Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 23 - durch San Francisco - kreuz und quer

1 Beitrag / 0 neu
HaRue
Bild von HaRue
Offline
Beigetreten: 18.12.2012 - 13:50
Beiträge: 1824
Tag 23 - durch San Francisco - kreuz und quer
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Gefahrene Meilen: 
21 Meilen
Besuchte Highlights: 
Fazit: 
Eine interessante Stadt

4.  September 2015, ein Freitag

Was sagt uns das Wetter am Morgen?

Kaiserwetter!

Raus aus dem Hotel, und die paar Schritte bis zu BOUDIN Bakery & Cafe, des Frühstücks wegen ........

Gesättigt schafften wir die 400m bis zum Powell Mason Cable Car Turnaround ...........

.......... wo wir einen leeren Cable Car-Wagon antrafen und okkupierten. 42$ wurden fällig und schon bald setzte sich der Wagen in Bewegung.

Entlang der Taylor StreetColumbus Ave., die Mason Street steil hinauf und dann ...........

............... ein unerwarteter Stopp in der Washington Street. Der Schaffner forderte uns und alle Mitfahrer auf, hier auszusteigen, weil eine Baustelle die Weiterfahrt bis zur Endstation nicht erlaube .

Na wunderbar: vor der Abfahrt kein Wort, dass nur die halbe Strecke gefahren werden kann, der volle Fahrpreis aber trotzdem zu entrichten wäre.   

So machten wir uns zu Fuß auf, den Weg bis zur richtigen Endstation beim Powell Market zu laufen. War nach dem üppigen Frühstück gar nicht so schlecht, und sahen sicherlich mehr als vom Wagon aus.

Wir stromerten durch die Straßen von San Francisco, bis es uns zu viel wurde und wir  in der Market Street in eine Straßenbahn stiegen, um zum Hotel zurück zu fahren.

Mit dem PKW durch die Stadt ........

Nach der Mittagspause ab ins Auto und zum Telegraph Hill, wo wir natürlich keinen Parkplatz bekamen. Der Sohnemann wurde beauftragt auf dem Telegraph Hill Bvld. so lange im Kreis zu fahren,  bis er einen freien Parkplatz finden würde. Wir anderen stiegen aus. 

Die Wartezeit für die Ersteigung des Coit Tower betrug 30 Minuten. So viel Zeit wollten wir aber nicht investieren, und so mussten einige Fotos in verschiedene Himmelsrichtungen genügen.

Immer mal wieder fuhr unser Driver an uns vorbei, und als wir alles gesehen hatten, tauchte er auf, denn er hatte einen Parkplatz gefunden.

Weiter, jetzt Richtung Lombard Street.

Dort angekommen sahen wir außer vielen Menschen ...........

............ von der Lombard Street wenig bis gar nichts.

 

Auch auf der Fahrt nach unten war wenig zu sehen. Wie halten die armen Anlieger diesen ständigen Autoverkehr nur aus?

Nächstes Anfahrtsziel die Painted Ladies in der Steiner Street. Ein ständiges Auf und Ab und kreuz und quer, da wir mehrmals falsch abbogen.                                  

Dann sollte es noch der Golden Gate Park sein. Aber wir fuhren denselben nur durch, da die Enkel keine Lust hatten dort auszusteigen und spazieren zu gehen. Sie wollten zum Strand.

Bei der Windmühle wollten sie dann doch raus, um sich diese anzusehen.

Zu Fuß ging es die paar Schritte bis zum Strand. Aber ein starker Wind wirbelte so viel Sand auf, dass an einen Strandaufenthalt nicht zu denken war.

Zurück zum Auto und weiter zu Lands End, wo wir unsere erste freie Sicht auf die GOLDEN GATE, die Brücke aller Brücken hatten.

Nachdem wir Ansicht satt und die Fotos im Kasten hatten, wollten alle zurück ins Hotel. Aber bereits nach kurzer Zeit kam bei den Enkeln der Wunsch nach den Seelöwen hoch.

Kein Problem, denn das Abendessen rief und Bubba Gump lag auf dem Weg.

Nach diesen Köstlichkeiten ging es nach einem kleinen Verdauungsspaziergang zurück ins Hotel.

Ein schöner Tag in einer schönen Stadt ging zu Ende.

Ein Tagesbericht von HANS

JEDE REISE BEGINNT MIT DEM ERSTEN SCHRITT