante Petrified Forest SP, im Zion NP und ab und zu im Pool eines privaten CG.

Liebe Grüsse
Simone