Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

TAG 23 (21.08.2014) Seattle - Olympic NP

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Chrissy78
Bild von Chrissy78
Offline
Beigetreten: 12.01.2012 - 16:36
Beiträge: 1010
TAG 23 (21.08.2014) Seattle - Olympic NP
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Gefahrene Meilen: 
112 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Von einer lustigen Seefahrt zu schroffen Felsen und Adlern
Donnerstag, 21. August 2014 – TAG 23

Unsere heutige Planung:

Größere Kartenansicht
Meine Nacht heute war durchwachsen... mehrfach wurde ich wach und schielte aus dem Fenster auf den taghell erleuchteten Parkplatz - in die tiefe dunkle Nacht...
Mist... mein Biorhythmus ist durcheinander...
Irgendwann wird es tatsächlich hell draußen und ich schäle mich gegen 7 Uhr aus dem Bett. Die Familie schläft noch, aber das macht nichts. Ich widme mich meinem Laptop und den Bildern der letzten Tage. Um 8 Uhr sind meine Lieben dann auch wach und wir frühstücken in aller Ruhe.
Wir gehen kurz die Tagesplanung durch. Irgendwann heute Mittag müssen wir eine Fähre von Edmonds nach Kingston erwischen. Die Fahrt nach Edmonds beträgt etwa 30 Minuten (ohne Verfahren...), die Fährfahrt nochmal 1 Stunde, bis zum Campground für heute dann weitere 1,5 h.
Im schlechtesten Fall bekommen wir erst eine Fähre am Nachmittag, dann wären wir spätestens um 18 Uhr am Campground...
Ok, eigentlich kein Megastress heute.
Daher entscheiden wir, noch einmal ins Outlet zu fahren. Dank der Ferien öffnet das Outlet heute schon um 9 Uhr. Der Plan: 2 h shoppen und dann ab Richtung Fähre, wenns gut läuft eine Fähre gegen 13 oder 14 Uhr erwischen und gegen 16/17 Uhr am Campground eintreffen..
Ok, das ist der Plan für heute cheeky

Unser Boondockingplatz "Tulalip Casino Parkplatz"



Nach dem Frühstück fahren wir also wieder zum Outlet zurück - ist ja quasi "nebenan".
Wir machen noch einen kurzen Fotostopp am Casino "Brunnen" und verlassen unseren kostenfreien "Boondockingplatz".
Eine besondere Erfahrung wink

Im Outlet haben viele Geschäfte um Punkt 9 noch geschlossen, daher stürmen wir den ersten Laden auf unserer Liste, der schon geöffnet hat: Oshkosh, die Zweite!!
Die Kids freuen sich und toben sich aus. Heute gibts nochmal irgendwelche "Spezialrabatte" und wir schlagen zu! Alles, was halbwegs gefällt, landet in unserer großen Einkaufstasche. Ich habe unsere Kinder noch nie so kauflustig erlebt cheeky
Mama und Tochter toben sich dann bei GAP aus, ich besuche mit Göttergatte noch meinen "Freund Tommy" und während ich mit den Kids noch bei NIKE einkehre, pündert der Mann noch den Levis Store.
Nach 2 Stunden ist die Kreditkarte überstrapaziert und ich bin nicht sicher, wir wir diesen 3. Outleteinkauf noch in den Koffern verstauen können..surprise

Nach 2 1/2 Stunden sitzen wir glücklich im Camper und starten in Richtung Edmonds.
Die Fähre ruft!Ich hatte vorab den Fahrplan ausgedruckt. Bis 12:40 fahren die Fähren im 25 min Rhythmus, dann ist erstmal Mittagspause und es geht um 13:40 erst weiter.Nachdem wir uns (trotz ollem Handy-Navi) 2 x verfahren, peilen wir die Fähre um 13:40 an.Irgendwie schaffen wir es, ohne nerviges Navi, ein Hinweisschild "Ferry Edmonds-Kingston" zu finden und folgen der vorgegebenen Route.Zügig erreichen wir die "Wartezone" - aber hier herrscht kein Betrieb. ich stelle mir vor, wie lange man anstehen muss, wenn es hier voll ist.... oder während der Rush Hour....?
Leider kommte ich vorab kein Ticket buchen, da das nur für Fahrzeuge bis 21ft ging. Im Nachhinein aber ganz gut, da der Tag gestern und der heutige Morgen etwas anders verlaufen sind, als vorab geplant.

