Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 11 Auf den Spuren Buffalo Bills und dann in Richtung Yellowstone

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
eckio
Bild von eckio
Offline
Beigetreten: 09.02.2015 - 16:52
Beiträge: 171
Tag 11 Auf den Spuren Buffalo Bills und dann in Richtung Yellowstone
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
27.05.2017
Gefahrene Meilen: 
35 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Ein interessanter und aufregender Tag mit Happy End.

Nach eine kühlen Nacht mussten wir morgens leider feststellen, das unsere Heizung nun komplett versagte. Das hatte sich zwar schon angekündigt, aber wir hatten immer noch gehofft, das sie sich wieder einkriegt. Da es von nun an bis auf 2600m ü.NN in die Berge ging und wir dort mit Frost rechnen mussten, war es Zeit zu handeln. 

Der Anruf beim Vermieter Best Time RV gestaltete sich angenehm. Ein deutschsprachiger Mitarbeiter versprach sich um eine Reparaturmöglichkeit zu kümmern ( gar nicht so einfach am Samstag vor dem Memorial Day). Wir sollten sicherheitshalber schon mal versuchen eine Elektroheizlüfter auf Kosten von Best Time zu kaufen. Er wolle uns später zurückrufen.

Also ging es nach einem kühlen Frühstück erst mal nach Cody zu einem Baumarkt. Das Museum musste erst mal warten.sad

Eine sehr hilfsbereite Verkäuferin ging mit mir extra ins Lager , da die Saison für Heizgeräte in Colorado längst vorbei war. Dort konnte ich mir eines aussuchen und sie holte es mir extra aus einem Hochregal. Toller Service !yes

In Sachen Dienstleistung sind uns die Amerikaner immer noch Lichtjahre voraus. In Deutschland hätte man mir wahrscheinlich gesagt, das ich im Herbst wiederkommen kann, wenn die Saison wieder beginnt. wink

Danach ging es erst einmal zum Buffalo Bill Center of the West. Ein absolutes Muss für mich als Westernfan, der als kleiner Junge ausdauernd Cowboy und Indianer ( damals noch mit Spielzeugpistole winkcheeky ) gespielt hatte. Es ist sehr interessant , teilweise typisch amerikanisch kitschig, aber absolut einen Besuch wert.

 

 

 

 

 

 

 

                                                                      Helden meiner Kindheit smiley

 

Nach einer guten halben Stunde im Museum rief uns der Mitarbeiter von Best Time an. Er hatte eine Werkstatt ausfindig gemacht, die uns heute noch helfen könnte.

Die Freude war groß. Auf Rückfrage wurde uns gesagt, das wir unseren Besuch im Museum mit der gleichen Eintrittskarte später fortsetzen könnten.

Also setzten wir uns wieder ins Womo und fuhren zur angegebenen Adresse etwas außerhalb von Cody.

 

Der Blick auf die Werkstatt war für unsere europäischen Augen etwas gewöhnungsbedürftig. Auf dem Hof standen Trucks aller Art, schrottreife Autos und sogar eine Kirmesschaukel. Das ganze machte einen wenig vertrauenserweckenden Eindruck. Aber wir hatten ja keine Wahl.

In typisch amerikanischen Holzhäusern wohnten auch noch einige Familien, die mit der Werkstatt nichts zu tun hatten. Sie saßen teilweise vor den Hütten. es sah aus wie in einem Roadmovie.

 

 

Nachdem wir uns zum Chef durchgefragt hatten, kam der mit seinem Sohn und sah sich unser Problem an. Nach einem kurzen Gespräch zwischen den beiden ( sie sprachen einen Slang, von dem ich kein Wort verstand smiley) ging der Vater weg und sein Sohn fing an unsere Heizung komplett auszubauen. Das ging gaaanz langsam vor sich. Aber nach einigen Fehlversuchen zog er irgendwann das ganze Heizungsmodul mit Brenner und Co heraus und brachte es in die Werkstatt.

