Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

7 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 850
Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
07.09.2022
Gefahrene Meilen: 
8 Meilen
Fazit: 
Wieder eine tolle Hikingtour!

Mittwoch, 7.9.

Heute steht wieder Hiking auf dem Programm; wir wollen auf den Reversed Peak, den „Hausberg“ am June Lake, 2880m hoch. Wie gewohnt sind wir früh wach. Mein Mann kramt herum, und ich frage, was denn los ist. Er sucht seine Powerbank, die er seit Tagen vermißt. Er überlegt, ob er sie vielleicht in München am Flughafen liegen gelassen hat. Nachdem er alle Schränke aus- und wieder eingeräumt hat, ruft er plötzlich: “Ach!“ Da liegt sie, auf dem Fußboden unter der Tisch-Bank-Kombi. Na, Gott sei Dank.

Bis wir startklar sind, wird es immer später. Erst um 8:30Uhr fahren wir auf den Parkplatz des Baseball Stadions am Mountain Vista Drive. Auf google maps hatten wir uns eigentlich einen kleinen Gravelweg als Parkplatz rausgesucht, den verpassen wir aber im Vorbeifahren. Naja, so stehen wir sogar fast besser. Wir laufen los und steigen schon einige Höhenmeter die Straße hoch. Da meint mein Mann, ob es nicht besser wäre, neben den Reisepässen und Handys auch Kreditkarten etc dabei zu haben. Klar ist es das, dummerweise hab ich sie im Womo vergessen. Zurücklaufen? Riskieren? Ich entscheide mich für Zurücklaufen. Alle wichtigen Buchungen und sonstigen Zahlungen laufen über die KK. Ich hole sie, mein Mann wartet. Dann kann die eigentliche Wanderung beginnen.

Links unten das Baseball Stadion (der grüne Rasen) am Mountain Vista Drive

  

der Trailhead und Beginn des Reversed Peak Loop Trails

 

Als der eigentliche Trail von der Straße abzweigt, wird es erstmal anstrengend: es ist sehr sandiger Boden und dazu zu Beginn noch sehr steil und noch weniger Schatten als vorgestern am Convict Lake. Danach laufen wir eher leicht ansteigend voll in der Sonne; die Landschaft ist hier nicht so spannend:

 

Aber wieder mal ist überhaupt nichts los. Ein einsamer, sympathischer Wanderer mit weißem Rauschebart holt uns ein (ich nenne ihn insgeheim Alm-Öhi). Danach ist er mal vor und auch mal hinter uns, je nachdem, wer gerade wo Pause gemacht hat. Weiter oben wird es wieder grüner, mehr Bäume, auch ein bisschen mehr Schatten.

 

Der letzte Teil zum Gipfel ist wirklich herausfordernd, vor allem weil es über meterhohe Felsbrocken geht, auch die Hände kommen zum Einsatz; die Wanderstöcke müssen wir einpacken. Schwierig ist auch, dass die Kletterei zum Gipfel nicht gut ausgeschildert ist. Das heißt, man sucht sich im Grunde selbst seinen Weg.

        

Erst versteigen wir uns einige Male, dann sind wir aber doch oben angekommen. Was für ein Rundum-Blick! Linkerhand der Grant Lake, in der Ferne sehen wir sogar den Mono Lake, und natürlich den June Lake (rechts im Bild) und unseren Oh Ridge Campground (links vom June Lake) von oben:

Oh Ridge Campground und June Lake von oben

 

Im rechten Bild in der Ferne der Mono Lake

Es ist 11 Uhr und Zeit für unseren Powerriegel und eine Pause. Wir strecken uns lang auf den Felsen aus und genießen die Ruhe. Zwischenzeitlich hat auch unser Alm-Öhi den Gipfel erreicht; er hat eine andere Route gefunden und taucht plötzlich hinter uns auf.

Es ist noch heißer geworden, und Schatten gibt es hier oben keinen. Wir fragen Alm-Öhi, wo er hochgestiegen ist, denn unser Weg ist für den Abstieg nicht gut geeignet. Er weiß auch nicht, ob seiner besser oder auch der empfohlene Weg war. Immerhin kommen wir heile wieder runter. Der weitere Weg ist vor allem heiß. Es ist nicht besonders steil. Bewußt nehmen wir den Umweg über den June Lake Loop Trail, dazu müssen wir uns rechts halten. Denn hier vermeiden wir das Anfangsstück, das so steil war. Wir fühlen uns beide noch unbehaglich wegen unserer Knie-Beschwerden von vorgestern und bevorzugen deshalb die längere, dafür aber flachere Strecke.

das letzte Stück zurück zum June Lake

 

Nach ca. 4,5 Stunden und ca. 500 Höhenmetern bis zum Gipfel und nochmal wieder herunter sind wir zurück am Womo. Müde, überhitzt und zufrieden – und vor allem keine Minute zu früh. Denn nach dem Dumpen bei der CG Einfahrt (kostet $10) und Einparken mit Leveln wollen wir gerade ein Kaltgetränk mit Blick auf den See genießen, da zieht der Himmel zu, und es fängt an zu donnern und heftig zu regnen.

