Womo-Abenteuer

Nordamerika im Wohnmobil erleben!

Tag 22 – Do 1.8.2013 – Escalante Petrified Forest SP - 1000 Lakes CG Torrey

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 2992
Tag 22 – Do 1.8.2013 – Escalante Petrified Forest SP - 1000 Lakes CG Torrey
Eckdaten zum Reiseabschnitt
Gefahrene Meilen: 
80 Meilen
Fazit: 
Upper Calf Creek Falls: Schöner, kurzer Hike mit ordentlicher Steigung

Tag 22 – Do 1.8.2013 – Escalante Petrified Forest SP - 100 Handprints - Upper Calf Creek Falls - 1000 Lakes CG Torrey

Größere Kartenansicht

Nach einem leckeren Frühstück im nahe gelegenen Ort mit reichlich Omelette und Pancakes fahren wir erneut die gut 15 Meilen zum Parkplatz am Escalante River. Heute wollen wir zunächst die halbe Meile zu den 100 Handprints, einer alten indianischen Kultstätte, laufen. Es geht direkt oberhalb der Straße mit etwas Kletterei den Hang hinauf, was Lea sichtlich Spaß macht.

Sie möchte kaum warten, aber mit der Kraxe bin ich deutlich langsamer unterwegs. Zum Glück haben wir eine gute Karte und die GPX-Daten dabei, so dass wir schon nach kurzer Zeit am Ziel stehen, während eine andere Gruppe irgendwo am Hang herum irrt. Ganz nett denken wir uns, und jetzt da wir uns eingelaufen haben möchten wir etwas „Anständiges“ erleben.

Ganz nett, aber wir stellen fest, dass wir doch eher Kulturbanausen sind....

Wir fahren also ein paar Meilen weiter Richtung „Upper Calf Creek Falls“ und parken direkt am Highway 12, was sich später als „etwas unglücklich“ erweisen soll.

Wir laufen die paar Meter zum Trailhead und dann geht es auch schon recht steil über herrlichen weißlich-gelben Slickrock Felsen bergab. Zahlreiche Steinpyramiden weisen uns den Weg und die Kinder wollen auch gleich anfangen, Steinmännchen zu bauen. Nichts da, wenn wir auf dem Rückweg Pause machen, dürfen die Kids gerne nach Herzenslust bauen, was das Zeugs hält. Bald zieren viele rostbraune Felsfragmente den Weg und wir fragen uns, welches Metall hier in den einzelnen Schichten eingeschlossen ist (Eisen, Kupfer?).

Nach knapp zwei Kilometern kommen wir auch schon am Fluss an, und wir entscheiden uns, direkt nach rechts / flussaufwärts ans Wasser zu gehen, damit die Kids gleich etwas planschen können.

Super schön ist es hier und das Wasser sehr erfrischend!

Das Wasser ist richtig kalt, so dass sich unsere Kleinen etwas zurückhalten, zumal auch ein paar Wolken mit einigen Regentropfen am Horizont auftauchen. An den Pools oberhalb vom Wasserfall treffen wir eine Gruppe Jugendlicher, die für eine Woche mit einem Guide im GSENM unterwegs sind und sich heute am Wasserfall abseilen. Na das ist ja mal ein cooler Urlaub für Jugendliche! Ein paar der Kids, die gerade Pause machen, berichten uns von einem größeren Pool ein paar Meter oberhalb, in den man auch hineinspringen könne. Das scheuen wir uns natürlich an und baden erst einmal in dem großen Pool, halten es aber in dem kalten Wasser nicht lange aus. Unsere Kids wollen ständig wissen, wann wir denn in den Pool springen wollen, und ich erkläre wie gefährlich so etwas sein kann. Die Jugendlichen kommen dann nochmal zu uns, fragen ob wir schon gesprungen sind und zeigen uns dann genau, wo man springen könne. Nachdem sie sich mehrere Sprünge angeschaut hat, steht Anja dann an der Klippe und Schwupps, landet sie auch schon im kühlen Nass.

Sieht gar nicht so hoch aus...

Und ich versuche, ein verantwortungsbewusstes Elternteil zu sein… Irgendwie kann ich das jetzt nicht auf mir sitzen lassen, und ich lasse mich zu einer Dummheit verleiten, von der ich an dieser Stelle nur abraten kann:

Ich finde mich also ebenfalls oben am Pool wieder und lasse mir nochmal genau erklären, von wo ich in das etwa 4 Meter unter mir liegende Wasser springen kann. Mit reichlich – nennen wir es „Respekt“ nehme ich etwas Anlauf und springe. Beim Auftauchen spüre ich dann tatsächlich Felsen am Fuß, und ich bin froh, dass ich nicht noch ein paar Kilo schwerer bin. Das hätte auch ins Auge gehen können!

