Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 20: Independence Day in Albuquerque

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Cla
Offline
Beigetreten: 24.06.2019 - 14:55
Beiträge: 409
Tag 20: Independence Day in Albuquerque
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
04.07.2022
Gefahrene Meilen: 
0 Meilen
Besuchte Highlights: 

Heute ist Independence Day!! Da wir den mitfeiern wollen, habe ich unsere Route so gewählt, dass wir heute in einer Stadt sind (Albuquerque ist außer Las Vegas die einzige größere Stadt, die wir besuchen). Eine Parade gibt es hier nicht, der camphost sagt uns zwar, wohin wir fahren könnten, aber wir haben keine Lust auf längere Fahrten. Am Nachmittag werden wir in den Balloon Park fahren, dort gibt es die „Freedom 4th“ Veranstaltung mit Gratiskonzerten und dem größten Feuerwerk in New Mexico.

Wir beraten, was wir am Vormittag machen, und die drei anderen wollen gern ins Natural History Museum, wo wir gestern geparkt haben. Das finde ich zwar nicht so prickelnd, aber Wissensdurst bei Kindern und Jugendlichen sollte immer gestillt werden, also los.

Vor dem Museum demonstriert eine größere Gruppe Frauen (und ein paar Männer) für das Recht auf Abtreibung, das der supreme court gerade gekippt hat. Ich möchte mich dazustellen, aber meine Familie findet das keine gute Idee und nimmt mich mit ins Museum. Ist ganz gut gemacht und gehört für unsere Kinder mit zu den schönsten Museen, die wir besucht haben.

 

        

 

Gegen 16 Uhr fahren wir zum Ballon Park, es ist noch früh und wir finden einen Parkplatz ganz in der Nähe (den muss man allerdings bezahlen). Der Himmel verheißt nichts Gutes, er ist grau bewölkt und es fallen ein paar Tropfen. Ob wir erst noch eine Weile im Womo warten sollen, frage ich, aber rund um uns herum ziehen Amerikaner mit Handwagen, Stühlen, Sonnenschirmen und vielem mehr bewaffnet los in Richtung Park.

Meine Familie meint, wir seien doch nicht aus Zucker, und auch wir bereiten uns vor: 4 Stühle, Wasser, Essen und ein Regenschirm. Eigentlich darf man nichts zu essen mit in den Park nehmen, warum weiß ich nicht, vielleicht damit man dort konsumiert und Geld ausgibt.

Am Eingang werden wir auf Waffen kontrolliert, aber unser Essen wird nicht bemängelt, gut so. Der Park, eigentlich eine Wiese, ist riesig und am hinteren Ende, weit weg von uns ist eine kleine Bühne. Wir laufen an einer Reihe Buden vorbei, die Essen und anderes verkaufen, bis wir in der Nähe der Bühne sind. Noch gibt es viel Platz hier vorn. Im Augenblick spielt keine Band, das Konzert wurde wegen Regen unterbrochen. Aber gerade regnet es nicht, und wir haben Glück, es wird heute auch nicht mehr regnen!

Wir setzen uns auf unsere Stühle und beobachten die Leute. Viele sind lustig angezogen, alles sehr nationalistisch. Es gibt große Familiengruppen, die sind meist spanischsprachig, kleine Familien, ältere Ehepaare, später am Nachmittag kommen noch viele Gruppen Jugendlicher. Die Atmosphäre ist ausgesprochen friedlich. Was uns wundert: es gibt im ganzen Park keinen Alkohol, mitbringen darf man auch keinen. In Europa unvorstellbar! Dafür riechen wir immer wieder Marihuana.

 

        

 

        

 

                        

 

                        

 

Dann kommt eine Band, „Mondo Vibrations“, Reggae, mir gefällt’s, unserem Sohn weniger. Mein Mann und unsere Tochter gehen die Essensstände begutachten und kommen mit Mais und einem supersüßen frittierten Gebäck zurück (Name vergessen), das sie leider ohne mich verspeisen müssen.

Die nächste Band begeistert vor allem die Hispanics unter den Zuschauern: Str8 Shot, sie machen New Mexican Music, eine Art Mexican Folk. Inzwischen hat sich der Park gefüllt.