Wir erreichen das Fahrkartenhäuschen um 12:20 und können unser Glück kaum fassen, dass wir auf der Fähre um 12:40 einchecken können. Für 50 $ kaufen wir das Ticket (23 ft Fahrzeig und 4 Personen) und reihen uns in die Schlange vor der Fähre ein. Ist das spannend!!! Die Kids sind ganz hibbelig und wir können es kaum erwarten, unser kleines "Schiff" auf das große "Schiff" zu bringen.

  
  
 
  
 
Die Überfahrt Die Überfahrt machen wir mit der "SPOKANE" - lustig, denn vor genau 17 Tagen haben wir ja die Stadt "Spokane" besucht.
Wir parken unseren kleinen Camper hinter einem Laster und vor einem großen Camper auf der Spokane und begeben uns dann auf das "Sonnendeck".
     
 
Das Meer ist ruhig und wir bemerken gar nicht, dass sich die Fähre in Bewegung setzt. Schnell merken wir, wer diese Fährstrecke hier täglich fährt und wer ein Tourist ist. Etwa 2/3 der Passagiere sitzen im Innenraum der Fähre oder sind in ihren Autos geblieben und lesen, telefonieren oder haben einen Laptop/tablet in der Hand.Der kleine Rest (wir auch) läuft, mit der Kamera bewaffnet, aufgeregt auf dem Sonnendeck herum und genießt die Aussicht cheeky
         
   

Unterwegs begegnet uns die andere Fähre "Walla Walla".
  
Jetzt haben wir Kingston erreicht.
Das Ausparken ist genauso entspannt, wie das Einparken. Da hatten wir (ich, ok) doch etwas Bammel vor
 
Allein die Fährfahrt heute ist aber schon ein kleines Highlight - wir fanden es toll!!!

Bereits nach wenigen Meilen sind wir mitten im "Grünen".

Port Gamble

In Port Gamble halten wir am Meer auf einem großen alten Parkplatz und machen Mittagspause.

Während die Kids mit Papa die Sonne am Meer genießen, koche ich Nudeln.

Nach dem Mittagessen gehts weiter über die "Hood Canal Floating Bridge".
     
 
Zur Rechten sehen wir das fast spiegelglatte Meer, zur Linken sehen wir die durchaus beeindruckenden Berge des Olympic Nationalparks.
Weiter gehts Richtung Berge!
 
Vorbei an Sequim und dem dazugehörigen State Park.
Ich hatte ursprünglich geplant, hier zu übernachten, mich aber dann doch für einen anderen Campground entschieden.
Die lustige Story dazu kommt gleich.
 


    
 
Am frühen Nachmittag, nachdem wir Port Angeles durchquert haben und einen kurzen Supermarktstopp eingelegt haben, erreichen wir unseren Campground für heute:
Salt Creek Recreation Area!
Das Lustigste hierbei ist die Reservierung gewesen!
Im Dezember 2013 schrieb ich mehrere Reservierungsanfragen an den Park, bekam aber dann die email Nachricht, dass ich die Reservierungsseiten ausdrucken - ausfüllen und dann per Post (!) inkl. Reservierungskosten (29 $) an den Park schicken müsste.
Ich hielt dies erst für einen Scherz, wollte das Ganze dann auch wieder verwerfen, wagte es dann aber trotzdem! 30 $ hatte ich noch zu Hause, die packte ich samt Reservierung in einen Umsschlag und schickte diesen nach Port Angeles/Washington.
Tatsächlich kam der Umschlag an und ich erhielt 3 Wochen später - ebenfalls per Post! - eine Reservierungsbestätigung und 1 $ Wechselgeld smiley
Jetzt sind wir doch sehr gespannt, was wir da auf so altertümliche Weise gebucht haben....
Die Lage sah auf googlemaps super interesant aus, das Internet selbst spuckte nicht viele Informationen zu dem Park aus. Also: los gehts!
Am Eingang begrüßen uns schon einige Rehe und das bereits bekannte Schild
"Campground full".


