Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHEN NORDEN besuchen sollte. 9. Teilstrecke: Whitehorse - Skagway

20 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHEN NORDEN besuchen sollte. 9. Teilstrecke: Whitehorse - Skagway
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
19.09.2013
Gefahrene Meilen: 
110 Meilen
Fazit: 
Ein Superhighway, kaum zu übertreffen ............

9. Der South Klondike Highway

Da sind sich viele Reiseführer einig. Eine MUSS-STRECKE in der Nähe von Whitehorse.

Wir fuhren sie am 19. September.

Auf dieser Strecke (ab Nähe Carcross) entstanden nachfolgende Bilder:

Blick auf CARCROSS

Bennett Lake

Skagwaybahnbrücke in Carcross

Blick auf den NARES LAKE

BOVE ISLAND ---- THE ISLAND IN THE SKY

Und der Highway schlängelt sich .........

VENUS MINE

Wieder in  A L A S K A

In Skagway, am Ende des Broadway.........

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

 

 

cani68
Bild von cani68
Offline
Beigetreten: 01.02.2017 - 20:13
Beiträge: 943
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Moin,

ja, das sehe ich wie du und viele Reiseführer - einfache eine tolle Wegstrecke.

das letzte Bild trifft die Verhältnisse in Skagway sehr gut  - bis zu 3 Kreuzfahrer (mit entsprechender Anzahl an Passagieren) können da am Tag anlanden.

=======================
Ne schöne Jrooß ahn all

Uwe

"Yukon" und mehr Kanada auf Flickr

Herbstfahrer
Bild von Herbstfahrer
Offline
Beigetreten: 25.10.2017 - 16:27
Beiträge: 459
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Hallo Hans,

wir sind ja nicht so die "Meilensammler" und haben daher den Yukon bei unserer Alaska-Reise weggelassen. Deine schönen Bilder bestärken meinen schon bestehenden Wunsch, unbedingt auch den Yukon (vielleicht bis in den hohen Norden) in einer eigenen Reise zu besuchen. Wobei mich Skagway eher abschreckt, erinnert mich etwas an Venedig sad. Nun - das wäre aber ja Alaska!

Herzliche Grüsse, Irma

2012 Suedwesten / 2015 Yellowstone / 2017 Arizona+New Mexico /  2019 Alaska

 

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Uwe!

Entgegen meinen "Prinzipien"cheeky  wäre ich bei schönem durchaus bereit, die Strecke Carcross bis zur Grenze von Alaska ein drittes Mal zu fahren, weil sie landschaftlich aussergewöhnlich ist.

Und was Skagway betrifft, auch bei uns lagen drei Kreuzfahrer im Hafen und dementsprechend voll war der Broadway incl. die Geschäfte selbst in den Seitenstraßen. 

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Irma!

....... unbedingt auch den Yukon (vielleicht bis in den hohen Norden) in einer eigenen Reise zu besuchen

Das ist der richtige Vorsatz um nach deiner Alaskareise auch den YUKON zu erkunden.

Die Strecke Whitehorse - ein Stück Dempster - Dawson City - ToW - Tok - Haines Jct. - Haines - Skagway nur als Fährstation - Whitehorse sind gut 2.000km und selbst für "Wenigfahrer" in 14 Tagen gut zu fahren.

Skagway wird sich nicht vermeiden lassen, denn wenn im Yukon und wenn schönes Wetter, musst !!! du den Haines Hwy. fahren.

Deshalb ist mein nächster Beitrag dir gewidmet.wink

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

Baui
Bild von Baui
Offline
Beigetreten: 03.09.2012 - 08:38
Beiträge: 851
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Hallo Hans

Vielen Dank für Deine schönen Bilder aus dem hohen Norden.

Wenn man aufgrund wenig Zeit nur eine Rundreise in Alaska oder im Yukon machen kann, welche würdest Du empfehlen?

Für die klassische Acht braucht man ja schon 23 oder mehr Tage. Viele werden aber "nur" 3 Wochen Ferien machen können, also 19-21 Wohnmobiltage und in dieser Zeit ist die klassische Acht schon recht lang, oder?

Bin gespannt auf Deine Einschätzung, liebe Grüsse Baui 

cani68
Bild von cani68
Offline
Beigetreten: 01.02.2017 - 20:13
Beiträge: 943
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Moin,

Für die klassische Acht braucht man ja schon 23 oder mehr Tage.

Ich bin zwar nicht Hans 😉... aber ich würde die vom ihm in #05 angsprochene Strecke mal als Grundlage nehmen.
Das kann man in dr Zeit gut schaffen ohne zu hetzen und gewinnt damit einen tollen Einblick in die Gegend.

=======================
Ne schöne Jrooß ahn all

Uwe

"Yukon" und mehr Kanada auf Flickr

Baui
Bild von Baui
Offline
Beigetreten: 03.09.2012 - 08:38
Beiträge: 851
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Hallo Uwe

Vielen Dank für Deine Antwort. Diese Route wäre für mich die Yukon Rundreise. Ich hatte die klassische Acht in die zwei Kreise aufgeteilt, einmal Alaska, einmal Yukon. Ich kann aber nicht beurteilen, welche Route die sinnvollere ist, wenn man das erste Mal in den hohen Norden reist. Ideal wäre dafür sicher die Acht, aber die Zeit ist dafür oft zu kurz.