Um 7.00 pm gibt es die Forth of July Ceremony: erst eine Ansprache, in der betont wird, dass die USA das beste Land der Welt sei usw., dann stehen alle auf, Hüte in die Hand, die Nationalhymne wird gesungen. Dieser Ernst, viele haben die Hand auf dem Herzen und singen laut mit. Unsere Kinder sind absolut erstaunt und müssen sich zusammenreißen, um nicht zu kichern. So ging es mir das erste Mal vor vielen vielen Jahren auch. Wenn man kein Fußballfan ist und so etwas aus dem Stadion kennt, ist man doch erst einmal überrascht.  Dann wird noch „God Bless America“ gesungen, viele stehen immer noch und singen mit.

 

         

 

Danach kommt die Country Band, auf die alle gewartet haben: Shenandoah. Ich muss zugeben, wir kannten diese Band nicht, obwohl sie in den USA zu den bekanntesten Countrybands der Vergangenheit zählt. Jetzt kommt Bewegung in die Menge: viele singen mit, tanzen country, und auch wir gehen vor zur Bühne, um ein bisschen mittendrin zu sein.

Ein Lied ist ein Ohrwurm „Next to You Next to Me“. Unser Sohn sucht es nach dem Konzert auf Youtube, und ab jetzt werden wir morgens damit geweckt. Unsere persönliche USA Hymne, obwohl außer mir normalerweise keiner Countrymusik hört.

 

          

 

Um 9.15pm gibt es dann ein Riesenfeuerwerk, es dauert 20 Minuten. Wow, ich weiß nicht, ob ich jemals so eines live gesehen habe. Die Folge der einzelnen Feuerwerkskörper scheint eher zufällig zu sein und ist oft kitschig, eine „Choreographie“ kann ich nicht erkennen. Trotzdem sehr schön. Das Medley, das dazu abgespielt wird, beinhaltet alle nationalistischen, traditionellen Lieder, die man sich vorstellen kann, von „This Land is Your Land“ (Woody Guthrie) bis nochmal „God Bless America“, auch ein paar Märsche sind dabei, gleichzeitig hört man die Stimmen berühmter Amerikaner, ich erkenne nur Martin Luther King. Jedenfalls ist es beeindruckend!  

 

                                      

 

Dann ist Schluss, und die Besucher packen ihre sieben Sachen und strömen langsam zum Ausgang. Mit unseren langen Beinen (naja, ich muss ein wenig rennen) überholen wir eine ganze Menge Leute, und da wir strategisch an der Ausfahrt des Parkplatzes geparkt haben, kommen wir schnell weg. Überall ist Polizei, die den Verkehr regelt, ich möchte nicht wissen, wie lange die Letzten warten mussten, um überhaupt aus dem Parkplatz rauszukommen.

Wir fahren zum campground und gehen schlafen, morgen geht es in den Süden von New Mexico.

scanfan
Bild von scanfan
Offline
Beigetreten: 27.06.2013 - 16:37
Beiträge: 2767
RE: Tag 20: Independence Day in Albuquerque

Servus Claudia,

 

ein langer Tag, aber er hat sich wohl gelohnt. Das Feuerwerk wäre bestimmt auch was für meine weitaus bessere Hälfte gewesen.wink

Liebe Grüße  

Micha

Cla
Offline
Beigetreten: 24.06.2019 - 14:55
Beiträge: 409
RE: Tag 20: Independence Day in Albuquerque

Servus Micha

 

Der Park war ziemlich ruhig, vor allem für Familien. Silvester feiert man bei uns bedeutend lebhafter als den 4. Juli dort. aber es war sehr interessant. Ich kann diesen Nationalismus ja eigentlich nicht nachvollziehen, aber eindrucksvoll ist es trotzdem.

 

Liebe Grüße

Claudia

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 14642
RE: Tag 20: Independence Day in Albuquerque

Hi Claudia,

lässt sich auch auf Youtube finden --- für´s Feeling smiley

Viele Grüße

Bernhard

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)

Cla
Offline
Beigetreten: 24.06.2019 - 14:55
Beiträge: 409
RE: Tag 20: Independence Day in Albuquerque

Danke Bernhard

wenn ich das höre, bin ich gleich wieder im Womo in den USA. War das schön!!!! 

Liebe Grüße

Claudia