Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 04: Reparatur und Cottonwood Cove

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 73
Tag 04: Reparatur und Cottonwood Cove
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Mittwoch, 12. Oktober 2022
Gefahrene Meilen: 
80 Meilen
Fazit: 
Glück im Unglück

Erstaunlicherweise haben wir dieses Jahr kaum mit Jetlag zu kämpfen und trotz des Schrecken gestern wieder eine ruhige Nacht verbracht. Die Sonne scheint und wir genießen unser Frühstück draußen. Wir haben ja jetzt WLAN auf dem CG und schauen mal kurz nach, wie viele Plätze auf dem Cottonwood cove CG noch frei sind. Immer noch nur 2 belegt, erst am Freitag ist es voller. Wir entscheiden uns nicht zu reservieren, wer weiß ob das mit der Reparatur heute wirklich klappt.
Gut, dass die Werkstatt nicht so weit weg ist, mit unserem lauten Gefährt durch ganz Las Vegas fahren zu müssen, wäre nicht so toll. Ein letztes Danke und Winken an unsere netten Nachbarn, nein heute haben wir wirklich nicht vor, nochmal hier zu übernachten. Hoffentlich klappt alles und wir können heute wirklich weiter fahren. Pünktlich um 09.30 Uhr sind wir an der Werkstatt, der Mechaniker ist noch unterwegs den Katalysator abholen. Kurze Zeit später ist er da, er benötigt für den Einbau ca. 2 Stunden und wir gehen so lange 
spazieren. Leider gibt es in der Nähe nicht mal einen Park oder evt. Geschäfte, aber 2 Stunden bekommen wir rum. Um kurz vor 11.00 Uhr sind wir zurück und die Reparatur liegt in den letzten Zügen. Noch kurz mit Jessica telefoniert, sie haben den Diebstahl der Polizei gemeldet und sie benötigt noch ein paar Infos und bei Gelegenheit eine Kopie unserer Pässe und Führerschein. Das RV wird gestartet, ah was für eine Wohltat für die Ohren, es läuft wieder normal. Wir sind happy, das hat ja wirklich super und schnell geklappt.

Dann kann es ja weiter gehen. Kurz überlegen wir, ob wir noch den trail in den Spooky Canyon laufen sollen, entscheiden uns dann aber dagegen. Da stehen wir wieder auf einem einsamen Parkplatz, nein besser nicht. Auf der anderen Seite ist uns schon klar, dass wir auf unserer Reise noch mehrmals das RV irgendwo alleine stehen lassen müssen. Aber da ist dann keine Großstadt in der Nähe, da passiert uns das hoffentlich nicht nochmal, zumindest war das unser Gedanke. Wir machen noch einen kurzen Stop, unser Weinvorrat ist die letzten 2 Abende schon sehr geschrumpft. Der muss aufgefüllt werden und dann können wir gleich die gewünschten Unterlagen an Jessica schicken.

Wir lassen Las Vegas hinter uns und erreichen 1,5 Stunden später Cottonwood Cove. Wir wollen auf den Lower Campground. Es gibt auch ein privates RV Resort mit full hook up. Aber diese Resorts gefallen uns gar nicht und wenn es nicht sein muss, wollen wir auch da nicht hin. Wir hoffen einfach mal, dass der Strom uns reicht, auch wenn wir nur kurze Strecken fahren. Wir haben ja 2 Batterien und der Kühlschrank und Tiefkühler laufen mit Gas, wenn wir keinen Stromanschluss haben. Wir kommen zum Campingplatz, vorne die beiden fcfs Plätze sind noch frei. Die gefallen uns aber nicht so gut. Wir fahren den kleinen Platz ab, weiter hinten finden wir die Plätze schöner. Hm, die sind aber teilweise schon ziemlich kurz, bei vielen passen wir mit unseren 29 ft nicht rein. 3 Plätze sind ganz gesperrt, dort liegen Holzstämme herum, vielleicht gab es vor kurzem einen Sturm? Der Platz vom host ist auch nicht belegt, gibt es in der Nachsaison wohl nicht. Wir suchen uns 3 Plätze aus und wollen uns ins WLAN anmelden. Geht natürlich nicht, kein Empfang. Wir fahren zurück zum Hotel, hier klappt es. Alle ausgesuchten Plätze sind noch frei und wir reservieren uns die site 26, gleich für 2 Nächte.