Unsere Site 7, links die 8 - das Pärchen von gestern ist abgereist; der Himmel zieht immer mehr zu...

    

... auf der (Foto-)Jagd nach dem blauen Vogel; er war immer etwas schneller als ich smiley

 

Wir verschwinden im Womo und warten, bis es aufhört. Wir hatten uns schon so auf das Bad im See gefreut, wollten wir doch endlich unsere Tubingreifen mitnehmen! Das Unwetter hält aber an. Schließlich verzichten wir auf´s Baden und duschen im Womo.

Kurz vor Sonnenuntergang beruhigt sich das Wetter dann aber doch. Wir ziehen uns warm an und grillen draußen. Es gibt Hühnerfleisch-Würstchen gefüllt mit Spinat und Feta – die hatten wir für teures Geld in Lee Vining gekauft. Sie schmecken eigentlich ganz lecker, aber nichts gegen unsere geliebten Burger… Dazu mache ich Kartoffeln mit Sour Cream.

Trotz des nassen Untergrunds brennt später ein schönes Campfire. Wir sind müde nach dem anstrengenden Tag, und ich schlafe schon halb im Campingstuhl ein, deshalb lassen wir das Feuer ausgehen, räumen auf und verschwinden im Bett. Fast sofort schlafen wir ein, mit dem Gedanken, heute alles richtig gemacht zu haben. Hätte uns das Unwetter auf der Wanderung erwischt, wäre das überhaupt nicht lustig gewesen. Blitz, Donner, Sturm und Regen auf dem Berg? Nein, danke.

 

Eckdaten zur Wanderung: insgesamt empfehlenswert, wenngleich nicht so spektakulär wie die zum Mildred Lake; außerdem sehr sonnenexponiert, und das letzte Stück bis ganz oben schon ein bisschen Kletterei (aber sicher nicht gefährlich, auch keine Seilsicherung erforderlich) - uns hat´s Spass gemacht:

Distanz ca. 10,1km

Höhenmeter bis zum Gipfel auf 2880m Höhe: 500m

 

LG, eure Inga

George
Offline
Beigetreten: 05.04.2015 - 15:26
Beiträge: 16
RE: Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

Hallo Inga,

wieder eine schöne, abwechslungsreiche Wandertour. Zum Glück habt ihr keinen Regen während der Tour gehabt.

Bin schon gespannt auf Deinen Bericht aus den Alabama Hills.....

Bis dann, Andreas

 

Kochi
Bild von Kochi
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 11:52
Beiträge: 6695
RE: Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

Hi Inga,

…wunderbar 🤩👍👍!

Wenn ich mir Deine letzten drei Tage so lese, dann werde ich nochmal ein wenig auf unsere Feinplanung achten…😉

Munter bleiben
Gruss
Kochi
Scout WoMo-Abenteuer.de

 

 

 

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 850
RE: Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

Hallo Andreas,

ja, die Hikingtour hat uns sehr gut gefallen, und eigentlich hat die Kletterei sie erst besonders gemacht. Und ja, wirklich Glück gehabt mit dem Wetter! Wir wussten da noch nicht, dass eine Phase mit sehr unbeständigem Wetter auf uns zukommt....

Keine Sorge, mit den Alabama Hills geht es am nächsten Tag los. Dachte mir schon, dass du darauf wartest wink

LG Inga

DieTravemünder
Bild von DieTravemünder
Offline
Beigetreten: 21.06.2013 - 07:53
Beiträge: 1545
RE: Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

Hallo Inga,

eine tolle Wanderung habt ihr da unternommen, gefällt mir wirklich gut. Allerdings wäre das wohl keine Tour für uns Flachlandtiroler, bei der Kletterei wären wir definitiv raus. Der Ausblick von oben hat euch für die Mühen auf jeden Fall entschädigt und zum Glück war das Wetter auf eurer Seite!

Schade, dass eure Tubingreifen (noch?) nicht zum Einsatz kamen.

Liebe Grüße von der Ostsee

Stephie

 

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 850
RE: Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

Hi Kochi,

Wenn ich mir Deine letzten drei Tage so lese, dann werde ich nochmal ein wenig auf unsere Feinplanung achten…

wink ...bin gespannt!

LG Inga

JoIn
Bild von JoIn
Offline
Beigetreten: 12.01.2013 - 11:20
Beiträge: 850
RE: Tag 06 - Hiking June Lake: Reversed Peak

Hi Stephie,

Schade, dass eure Tubingreifen (noch?) nicht zum Einsatz kamen

Abwarten und Geduld haben - haben wir uns auch gedacht. So richtiges Tubing stand diesmal nicht auf dem Programm, aber zum Schwimmen wird vielleicht noch die ein oder andere Gelegenheit kommen wink

LG Inga