Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 14: Wetteränderung, unser erster Sandsturm

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 73
Tag 14: Wetteränderung, unser erster Sandsturm
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Samstag, 22. Oktober 2022
Gefahrene Meilen: 
125 Meilen
Fazit: 
So ein Sandsturm hat es in sich

Hallo,

sorry, dass es bei mir immer so lange dauert, bis ich mit dem Bericht weitermachen kann. Auf der anderen Seite habe ich auch nach Monaten wieder die Gelegenheit meine Notizen und Bilder anzuschauen und an die schöne Zeit zurück zu denken.

Heute sollte sich das Wetter ändern. Davon war am Morgen allerdings noch nichts zu erahnen. Am frühen Morgen trieb uns der Sonnenaufgang früh aus unserem RV. Es waren von Norden kommend dunkle Wolken zu sehen, sahen aber nicht bedrohlich aus. Und sie verzogen sich dann auch recht schnell wieder. Der CG hatte sich nicht weiter gefüllt und so beschlagnahmten wir zum Frühstück wieder einen der wenigen Tische am CG. Wir mussten heute beratschlagen, wie es weiter gehen soll. Wir würden gerne noch eine weitere Nacht im DV verbringen. Was wir bis jetzt gesehen haben, ein wirklich faszinierender NP und es gäbe unter normalen Umständen so viel noch zu sehen. Die Hitze war bis um die Mittagszeit erträglich. Aber bis auf den Mosaic Canyon trail und Twenty Mule Team Canyon Road haben wir alles gesehen, was zugänglich und mit unserem langen RV möglich war. Oder doch noch in den Gower Gulch? Ich hatte mir im Vorfeld noch den "Little Bridge Canyon trail" ausgesucht. Aber da wir keinerlei Infos hatten ob dieser trail momentan machbar ist und auch eher unbekannt ist, wollten wir das nicht riskieren. Wir beschlossen jetzt erst mal den Mosaic Canyon trail zu laufen und dann nach Furnace Creek zu fahren. Je nach Uhrzeit entscheiden wir, ob wir noch bleiben. 

 

 

 

Ein bisschen machten wir uns Gedanken wegen der Straße zum Parkplatz des Mosaic Canyon trail. Wir hatten gelesen , dass es eine eher ruppige gravel road ist. Wir beobachteten schon seit gestern Abend, ob RV`s nach oben fahren. 2 kleinere haben wir gesehen, ein etwas größeres ist nach kurzer Strecke wieder umgedreht. Im Hotel gab man uns die Info, dass man mit RV langsam hochfahren kann. Wir wollten es probieren. Um 8.30 Uhr waren wir abfahrbereit. Wir benötigten für die Strecke zum Parkplatz 30 Minuten, sehr langsam fahrend. Mit einem RV von einer anderen Vermietung hätten wir es wohl nicht gewagt. Diesmal waren wir aber nicht die einzigen Wanderer, der Parkplatz war am frühen Morgen schon halb gefüllt. Wie sich aber heraus stellen sollte, fast alle laufen nur ein paar Meter bis zum 1. Slot und drehen wieder um. Das kam für uns nicht in Frage, auch wenn wir gelesen haben, dass während des gesamten trails ein bisschen Kletterei nötig ist. Das war es auch, aber mit gegenseitiger Hilfe haben wir das geschafft. Auf dem Rückweg kamen uns dann doch noch vereinzelt Leute entgegen die uns fragten wie die Strecke zu meistern ist. Um 11.00 Uhr waren wir dann wieder zurück an unserem RV. 2 Stunden für die 6 km lange Strecke haben wir benötigt. Toller trail, wobei mir der Golden Canyon mit Red Cathedral besser gefallen hat.

Ganz langsam ging es zurück über die Gravel Road und dann auf normaler Straße nach Furnace Creek. Hm, was machen wir jetzt? Mittags relaxen und  dann nachmittags
noch den Gower Gulch trail laufen? Die Alternative wäre bis Pahrump zu fahren, einzukaufen und dann evt. im Lovell Canyon zu übernachten. Dort gibt es auch einige trails, von denen man einen tollen Blick auf den Red Rock Canyon hat. Evt. können wir ja auch dort eine Übernachtung noch einfügen. Wir entschlossen uns weiter bis Pahrump zu fahren. Es war noch früh und in grob einer Stunde sind wir dort. Die 20 Mule Team Canyon Road haben wir dann weggelassen. Mein Mann hatte heute genug von gravel roads. Schade, aber für uns auf jeden Fall ein NP, den man mit Mehr Zeit ausgiebiger erkunden muss. Auf dem Weg dorthin wurde es immer windiger, wir mussten etwas langsamer fahren, da uns einige Böen ganz schön von der Seite erwischt haben. Dann kurz vor Pahrump sahen wir dann in der Ferne nichts, außer Nebel? Nein, ein Sandsturm hatte gerade Pahrump erreicht. 

