Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 06 (Mi. 9.8.23.): Vernon Hills – Indiana Dunes National Park

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
danpoe
Bild von danpoe
Offline
Beigetreten: 24.06.2018 - 21:47
Beiträge: 107
Tag 06 (Mi. 9.8.23.): Vernon Hills – Indiana Dunes National Park
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Mittwoch, 9. August 2023
Gefahrene Meilen: 
110 Meilen
Fazit: 
Raus aus der Metropole und rein in die Rundreise: Die ersten Berührungspunkte mit "Natur"

 
Route von heute


Früh sind wir am Start (7 Uhr), wodurch wir uns noch von beiden berufstätigen Eltern unserer Gastfamilie verabschieden können. Wir registrieren das WoMo im iPass Account des Transponders, damit wir die Mautstrecken in Illinois (nur dort) nutzen können. Praktischerweise haben unsere Gasteltern ein solches Gerät übrig. Nachdem alles Gepäck verladen ist, was tatsächlich nochmal dauert, rollen wir um 11:30 Uhr vom Hof. Als erstes müssen wir an Chicago vorbei, und das Fahren auf den vollen Highways dort ist für mich kein Spaß. Wir ziehen den Bogen etwas größer, um eine teure neue Mautbrücke zwischen Illinois und Indiana zu vermeiden (Tipp vom Gastvater), und unterbrechen die Fahrt nach knapp 2 Stunden nochmal bei einem Goodwill Store in Lansing, südlich von Chicago, weil uns unter anderem ein großer Kochtopf fehlt. Welch ein Gegensatz! Der Laden ist vergleichsweise ranzig, die Waren von der Qualität viel niedriger als gestern im Norden. Unsere Gasteltern hatten uns erklärt, dass nördlich von downtown Chicago die überwiegend wohlhabende Bevölkerung lebt und südlich die überwiegend Ärmeren. Das wird hier direkt offensichtlich.

Von hier ist es nicht mehr weit, etwa 50 min, bis zum Indiana Dunes National Park, bis vor einem Jahr noch ein State Park. Irgendwie ist das eine Mischung und der Campground gehört noch zum State Park. Deshalb zahlen wir am Eingang auch gleich die Indiana State Park Fee (12$). Der Campground ist weitläufig und grün, direkt am Fuße der Dünen zum Michigansee. Unser Stellplatz ist zwar nicht „private“, aber ziemlich groß und sehr eben.

Indiana Dunes CGCampground und Trails Map

Unser Stellplatz im Indiana Dunes State Park Campground - Campground und Trails Map


Mit Badesachen und Rucksack bewaffnet spazieren wir direkt in die Dünen und auf deren Kamm. Der Blick reicht nicht weit – es ist sehr diesig und hochnebelartig bedeckt bei schwülwarmen 26 Grad. Aber es gibt feinen gelben Sand ohne Ende, und da haben alle gerade richtig Lust drauf. Die Mädels rennen die Düne runter direkt im Vollsprint ins Wasser und stellen fest, dass man es darin aushalten kann (geschätzt 22 Grad). Die meisten Menschen baden jedoch ein Stück weiter links, etwa einen halben Kilometer entfernt am schier endlosen Strand. Wir sind zwar schon vorher alle drin im klaren und sauberen Wasser, aber es kommt ein junger Ranger auf einem Schwimmbrett vorbeigeschwebt und schickt uns wieder raus: die Badeaufsicht hat Personalmangel und deshalb darf man nur im Bereich jenseits der Mündung des kleinen Creeks baden. Hier gibt es auch ein Restaurant in einem recht großen Gebäude, sowie eine Zufahrt. Aufgrund des „Haze“ sieht man von Chicagos Skyline rein gar nichts, allenfalls die Industrieschlote in Nachbarschaft des Parks in Richtung Chicago sind noch erkennbar. Das macht deutlich, dass wir hier noch nicht so weit draußen in der Natur sind.

Aussicht von der DüneRunter ans (ins) Wasser!

Blick Richtung Chicago (von der Düne) - Hinab zum See

Am SeeServicegebäude und Creek

Am Strand - Das Servicegebäude und der kleine Creek


Wir spielen noch ein bisschen am Creek und trollen uns dann auf einem Bohlenweg entlang des Flüsschens „um die Dünen herum“ zurück zum WoMo. Zeit, die Duschen im Servicegebäude zu testen, und die sind tadellos: warm, haben Platz und kosten nix.

