Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 10-12 Killarney PP

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Geraldine
Bild von Geraldine
Offline
Beigetreten: 29.03.2017 - 13:41
Beiträge: 92
Tag 10-12 Killarney PP
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
27.08.2019
Gefahrene Meilen: 
220 Meilen
Fazit: 
Ein ganz, ganz, ganz toller PP!

Dienstag, 27.8 Es regnet! Wir wachen auf und es schüttet wie aus Kübeln. Da hilft nur schnell zusammenzupacken und dem Regen davon fahren. Ein kurzes Frühstück und los ging es. Heute sollte es zum Killarney PP gehen. Wir fuhren zunächst immer im Regen gen Norden und hatten uns fest vorgenommen, dass wir erst anhalten, wenn die Sonne wieder scheint. Eigentlich wollten wir im Grundy PP (war ein Tipp hier aus dem Forum) Mittagspause machen. Da das Wetter (noch) nicht optimal ist und es immer noch regnet, erscheint uns der Eintritt für die Day-Use Area zu hoch und wir beschließen weiter zu fahren. Als wir in die 70km lange Stichstraße zum Killarney abbogen, hörte es doch tatsächlich langsam auf zu regnen. Supi! Wir waren schon recht früh da und beschlossen vor dem Check-In noch schnell zu den Killarney-Outfitters zu fahren, um uns dort nach dem Wetter für die nächsten Tage und einem Kanu zu erkundigen. Hier gab es auch WLAN, also kurz die Handys gecheckt und rein gings. Die Wetterprognose für den restlichen und den nächsten Tag war recht gut, so dass wir kurz entschlossen ein Kanu für 1 1/2 Tage zum Preis von $81 mieten. Wir bekamen den Schlüssel, Paddel und Schwimmwesten und fahren dann zurück zum Georg Lake Campground und beziehen dort die vorab reservierte Site 31. Wir richten uns schnell ein, kochten ein paar Tortellini mit Tomatensoße und gingen damit runter an den Strand zum Essen, ca. 50-100m von unserer Site entfernt.

Bei herrlichem Sonnenschein genießen wir das Essen und die Kinder erkunden den Strand. Leider war auch hier unsere Site im Schatten, so dass die Nähe zum Strand perfekt ist. Danach machen wir uns fertig für unsere erste Paddeltour und stellen fest, dass unser Kanu auf halbem Weg zwischen Site und Strand liegt. Perfekter geht es eigentlich nicht. Es war teils sehr windig und so mussten wir mächtig paddeln um gegen den Wind anzukommen. Wir nahmen Kurs auf eine Paddle-In Campsite und machten dort kurze Rast, die Jungs plantschten ein bisschen im Wasser und wir hielten Ausschau nach einem Bär oder sonstigem Getier, leider ohne Erfolg.

Wir machten uns auf den Rückweg, wir wollten Abends dann nochmals mit dem Kanu raus, und mussten feststellen, dass der Gegenwind schon heftig ist. Den Rest des Nachmittags verbringen wir am Strand bei tollem Sonnenschein mit Relaxen und Baden. Kaum zu glauben, dass wir heute früh noch starken Regen hatten, aber so schnell geht es manchmal. Wir springen noch kurz unter die Dusche und nehmen ein frühes Abendessen zu uns. Wir wollten ja unbedingt bei Sonnenuntergang mit dem Kanu auf den See. Es war eine wunderbare friedvolle Stimmung, so ganz allein auf dem See. Die Sonne geht unter und taucht die Felsen in einen unbeschreiblichen rot-orange Ton. Wir fahren weiter und genießen dieses einmalige und besondere Erlebnis. Leider hatten wir mit dem Wildlife auch dieses Mal wieder kein Glück. Trotzdem bleibt diese Fahrt bei uns allen in Erinnerung und ist ein absolutes Highlight der Tour. Da es sehr schnell dunkler wurde, paddeln wir zügig zurück. Glücklicherweise hatte der Wind vom Nachmittag zwischenzeitlich nachgelassen. Wir spielten im Womo noch Mensch-Ärgere-Dich-Nicht und dann war Feierabend.

Mittwoch, 28. August.

Eigentlich wollten wir heute früh mit dem Kanu raus. Haben es aber nicht geschafft. Das Bett wollte uns einfach nicht loslassen. Also schliefen wir gemütlich aus und marschierten nach dem Frühstück zu unserem Kanu. Die Sonne schien und der bekannte Wind vom gestrigen Tag war auch wieder da. Mist. Egal, wir paddelten erst einmal die Bucht direkt vor uns ab und paddelten danach weiter.

Unterwegs setzten wir meinen Mann mit Videokamera und Stativ aus, er baute schnell auf, drückte auf ON und hüpfte wieder ins Kanu. Wir paddelten ein Stück weg, drehten um und fuhren ganz lässig durch das Bild. Das wurden superschöne Aufnahmen für unseren Videofilm. Danach sammelten wir die Kamera wieder ein und fuhren zurück.

Heute war die Halbzeit und somit der perfekte Tag um Wäsche zu waschen. Wäsche rein für $2 in die Maschine, $1 fürs Pulver und ab gings nach Killarney zum Mittagessen und einkaufen. Wir aßen Fish&Chips bei Herberts Fisheries. 2 Kinder- und 2 Erwachsenenportionen für $72, Ups, ein stolzer Preis.