Kurz überlegten wir anzuhalten und warten bis es etwas besser wird. Aber wer weiß wie lange das dauert. Also hieß es nochmal etwas langsamer weiterfahren. Unser RV wurde ganz schön durchgerüttelt. Kann das umfallen? Ich hatte schon ein etwas mulmiges Gefühl. Wir fuhren weiter bis zum Walmart. Wir mussten ja eh einkaufen, vielleicht wird es ja später besser. Wir stiegen aus und welche Überraschung, man ist das kalt geworden und man musste sich richtig gegen den Wind stemmen. Wieder rein und erst einmal noch eine Jacke übergeworfen. Wir müssen unbedingt mal nach dem Wetter schauen. Wir ließen uns dann viel Zeit mit dem Einkaufen, bei dem Wetter können wir sowieso nichts groß unternehmen. Und dann erst einmal noch einige Infos im Internet geholt. Der Wind sollte noch bis morgen anhalten und es soll merklich kühler werden, vor allem nachts. Aber tagsüber soll es sonnig bleiben. Was haben wir doch für ein Glück, da können wir den heutigen Tag verschmerzen. Und der CG im Red Rock Canyon ist das ganze WE ausgebucht, damit mussten wir rechnen. Wir entschließen uns in Pahrump noch ein paar Geschäfte abzuklappern, Zeit haben wir ja jetzt. Und wir haben sogar einige Dinge als Mitbringsel gefunden. Vielleicht wäre es im DV doch besser gewesen. Hilft aber nichts, außer die Erkenntnis, dass bei einer mehr oder weniger unorganisierten Reise Internet manchmal nicht schlecht wäre.

Es war schon später Nachmittag, als wir dann zur Lovell Canyon Road fuhren. Der Wind hatte ein bisschen nachgelassen. Als wir dort ankamen war es dann schon dunkel. Wir hofften, dass es kein Problem werden würde, ein Plätzchen zu finden, immerhin war es Samstag Abend und evt. doch schon viele Amerikaner auf Wochenendausflug. Die ersten Plätze waren dann tatsächlich alle schon belegt, bzw. für unser RV nicht befahrbar, zumindest sah es im Dunkeln danach aus. Nach 2,5 Meilen gab es dann rechts einen größeren Platz. 2 große Trailer samt Pickups standen schon dort, aber auf der gegenüber liegenden Seite gab es noch eine Einbuchtung mit genügend Platz und durch Pflanzen und Bäume sogar etwas windgeschützt. Ich wollte fragen, ob wir uns dazu stellen dürfen, aber es war niemand zu sehen und auch kein Licht. Wir haben uns dann einfach dazu gestellt, genügend Abstand hatten wir ja. Ein Draußen sitzen war heute nicht drin, der Wind hatte zwar noch etwas nachgelassen. Aber durch die Trockenheit wurde immer jede Menge Sand aufgewirbelt, das war kein Vergnügen. Die erste Nacht, die es etwas lauter zuging, nicht etwa durch Lärm, sondern einfach durch den Wind.

suru
Bild von suru
Offline
Beigetreten: 05.03.2011 - 20:13
Beiträge: 6707
RE: Wetteränderung, unser erster Sandsturm

Hallo Claudia,

mit dem Sandsturm hattet ihr echt Pech, da hätten wir auch nicht reingeraten wollen.

Ihr übernachtet auf der Lovell Canyon Road, wie schön! Da gibt es morgen wenn es hell ist bestimmt Fotos, ich bin sehr gespannt. 

Liebe Grüße

Susanne
Scout Womo-Abenteuer.de

Reiseberichte

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 977
RE: Wetteränderung, unser erster Sandsturm

Hallo Claudia,

wir hatten ja auch 2x einen Sandsturm im DV - mir war wie dir sehr mulmig zumute. Wenn das Womo wackelt und knarzt, muss man doch recht viel Vertrauen in Stabilität und Technik haben... Glücklicherweise habt ihr einen schönen Übernachtungsplatz gefunden!

LG Inga

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 73
RE: Wetteränderung, unser erster Sandsturm

Hallo Susanne,

Ihr übernachtet auf der Lovell Canyon Road, wie schön! Da gibt es morgen wenn es hell ist bestimmt Fotos, ich bin sehr gespannt. 

 
Leider gibt es keine Fotos. Wir hatten gehofft, dass der Wind bis zum nächsten Tag soweit nachgelassen hat, so dass wir eine weitere Nacht bleiben können und dort auf den Rainbow Mountain hochlaufen können. Aber mit dem immer noch starken Wind und dem herum fliegenden Sand war das keine Option für uns. Es hätte uns bestimmt dort gefallen. Als wir die Lovell Canyon road jetzt im hellen zurück gefahren sind, konnten wir die Landschaft sehen und es hat uns gut gefallen. Auch die vielen Boondocking Plätze an der Straße sahen alle einladend aus. Auch so ein Plätzchen, das man mal wieder anfahren kann.

Liebe Grüße

Claudia

Auda
Offline
Beigetreten: 31.12.2020 - 16:39
Beiträge: 73
RE: Wetteränderung, unser erster Sandsturm

Hallo Inga,

wir hatten ja auch 2x einen Sandsturm im DV - mir war wie dir sehr mulmig zumute. Wenn das Womo wackelt und knarzt, muss man doch recht viel Vertrauen in Stabilität und Technik haben... Glücklicherweise habt ihr einen schönen Übernachtungsplatz gefunden!

 Für uns war es der erste Sandsturm den wir miterlebt haben. Braucht man nicht wirklich. Der Platz war wirklich schön, auch wenn wir es leider nicht wirklich genießen konnten. 

Liebe Grüße
Claudia