BohlenwegSanitärgebäude

Über den Bohlenweg am Creek entlang zurück - Prima Sanitärgebäude im Campground


Jetzt um halb 7 ist keine Zeit mehr für Experimente, die Besatzung hat Hunger und unser Herd hat Premierendienst: Nudeln, Soße und  Broccoli auf 3 Gasflammen. Klappt einwandfrei. Essen können wir auf der Tischbank draußen. Die Mückensituation ist sehr entspannt: zwar haben wir zwei, drei Stiche über den Tag eingesammelt, aber beim Essen draußen ist alles ruhig. Gespült wird natürlich im WoMo, nachdem wir uns dran erinnert haben, dass man rechtzeitig vorher den Warmwasserboiler einschalten sollte. Spülstationen an den Servicegebäuden sind hier ja eher selten. Taavi (3) ist dann sichtlich komplett kaputt. Für diese Situation hatten wir uns das große WoMo ausgesucht: er kann hinten im großen Doppelbett schon mal schlafen gehen, während vorne noch umgebaut, geräumt und gelesen wird. Die Sitzbank mit dem Kindersitz und Tisch können wir uns erlauben so stehen zu lassen, da zwei Personen (die Mädchen) oben im Alkoven schlafen können und einer (ich) auf dem umgeklappten Sofa unterkommt. Zusammen mit den zweien hinten sind alle versorgt. Offiziell ist das C30 ja ein 6-Betten-Gefährt, aber nur, wenn man die Tisch/Sitzkombination zusätzlich noch umlegt. Nachts tröpfeln tatsächlich ein paar versprengte Regentropfen aufs Dach, was es beim Schlafen sogar noch gemütlicher macht.

Fazit zum Tag: Nachdem wir die City mal hinter uns gelassen haben, geben die Dünen, der Strand und das Baden einen vielversprechenden Vorgeschmack auf das, was uns noch bevorsteht.

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 3409
RE: Tag 06 (Mi. 9.8.23.): Vernon Hills – Indiana Dunes National

Hi Daniel,

ich lese ja in umgekehrter Reihenfolge, aber wenn das mit den Stränden so weiter geht, hast du bei der Planung alles richtig gemacht und die Crew keinen Grund zum meutern.

Zu den Goodwill Läden werde ich dich bei Gelegenheit nochmal befragen. Ist sicher die besser Alternative als bei Walmart alles neu zu kaufen oder die überteuerten Kits der Vermieter.

Liebe Grüße, Mike

 

Experience!

Scout Womo-Abenteuer.de

danpoe
Bild von danpoe
Offline
Beigetreten: 24.06.2018 - 21:47
Beiträge: 107
RE: Tag 06 (Mi. 9.8.23.): Vernon Hills – Indiana Dunes National

Hi Mike,

mit Sand und Wasser kann man in der Tat nicht viel falsch machen, und das bietet der Michigansee ja mehr oder weniger überall. Spannender wird es am Lake Superior später, der ja mehr "rocky" statt "sandy" sein soll... [cliffhanger wink]
Schon relativ früh auf der Reise hatten wir den Logo-Sticker "Great Lakes: no salt, no sharks, no worries" gesehen und ich kann das nur sowas von unterschreiben. Ich (wir) lieben das superklare Süßwasser der großen Seen, und es gibt trotzdem Wellen wir am Meer, einfach perfekt.

LG, Daniel

DieTravemünder
Bild von DieTravemünder
Offline
Beigetreten: 21.06.2013 - 07:53
Beiträge: 2090
RE: Tag 06 (Mi. 9.8.23.): Vernon Hills – Indiana Dunes National

Hey Daniel,

ein schöner Reiseabschnitt mit einem tollen Strand. Wir wohnen am Meer und immer wenn ich Bilder von Stränden mit Wellen am Lake Michigan sehe, bin ich verwundert, dass es sich um einen Strand an einem Süßwassersee handelt.

 

Liebe Grüße von der Ostsee

Stephie
Scout Womo-Abenteuer.de