Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 31 - 21.05.2023 Restart Leg 5 Ocean Race in Newport, Rhode Island

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Ted
Bild von Ted
Offline
Beigetreten: 30.03.2023 - 15:28
Beiträge: 67
Tag 31 - 21.05.2023 Restart Leg 5 Ocean Race in Newport, Rhode Island
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Reisedatum: 
Sonntag, 21. Mai 2023
Gefahrene Meilen: 
27 Meilen
Fazit: 
Boris Herrmann konnte trotz Rückstand bei der Startlinie den Sieg des In-Port-Races Newport für sein Team Malizia entscheiden

Gegen 09.30 Uhr fahren wir los, um gegen 10.00, der Eröffnung des Fort Adams gleich dabei zu sein. Und es war gut so, denn wir waren nicht die ersten. Das Gelände füllte sich und wir hielten uns bis zum Ablegen der vier Yachten an dem Steg bzw. an Bord der auf des gegenüber liegenden Dreimastschoners Oliver Hazard Perry aufzuhalten, live dabei zu sein, Fotos zu schießen und die Atmosphäre zu genießen. 

Wir waren schon sehr enttäuscht, als wir vor zwei Tagen erfuhren, dass unsere geplante und gebuchte Ausfahrt mit dem Spectator Boat nicht stattfinden wird. Hatten wir doch unseren Amerika Trip extra um dieses Ereignis herum aufgebaut. Der Plan war, mit dem der Fast Ferry von 12.00 bis 16.00 Uhr ganz nah dran am Geschehen zu sein. Immerhin 150 $ each haben wir dafür auf den Tisch gelegt. Und dann die Absage. Wir entschlossen uns, trotzdem bei dem Spektakel im Fort Adams hautnah dabei zu sein. Und es war ein Spektakel. Die Amerikaner schaffen es, um diesen Restart des Leg 5 ein wunderbaren Ablauf zu schaffen. Mit Jazz. Mit Fahnenträgern. Mit lebensgroßen Comicfiguren. Und einer sensationellen Moderation. 

 

Um 09.30 Uhr fahren wir los, wir wollen gleich von Beginn ab 10.00 Uhr in Fort Adams dabei sein. Und es war gut so, denn wir waren nicht die ersten in der Autoschlange am Parkplatz. Mit dem Trolleybus ging es zum Hafen, Security Check und wir sind angekommen. Das Gelände füllte sich. wir hielten uns bis zum Ablegen der vier Yachten an dem Steg bzw. an Bord der auf des gegenüber liegenden Dreimastschoners Oliver Hazard Perry auf. Es war etwas ganz besonderes, live dabei zu sein und die Regattasegler in den letzten beiden Stunden vor der Atlantiküberquerung beobachten zu dürfen, Fotos zu schießen und die Atmosphäre zu genießen. 

Wir waren schon sehr enttäuscht, als wir vor zwei Tagen, am Freitag, erfuhren, dass unsere geplante und gebuchte Ausfahrt mit dem Spectator Boat nicht stattfinden wird. Hatten wir doch unseren Amerika Trip extra um dieses Ereignis herum aufgebaut. Der Plan war, mit dem der Fast Ferry von 12.00 bis 16.00 Uhr ganz nah dran am Geschehen zu sein. Immerhin 150 $ each haben wir dafür auf den Tisch gelegt. Und dann die Absage. Wir entschlossen uns, trotzdem bei dem Spektakel im Fort Adams hautnah dabei zu sein. Und es war ein Spektakel. Die Amerikaner schaffen es, um diesen Restart des Leg 5 ein wunderbaren Ablauf zu schaffen. Mit Jazz. Mit Fahnenträgern. Mit lebensgroßen Comicfiguren. Und einer sensationellen Moderation. 