 
Der Camphost ist heute erst gegen Abend wieder da, an einer Tafel hängen aber die Info und eine Self-Registration.
Unser Name steht tatsächlich auf der Liste, sogar mit der richtigen Sitenummer (ich habe Site 63 mit Meerblick gebucht), wo wir aufgefordert werden, einfach unsere Site zu beziehen.
Auf einer Wiese oberhalb des Meeres, mit Meerblick, liegen in meherern Reihen die ersten Camgrounds. ich habe mich aber für einen Platz auf der Halbinsel entschieden.
Wieder einmal sind wir froh, so ein kleines WoMo zu haben, denn um rückwärts auf Site 63 einzuparen, muss man auf der schmalen Straße wWir sind begeistert!!!! Der Campground ist fantatstisch!!! Wir haben eine der wenigen Sites mit Meerblick erwischt - und dann auch ncoh die Site mit Sonnenuntergang! Toll!!!!
Direkt neben unsere Site geht es über Stufen hinunter zum Meer. Entlang der Halbinsel führt ein Pfad nur wenige Minuten ein paar Meter weiter ebenfalls zum Meer hinunter. Wenn man dem Pfad weiterläuft und nicht zum Meer hinunter geht, erreicht man den alten Camp Hayden Komplex mit einem alten Bunker.
Wir schauen uns natürlich alles an.
Hier ein paar Impressionen von der nächsten Umgebung:


Momentan ist noch Flut, die Ebbe setzt aber bereits ein, daher klettern wir ein wenig auf den Felsen herum und genießen die Aussicht.
Und da hab ich doch auch schon mein "tierisches Highlight" für heute entdeckt:
Ein Weißkopfseeadler!!!

Der Felsen!

Blick auf den Strand.
Leider gibt es von der Halbinsel aus keinen Zugang zum Strand.
 
 
 

  
Vom Meer aus erklimmen wir die Halbinsel und wandern ein paar Minuten zum Camp
Hayden Komplex.


Der alte Bunker
 
Zurück auf unserer Campsite bereiten wir das Abendessen vor.
Nach Fastfood gestern ist heute wieder Burger braten und Lagerfeuer mit Marshmallows angesagt.

Unsere Site 63


 

 


 

Wir genießen unser Lagerfeuer und den Sonnenuntergang. Die Campsite mausert sich zu einer unserer Favouriten des Urlaubs! Toll hier!

 
    
Während wir auf unseren Campingstühlen am Feuer Marshmallows braten, raschelt es am Picknicktisch und im Schein der Mückenkerze (die wir heute endlich mal abfackeln - auch wenn wir keine Mücken haben) etwas über den Tisch huschen. Dieses "Etwas" sit nicht gerade klein... es ist also kein Eichhörnchen... aber was ist es???
Ich leuchte mit der Taschenlampe alles ab, aber es ist nichts zu sehen.
Wir räumen den Tisch zur Sicherheit komplett ab. Als ich aus dem WoMo wieder nach draußen komme und mit der Taschenlampe auf den Tisch leuchte, sehe ich mich Auge in Auge mit einem riesigen Waschbär, der mitten auf dem Picknicktisch sitzt und die Reste des Ketchups vom Tisch leckt....
Meine Tochter ruft total erschrocken "Mama, ein Waschbär!", als dieser aus seiner Schockstarre erwacht und das Weite sucht.
Wow! Ganz schön frech!!!!
Während wir am Feuer sitzen, hören wir das "Bärchen" immer wieder im Unterholz herum streunen, auf dem Weg zur Toilette begegnet er uns nochmal. Scheinbar versucht er sein Glück nun an einem anderen Picknicktisch cheeky
Also widmen wir uns dem Sonnenuntergang!
 

 
 
Als die Sonne weg ist, ist es zappenduster. Wir verbrennen unser restliches Feuerholz und liegen dann mit wohligem Gefühl gegen Mitternacht im Bett. Toller Tag und noch tollerer Abschluss. Uns gefällt es supergut hier!!!!
Auf der Tidentabelle habe ich gelesen, dass am frühen Morgen die Ebbe ihren Höchsstand hat. Mal schauen, ob ich früh genug wach werden, um die Gegen noch bei Ebbe erkunden zu können????
Ich bin gespannt und schlafe heute Nacht hervorragend!