Gruss Baui

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Baui!

Wie Uwe schon ausgeführt hat, könnte auch für dich meine #05 eine Möglichkeit sein, wobei dann drei Wochen m.E. auch einige Doppelübernachtungen/längere Wanderungen ermöglichen, sicherlich auch einen "Ausflug" nach Atlin etc.  Von Alaskahighlights würdest du aber wenig mitbekommen und trotzdem 2.000km gefahren sein.  

Aber Tok/Alaska ist das "Drehkreuz" zwischen dem Yukon und Alaska. In Tok angekommen hast du, je nach vorhandener Zeit, die Möglichkeit, in alle Himmelsrichtungen zu fahren. Du musst bei drei Wochen Zeit ja nicht sofort Richtung Süden fahren.

Ist der DENALI NP aber dein "Wunschtraum", so ist der Rundkurs Tok-Fairbanks-Denali NP-Palmer-Tok mit zusätzlichen 1.300km zu veranschlagen. Bei 3 Tagen Aufenthalt im Denali müsstet du aber über 300km pro Tag unterwegs sein, was bei den Straßenverhältnissen an sich kein Problem wäre.

Es geht von Tok aus auch mit weniger Kilometer:

z.B.  Tok - Paxon/Denali Hwy. Ost - Delta Jct.-Tok  mit 600km  bzw. mit Abstecher nach Valdez 1.100km 

Aber Achtung: ich bin bekennender VIELFAHRER. 

Gerne beantworte ich dir weitere Fragen.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

 

 

 

Baui
Bild von Baui
Offline
Beigetreten: 03.09.2012 - 08:38
Beiträge: 851
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Vielen Dank Hans

Eine Frage habe ich noch, welche Du mir vielleicht beantworten kannst.

Ist der Yokon Teil und der Alaska Teil etwa gleich, oder sind die sehr unterschiedlich?

Wir sind nicht so die grossen Waanderer und haben gerne auch Malerin Städtch zum einkaufen. Was wäre da der bessere Teil?

Gruss und Dank, Baui

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Baui !

Bevor ich antworte, kannst du mitteilen was du mit  ......

........ und haben gerne auch Malerin Städtch zum einkaufen

..... meinst.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

Baui
Bild von Baui
Offline
Beigetreten: 03.09.2012 - 08:38
Beiträge: 851
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Soviel zur Rechtschreibekorrektur...

sollte heissen: einmal ein Städtchen zum einkaufen.

Oft kann man ja erahnen, was es heissen sollte. Dieses Mal wäre ich aber auch nicht darauf gekommensmiley

Gruss Baui

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Baui !

Whitehorse kann man durchaus als Stadt betrachten. Dort solltest du  ALLES einkaufen was drei Wochen hält, incl. Gefrorenes/Alkohol etc. 

Bitte ALASKA-Importbeschränkungen beachten: z.B. Frischfleisch, Eier,Gemüse, Kartoffeln und kein Brennholz.

Alle anderen auf einer Yukonkarte aufgeführten Orte sind nur Dörfer, teilweise nur eine Tankstelle mit einigen Häusern. Grundnahrungsmittel bekommst du dort aber auch.

Aber: um so weiter nördlich, um so teuerer, auch Benzin.

Geringe, aber noch beste Auswahl zwischen Whitehorse und Dawson City, in Dawson

In Alaska ist TOK ein Straßendorf, dort aber auch alles für den täglichen Bedarf erhältlich.

Delta Jct. ist größer, auch hier eine gute Grundversorgung.

Fairbanks ist eine Großstadt mit Vollversorgung.

Zwischen Fairbanks und Palmer auch wieder nur "Dörfer" mit Grundversorgung.

Anchorage wie Fairbanks nur noch mehr Einkaufmöglichkeiten.

Seward und Valdez gute Grundversorgung.

Zwischen Palmer und Tok nur in Glennallen ein "größerer Markt".

Zwischen Tok und Haines Jct. kaum  Versorgungsmöglichkeiten, da würde ich mich in Tok versorgen (z.B. Benzin günstiger als in Kanada)

Zwischen Haines Jct. und Haines/Alaska keine Einkaufsmöglichkeiten. In Skagway wieder gute Grundversorgung.

Und nun zur Routenlänge:

Der Teil der ACHT im Yukon = Whitehorse-Dawson-Tok-Haines/Alaska-Whitehorse und

der Teil der ACHT in Alaska (dann wohl mit Start in Anchorage) = Anchorage - Denali - Fairbanks - (Richardson Hwy) Valdez - Seward - Anchorage  

ist in beiden Fällen zwischen ca. 1.700 und 1.800km lang. Also kaum ein Unterschied in der Streckenläge und die Zeit dafür.

