Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska

6 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Herbstfahrer
Bild von Herbstfahrer
Offline
Beigetreten: 25.10.2017 - 16:27
Beiträge: 924
Tag 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Mittwoch, 14. September 2022
Gefahrene Meilen: 
577 Meilen
Fazit: 
Hohe Berge, Gletscher - und Regen

14.09.2022

 

Gut ausgeschlafen machten wir noch ein Schwätzchen mit der freundlichen Rangerin vom Boya Lake CG, kauften ein Bündel Feuerholz und machten uns dann – bei Sonne und 19°C – auf den Highway weiter Richtung Süden.

 

Unser nächster Halt war Jade City, wo wir in dem kleinen Jade-Shop an der Strasse ein wenig stöberten und die edlen Jadestücke aus den Bergen der Umgebung bewunderten.

 

   

 

                                

 

Aufgrund des guten Wetters und unseres Zeitplans entschieden wir, die wohl ebenfalls landschaftlich eindrucksvolle Telegraph Creek Road nicht zu fahren, stattdessen Stewart/Hyder für 2 Tage anzusteuern. So ging es weiter auf dem fast leeren Highway, vorbei an Iskut (wo wir kurz im First Nation Tankstellen-Shop einkauften), durch fantastische Natur, eingerahmt von den Coast Mountains im Westen und den Skeena Mountains im Osten.

Wir machten eine entspannte Kaffeepause am Fluss und erfreuten uns an der Natur.

 

                            

 

      

 

                                                                                                       

 

Es wurde allmählich später, wir mussten dringend dumpen und brauchten auch mal wieder eine gute heisse Dusche. Daher fuhren wir zur privaten Bell II Lodge und RV Park. Aber: „No Vacancy“! Die Lodge und die CG’s schienen belegt von Geologen, Prospektoren o.ä. Man empfahl uns den ca. eine Stunde südlich gelegenen Meziadin Lake PP. Wir fuhren weiter - und hatten plötzlich vor uns drei Schwarzbären am Strassenrand, die leider wegen eines überholenden Trucks ganz schnell im Wald verschwanden. So konnten wir nur einen der Petze mit der Kamera erwischen.

 

    

 

Auf dem weiteren Weg war es dann ziemlich vorbei mit „lonely highway“: Jäger mit grossen Geräten auf den Hängern kamen uns entgegen und Trucks donnerten an uns vorbei.

 

Gegen 19.30 Uhr erreichten wir dann den Meziadin Lake PP. Die Lake-Sites und electric sites schienen wieder komplett in der Hand von Anglern und Jägern zu sein, wir fanden aber in der 2. Reihe dieses grossen weitläufigen CG einen ruhigen Platz. Ein kanadisches Paar sprach uns auf unsere Nummernschilder an und war sehr erstaunt darüber, woher wir kamen sowie über unsere weitere Route.

 

   

 

15.09.2022

 

Am nächsten Morgen brachen wir bald auf, denn Dumpen war nun wirklich überfällig: Das greywater stand schon im Spülbecken! An der Kreuzung nach Stewart tankten wir an einer staubigen, lauten Tankstelle, Dumpen kostete 10 CAD extra. Dann nahmen wir den Highway 37A (Glacier Highway) nach Stewart, mit herrlichen Bergblicken und dem relativ nah bei der Strasse liegenden Bear Glacier mit seinem Gletschersee Strohn Lake.

 

   

 

   

 

    

 

Stewart (ca. 500 Einwohner) liegt umringt von hohen Gipfeln am Ende des Portland Canals, der natürlichen Grenze zwischen Alaska und Kanada. Die schöne Lage und ein lokales Museum sind das Wesentlichste, was Stewart zu bieten hat.

 

Kurz vor Stewart setzten erstmals seit Tagen wieder heftige Regenschauer ein, wir hofften, nicht anhaltend! Das Visitor Center war (noch) geschlossen, ebenso Cafés, Restaurants und Stores. Also besuchten wir stattdessen das einzig geöffnete King Edward Hotel, in dem sich auch die örtliche Laundry befand, für ein kleines Mittagessen.

 

      

 

      

 

Das ganze Örtchen wirkte leer und verschlafen, wir fühlten uns als Touristen wie eine seltene Spezies. Im später geöffneten VC bekamen wir Infos zur Fish Creek Observation Site und zum Salmon Glacier. Anschliessend fuhren wir gleich los nach Hyder, also wieder nach Alaska/USA.

 

Ca. 5 km hinter Stewart liegt Hyder, „Alaska’s friendliest Ghost Town“ (vielleicht 60 Einwohner). In den Sommermonaten "explodiert" das Örtchen vor Aktivitäten. Hyder sei eine "world-class destination for Grizzly and Black Bear viewing" während der Lachslaichung. Es gibt ein jährliches Bear Festival im August. Hyder hat Alaska Time (1 Std. Zeitgewinn) gegenüber Stewart mit Pacific Time. Es wird mit $US bezahlt. An der Grenze wird nur bei der (Wieder-)Einreise nach Kanada kontrolliert.

 

   

 

Der Grenzübertritt war eine Durchfahrt, direkt danach konnte man auf der rechten Strassenseite in einem Souvenir-Shop die Eintritts-Tickets für den Fish Creek (6 $/p.p.) kaufen. Wir verbrachten ca. eineinhalb Stunden auf der Aussichtsplattform, leider waren nur stinkende tote Fische und keine Bären zu sehen.

 

   

 

     

 

Wir aktualisierten noch unsere ArriveCan und fuhren wieder nach Stewart/Kanada zurück. Ausser den üblichen Grenz-Fragen wurde nichts kontrolliert.

 

Der Bear River CG am Ortseingang von Stewart war leer, lag im Wald, gefiel uns aber nicht. Wir nahmen den einfachen städtischen Rainey Creek CG am Westende des Ortes, in dem zumindest einige, v.a. Dauer-Camper standen.

 

      

 

Es wurde lange und ausgiebig geduscht und gegessen, dann verbrachten wir einen ruhigen Abend mit Lesen und Schreiben, während der Regen weiter auf das Camperdach trommelte.

 

Viele Grüsse, Irma

   

2012 Südwesten  2015 Yellowstone/Badlands/RMNP   Herbstfahrer's Reiseberichte

 

 

 

suru
Bild von suru
Offline
Beigetreten: 05.03.2011 - 20:13
Beiträge: 6710
RE: Tage 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska

Liebe Irma,

das Problem mit dem Dumpen kennen wir, da muss man echt sparsam mit dem Wasser sein... Duschen wir überbewertet... und um so mehr freut man sich auf eine ausgiebige Dusche. 

Eure Fotos sind wieder so toll, dass ich sofort wieder los fahren könnte.

Liebe Grüße

Susanne
Scout Womo-Abenteuer.de

Reiseberichte

Herbstfahrer
Bild von Herbstfahrer
Offline
Beigetreten: 25.10.2017 - 16:27
Beiträge: 924
RE: Tage 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska

Liebe Susanne,

Duschen wir überbewertet

Das stimmt. Sehe ich auch so wink. Die einfachen Übernachtungs-Plätze in der Natur sind es allemal wert, darauf ein paar Tage zu verzichten.

Wir denken täglich an die einmalige Zeit in Kanada, das trägt einen über die dunklen nassen Tage. Wir könnten auch sofort wieder los.

Liebe Grüße,  Irma

2012 Südwesten  2015 Yellowstone/Badlands/RMNP   Herbstfahrer's Reiseberichte

 

 

 

Canadier
Bild von Canadier
Offline
Beigetreten: 14.11.2022 - 10:34
Beiträge: 344
RE: Tage 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska

Hallo Irma,

da wir ja auch kurz nen Abstecher nach Stewart bzw. Hyder machen wollen wollte ich mal von dir wissen wie es sich mit den mitgeführten Sachen, sprich, Lebensmitteln und Feuerholz verhält. So wie oben nach Skagway oder wird es für nen kurzen Aufenthalt in Hyder nicht so genau genommen.

Viele Grüße aus dem Münsterland

Herbstfahrer
Bild von Herbstfahrer
Offline
Beigetreten: 25.10.2017 - 16:27
Beiträge: 924
RE: Tage 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska

Hallo Kali,

Wir hatten mehrfache Grenzübertritte, so dass ich gar nicht mehr so genau weiss, ob und was im einzelnen gefragt wurde. Bei uns war für Kanada hauptsächlich die ArriveCan wichtig, aber die entfällt für euch ja vermutlich.

Von Stewart nach Hyder kann man ohne Kontrolle durchfahren, auf dem Rückweg muss man an der kanadischen Grenzstation anhalten.

Wenn Probleme gewesen wären, hätte ich mir das aufgeschrieben. Ich meine, dass du aber möglichst kein Feuerholz dabei haben solltest. 

Viele Grüße,  Irma

 

2012 Südwesten  2015 Yellowstone/Badlands/RMNP   Herbstfahrer's Reiseberichte

 

 

 

Canadier
Bild von Canadier
Offline
Beigetreten: 14.11.2022 - 10:34
Beiträge: 344
RE: Tage 09 - 10: Weiter südwärts nach Stewart und Hyder/Alaska

Hallo Irma,

ja "ArriveCan" müßte ja entfallen da wir ja eTA, und für Alaska ja neuerdings ESTA machen mußten.

Dies haben wir bereits erledigt.

Viele Grüße aus dem Münsterland