Wir verbringen noch etwas Zeit bei den kleineren Pools, planschen und Picknicken, als wir dunkle Gewitterwolken am Horizont auftauchen sehen. Unsere mehrfache Junior-Rangerin erklärt uns, dass wir möglichst schnell aufbrechen sollten, und so fällt der Besuch der Wasserfälle „von unten“ leider aus. Anja treibt Lea deutlich zur Eile an, während ich mit der Kraxe alle Mühe habe, nachzukommen. Wir machen auf halber Höhe eine ganz kurze Pause in der auch die Steinmännchen gebaut werden können, bevor es zügig weitergeht. Etwa 200 Meter vorm Rim erwischen uns dann die ersten schweren Regentropfen. Nicht so schlimm, denke ich noch, ist ja gleich geschafft. Als wir dann oben am Parkplatz stehen, fängt es plötzlich an richtig zu schütten. Mist, wir stehen ja noch einmal 200 Meter weiter an der Straße! Dieses kleine Stück reicht aus, das wir pitschnass sind, als wir ins RV einsteigen. Lea schimpft zwar etwas – Gewitter sind ihr nicht ganz geheuer - aber da der Regen recht warm war, sehe ich das Ganze eher als eine willkommene Abkühlung.

Als wir uns etwas erholt und umgezogen haben, fahren wir den wunderschönen Highway 12 weiter Richtung Torrey.

Wildlife kurz for Torrey

Dort haben wir heute zum einzigen Mal im Urlaub eine Site auf einem privaten CG reserviert, da wir ja auch mal waschen müssen. Wir haben eine schöne Site in der hinteren Ecke des CGs und kommen dort beim allabendlichen Lagerfeuer mit einer niederländischen Familie ins Gespräch, während unsere Waschmaschinen laufen.

Wie sich herausstellt, wird die Wäsche durchaus feucht, aber in keinster Weise sauber. Egal – es ist ja Urlaub. Abends checke ich dann erstmals seit Las Vegas meine Mails. Eine Mail der Lufthansa erregt sofort mein Interesse. Sehr ausführlich und höflich wird jegliche von mir geforderte Ausgleichszahlung für die Verspätung vom Hinflug abgelehnt. Immerhin wolle man uns eine kleine Wiedergutmachung zukommen lassen. Das kann ich so nicht akzeptieren und antworte der Lufthansa dementsprechend in einer kurzen aber klaren Mail. Mal abwarten, was dabei herauskommt.

Liebe Grüße, Mike

 

Experience!

Scout Womo-Abenteuer.de

Beate 'road runner'
Bild von Beate 'road runner'
Offline
Beigetreten: 10.11.2010 - 14:07
Beiträge: 2761
RE: Vorschau des Kommentars

Hallo Mike,

anderer Bericht, gleiche Ziele! Komm dann mal auch aus der Deckung. Ich denke Ihr habt eine schöne Familienzeit während Eurer Reise. Leider hatten wir die USA mit unseren Mäusen damals noch nicht auf dem Plan. Heute ist allerdings die ganze Familie infiziert.

Schön, dass Ihr zusammen so viel erlebt. Klasse Bericht mit schönen Fotos!

Liebe Grüße,
Beate

Unser Reiseblog 5Jahreszeiten

Charly
Bild von Charly
Offline
Beigetreten: 29.05.2013 - 19:52
Beiträge: 455
RE: Tag 22 – Do 1.8.2013 – Escalante Petrified Forest SP - 100 H

Hallo Mike,

super, wie deine Lea das macht.

Wir hatten heuer beim Calf Creek Falls Trail vor den ersten paar sehr steilen Metern schon Respekt. Ich glaube aber, Kinder gehen da unbefangener ran. Das Adrenalin stoßen dann höchstens die Eltern aus.devil

Herzlichen Gruß

Charly

Alle Wetter auf dem Colorado Plateau

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 2992
RE: RE: Vorschau des Kommentars

Hi Beate,

ich hätte mir auch nicht träumen lassen, dass der USA - Urlaub mit Kids so grandios sein kann. Zum Glück haben wir uns dann gesagt, dass wir ja nicht nur Urlaub für die Kids machen und uns zu der Tour entschieden. Es wird bestimmt nicht die letzte Tour mit den KIds in den Usa gewesen sein, da auch unsere Kids schon total infiziert sind - ist ja auch nicht schwer, wenn man so einen Urlaub erleben darf.

Bin schon gespannt, wie es bei Euch weiter geht!

LG Mike 

Liebe Grüße, Mike

 

Experience!

Scout Womo-Abenteuer.de

eagle eye
Bild von eagle eye
Offline
Beigetreten: 05.02.2013 - 15:06
Beiträge: 2992
RE: RE: Tag 22 – Do 1.8.2013 – Escalante Petrified Forest SP - 1

Hi Charly,

habe Deinen Bericht gelesen. Ihr habt ja leider oft Pech mit dem Wetter gehabt. Wenn ich bedenke, dass Ihr nur ein paar Wochen nach uns unterwegs gewesen seid, wird mir erst richtig klar, wieviel Glück wir mit dem Wetter hatten. Gerade wenn es nass ist, wird es auf dem SlickRock bestimmt richtig rutschig.  Deswegen sind wir ja auch so den Berg hinaufgehetzt.

Lea hatte mit steilen Stücken glücklicher Weise keine Probleme, je anspruchsvoller die Kletterei für sie wird, desto mehr hat sie Spaß dran...

LG Mike

Liebe Grüße, Mike

 

Experience!

Scout Womo-Abenteuer.de