Danach noch kurz in den LCBO und den General Store (uns sind die Bananen und Kekse ausgegangen) und dann wieder zurück zum Campground. Auf dem Rückweg lief uns noch fast ein Reh ins Wohnmobil und wir waren froh, dass das Auto hinter uns auch gut reagiert hatte. Unser 2. Wildlife! Wir kümmerten uns um die Wäsche und die Jungs drehten ihre Runden mit dem Fahrrad. Eigentlich wollten wir jetzt noch einmal Kanufahren gehen. Da die Sonne zwischenzeitlich von dicken Wolken abgelöst wurde und der Wind wieder heftig zugenommen hatte, beschließen wir jedoch darauf zu verzichten obwohl wir das Kanu theoretisch noch bis 21 Uhr nutzen können. Also nochmal Womo startklar machen und zu den Killarney-Outfitters um Paddel, Schwimmwesten und Schlüssel abzugeben. Der obligatorische Handycheck darf natürlich nicht fehlen, fällt aber zur Freude unserer Kids kurz aus. Das Wetter war leider nicht sonderlich gut, so dass wir den restlichen Tag im Womo verbrachten. Abends warfen wir das Lagerfeuer an und freuten uns über Würstle, Kartoffeln und Salat.

Donnerstag, 29. August.

Wir ließen es wieder gerusam angehen. Heute war unser letzter Tag im Killarney. Wir schliefen mittlerweile bis 8 Uhr, das ist für unsere Verhältnisse sehr lang, da unsere Kinder eigentlich typische Frühaufsteher sind. Zuhause ist unser Jüngster zumeist schon um 6 Uhr wach. Wunderbar diese viele Bewegung an der frischen Luft. Nach dem Frühstück machten wir uns mal wieder auf zu einer Joggingrunde. Nach der Dusche war schon wieder Zeit für Mittagessen, es gab Pfannkuchen. Nach einer Partie Mensch-Ärgere-Dich-Nicht ging es nochmal zum Strand. Die Sonne war wieder zurück und es war nur mäßig windig. Im Anschluss machten wir uns auf zu einer kleinen Wanderung auf den Granite Ridge Trail.

Praktischerweise liegt der Trail auf der anderen Straßenseite vom Campground. Laut Beschreibung 2km lang, los gehts. Zunächst geht es durch den Wald bevor der Weg steiler und steiniger wird.

 

Die Jungs haben Spaß am Klettern und oben angekommen haben wir eine super Aussicht, wobei uns der Loockout mit Blick auf den See sehr viel besser gefallen hat. Nach 1,5 Stunden und schlussendlich 3 Stunden waren wir zurück. Zum Abendessen gab es eine Tomaten, Erbsen, Reis, Würstle-Pfanne. Noch schnell einen Sack Feuerholz im Parkoffice für $9,50 geholt und los gings mit dem Feuermachen. Naja, gerade als das Holz fertig gehackt war und das erste "Tippi" vorbereitet war, fing es heftig an zu regnen. So ein Mist! Alles schnell einpacken, auch das Holz, und rein ins Womo. Einen Holzhackklotz wie wir es von unseren Urlauben im Westen teilweise kannten, gab es aber auch hier nicht.

Der Killarney PP hat uns bisher am Besten gefallen, wir sind super glücklich, hier gewesen zu sein!!!

Viele Grüße

Geraldine

Kanada 2005, 2009, 2013, 2017, 2019

spaceburger
Offline
Beigetreten: 03.04.2019 - 08:32
Beiträge: 68
RE: Tag 10-12 Killarney PP

oh wie schön....Vorfreude auf den Juli 2020 steigt mit jedem Tagesbericht....smiley

 

Danke und Grüße

Volker

Geraldine
Bild von Geraldine
Offline
Beigetreten: 29.03.2017 - 13:41
Beiträge: 92
RE: Tag 10-12 Killarney PP

Hallo Volker,

das freut uns sehr. Unsere bisherigen Ziele sind auf alle Fälle eine Reise wert!

Viele Grüße

Geraldine

Kanada 2005, 2009, 2013, 2017, 2019

Flo
Bild von Flo
Offline
Beigetreten: 17.08.2014 - 20:42
Beiträge: 681
RE: Tag 10-12 Killarney PP

Liebe Geraldine

Der Killarney PP hat uns bisher am Besten gefallen, wir sind super glücklich, hier gewesen zu sein!!!

Dem kann ich nur beipflichten! Wir hatten zwar kein Wetterglück, trotzdem war es für uns der schönste Park der gesamten Reise. Offensichtlich ist Wind in dieser Ecke ein häufiger Begleiter unabhängig von der Jahreszeit. Bei uns war er dermassen heftig, dass wir mit dem Kanu nicht um die grosse Biegung kamen surprise.

hielten Ausschau nach einem Bär oder sonstigem Getier, leider ohne Erfolg.

Bei uns war es umgekehrt - Pech mit dem Wetter dafür Glück mit den Tieren - manchmal kann man offenbar nicht alles haben.

Wir aßen Fish&Chips bei Herberts Fisheries. 2 Kinder- und 2 Erwachsenenportionen für $72, Ups, ein stolzer Preis.

Kann mich nicht erinnern, dass es so viel gekostet hat (vielleicht ist es im Hochsommer noch teurer?), hoffe aber, es hat euch geschmeckt.

Herzliche Grüsse

Flo