Für die Statistik:
Campground: Salt Creek Recreation Area
Site: 63
Kosten: 29 $
Gefahren: 112 Meilen
Fotos: 358
Wetter: Sonne satt bei 22 Grad

 

2009 Florida; 2010 Südwest-USA ; 2012 Yellowstone&Co; 2014 Nordwest-USA/Kanada ; 2016 Ost-Kanada (Toronto-Hailfax); 2018 Australien

 

FusionFamily
Offline
Beigetreten: 28.10.2014 - 11:07
Beiträge: 24
RE: Reisebericht: TAG 23 (21.08.2014) Seattle - Olympic NP

Hallo Chrissy,

ich bin ebenfalls sehr begeistert von deinem Bericht und nutze es aktiv, um unsere Kanada/USA Reise in diesem Sommer zu planen. Vielen herzlichen Dank für deine Arbeit - man merkt regelrecht deine Freude daran und die ist ansteckend! Deshalb bin ich schon voller Vorfreude auf unserem Urlaub.  

Deine Photos finde ich übrigens wunderschön. Daher auch meine Frage (vielleicht hast du sie irgendwann schon einmal beantwortet, aber ich habe es nicht gefunden...):

- Was für eine Kameraausrüstung hattest du denn dabei? Was würdest du empfehlen?

- Und mit welche Software hast du noch die Post-Production gemacht? 

Ich finde deine Bilder wirklich klasse und hoffe, dass wir genauso gutes Wetter haben werden in diesem Sommer. 

Beste Grüße, Trinh   

Chrissy78
Bild von Chrissy78
Offline
Beigetreten: 12.01.2012 - 16:36
Beiträge: 1010
RE: Reisebericht: TAG 23 (21.08.2014) Seattle - Olympic NP

Hallo Chrissy,

ich bin ebenfalls sehr begeistert von deinem Bericht und nutze es aktiv, um unsere Kanada/USA Reise in diesem Sommer zu planen. Vielen herzlichen Dank für deine Arbeit - man merkt regelrecht deine Freude daran und die ist ansteckend! Deshalb bin ich schon voller Vorfreude auf unserem Urlaub.  

Deine Photos finde ich übrigens wunderschön. Daher auch meine Frage (vielleicht hast du sie irgendwann schon einmal beantwortet, aber ich habe es nicht gefunden...):

- Was für eine Kameraausrüstung hattest du denn dabei? Was würdest du empfehlen?

- Und mit welche Software hast du noch die Post-Production gemacht? 

Ich finde deine Bilder wirklich klasse und hoffe, dass wir genauso gutes Wetter haben werden in diesem Sommer. 

Beste Grüße, Trinh  

 

Hi Trinh,

schön, dass dir mein Bericht gefallen hat! Freut mich auch, dass er eure Reiseplanung bereichern kann. Wir hatten wirklich einen ganz tollen Urlaub in USA / Kanada.

Auch super, dass dir die (Massen) an Bildern gefallen. Da habe ich mir ja nicht nur Freunde mit gemacht blush, aber ich bin halt so ein "Bildermensch" cheeky

Die Collagen habe ich mit Picasa gemacht - kosenloses (google) Programm. Für so etwas echt praktisch.

Ich habe in den letzten Jahren immer einen dicken Kamerarucksack mit mehreren Kameras und Objektiven dabei gehabt - sehr zum Leidwesen meiner Familie, die mit meinen "Fotosafariaktionen" nicht ganz so viel anfangen konnten... crying

Daher habe ich mich in diesem Urlaub radikal auf ein Minimum an Ausrüstung beschränkt:

Meine Kamera: Eine Canon Eos 700D (alle Urlaube vorher sind mit der Canon Rebel XTI - amerikanisches Gegenstück zur Eos 400D) geknipst worden.

Eigens für den Urlaub habe ich mir das "Tamron 16-300" zugelegt, da ich so wirklich einen riesigen Bereich abdecken konnte. Die Profifotografen schlagen sich nun die Hände gegen den Kopf, aber gerade bei einem Familienurlaub muss es eben schell gehen. Ständiger Objektivwechsel war nicht drin und ich bin mit dem Ergebnis eigentlich voll und ganz zufrieden.

Für die Nacht- und Abendaufnahmen hatte ich ein kleines Stativ dabei und einen Timer.

Eine Handvoll Bilder (Bären) habe ich mit meiner Bridgekamera gemacht, da die einen hammerweiten Zoomfaktor hat (Power Shot SX50 HS).

Dann drücke ich euch mal die Daumen für schönes Wetter und freue mich auf eure "Ergbenisse" und Berichte wink

Lg Chrissy

2009 Florida; 2010 Südwest-USA ; 2012 Yellowstone&Co; 2014 Nordwest-USA/Kanada ; 2016 Ost-Kanada (Toronto-Hailfax); 2018 Australien