Gerne mehr, wenn gewünscht.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

 

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 2515
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Danke lieber Hans, deine wertvollen Tipps habe ich mir gleich in meine Notizen kopiert, damit sie ja nicht verloren gehen!

Liebe Grüße,
Beate

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

Baui
Bild von Baui
Offline
Beigetreten: 03.09.2012 - 08:38
Beiträge: 851
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Vielen Dank Hans für Deine ausführlichen Informationen.

Welche der beiden Acht würdest Du für einen Neuling empfehlen, den Teil im Yukon oder den Teil in Alaska?

Mir geht es dabei vorallem darum, dass die Rundreise abwechlsungsreich ist, lange Wanderungen wären nicht geplant. Oder sollte man unbedingt die ganze Acht fahren und dafür längere Fahrstrecken und weniger Doppelübernachtungen einplanen? Da wir mit einem "normalen" Wohnmobil unterwegs wären, fallen auch die unbefestigten Strassen weg.

Gruss Baui

Jindra
Bild von Jindra
Offline
Beigetreten: 25.03.2011 - 10:55
Beiträge: 2315
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Hallo Hans!

Whitehorse - Skagway und Skagway - Whitehorse, genauso wie Haines Jnct. - Haines und umgekehrt sind wir also jeweils 2x gefahren.

Für uns die schönsten Abschnitte im hohen Norden.yes

Allerdings: das Wetter stimmtsurprise! Das ist ist leider oft eine Lotterie. Wir hatten alles unterwegs erlebt.

Trotzdem wunderschön!

 

Viele Grüße, Jindra

 

Es gibt für uns noch viele Fragen, wir haben die Welt nicht überall gesehen!

Unser Blog

Wolfsspur
Bild von Wolfsspur
Online
Beigetreten: 07.06.2013 - 21:38
Beiträge: 6293
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Hallo Baui,

Welche der beiden Acht würdest Du für einen Neuling empfehlen, den Teil im Yukon oder den Teil in Alaska?

Ich bin zwar nicht Hans, aber wenn ich mich zwischen Yukon und Alaska entscheiden müsste, würde ich als Einsteiger vermutlich die Alaska-Runde wählen. Der Denali NP ist einfach DAS Highlight. Mit der Kenaihalbinsel und / oder Valdez noch weitere abwechslungsreiche Highlights. Man will ja nicht nur im Auto sitzen. Und so kann man die Reise mit Bustour (Denali), Bootstour (Seward oder Valdez), ggf. noch einem Flug, Minenbesichtigung, den einen oder anderen Gletscher, wo man auch hinlaufen kann, abwechslungsreich gestalten. Bei 3 Wochen habt ihr dann ja auch viel Zeit für die "Nur Alaska Tour". 

Liebe Grüße,
Ulli

Scout Womo-Abenteuer.de


www.dezembercamper.de

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Liebe Beate,

und ich dachte, ich hätte dir von dort oben schon alles erzählt.

Liebe Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Jindra !

Whitehorse - Skagway und Skagway - Whitehorse, genauso wie Haines Jnct. - Haines und umgekehrt sind wir also jeweils 2x gefahren.

Für uns die schönsten Abschnitte im hohen Norden

Wir haben diese Streckenabschnitte auch genossen, waren aber von der zu sehenden Landschaft auf dem North Fork Pass/Dempster Hwy. mindestens genauso begeistert.

Man sollte sich halt alles anschauen können, besonders bei Sonnenschein.

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT

HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
RE: YUKON und ALASKA - und warum man speziell im Herbst den HOHE

Ich grüße Dich Baui !

Welche der beiden Acht würdest Du für einen Neuling empfehlen, den Teil im Yukon oder den Teil in Alaska?

Geht man nur von den von Ulli beschriebenen Aktivitäten aus, kann ich mich dessen Argumenten nur anschliessen.

Aber es bleibt weder im YUKON noch in ALASKA bei der "ACHT". Will man z.B. im Yukon  Haines / Skagway / Atlin besuchen ist ein "Schlenker" von etwa 850km notwendig.

Das gleiche: wer in Alaska Seward / Valdez oder gar Homer Anfahren will, um von dort mit dem Schiff oder dem Flugzeug unterwegs zu sein.

So sind es von der Kreuzung des Hwy. 3 / Hwy. 1 (bei Palmer)  z.B. nach Seward hin-/und zurück mehr als 500km.

Soll es nach Valdez gehen, sind es hin-/und zurück ca. 400km

Beide Teile der "ACHT" sind interessant und wunderschön, aber schaue bitte auch, welche Kosten bei der "Alaska-Halbacht" mit Start in Anchorage für Flug und WoMo anfallen, bzw. bei der "Yukon-Halbacht" ab Whitehorse. In der Regel sprechen Flug+WoMo-Kosten für einen Start ab Whitehorse.

Mein Vorschlag: nimm dir vier Wochen Zeit und fahre die gesamte "ACHT" incl. "Abweichungen" .

Beste Grüße vom HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT