Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

03. Snow Canon State Park und weiter nach Farmington, UT

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
SusanW
Bild von SusanW
Offline
Beigetreten: 15.02.2019 - 10:45
Beiträge: 282
03. Snow Canon State Park und weiter nach Farmington, UT
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
07.06.2017
Gefahrene Meilen: 
358 Meilen
Fazit: 
erste Redrocks und die Familie wieder vereint

Die Nacht schlafe ich etwas unruhig. Daunen- und Wolldecken haben wir natürlich weg gelassen, trotzdem ist es schwitz-schwitz-warm. Hormone heizen mir zusätzlich ein – nee, nicht was ihr  denkt…  ::)
Irgendwann zwischen drei und vier halte ich es nicht mehr aus und öffne die Schiebetür auf meiner Seite. Die Mücken werden ja wohl schlafen. Luft !!! Herrlich, draußen ist es schön kühl. Für eine gute halbe Stunde lüfte ich durch, wofür auch der Gatte sehr dankbar ist.  Danach schaffen wir es, noch bis kurz nach 6 Uhr zu dösen.

Jetzt aber eine Dusche. Die Gegebenheiten sind recht einfach: eine Holzbank für Klamotten, Bretterwand als Abtrennung, Duschkopf, den man per Kette bedienen muss. Ich rechne schon mit einem kalten Guss, doch das Wasser ist angenehm lau-warm.  Jetzt fühle ich mich schon viel besser.

Wir frühstücken  erstmal in Ruhe: Brot mit Jalapeno-Philadelphia (den wir in Hawaii lieben gelernt haben), gekochtem Schinken und importiertem Nutella. Ich habe mir Teebeutel mitgebracht, denn morgens trinke  ich  lieber Früchtetee als Kaffee. Mit dem Leitungswasser hier schmeckt der aber bäh  ... Stilles Wasser muss also noch auf die Einkaufsliste.

Heute haben ja einiges an Fahrstrecke vor uns. Zuerst aber wollen wir uns hier im Park noch umschauen. Wir fahren die Scenic Road nach Norden bis zu einem Parkplatz kurz vorm Ende. Von dort aus haben wir einen super Überblick über das Tal.

Snow Canyon SP Panorama

Dann geht es ein Stück zurück bis zum Parkplatz des Lava Flow Trails, den wir unter die Füße nehmen. Zwei große Flaschen Wasser eingepackt, die Luft ist trocken.  Der überwiegend sandige Weg führt durch ein Lavafeld eines lang vergangenen Vulkanausbruchs. Es ist schon Gras über die Lava gewachsen, nur schwarze Brocken hier und da; sowie  zwei Höhlen und eine Lavatube. Die Redrocks im Blick stiefeln wir weiter durch die Wüstenvegetation bis zu den roten Felsen mit Aussichtspunkt. Der Slickrockhang geht ja noch mit dem richten "Anlauf", es folgt eine kleine Kletterpartie. Ich setze an, aber verzichte dann doch. Hoch ginge ja vielleicht, aber runter ... Der Gatte klettert mit leichtem Gepäck - sprich der Videocam - weiter. Ich habe auch so schöne Blicke in den Westcanyon.

  

  

Für einen kurzen Trail haben wir noch Zeit, die Entscheidung fällt zugunsten eines schattigen, dem zu Jenny's Canyon. Am Parkplatz sieht es aber erst mal gar nicht so aus.Wir queren einen trockes Bachbett, laufen dann auf die Felsen zu. Rechts geht es ein Stück hoch zu einem Aussichtspunkt, links  in einen Slot Canyon. Den Namen hat er von einem jungen Mädchen, das 1994 leider mit 17 Jahren gestorben ist. Über die Hintergründe steht nicht viel mehr auf der Gedenktafel, nur, dass sie den State Park sehr mochte.

 

 

 

 

Die ersten Eindrücke vom State Park haben uns gefallen, beim nächsten Mal planen wir mehr Zeit ein.  Wir fahren zurück nach St. George zum Walmart, dort muss ich einen Schlafsack für Colin abholen. Warum ich den dorthin habe liefern lassen und nicht nach Farmington ???…   Obwohl ich ihn eigentlich schon gestern ab 18 Uhr hätte abholen können, ist er nicht da.  Freundlicherweise wühlt einer der Angestellten das Lager durch, der Laster hatte Verspätung und es sind noch nicht alle Pakete eingescannt.  Wir müssen ein halbes Stündchen warten, doch letztlich kriegen wir ihn.   Außerdem füllen wir unsere Wasservorräte auf.

Gegen 13:30 Uhr entern wir die Interstate 15, dann geht’s ab Richtung Norden. 322 Meilen Fahrt liegen vor uns…
Schön, dass wir hier mittlerweile 80 mph fahren dürfen; jedenfalls meistens. Schön, dass relativ wenig Verkehr ist: Tempomat einstellen, zurücklehnen und ab und zu lenken.  Lästig – der starke Seitenwind hier und da, sowie die Trucks mit zwei Hängern.  Zum Gucken, circa alle 50 Meilen so was wie ein Ort; ansonsten viel Gegend.  Kurzer Stopp für Tanken, dringende Bedürfnisse und Starbucks. Neustes Sommerangebot dort: Midnight Mint Moca Frappuccino. Wird sofort mein Favorit!

sms-Updates an Colin, wo wir gerade sind. Schließlich lotst uns Tomtom runter von der Autobahn und in die Wohngegend am Berg. Einmal vertut er sich mit der Richtung und den Hausnummern, doch dann sehe ich Junior auf einer Eingangstreppe sitzen. Wir haben seine US-Heimat erreicht.
 
Endlich Wiedersehen!  Und eine herzliche Begrüßung von Gastmutter  und dem jüngsten Gastbruder. Insgesamt hatte er vier, von denen zwei allerdings schon außer Haus sind.   Wie schön, sie persönlich kennen zu lernen, nicht nur über Skype. Kurze Verschnaufpause bei gekühltem Orangensaft – in einer typisch amerikanischen Küche.
Um Sieben wollen wir uns außer Haus zum Essen treffen und Colin will fahren, schließlich hat er seine Utah-Führerscheinprüfung schon bestanden.   Kersten hat die besseren Nerven, daher fährt er mit ihm und ich mit Gastmutter und -bruder. Ich dachte, es ginge nur so in den Ort. Doch da ist auch Interstate-Strecke dabei – ohoh. Meine beiden Männer kommen aber heile an. Jetzt treffen wir auch Kerlies US-Dad, der ist direkt von der Arbeit dahin gekommen.

Nach einem leckeren mexikanischem Essen fahren wir noch  zu Costco, das ist ein Großmarkt. Anders als bei Metro & Co hier kann dort jeder gegen eine Jahresgebühr Mitglied werden. Haben die normalen Supermärkte schon große Verkaufspackungen, sind die hier einfach riesig.   So große Mayonaisegläser hatte ich nie zuvor gesehen. Und Cornflakespackungen und….eben alles 4XL  ;D Sicher passend für eine Großfamilie mit vier hungrigen Söhnen - und großem Kühlschrank.

Zurück am Haus dreht Colin mit uns noch eine Runde durchs Viertel, natürlich per Auto. Ganz nette Wohngegend hier, große Häuser mit reichlich Garten drum herum. Alles in Hanglage an den Wasatch Mountains. Mittlerweile wird es schon dunkel, daher Bild aus Colins Konserve.

Danach versammeln wir uns im Familienzimmer,  plaudern und spielen ein Brettspiel.

Die Gastfamilie hat uns ein Zimmer bei den Nachbarn angeboten, wir wollten denen jedoch nicht zu viel Mühe bereiten. Daher übernachten wir in der Einfahrt im Camper. Wir bekommen Strom über ein Verlängerungskabel und einen Ventilator geliehen.  So wird diese Nacht erträglicher.
 

Liebe Grüße Susan

Matze
Bild von Matze
Offline
Beigetreten: 13.05.2014 - 18:58
Beiträge: 4101
RE: 03. Snow Canon State Park und weiter nach Farmington, UT

Moin Susan

ich lese auch fleißig mit ?.  Die Wanderung entlang der Lavahöhlen kommt mir bekannt vor. Leider hatten wir nicht so schönes Wetter wie ihr..... Ein toller SP und ihr habt in der kurzen Zeit recht viel gesehen.

 

Die frohe Erwartung den Sohn nach langer Zeit wiederzusehen, kann ich gut nachvollziehen. Ich war vor knapp 40 Jahren auch Austauschschüler und meine Eltern sind in die Staaten geflogen um mich wiederzusehen.  Wir haben dann eine lange Reise durch den Südwesten gemacht. Habe immer noch gute Erinnerungen an die gemeinsame Zeit und die vielen Eindrücke einer faszinierenden Landschaft. 

Liebe Grüße
Matthias
Scout Womo-Abenteuer.de

Südwesten USA in 5 Wochen Herbst 2014

suru
Bild von suru
Offline
Beigetreten: 05.03.2011 - 20:13
Beiträge: 5816
RE: 03. Snow Canon State Park und weiter nach Farmington, UT

Hallo Susan,

den Snow Canyon SP haben wir auch erst in 2019 das erste Mal besucht, das Valley of Fire dagegen schon 4 x. Wir waren bestimmt nicht das letzte Mal dort. 

Endlich Wiedersehen!  

Dem fiebert man so entgegen. Dann war es bei mir ziemlich schnell so, als wären sie nie weg gewesen. Es ist schon klasse, wenn man die Gelegenheit hat die Gastfamilie kennenzulernen. So hat man bei allen Gesprächen über das Austauschjahr eine konkrete Vorstellung. 

Wie sich doch die Fotos der Austauschschüler gleichen! Das Wohnviertel sieht aus wie die unserer Töchter Svenja in Stevens Point /Wisconsin und Nina in Henderson/Las Vegas. Eine große USA Fahne darf nicht fehlen, ich habe die von Nina noch über mir. Sie hängt an der Decke in ihrem ehemaligen Zimmer, jetzt mein Arbeitszimmer. 

Liebe Grüße

Susanne
Scout Womo-Abenteuer.de

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

SusanW
Bild von SusanW
Offline
Beigetreten: 15.02.2019 - 10:45
Beiträge: 282
RE: 03. Snow Canon State Park und weiter nach Farmington, UT

Hallo Matze,

schön, dass du auch dabei bist. Werde grad ein wenig grün vor Neid, denn gern hätte ich auch  ein Austauschjahr gemacht. Leider gab es damals wohl nicht so, zumindest nicht bei uns "auf dem Land". Selbst wenn, meine Eltern hätte es sich  nicht leisten können.

 

Hallo Susanne,

Henderson ist bestimmt auch eine coole Location für das Austauschjahr. Wir hatten ja jetzt im März -umständehalber- Gelegenheit, die Gegend um Las Vegas genauer in Augenschein zu nehmen. Wisconsin wird ja immer etwas langweilig dargestellt in den Medien, könnte mir jedoch vorstellen,dass dem gar nicht so ist.  Es war toll, die Gastfamilie und das ganze Umfeld kennenzulernen. Jetzt haben wir auch Bilder zu all den Geschichten im Kopf.  

Liebe Grüße Susan

Annie123
Offline
Beigetreten: 05.09.2018 - 17:56
Beiträge: 229
RE: 03. Snow Canon State Park und weiter nach Farmington, UT

Hi Susan,

ach, wie mein Mutterherz sich für dich freut! laugh Ich glaube, ich hätte da nicht mehr die Ruhe für eine Wanderung gehabt... wink