Um 12.00 Uhr war es dann soweit, es begann die Vorstellung der Teams und die Parade von der Bühne zum Steg und um 12.40 legten dann die Yachten in der Reihenfolge ihrer Platzierung ab. Die Skipper wurden nochmals kurz interviert und nach nochmaliger Nennung aller Namen an Bord legten die Boote ab. Die Reihenfolge beim Ablegen:

        1. Team Holcim mit Skipper Kevin Escoffier, Schweiz

        2. Biotherm mit Skipper Paul Meilhart, Frankreich

        3. Team Malizia mit UNSEREM Skipper Boris Herrmann, Deutschland

        4. 11th Hour Racing Team mit Skipper Charlie Enright, USA

Das fünfte Boot, das GUYOT environment Team Europe konnte aufgrund der Probleme ihres Bootes nicht in Newport dabei sein und wird erst in Aarhus dazu stoßen.

Die Boote waren nun auf See und Regina und ich verholten uns auf die Seite der Newport Bridge, um das wegen des Wetters von Samstag auf Sonntag verschobenen und in den Transatlantikstart integrierten In-Port-Race mit zu erleben. Die Ergebnisse der In-Port-Races entscheiden ja schließlich bei Punktgleichstand über die Platzierung. Wir hatten dafür die Kamera, eine Canon EOS 60 D mit Teleobjektiv Canon Zoom Lens EF 75 bis 300 mm Brennweite dabei. Die vier Boote und dazu unzählige kleinere und größere Motorboote und Segelyachten begleiteten die vier Racer (wir ja nun leider nicht). Wir konnten die Geschehnisse aber recht gut von unserem Standort aus verfolgen, insbesondere da eine Riesenleinwand mit Lautsprechern die Geschehnisse live darstellte. Das Wetter war für deses Event topp und mit dem heftigen Regen am Vortag nicht zu vergleichen. Sonne, Wind 2-3 Bft aus NW. Einzig unter der Brücke gibt es immer eine extra Portion Wind.

Die Startlinie war direkt vor uns und der Start erfolgte pünktlich um 14.10 Uhr. Wir waren zunächst enttäuscht, als nicht Malizia als erste durch die Startlinie ging, sondern der zweitplatzierte Konkurrent 11th Hour Racing. Boris Herrmann querte sie erst 20 lange Sekunden später. Die beiden anderen lagen noch weiter zurück. Nach der Rundung der ersten Leetonne konnten wir sowohl auf der Leinwand, aber noch besser live im Objektiv verfolgen, dass Malizia immer weiter an 11th Hoar Racing heran kam und dann kurz vor der Ziellinie des In-Port-Race die Führung übernahm und diesen wichtigen Punkt für sich gewann. Mit diesem Zieldurchgang erfolgte auch gleichzeitig der Restart des Leg 5 des Ocean Race. Es ging nochmals Richtung Norden unter der Newport Bridge durch. An der Reihenfolge der Yachten änderte sich nichts mehr. Die Yachten kamen dann noch ein letztes Mal an einer Wendetonne direkt vor den Zuschauerrängen - also uns - vor und verschwanden dann in den Weiten des Atlantiks, zunächst Richtung Süden, dann immer nach Nordost zu dem 3.500 Meilen entfernten Aarhus, Dänemark. Der Wind war leider so schwach, dass sich die Yachten nicht auf die Foils erhoben, aber auch so gering, dass sie langsam genug waren, um sie eingehend bestaunen zu können.

Gegen 16.00 Uhr verließen auch wir das Fort Adams und machten eine kurze Zwischenstation auf dem Newport Oyster & Chowder Festival. Kulinarisches Highlight war eine Schale mit sechs Austern. Abends dann wieder grillen, diesmal Rote Wurst und Nürnbergerle.

Alle vier für den Restart Leg 5 qualifizierten Yachten stehen am Steg gegenüber des Dreimasters Oliver Hazard Perry   

Weitere Bilder folgen

Ausführlicher Bericht auf meiner Homepage MEINSEGELN.DE

Bernhard
Bild von Bernhard
Offline
Beigetreten: 21.08.2009 - 15:31
Beiträge: 15758
RE: Tag 31 - 21.05.2023 Restart Leg 5 Ocean Race in Newport, Rho

Hi Ted,

Interessante Schilderung!  Einen Bericht über einen Start eines Yacht-Rennens hatten wir hier noch nicht. Immer wieder mal  neue Blickwinkel unserer User.

Viele Grüße 

Bernhard 

 

 

 

Scout Womo-Abenteuer.de


Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen (G.C. Lichtenberg)