Die war ein Raum mit einem Sammelsurium an allem,was man so jemals für eine Reparatur gebrauchen kann. Unglaublich, was dort alles rum lag. Meine Sorge um unsere Heizung wuchs.

 

Nun zerlegte der Sohn unsere Heizung in tausend Einzelteile. Er war offensichtlich noch in der Lehre und ich machte mir große Sorgen, ob er das Puzzle auch wieder zusammengebaut bekommen würde.

Als alles zerlegt war, kam der Vater wieder hinzu. Er schraubte noch etwas an der Zündeinheit, klopfte hier, klopfte dort und schloss dann eine Gasflasche an, um die Heizung zu testen. Das war der Moment, wo ich erst mal die Werkstatt respektvoll verlassen habe wink.

Aber meine Sorge war unbegündet. Die Heizung sprang an. Er hatte es tatsächlich hinbekommen. Ich war voller Bewunderung.yes

Während der Sohn nun das ganze wieder zusammenbaute ( er hat es tatsächlich prima hinbekommen !!!smileyyes ) zeigte mir der Vater die Räume hinter der Werkstatt.

Ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Dort standen Drehbänke und modernste Maschienen. Der Mann war ein absoluter Profi. Er konnte selbst LKW-Achsen und ähnliches selbst herstellen. Er zeigte mir stolz Bilder auf seinem Smartphone von Teilen, die er gebaut hatte. Ich war baff.

Das zeigte mir wieder mal, das man sich nicht von seinen Vorurteilen leiten lassen sollte. Diese Werkstatt hatte mich mehr als positiv überrascht !!!!!!

 

 

Vor einer der Wohnungen stand diese blitzblank gewienerte Harley. Der dunkle ,hagere Typ mit Stirnband, der später damit los fuhr hätte in jedem Roadmovie die Hauptrolle spielen können smiley

 

Während wir auf unser Auto warteten, kam noch ein amerikanisches Ehepaar vorbei, deren riesiger Wohnwagen auch dort repariert wurde. Sie waren so nett und luden uns ein, den Wagen von innen zu besichtigen. Das war schon beeindruckend. Das sind schon andere Dimensionen als bei uns in Europa.

Nach der Reparatur ging es zurück zum Buffalo Bill Center of the West. Nun konnten wir den Besuch auch genießen.

Ein großes Lob an die Mitarbeiter von Best Time RV !!

 

                                                    Nach dem Besuch des Museums noch ein letzter Blick auf den Helden meiner Kindheit 

 

                            Auf ging es , mit funktionierender Heizung , zu unserer letzten Übernachtung vor dem Yellowstone, dem Wapiti CG.

 

 

Den hatten wir reserviert. Und das war auch gut so. Er war wegen des anstehenden Memorial Days bis auf den letzten Platz ausgebucht. Es war ganz schön was los.

Überall saßen große Familien und Freunde in Gruppen zusammen und genossen das lange Wochenende.

Der Stellplatz war recht schön.                                                                                   Schon beeindruckend, tausende KM von daheim seinen Namen zu lesen smiley

 

                                                         Der Platz liegt direkt am North Fork Shoshone River und lädt zu kleinen Wanderungen ein.

Grüße aus dem Ruhrgebiet
Eckhard
Jani
Offline
Beigetreten: 22.06.2015 - 09:27
Beiträge: 531
RE: Tag 11 Auf den Spuren Buffalo Bills und dann in Richtung Yel

Da habt ihr ja wirklich Glück gehabt, dass euch so schnell geholfen werden konnte! Super!? 

LG, Jani

eckio
Bild von eckio
Offline
Beigetreten: 09.02.2015 - 16:52
Beiträge: 171
RE: Tag 11 Auf den Spuren Buffalo Bills und dann in Richtung Yel

Hallo Jani.

Ja. Das war klasse organisiert von Best Time RV. Wennn man ehrlich ist, war die ganze Geschichte sogar ein echtes Erlebnis, von dem wir noch oft erzählen.

Gruß Eckhard

Grüße aus dem Ruhrgebiet
Eckhard