 

Es hat etwas gedauert, bis wir einigermaßen gerade standen, die Plätze sind schon sehr uneben. Es ist heiß, wir machen es uns erst einmal im Schatten unserer Markise gemütlich. Was Kühles zum Trinken, mit guten Büchern gefüllte e-books, Füße hochlegen, ah was will man mehr. Am Nachmittag wollen wir uns noch etwas die Füße vertreten und eine Abkühlung im Lake Mojave ist auch angesagt. Kleine Tasche gepackt und nur den Campground runter laufen, über den Parkplatz und man steht schon am Strand. Dieser sieht allerdings nicht sehr einladend aus. Wir haben schon gelesen, dass gerade Wasser vom Lake Mojave abgelassen wird und deswegen die Ufer etwas schlammig sind. Nein, hier wollen wir eigentlich nicht ins Wasser. Wir beschließen etwas am Ufer entlang zu laufen, vielleicht finden wir eine bessere Stelle. Ein kurzes Stück weiter wird das Ufer steinig, hier sieht es besser aus. Meinen Mann kann ich nicht überreden, er fand den Schlamm am Boulder Beach schon nicht toll. Aber an dem steinigen Ufer finde ich es gut. Das Wasser ist klar und herrlich erfrischend. 

Noch ein Stück weiter gibt es ein Stück Strand, dort machen wir es uns gemütlich und schauen den vorbei fahrenden Booten zu. Wir bleiben bis die Sonne so langsam untergeht, dann ruft der Hunger. Als wir zurück zum Campingplatz kommen, gibt es einen Neuankömmling, insgesamt nur 4 Plätze sind belegt, das hätten wir ja nicht gedacht, dass es hier so leer ist. Unser gemieteter Gasgrill kommt wieder zum Einsatz, den wollen wir nicht mehr missen. Egal ob Frühstück oder Abendessen, der ist bei uns immer in Gebrauch.  Es ist auch nach Sonnenuntergang noch sehr warm und wir genießen die Ruhe und später den tollen Sternenhimmel. 

 

suru
Bild von suru
Offline
Beigetreten: 05.03.2011 - 20:13
Beiträge: 6707
RE: Tag 4: Reparatur und Cottonwood Cove

Hallo Claudia,

ich fahre auch noch mit, die Gegend ist mir sehr gut bekannt und freue mich auf schöne Erinnerungen. Den Hot Springs Trail sind wir allerdings noch nicht gelaufen, hört sich spannend an.

Das waren ja aufregende erste Tage. Wie gut, dass Jessica die Hilfe so schnell organisiert hat. Mir war nicht klar, dass der Diebstahl von Dingen außerhalb am Fahrzeug nicht versichert ist. Kannst du da vielleicht noch Näheres zu sagen? Eine 0-Selbstbehalt Versicherung ging nicht mehr?

Liebe Grüße

Susanne
Scout Womo-Abenteuer.de

Reiseberichte

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 73
RE: Tag 4: Reparatur und Cottonwood Cove

Das waren ja aufregende erste Tage. Wie gut, dass Jessica die Hilfe so schnell organisiert hat. Mir war nicht klar, dass der Diebstahl von Dingen außerhalb am Fahrzeug nicht versichert ist. Kannst du da vielleicht noch Näheres zu sagen? Eine 0-Selbstbehalt Versicherung ging nicht mehr?

Doch versichert denke ich schon, wenn man davon ausgeht, dass ein Diebstahl ein Schaden ist.  (siehe unten: Versicherungsbedingungen Graner). Aber man hat ja im Normalfall eine Selbstbeteiligung. Wir waren froh, dass eine Zusatz Versicherung im Nachhinein noch geklappt hat. Jessica hat lange mit der Versicherung zu tun gehabt, wir waren froh dass das noch geklappt hat und die SB niedriger ausgefallen ist, damit haben wir gar nicht gerechnet. Und ich könnte mir vorstellen, dass die Versicherungen, wenn es jetzt so viele Fälle von Katalysator Diebstahl gibt, das ändern werden, vielleicht sogar schon gemacht haben?

 Gedeckt durch unsere Versicherung (üblicherweise nicht enthalten) sind auch: - Schäden an Glasscheiben, Dach und Alkoven, Schäden die durch Zurücksetzen des Wohnmobils erfolgen. - Schäden an Inneneinrichtungen. - Schäden an Fahrgestell und Unterboden. - Schäden die durch Fahren auf unbefestigten Straßen erfolgen.