Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

03. Tag: Sequoia National Park

1 Beitrag / 0 neu
Jani
Offline
Beigetreten: 22.06.2015 - 09:27
Beiträge: 525
03. Tag: Sequoia National Park
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
30.06.2019
Gefahrene Meilen: 
90 Meilen

Jetlag-bedingt sind wir morgens früh wach. Nach einem schnellen Frühstück rollen wir vom Campground und legen, wie am Vorabend versprochen, noch einen kurzen Stop am Spielplatz von Visalia ein. Aus unserer Sicht das einzig Erwähnenswerte in diesem Kaff, zumindest für eine Familie mit Kindern.

 

Die Weiterfahrt führt uns noch ein gutes Stück an Obstplantagen vorbei, bevor es dann langsam immer höher in die Berge der Sierra Nevada geht. Hin und wieder lassen wir ein paar PWK überholen, kommen aber ansonsten auch mit unserem 31ft-Schiff gut voran.

Am Eingang des Nationalparks kaufen wir uns den Jahrespass und steuern dann zuerst Grant Grove Village an. Wir statten zuerst dem Visitor Center einen kurzen Besuch ab und holen unter anderem das Junior Ranger Booklet für die Kinder. Anschließend nehmen wir in gespannter Vorfreude den 1 Meilen-Trail Richtung General Grant in Angriff. Zu beginn läuft man ein Stück über den Azalea Campground. Dieser ist ja fcfs und es fällt auf, dass noch einige Plätze um die Mittagszeit frei sind.

Nach dem extrem schneereichen Winter mit über 170% des durchschnittlichen Schneemenge sieht man überall noch umgestürzte Bäume, die natürlich zum Klettern und Balancieren einladen.

Schließlich erreichen wir den 500m langen General Grant Loop Trail, auf dem man neben besagtem Mammutbaum noch viele weitere beeindruckende Sequoias passiert. Wir alle sind beeindruckt von diesen Riesen. Besonders die gefallenen Exemplare machen mit ihrem Umfang eindrucksvoll deutlich, wie riesig sie tatsächlich sind. Man kommt sich jedenfalls sehr klein vor...

Nein, mein Mann ist nicht kleinwüchsig:

Eine Schlange entdecken wir auf der Wanderung auch noch, allerdings ist sie so schnell verschwunden, dass wir kein gutes Bild mehr machen können. Vielleihct war es auch eher eine Blindschleiche?! Henri war auf jeden Fall stolz, dass er sie entdeckt hat.

Leider haben wir den General Grant Baum nur hochkant fotografiert und das bekomme ich hier nicht gut hin mit dem Hochladen.

Wieder zurück am Wohnmobil nehmen wir die letzten 27 Meilen unter die Räder, bis wir auf unserer reservierten Site auf dem Lodgepole Campground stehen. Hier hatte ich das Öffnee des Reservierungsfensters leider um ein paar Tage verpasst (wie konnte das passieren?!), aber auch in zweiter Reihe zum Fluss gefällt uns der Platz sehr gut. Wir erkunden auch gleich den reißenden Fluss noch etwas. Reinfallen sollte man hier definitiv nicht. Es wrnen auch genügend Schilder vor der Lebensgefahr, dei dann bestünde. Aber an den kleinen Seitenarmen macht es viel Spaß, um die Steine zu hüpfen.

Den Rest des Nachmittags udn Abends verbringen wir bei schönstem Wetter mit Schnitzen, Grillen und Lagerfeuer. Das ein oder andere Bierchen oder Gläschen Wein gibt es auch noch. Sogar unseren Lieblings-Rose gab es bei Trader Joe's. Kein Wunder, ist ja auch vom Weingut von Angelina und Brad. Seit ich das meinem Mann im Urlaub erzählt habe, mag er den Wein nicht mehr.laugh

 

 

 

LG, Jani